Salzburgs neue Sozialhilfe reicht nicht zum Leben

In Salzburg ist seit Anfang dieses Jahres das neue Sozialunterstützungsgesetz in Kraft. Dieses bringt für Menschen mit Behinderung Vorteile und für den Rest der Bezieher erhebliche Nachteile. Von Armut Betroffene müssen mit rund 1.000 Euro weniger pro Jahr auskommen.

 

Salzburg/Wien, 10. März 2021 | Gut zwei Monate nach Inkrafttreten des Sozialunterstützungsgesetzes (vormals Mindestsicherung) hat Salzburgs Sozialstadträtin Anja Hagenauer (SPÖ) am Mittwoch bei einem Mediengespräch eine erste Bilanz gezogen: “30 Prozent sind Gewinner, das heißt sie bekommen jetzt mehr Unterstützung als durch die Mindestsicherung. Aber 70 Prozent sind Verlierer, und die erhalten im Schnitt um 1.000 Euro im Jahr weniger, das sind viele Wochen-Einkäufe”, sagte Hagenauer.

Mehr Geld bringt das neue System in erster Linie für jene Haushalte, in denen ein Mensch mit Behinderung lebt, sagte Sozialamt-Leiterin Renate Szegedi-Staufer. Das jährliche Plus macht laut Hagenauer 140 bis 2.500 Euro im Jahr aus. “Aber alle anderen sind Verlierer”, so die Stadträtin.

Türkis-blaues Projekt trifft alle hart

“Das neue Grundsatzgesetz der türkis-blauen Regierung hat darauf abgezielt, die angeblich gar so vielen Menschen zu erwischen, die das System ausnutzen und schmarotzen”, sagte die Stadträtin. Tatsächlich sei aber jeder Dritte berufstätig, verdiene allerdings “zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel”. Ein weiteres Drittel seien Pensionisten, und nur der Rest sei weder berufstätig noch in Pension. Das seien etwa Menschen mit Behinderung oder Flüchtlinge.

“Die Situation jetzt ist wirklich dramatisch, einige Antragsteller haben bei uns geweint und gesagt, mit der neuen Unterstützung kämen sie hinten und vorne nicht aus”, berichtete die Amtsleiterin aus dem Arbeitsalltag. Auch die Zahl der Rechtsmittel gegen die Entscheidung der Behörde – nach dem neuen Gesetz – spricht eine klare Sprache: In den ersten beiden Monaten des Vorjahres erhoben 37 Mindestsicherungs-Antragsteller Beschwerde beim Landesverwaltungsgericht, heuer waren es im selben Zeitraum 57 Sozialhilfe-Antragsteller.

Einsparungen illusorisch

Insgesamt bedeute das neue Gesetz mehr Arbeit für die Verwaltung. “Ich traue mir vorherzusagen, dass die Einsparungen, die man sich erhofft hat, in den gestiegenen Verwaltungskosten aufgehen werden”, sagte Hagenauer. Gerade im Hinblick auf die zu erwartenden steigenden Antragszahlen als Folge der Coronapandemie müsse man sich noch auf viele tragische Schicksale durch “dieses menschenverachtende Gesetz” einstellen. Die Stadträtin erhob deshalb die Forderung, “auf Bundesebene diese Grauslichkeiten zu streichen”.

(apa/dp)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

6 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
DonCamillo
10. 03. 2021 18:52

Türkis-blaues Projekt trifft alle hart

Stichwort . HARTINGER KLEIN!!

Sperraccount
11. 03. 2021 10:18
Antworte auf  DonCamillo

Du leidest aber anscheinend an sehr fortgeschrittener Demenz, oder ist der verblendende Hass so groß und objektives Denken so nicht mehr zulässig? Wer stellt den Sozialminister? Na?
Du bist anscheinend jener DonCamillo, welcher auch im Kroneforum mit seinen dummen Ergüssen Gift versprüht.

samhain
10. 03. 2021 15:54

Was sind Christlich-Souiale garantiert nicht? Christlich und sozial.

nikita
10. 03. 2021 14:58

Quizfrage: Wer ist Sozialminister?

Die Grünen hoffen weiterhin auf Bundesländer, die Spielräume nutzen.
Der Witz des Jahres!
Entwürdigend und zynisch.

Kommunist
10. 03. 2021 14:51

Christliche Sozialpolitik!!!

Strongsafety
10. 03. 2021 13:45

Man muß beiden Ärmsten sparen, wo sonst. Und Milliarden an Teuner, Penko-GauGau, und und und verschleudern. Wie sagt der Millionen-ArbeitslosenHeerBeauftragte der Regierung: Über Vermögensteuer kann man diskutieren. Lauter Sardienenaugenzudrücker in der Regierung.

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

»Was stört Sie an Sigrid Maurer?« – Umfragen im Fokus

Der Leiter eines Meinungsforschungsinstituts bestritt im U-Ausschuss Einflussnahmen durch die ÖVP bei Umfragen für Ministerien. Die anderen Parteien finden einzelne Fragen aber bedenklich.

Lehrermangel: Polaschek in »ZIB2« komplett planlos

Die Schulen pfeifen aus allen Löchern, an jeder Ecke fehlt es an Personal. Für eine mögliche Corona-Welle im Herbst gibt es noch keinen Plan. Von Armin Wolf im “ZIB2”-Interview damit konfrontiert, hatte Bildungsminister Martin Polaschek vor allem eine Antwort: Man werde “sich das alles anschauen”.

U-Ausschuss: Kündigungen, Thomas Schmid und Sideletter

Im Untersuchungsausschuss ging es neben der Causa Beinschab wieder einmal um Chats von Thomas Schmid. Aufhorchen ließ auch die FPÖ – mit einem ominösen Sideletter. 

Umfragen und Message Control beschäftigen U-Ausschuss

Die Opposition wittert die nächste ÖVP-Umfragen-Affäre und befragt am Donnerstag jenen Mann, der davon wesentlich profitiert haben soll: Paul Unterhuber – er hat seit Jahren beste Verbindungen zur ÖVP. Außerdem geladen: Gerald Fleischmann, Kurz’ Mann für türkise Message Control.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Paris-Attentäter erhält absolute Höchststrafe

Der einzig Überlebende des Terrorkommandos, das für die islamistische Anschlagsserie im November 2015 in Paris verantwortlich war, wurde am Mittwochabend nach einem neunmonatigen Prozess verurteilt.  

Weiterer Reporter in Mexiko erschossen – Hohe Gefahr für Journalisten

Dass Mexiko einer der gefährlichsten Orte für die Berufsausübung von Journalisten ist, bestätigt ein weiterer Mord an einem Reporter. Damit ist das bereits der Zwölfte in diesem Jahr.

Paris-Attentäter erhält absolute Höchststrafe

Der einzig Überlebende des Terrorkommandos, das für die islamistische Anschlagsserie im November 2015 in Paris verantwortlich war, wurde am Mittwochabend nach einem neunmonatigen Prozess verurteilt.  

ZackZack am Donnerstagmorgen – 30. Juni 2022

Was heute wichtig ist: Lebenslang für den Hauptangeklagten im Pariser Terrorprozess, Querdenken-Gründer festgenommen, Fleischmann im U-Ausschuss, ein Toter nach Unwetter in Kärnten und: Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre ins Gefängnis.

ZackZack gewinnt gegen Martin Ho

Kurz-Intimus Martin Ho hatte gegen ZackZack eine sogenannte „SLAPP“-Klage wegen des Artikels „Die Ho-kain-Affäre“ eingebracht. Jetzt hat der Gastronom erstinstanzlich alle offenen Verfahren verloren. Das Urteil des Handelsgerichts Wien ist nicht rechtskräftig.

»Meine Existenz geht daran zugrunde« – Eine Ärztin wird zur Zielscheibe

Die Landärztin Lisa-Maria Kellermayr wurde durch einen Tweet über eine Anti-Corona-Maßnahmen-Demo über Nacht zur Zielscheibe für Beschimpfungen und konkrete Mord- und Verfolgungsdrohungen. Weil sie sich und ihre Patienten schützen wollte, steht sie nun vorm Privatkonkurs.