Mitarbeiter über Zustände bei Hygiene Austria

“China-Masken würde ich eher tragen als unsere”

Ihr Image als österreichisches Vorzeigeunternehmen in der Maskenherstellung ist die Hygiene Austria spätestens seit der Razzia am Dienstag wieder los. Jetzt packt ein Mitarbeiter aus und spricht über die üblen Zustände in den Produktionshallen.

 

Wien, 4. März 2021 | Masken „Made in Austria“ – heftete man sich bei der Hygiene Austria anfangs noch groß auf die Fahne. Vom Kanzler hochgelobt und als Vorzeigeproduktion inszeniert, war es der Plan, saubere und qualitativ hochwertige Masken aus dem eigenen Land zu produzieren. Dass ein Großteil der Masken gar nicht in der Produktionsstätte in Wiener Neudorf entstanden sind, hat Mittwochabend dann auch das Unternehmen selbst bestätigt.

„Es ist einfach ekelhaft“

Jetzt packt ein anonymer Mitarbeiter gegenüber ZackZack aus und schildert die Zustände in den Produktionshallen. Beim Maskenhersteller werde vorn und hinten gespart, bei Hygiene Austria soll es alles andere als hygienisch zugehen:

 „Wenn ich ehrlich bin, die Masken aus China würde ich eher nehmen als die von uns, weil es einfach ekelhaft ist.“

Mit den bekannten Pressefotos vom Tag, als Kanzler Sebastian Kurz gemeinsam mit der damaligen Arbeitsministerin Christine Aschbacher eine der zwei Produktionshallen besucht hat, hätten die wirklichen Zustände rein gar nichts zu tun, so der Mitarbeiter. Die Maschinen, mit denen produziert wird, seien gebrauchte Billigmaschinen aus China, die auf der chinesischen Handelsplattform Alibaba bereits ab 12.000 Euro zu haben seien.

Auch um die Sauber- und Instandhaltung dürfte man sich laut Mitarbeiter in den Produktionshallen nicht bemüht haben.

„Bei uns ist alles ölig und fettig. Aber bei dem Gehalt ist es vielen auch wurscht, dass die Maschinen sauber bleiben. Das ist ein Motivationsproblem der Mitarbeiter, aber die Chefität kümmert’s ja auch nicht.“

Auf zugespielten Bildern sieht man stark verschmutzte Teile einer Maschine. Unter anderem die Schneidwalze, die die Masken aus dem Band schneidet. Diese Teile würden mit jeder einzelnen Maske in Berührung kommen.

(Bilder: zVg)

Auch an Werkzeugen und Ersatzteilen für die „chinesischen Scheißdinger“ würde es hinten und vorne fehlen. Unter den Kollegen kursiere schon lange die Meinung, dass den Verantwortlichen die saubere und funktionierende Produktion in ihren Hallen sowieso egal sei, da man den Großteil aus China hole.

„Bezahlung ist eine Frechheit“

Schon kurz nach Start der Produktion im März 2020 ergab sich für die meisten Mitarbeiter ein klares Bild, sagt der Mitarbeiter: Bei der Hygiene Austria, eine Tochter der Firmen Lenzing und Palmers, stünden mitarbeiterfreundliche Arbeitsbedingungen nicht im Vordergrund, viel eher sollte mit möglichst wenigen finanziellen Mitteln so viel Geld wie möglich erwirtschaftet werden.

„Die Bezahlung ist eine einzige Frechheit. Für das Geld, was eine Verpackerin dort bekommt, würde ich in der Früh nicht einmal aufstehen. Die gehen gerade einmal mit 1.200 Euro netto heim.“

Für die Personalabwicklung seien zwei Leihfirmen beauftragt worden, welche Verpacker und Verpackerinnen (oftmals mit Migrationshintergrund) für eine 50h-Woche mit 1.200 Euro netto im Monat ausbeuten würden. Kündigungsschutz oder Recht auf Krankenstand gebe es keinen, im Gegenteil: Personen würden einfach gekündigt werden bei der kleinsten Beschwerde. Auch die “Krone” berichtet am Donnerstag darüber, dass Dutzende geringfügig Beschäftigte wie “Arbeitssklaven in Billiglohnländern” zwölf Stunden am Tag und sieben Tage die Woche in Wiener Neudorf in Niederösterreich geschuftet haben sollen.

Damit auch keiner aus der Reihe tanzt, wurde offenbar eine Securityfirma beauftragt. Die Überwachung habe schon “Verhältnisse wie bei Amazon” angenommen:

„Man ist wirklich unter ständiger Beobachtung und sobald du was falsch machst, wird es schon aufgeschrieben.”

Der Mitarbeiter, der an ZackZack herangetreten ist, habe schon bei einigen Firmen gearbeitet, aber was er hier bei Hygiene Austria erlebt hat, habe er noch nie gesehen:

„Also das ist Missmanagement vom feinsten, unsere Produktion und wie sie geführt wird, ist scheiße. Und das trifft es nicht mal annähernd.“

Die Hygiene Austria weist alle Vorwürfe über Lohndumping und Betrug zurück, gesteht aber ein, wegen einer “Nachfragenspitze” einen chinesischen Lohnfabrikanten beauftragt zu haben.

Mittlerweile erreichten ZackZack auch Mails von erbosten Käufern, die im Dezember (noch vor Einführung der FFP2-Maskenpflicht), die mutmaßlich in China hergestellten Masken zu Wucherpreisen erstanden haben.

Am Donnerstag bestätigten auch bereits große Abnehmer des Maskenherstellers, die Lebensmittelkonzerne Spar, REWE und Hofer, die Masken vorsorglich aus ihrem Sortiment nehmen zu wollen.

(mst)

Titelbild: APA Picturedesk, zVg

Lesen Sie auch

27 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
CommunityTeam
4. 03. 2021 16:10

Pressefreiheit hat ihren Wert.

Medien und Journalismus haben eine elementare Funktion in der Demokratie: der Politik auf die Finger schauen, sowie neutral und unabhängig informieren.

Und was macht unabhängigen Journalismus aus?
Er unterstützt das Handeln der Menschen. Er gibt Einblicke in die Abläufe von Politik und Gesellschaft. Er stellt Verbindungen her. Er hat Rückgrat. Er zeigt Fehlentwicklungen auf und stärkt dadurch die zentralen Werte, für die wir solange gekämpft haben: Demokratie, Rechtsstaat und Freiheit. Eine Freiheit ohne Message Control und Dirty Campaigning. Eine Demokratie in der die Gedanken und die Worte – geschrieben und gesagt – frei sind.

ZackZack tritt täglich für diese Werte ein.
Stärke mit deinem Beitrag unabhängigen Journalismus für ein interessiertes, furchtloses Publikum! Wir zählen auf DICH! Gerade jetzt.
https://club.zackzack.at

joseph53
5. 03. 2021 21:06

Zackzack mit Peter Pilz und seiner Mannschaft steht natürlich im Focus der Regierungs- und Plandemie-Freunde!

Wer schreibt denn sonst schon gegen diese verkommene Bande an, wer schreibt oder berichtet sonst gegen die menschenfeindlichen Corona-Maßnahmen in ganz Europa?
Ich sehe auch bei keiner der Oppositions-Parteien das ausschlaggebende Argument gegen Masken, Tests und Impfungen. Masken und Tests sind schon ein ergiebiges Geschäftsmodell und werden mit den Impfungen in Zukunft ein unbegrenzt ertragreiches sein.
Ein Schelm der denkt, daß „die Befürworter und Dulder der Plandemie“ u.U. Vorteile daraus ziehen könnten.

Das wesentliche Argument sind eindeutig wirksame Medikamente – z.B. könnten „Ivermectin+3“

joseph53
5. 03. 2021 21:06

+3“ oder „Scabioral+3“ alle Erkrankten verläßlich heilen. Außerdem würde allen Menschen die unbegründete Angst vor Covid-19 genommen und – noch viel wichtiger, das Risiko der unerforschten Impfstoffe vermieden.
Maskierungen, Tests, Lockdowns und Impfungen wären mit einem Schlag überflüssig geworden.

Gar nicht verwunderlich wäre daher, wenn diese Spielverderber auf heftigen Gegenwind bis Windstärke 12 vorbereitet sein sollten.
Meine Entscheidung steht fest: ich werde den Weg mit Zackzack mitgehen, solange das Team mutig genug bleibt, alle Fakten aufzuschreiben und die Diskussion im Forum weiterhin ungestört zu fördern.
„Den Saustall auszumisten“ – sollte unser vordringliches, gemeinsames Ziel sein!

MeineHeimat
5. 03. 2021 18:59

Wenn ich so überlege: diese Dreckmasken (hygienisch gesehen) .. 5 Stück pro Person an einen Haushalt mit alten Menschen …gefährlich hoch drei! Will kurz sich Pensionen einsparen? Eine alte Bekannte hat mich das gefragt ….

Zaposlenik Hygiene Austria govori o odvratnim uvjetima
5. 03. 2021 10:45

[…] dugo neće napustiti naslovnice austrijskih medija, a ovaj put je jedan zaposlenik tvrtke za „ZackZack“ govorio o „odvratnim“ uvjetima rada u proizvodnji zaštitnih […]

Drachenelfe
4. 03. 2021 22:53

Die einzige Möglichkeit um diesen Machenschaften Einhalt zu gebieten wird gerade von den Lebensmittelkonzernen umgesetzt.
Und ich wünsche diesen geldgierigen CEO & Co daß noch viele andere Großabnehmer genauso verfahren.

Als Tipp: probiert es mit einem Abverkauf der Masken im Kaufhaus Österreich oder als Werbegeschenk bei staatsnahen Vereinen.

Helmut1971
4. 03. 2021 19:49

Du hast nicht wirklich recht korrupte Menschen zu Anklagen! Gemeindewohnung ..eine Frechheit was du geliefert hast!

mrsmokie
5. 03. 2021 11:26
Antworte auf  Helmut1971

Könnten Sie den Satz auch auf Deutsch schreiben?

Sperraccount
5. 03. 2021 11:25
Antworte auf  Helmut1971

Helmut1971 sondert seinen fragwürdigen und untergriffigen Senf mit ähnlich gestaltetem Inhalt auch in anderen Medien ab. Es dürfte sich bei dieser Person um einen Regierungslohnschreiber der billigeren und niveaulosen Sorte aus der untersten Schublade handeln.

joseph53
4. 03. 2021 23:11
Antworte auf  Helmut1971

Ich bin schon ziemlich alt, kenn aber trotzdem nur ganz wenige Menschen, die fast tadellos durchgekommen sind – H.71 – hoffentlich haben Sie noch genug Zeit, dazu zu lernen.

Momentan ist sehr wichtig, das uns Peter Pilz als Herausgeber hier die Chance gibt, Meinungen zu äußern und zu diskutieren, ohne unliebsame zu löschen.
Außerdem vermittelt uns PP mit seinen Mitarbeitern Fakten, die sonst kaum zugänglich wären.

Zackzack hat als einziges mir bekanntes online-Medium über die Anti-Covid-19 Medizin “Ivermectin” berichtet.
Daß es alle anderen weiterhin verschweigen zeigt, das ich als Befürworter absolut richtig liege:
“Ivermectin+3 ist weltweit 100%ig erfolgreich gegen Covid-19”!
Wenn wir es ab sofort einsetzen würden, könnten wir ganz rasch aufhören mit Maskieren, Testen, Lockdowns und – IMPFEN.

Helmut1971
4. 03. 2021 19:46

Pilz..bist doch auch eine miese Person! Nationaratsgehalt kassiert und bei Mami und Papi in der Gemeindewohnung flaniert..

MeineHeimat
5. 03. 2021 19:01
Antworte auf  Helmut1971

Guter Mann, Spar dir deine Giftergüsse! Danke!

Zackenbarsch
4. 03. 2021 18:26

Herr Wieser behauptet Juli 2020:
ich kann 12 Millionen Masken im Monat produzieren, eine Maske kostet je nach Filtrationsklasse und Abnahmemenge ab 25 Cent, damit kann ich gerade mal die Kosten decken.
Heute: Engpass musste zukaufen. jo eh

EmergencyMedicalHologram
4. 03. 2021 17:38

Ein weitere dicker langer spitzer Sargnagel für diese Regierung. Es ist erst der Anfang – bitte noch mehr zur Ausschreibung der Massentestbeschaffungen, COFAG-Geheimniskrämerei, Drängelei der ÖVP-Berater am Steuerzahlertrog usw. usw.
Ekelhafterweise wurde hier wieder Billiglöhner und Migranten ausgebeutet, denen Fr. Raab dann noch ordentlich einheizen darf. Und die grünen Thunberg-Profiteure stehen besemmelt daneben. Dabei ist die Lösung westernmäßig einfach: Koalition kündigen und wahren was noch übrig ist vom Gesicht.

Grete
4. 03. 2021 22:36

Was ist bitte noch übrig vom Gesicht?

mrsmokie
4. 03. 2021 17:37

Hoffentlich haben die Gefängnisse noch genug Platz für unserer feinen Herrn (und Damen natürlich)

Heimwerkerking
4. 03. 2021 16:44

@ Kündigungsschutz oder Recht auf Krankenstand gebe es keinen:

Obwohl ich jedes Wort über diese Grind”firma” glaube, meine ich, man möge sich bei zackzack etwas mehr über diese Begrifflichkeiten schlau machen.
Kündigungsschutz: diesen gibt es in Ö. ohnehin nicht generell, sondern nur für Beschäftigte mit Feststellungsbescheid über 50% Grad d. Behinderung, BetriebsrätInnen, AN im Elternkarenz, AN beim Präsenzdienst und bei Waffenübungen. Ansonsten bleibt jedem nur der Weg zum ASG frei, wenn Motivkündigung oder Sozialwidrigkeit. Der Rest ist Gesetz des Dschungels, es gibt nicht einmal ein Recht, den Grund einer Kdg. zu erfahren.
Recht auf Krankenstand: dieses “Recht” hat jeder unselbständige AN. Unabhängig davon, wie gerne der AG dieses Recht umsetzt. Es ist das Recht auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bzw. ab einer bestimmten Frist Recht auf Krankengeld von der SV.

Strongsafety
4. 03. 2021 15:59

Schaut euch das Unternehmensfoto der 4 G’sackelten an bei Hygiene Austria. Eher Hyäne Austria. Werde beim Palmers ab heute nicht mehr einkaufen. Bei Alibaba kann ich auch selbst bestellen. Da weiss ich wenigsten das ausgebeutet wird..

Edge83x
4. 03. 2021 15:48

Es würde mich nicht überraschen wenn wir in naher Zukunft dann plötzlich davon erfahren, dass auch im Rahmen der Tests im Hintergrund diverse fragwürdige Deals abgelaufen sind so sehr wie die Tests (Massentests, Reintesten, Freitesten, Zutrittstesten…) politisch forciert und den Leuten aufgedrängt werden. Die Tatsache, dass Österreich für die Tests offenbar viel mehr bezahlt als andere Länder ohne jegliche Rabatte trotz Millionenbestellungen sollte da die Alarmglocken schrillen lassen.

plot_in
4. 03. 2021 15:43

Dirty campaigning. Eindeutig dirty campaigning!

bmtwins
4. 03. 2021 15:48
Antworte auf  plot_in

da fehlt am ende “zyn off

samhain
4. 03. 2021 15:38

Wer trägt schon freiwillig Masken – vor allem wenn sie sowieso nichts bringen? Aber mei, ist halt teil der “Kosste es EUCH was WIR wollen”-Strategie.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von samhain
Helmut1971
4. 03. 2021 15:37

Lampater macht jetzt Gold! Der ist ein .. Made in Austria

Tonerl
4. 03. 2021 15:38
Antworte auf  Helmut1971
bmtwins
4. 03. 2021 15:26

und welch Zufall, die Firma wurde nur wenige Tage vor der Maskenpflicht in Ö im März 2020 gegründet, da hat natürlich Basti seine FInger sicher nicht im Spiel gehabt – es gilt natürlich die Unschuldsvermutung

kathi
4. 03. 2021 15:15

Und großartig wurde verkündet, dass durch die Produktion in Ö soviele Arbeitsplätze geschaffen werden…Und er freut sich ja so… . Und überhaupt kommt vom Slim-Fit-BK sowieso nur großartiges hervor… Dazu kann ich nur eines sagen: 🤮

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

»Was stört Sie an Sigrid Maurer?« – Umfragen im Fokus

Der Leiter eines Meinungsforschungsinstituts bestritt im U-Ausschuss Einflussnahmen durch die ÖVP bei Umfragen für Ministerien. Die anderen Parteien finden einzelne Fragen aber bedenklich.

Lehrermangel: Polaschek in »ZIB2« komplett planlos

Die Schulen pfeifen aus allen Löchern, an jeder Ecke fehlt es an Personal. Für eine mögliche Corona-Welle im Herbst gibt es noch keinen Plan. Von Armin Wolf im “ZIB2”-Interview damit konfrontiert, hatte Bildungsminister Martin Polaschek vor allem eine Antwort: Man werde “sich das alles anschauen”.

U-Ausschuss: Kündigungen, Thomas Schmid und Sideletter

Im Untersuchungsausschuss ging es neben der Causa Beinschab wieder einmal um Chats von Thomas Schmid. Aufhorchen ließ auch die FPÖ – mit einem ominösen Sideletter. 

Umfragen und Message Control beschäftigen U-Ausschuss

Die Opposition wittert die nächste ÖVP-Umfragen-Affäre und befragt am Donnerstag jenen Mann, der davon wesentlich profitiert haben soll: Paul Unterhuber – er hat seit Jahren beste Verbindungen zur ÖVP. Außerdem geladen: Gerald Fleischmann, Kurz’ Mann für türkise Message Control.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Paris-Attentäter erhält absolute Höchststrafe

Der einzig Überlebende des Terrorkommandos, das für die islamistische Anschlagsserie im November 2015 in Paris verantwortlich war, wurde am Mittwochabend nach einem neunmonatigen Prozess verurteilt.  

Weiterer Reporter in Mexiko erschossen – Hohe Gefahr für Journalisten

Dass Mexiko einer der gefährlichsten Orte für die Berufsausübung von Journalisten ist, bestätigt ein weiterer Mord an einem Reporter. Damit ist das bereits der Zwölfte in diesem Jahr.

Paris-Attentäter erhält absolute Höchststrafe

Der einzig Überlebende des Terrorkommandos, das für die islamistische Anschlagsserie im November 2015 in Paris verantwortlich war, wurde am Mittwochabend nach einem neunmonatigen Prozess verurteilt.  

ZackZack am Donnerstagmorgen – 30. Juni 2022

Was heute wichtig ist: Lebenslang für den Hauptangeklagten im Pariser Terrorprozess, Querdenken-Gründer festgenommen, Fleischmann im U-Ausschuss, ein Toter nach Unwetter in Kärnten und: Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre ins Gefängnis.

ZackZack gewinnt gegen Martin Ho

Kurz-Intimus Martin Ho hatte gegen ZackZack eine sogenannte „SLAPP“-Klage wegen des Artikels „Die Ho-kain-Affäre“ eingebracht. Jetzt hat der Gastronom erstinstanzlich alle offenen Verfahren verloren. Das Urteil des Handelsgerichts Wien ist nicht rechtskräftig.

»Meine Existenz geht daran zugrunde« – Eine Ärztin wird zur Zielscheibe

Die Landärztin Lisa-Maria Kellermayr wurde durch einen Tweet über eine Anti-Corona-Maßnahmen-Demo über Nacht zur Zielscheibe für Beschimpfungen und konkrete Mord- und Verfolgungsdrohungen. Weil sie sich und ihre Patienten schützen wollte, steht sie nun vorm Privatkonkurs.