Mittwoch, Februar 28, 2024

“Wir sind das Volk!” – Unter den Coronademonstranten

Unter den Coronademonstranten

Jeden Samstag legen Demonstrationen gegen die Coronamaßnahmen große Teile Wiens lahm. Wer sind die Leute, die aus ganz Österreich zusammenströmen, um ihrer Wut Ausdruck zu geben? Eine Reportage aus zwei Blickwinkeln.

Florian Bayer und Thomas Walach

Wien, 20. März 2021 | TW: „Dir passiert schon nix, du schaust aus wie ein Zivilcop.“ Tatsächlich werde ich auf Demonstrationen oft für einen gehalten. Mann, Ende 30, auffällig unauffällige Kleidung, schaut viel, stellt Fragen. Ich passe ins Profil. „Fehlt nur noch ein Bauchtascherl.“ Die Leute um mich lachen freundlich.

Ich bin mit einer Gruppe des Presseservice Wien unterwegs. Das Kollektiv linker Pressefotografen dokumentiert unter anderem Aktionen der rechten Szene. Obwohl es personelle Überschneidungen mit der Antifa gibt, sieht sich das Presseservice nicht als Teil der Szene. Die Rechten machen diese Unterscheidung nicht. „Antifa, Hurensöhne!“ schallt es uns aus ihren Reihen bei der Coronademo entgegen.

FB: Ein „gemeinsamer Spaziergang“ hätte es werden sollen, letztlich waren es viele einzelne. Zeit und Ort der Demo blieben bis zuletzt unbekannt, und so versammelten sich laut Polizei 800 bis 1.000 Teilnehmer erst einmal beim Hauptbahnhof. Von dort zogen sie zunächst ziellos durch die Straßen. Ich folge ihnen.

Ab etwa 13 Uhr bewegen sich dann viele Grüppchen Richtung Matzleinsdorfer Platz, knapp zwei Kilometer entfernt. In der Gassergasse, parallel zum Gürtel, kommt es zu einer eher halbherzigen Sperre durch die Polizei, viele gehen völlig unbehelligt durch. „Wir müssen nur an ihnen vorbei, und weiter geht’s“, schreit einer. Nicht alle trauen sich, einige bleiben doch lieber hinter den aufrückenden Polizisten zurück.

Im Kessel beim Matzleinsdorfer Platz.

TW: Die Leute vom Presseservice waren bereit, mich mitzunehmen, aber „für deine Sicherheit können wir nicht garantieren.“ Sie passen dann aber doch auf mich auf. Wir sind fünf: Lisa, Viola, Paul, Bernd und ich. Die anderen heißen nicht wirklich so. Ich hebe den Altersschnitt. Die Mitglieder rechter Gruppen – Identitäre, Hooligans, Neonazis –, die den Demonstrationszug anführen, erkennen immer wieder Mitglieder unserer Gruppe. „He, Lisa! Mach doch mal ein schönes Foto!“ Wir wissen, wer du bist, soll das heißen. Oft genug werden die Sprüche sexistisch: „Fotze!“, „Na, Hübsche!“, oder „Komm her, geile Dreckssau!“

Ab Mittag sammeln sich Demonstranten in der Nähe des Hauptbahnhofs. Sie ziehen auf den Gürtel. Die Polizei will die Demonstranten lenken, die versuchen immer wieder, die Sperrketten zu durchbrechen. Wir versuchen dort zu sein, wo die radikalen Rechten sind. Wir laufen am Rand des Zuges nach vorne. Ein Teilnehmer grätscht Lisa zwischen die Beine. Die stürzt. Ein paar Schrammen, das Handy ist kaputt.

Über eine Stunde spielen die Demonstranten mit der Polizei im Fasanviertel Katz und Maus. Der Großteil der Demonstranten sind keine Neonazis. „Wir sind das Volk!“, rufen sie und scheinen es zu glauben. Aber angeführt und geleitet werde sie von rechtsradikalen Gruppen. Wie Hütehunde halten die ihre Herde zusammen. „He! Nicht weggehen! Zusammenbleiben! Sonst fischen sie euch raus.“ Sie, das sind die Polizisten, die den Demonstrationszug am Gürtel Höhe Hollgasse angehalten haben. Ein Anführer der Rechtsradikalen hat eine aggressive Leibgarde aus schwarz maskierten jungen Männern um sich. Die Identitären scharen sich um Martin Sellner. Hooligans in Kapuzenpullovern marschieren vorneweg. Und eine Gruppe Rechtsradikaler trägt Uniform: schwarze Jacken und dunkelgrüne Armbinden. Es liegt 1920er-Stimmung in der Luft, in diesen 2020er-Märztagen.

FB: Wir gehen seitlich weiter. Auch am Gürtel gibt es bald kein Weiterkommen mehr, die Polizei  schließt die Reihen von vorn und hinten. Längst rollt kein Verkehr mehr. Einige Minuten kommt man noch raus, die Menschen werden zum Heimgehen aufgefordert. Ab 15 Uhr werde die Polizei beginnen, Identitäten festzustellen.

Viele ziehen tatsächlich ab, auch die radikalere Vorhut, die anfänglich gepöbelt, sich Schreiduelle mit Polizisten geliefert und nun wohl erkannt hat, das hier nichts mehr zu holen ist. Ich habe es nur aus der Weite gesehen. Einige Dutzend Leute bleiben weiterhin im Kessel, schreien ihre Parolen „Friede, Freiheit, Demokratie“ und „Kurz muss weg“.

„Ja, es sind Identitäre da, aber die meisten sind normale Leute. Es ist das größte Problem, dass wir alle in einen Topf geworfen werden. Schauen Sie sich um, sehen die aus wie Rechtsextreme?“, fragt mich ein selbstständiger Bauunternehmer um die 50. Ich blicke mich um und muss ihm zustimmen.

Egal ob Merkel oder Kurz: “Die Regierung muss weg!”

TW: Die Schwarzjacken sprechen in Funkgeräte, geben Informationen über die Bewegungen unserer Gruppe weiter. Wie vorhergesagt werde ich von ihnen fälschlich für einen Polizisten in Zivil gehalten. Das scheint uns zunächst einen gewissen Schutz zu bieten. Die Rechtsradikalen verspotten unsere Gruppe, weil sie sich vermeintlich um einen Polizisten geschart hat, halten aber noch Abstand. Die Hooligans sind weniger zurückhaltend. Bedrohlich bauen sie sich vor uns auf. Paul verwickelt sie ins Gespräch. „Das ist doch keine Frage von rechts oder links. Hier geht es um unsere Freiheit!“, erklärt einer. „Ich rede mit ihnen, damit sie uns nicht aufs Maul hauen“, sagt Paul später.

An der Polizeisperre herrscht zunächst Ratlosigkeit unter den Demonstranten. Schließlich formieren sich an der Spitze rechte Gruppen. Sie haken sich unter. Dann stürmen sie los, versuchen, die Polizisten zu überwältigen. Die Beamten drängen sie zurück. Dann löst die Polizei die Demonstration auf. Sie stellt ein Ultimatum: Wer den Kessel verlassen will, kann das bis 15:00 ungehindert tun. Martin Sellner und seine Identitären trauen der Sache nicht, sie verschwinden im Hauseingang eines Gemeindebaus. Wir gehen zur Rückseite – dort gibt es in der Gassergasse einen Hinterausgang. Bis die Polizei von der Sache Wind bekommt, sind die Identitären schon lange weg.

FB: Viele sind „angefressen“; manche erzählen von Cafés, die man ihnen zugesperrt hat, überforderten Kindern im Home Office, unnötigen Grenzschließungen nach Deutschland, die dann gar nicht kontrolliert würden.

Am meisten stört sie aber, dass „die Politik“ – gemeint ist die Regierung – den Leuten unnötige und unwirksame Maßnahmen aufzwinge. „Schauen Sie nach Schweden. Die hatten keine Lockdowns, trotzdem kaum mehr Erkrankungen als wir. Dafür ist die Wirtschaft jetzt nicht kaputt und das Leben geht normal weiter“, sagt mir ein Demonstrant.

Ein anderer, der erwähnte Bauunternehmer aus „tiefschwarzer Familie“, habe immer ÖVP gewählt. Seit der grünen Regierungsbeteiligung will er aber nichts mehr von Kurz wissen. Anschober würde immer restriktiver vorgehen. Vor drei Jahren habe man noch Herbert Kickls Äußerung kritisiert, das Recht müsse der Politik folgen. Heute passiere das andauernd. Überhaupt gehe es nur noch um Inszenierung des Kanzlers und des Innenministers, nicht aber um Politik. Der Demonstrant fühlt sich „von keiner Partei vertreten“.

„Ob ich da steh oder daheim stehe, es ist scho wurscht. Kruzifix, der Kurz muss weg“, sagt ein junger Mann, eingewickelt in eine Österreichfahne. Auch er wolle seine Freiheit wieder zurück. Ich höre es öfter. Eine Niederösterreicherin sagt mir, die Menschen würden nicht gehört. Es brauche Eigenverantwortung statt Zwang. Man dürfe sich nicht alles gefallen lassen.

Hier geht es nicht weiter. Die Doppelreihe Polizei und eine Sperre aus Einsatzfahrzeugen dahinter hält den Angriffen der rechtsradikalen Kader stand.

TW: Während der große Kessel am Gürtel langsam kleiner wird, formieren sich weitere kleine Demonstrationen in der Stadt. Wir beobachten eine Gruppe Hooligans auf der Mariahilfer Straße und werden erkannt. „Jetzt wird’s gefährlich. Gehen wir lieber dort rüber“. Wir wechseln die Straßenseite. Doch ein großer junger Mann in weißer Kaputzenjacke kommt zu uns herüber. Paul versucht seine bewährte Taktik. „He, wir kennen uns doch, oder?“ Zur Antwort holt der Hooligan aus und schlägt Paul mit voller Wucht ins Gesicht. Andere aus unserer Gruppe gehen dazwischen, drängen den Angreifer ab. Paul zieht sich die Maske vom Gesicht, spuckt Blut. Ihm ist schwindlig. „Das ist normal“, erklärt Lisa. Niemand kommt auf die Idee, Anzeige zu erstatten. Die Angreifer würden dann erfahren, wo man wohnt. Wir gehen weiter; immer den rechtsradikalen Schlägertrupps nach.

FB: Die Stimmung im Kessel ist entspannt, es läuft Musik; von der „Blume aus dem Gemeindebau“ über „Hell’s Bells“ bis „Macarena“. Rot-weiß-rote Fahnen allerorten, „Kurz muss weg“-Anstecker, viele haben Dosenbier in der Hand.

Einige Jugendliche sitzen vor dem Polzeikordon, jemand anderer ist mit dem Lastenrad da, ein Mann grölt betrunken „Kurz muss weg“, einige filmen, die meisten stehen und schauen. Das Klischee von bunt gemischt, jung und alt – hier stimmt es.

Drei Frauen aus Kärnten sind in weißen Quarantäne-Anzügen gekommen. „Ich bin vor allem wegen meiner Kinder hier. Ich will, dass sie in Freiheit aufwachsen. Sie sollen nicht zum Testen und Impfen gezwungen werden“, sagt eine von ihnen. Sie sei bis jetzt zu allen Demos gegangen und ärgert sich über die „Systempresse“: „Wenn man die Berichte sieht, fragt man sich, ob die auf derselben Demo waren wie man selbst“, sagt sie. Es sei bei den Demos friedlich zugegangen.

Link zum Presseservice Wien

Update: Ob Martin Rutter auf Fotos, die ich machte, zu sehen ist, bleibt nach merhmaliger Durchsicht der Bilder unklar. 21. März um 11:12. (tw)

Bilder: ZackZack

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

130 Kommentare

  1. Was will der ORF Zensur? Weiß jemand um was darüber ?

    „ Komponist und Sänger Rainhard Fendrich bedauerte, dem ORF mitteilen zu müssen, dass er “I am from Austria” auf Demos nicht verbieten könne „

    • Ganz einfach…. Fendrich wills nicht… kann aber nur schwer was dagegen tun. Sagte er übrigends schon mehrmals…..
      FPÖ zB wurde deshalb auch geklagt.

  2. Rechte wollen gerne die Proteste kapern und Kickl will Stimmen fischen. Ist auch klar, weil keine andere Partei sich ausreichend und lautstark gegen die Regierungslinie positioniert. Unsere Regierung versinkt gerade bis zum Hals in Skandalen und versucht sich mit aller Macht durch Corona-Nebelgranaten zu entziehen. Kurz hat es sich bei Netanjahu abgeschaut. Es werden Gerichtsurteile ignoriert und weiterhin unbeirrt tief in Grundrechte eingegriffen. Da steht der Feind, da werden Demokratie abgeschafft und Leute verarscht – so ärgerlich Nazischläger und völkische Mitläufer wie Sellner & Co sind. Die größere Gefahr sitzt auf Kanzler- und Ministersesseln und hat ihren Würgegriff um Medien und Meinungsfreiheit eng geschlossen. Das geht weit über Mini-Mussolini Kickls Putschversuch als Innenminister hinaus. Bitte bekämpft den richtigen Gegner.

    • Wir sind idiologisch zu verblendet und der falsche Stolz wird unser aller Achillesferse.

      • Es hilft das Abgleichen der eigenen Vorstellungen mit der Realität. Wer die Rechten fürchtet, schaue sich das Handeln unserer nichtrechten Regierung mit grüner Regierungsbeteiligung an: auch ohne FPÖ wird munter abgeschoben, Menschenrechte und Pressefreiheit mit Füßen getreten, es dürfen weiterhin Flüchtlinge in Libyen vergewaltigt, zu Tode gefoltert, im Mittelmeer ertrinken und auf Lesbos verschimmeln. In Bosnien hängen Flüchtlinge ohne Betreuung und Hoffnung herum. Das juckt doch alles gar keinen in Europa. Wer also auf das braune Häufchen schimpft, schaue sich zuerst einmal das real existierende Regierungshandeln in Europa an.

  3. Winfried Stöcker hat den Impfstoff, die Leute wollen ihn, die Regierung lässt nicht. Valneva wird auch bald einen haben, wird akturell in GB getestet und wurde dort schon vorbestellt. Ohne mRNA, ohne Vektor, ganz normale Impfstoffe. Die Regierungen hier und in D sind nicht interessiert. Warum wohl ?

    • mRNA würd ich mir mal ganz genau ansehen. ist schon bei weitem was wirksameres als “normale” Impfstoffe

      • Ich brauch die Impfung wenn überhaupt, dann nur für die Reisefreiheit. Da nehm ich dann den mit dem kleinsten Risiko auf Nebenwirkungen.

          • Keine schlechte Option. Aktuell in GB im Test, dort schon vorbestellt. Bei uns eher erst im 3. VJ 2021 erhältlich. Stöckers Stoff ist vielleicht früher erhältlich. Werde da mal in D anfragen demnächst. Kommt bei mir auch drauf an wann ich wieder wo einreisen darf.

          • Viel Erfolg. Vielleicht können Sie ja in diesem Forum auch Rückmeldung geben? Zu Valneva hab ich nicht allzu viele Infos herausbekommen- bis auf die, die Sie anführen.

          • January 28, 2021

            Vaccine production initiated to optimize timeline for potential deliveries
            Phase 1/2 clinical study now fully enrolled; initial data read out expected in April 2021

            Saint-Herblain (France), January 28, 2021 – Valneva SE, a specialty vaccine company focused on prevention of infectious diseases with significant unmet medical need, today announced it has commenced production of its inactivated, adjuvanted COVID-19 vaccine candidate in parallel to the ongoing clinical studies, in order to optimize the timeline for potential deliveries of the vaccine. The Phase 1/2 clinical study is now fully enrolled and is expected to report initial results in April 2021.

            VLA2001 is currently the only inactivated vaccine candidate in clinical trials against COVID-19 in Europe. A total of 150 healthy adults aged 18 to 55 years have been recruited for the Phase 1/2 study which commenced mid December 2020[1].

  4. ANSAGENSCHOBLER UND MONTAGSGIPFEL WERFEN
    DÜSTERE SCHATTEN VORAUS
    In der DDR gab‘s VEB Volkseigene Betriebe, wir haben die
    VVA Virus Verwaltung Anschober, was war wohl effektiver?
    Das sogenannte Wörding hat sich geändert. Die Drohungen
    gehen weiter: „Harte Triagen dürfen niemals Wirklichkeit werden!“
    Da würde sich einer wohl eher die Zunge abbeißen,
    bevor er noch einmal von den nächsten Zwei Entscheidenden
    Wochen spricht. Als aufmerksamer Mutant schließe ich aus der
    Wortmeldung daß es offensichtlich Weiche Triagen schon gab
    oder gibt?
    An der Politik des zuwartens und verwaltens hat sich leider
    nichts geändert. Medial gepflegte Statistiken sollen darüber hinwegtäuschen, daß es nach wie vor kein Konzept, also kein koordiniertes Vorgehen, gegen die Pandemie gibt. In der
    DDR gab es zu jedem Fünfjahresplan eine Briefmarkenserie,
    wenigstens das hatte geklappt!
    VEB. Ein verdammt enttäuschter Bürger.

  5. Der Krug geht so lange zur Schüssel bis er bricht. Nichts hat Bestand. Auch nicht das Bildnis des Dorian Gray.

    • Schlüssels Cabriofahrt mit Haider war schon sehr symptomatisch! Wie muß sich der arme Kogler im Geilomobil fühlen? Wacht er auf oder fährt er, gelenkt vom Kanzler, Österreich an die Wand?

      • Wirkt nicht gegen COVID!

        Auslandsreisen!
        Lockdown!
        Panikmache!
        Gleichschaltung der Medien!
        Pressekonferenzen!
        Erlässe!
        Grenzsperren!
        Verfassungsbruch!
        Diktatur!
        Mißbrauch von Statistiken!
        Zerstörung von Existenzen!
        Aufhebung der Menschenrechte!

  6. Ein Beispiel für Zensurismus des “derStandard” … viel braucht es nicht dazu ..

    “Wer ist der verantwortliche im Wahrheitsministerium …
    … dem man vorbehaltslos glauben kann? Welche Studie wurde von wem mit wieviel Geld gefördert, damit man uns das glaubhaft machen kann, was man uns glauben lassen möchte? Welche Politiker haben wieviel über Kickback genommen um uns Schrottmasken andrehen zu lassen? Warum wird noch immer kein problemloser Impfstoff bestellt, obwohl in ganz Europa Menschen an Thrombosen sterben?

    Das Vertrauen der Menschen habt ihr vergeigt! Und damit den Boden für Zweifel und Misstrauen bereitet. Da braucht sich dann niemand von euch wundern, wenn ihr vom Mob auf der Straße von den besten Plätzen am Futtertrog vertrieben werdet. Das Volk hat es satt, ständig nur leeres Dampfgeplauder der Pressekonferenzler aufs Auge gedrückt zu bekommen.

  7. Danke für diesen Beitrag. Der Widerstand wird durch die Vereinnahmung der rechten Szene absolut wirkungslos…. Vielleicht genau das Ziel der rechten Gruppen und der FPÖ.
    Ich hoffe, das wird auch den Demonstranten bewusst, durch Artikel wie diese!

    • Das ist Framing der übelsten Sorte. Selbst im Kirchenchor finden sie Neonazis, wenns ins Narratriv passt.

        • Und werden von vielen Feiglingen als Grund vorgegeben, selber nicht hingehen zu müssen.

          • Die nicht hingehen sind Feiglinge? Seltsame Ansichten..
            Zwangsdemo?😀😀😀😀

          • Wer gegen die Regierungsmassnahmen ist, muss auch bereit sein, auf die Strasse zu gehen. Wer dann sagt, “ich würde ja, aber wegen der Rechten geh ich nicht”, der ist einfach nur zu feige dazu. Man kann demonstrieren und wenn ein offensichtlicher Nazi neben dir geht, sagst du “Hau ab”.

          • Wissen Sie , dass manche Menschen einfach nicht gemeinsam mit Nazis marschieren wollen?
            Das hat doch nix mit Feigheit zu tun…🙄

        • Schlimm wo sie sich herumtreiben. Ich kenne noch immer keinen, verdammt.
          Ich verkehre wohl in den falschen Kreisen?
          Oder doch übertriebene Paranoier? Man weiß es einfach nicht.

    • Vereinnahmung? So ein Unsinn.
      Die Medien und die falschen Idealisten werden es vergeigen.
      Diese Deppen würde kaum einer wahrnehmen würde man nicht ständig über sie sprechen. Aber es geht nicht mehr um unsere Freiheit und Grundrechte, sondern welche Teilnehmer dort waren und politische Ideologien…..und diese berechtigten aber zur Zeit dümmlichen Einstellungen werden uns letztendlich das freie Leben kosten.

  8. Ich möchte nur all jenen, die denken, diejenigen, die die Maßnahmen kritisieren und wollen, dass diese aufgehoben werden, ausschließlich ‘unsoziale’ Spinner und/oder ‘Verschwörungstheoretiker’ sind ersuchen, sich diese – aus meiner Sicht – sehr gute ‘Ansprache’ und Zusammenfassung ansehen. Es zahlt sich wirklich aus (meiner Meinung nach).

    https://www.mwgfd.de/2021/03/3-lockdown-2021-pfarre-st-nikolai-im-sausal-nachricht-der-redaktion-hans-joerg-karrenbrock/

    • herzlichen Dank für den Link! Hiers spricht einer klarer Worte. Meine bange Frage: wie lange noch?

      • Gerne. Ich habe es bislang nirgendwo so klar und unnachgiebig kritisch (und doch freundlich) gehört.

        Aber – wie könnte es anders sein – offensichtlich setzt man Karrenbrock sehr zu.

    • A N H Ö R E N ! W E I T E R L E I T E N !

      Wir User in diesem Forum sollten uns klar darüber sein, daß wir hier gefangen sind im Meinungsringelspiel von gleichdenkenden! Hier zu schreiben ist zuwenig, Protest muß sichtbar und spürbar sein.

    • Ein durch und durch empfehlenswertes Wort zum Sonntag! Sehr gut formuliert und auch der Kirche gegenüber kritisch.

    • Dieser Beitrag ist so befreiend! Herzlichen Dank für den Link! Er spricht mir aus der Seele! Diese worte helfen mir, die Hoffnung nicht zu verlieren…

      • Es wird vielleicht noch etwas dauern.
        Aber durchkommen werden wir da sicher !

  9. So sehr ich die Aufdeckerarbeit hier schätze, bin ich der Meinung, dass man solche Berichte nicht braucht. Wer sich mit bekannten Antifafotografen und/oder linksradikalen Netzwerken abgibt, kann nicht mehr sehr objektiv sein.

    Sehr schade, wie ich finde.

    • Verallgemeinerungen wie Ihre entsprechen der Berichterstattung der gleichgeschalteten Medien! Jeder gerechtfertigte Protest gegen die Koalition wird damit lächerlich gemacht. Damit reden sie Kurz und Konsorten nach dem Mund!

      • Das macht der Walach mit einiger Regelmässigkeit. Er wird schon wissen warum.

    • Ich bin da jetzt gaaaanz einfach gestrickt. … Wenn die französische Revolution, oder die “wir sind das Volk” Demos in der DDR oder Anti AKW demos “wo auch immer” an eine Gesinnungsabfrage (von was auch immer) gekoppelt worden wäre, dann hätte nix davon statt gefunden.

      Diese Diskussionen ala “Das Leben des Brian” münden in Diskussionen, die Unterschiede zwischen der judäischen Volksfront und der Volksfront von Judäa zum Streit werden lassen, während die Römer einfach weitermachen und sich freuen, dass man so zerstritten ist.

  10. Ja, da waren also nicht nur Rechtsextreme und Covidioten auf den Demos. Ich gehe auch d´accor, dass es berechtigte Sorgen und Unmut von vielen Menschen über diverse Massnahmen und Zustände in dieser Republik gibt und dass das Verlangen, dies auch öffentlich kund zu tun, vorhanden ist.

    Diese Menschen und ihre Sorgen werden nun von den Rechten vereinnahmt.

    Trotzdem geht die Verantwortung jedeR Einzelnen soweit, dass er/sie für sein/ihr Handeln Verantwortung übernimmt und das beinhaltet, dass man keinesfalls gemeinsame Sache mit Rechtsextremen macht. Das ist eine rote Linie, die nicht überschritten werden darf.

    https://www.hagerhard.at/blog/2021/03/lechts-und-rinks/

    • Man kann in einem Punkt vielleicht gleicher Meinung sein, wei Rechte, aber mit denen auf die gleiche Demo zu gehen, geht nicht. Wenn, dann eine eigene Demo veranstalten……

      • Wenn das so einfach wäre. Sind ja alle irgendwie ‘auseinander dividiert’ ….

      • Gemäß nächstem Erlass sollten 10 Tausende, jeweils zu Viert, Veranstaltungen anmelden! Täglich! Das Motto könnte ja immer das gleiche sein.

        • Es wäre auch eine Idee, die Behördern zu ärgern und zu beschäftigen. Wenn viele von uns immer wieder Anträge stellen, dass wir aus irgendeinem Grund uns mit 5 Personen treffen wollen, müssen die Behördern diesen Antrag bearbeiten und einen Bescheid erlassen. Dann stellen wir den nächsten Antrag, für jeden Geburtstag, etc.. oder einfach nur zum Kartenspielen. Permanent Anträge stellen für “Veranstaltungen” jedwelcher Art. Die werden verrückt.

      • Machst du das ? Setzt du dich für die Corona-Arbeitslosen, Delogierten, Kinder, Frauen und eingesperrten Senior*innen ein ? Oder genügt es dir, Rechten aus dem Weg zu gehen ?

    • Unsere Verantwortung liegt darin, gegen die Entmündigung jedes Einzelnen anzukämpfen. Diese Regierung ist diktatorisch!
      Der Kampf um unsere Rechte und Menschenrechte muß im Vordergrund stehen!
      Wenn sie denken, daß derzeit die Rechten eine Bedrohung darstellen, haben sie die Realität noch nicht erkannt!

      • Ein Covidiot ist Einer der sich über Massnahmen beschwert die wir ohne sein Verhalten gar nicht mehr bräuchten.

        • D. h. an der Misere sind die Leute schuld und nicht die Massnahmen ? Wer hat denn bestimmt, dass wir diese Massnahmen brauchen ? Kurz & Co.

  11. Schönen guten Morgen!
    Das ungehemmte Agierenlassen Neoliberaler seit Ende vom 2. WK führt vor allem seit 2000 zu immer noch größeren Verwerfungen (lokal bis global) – jedoch ausgehend vom materiell höchsten Niveau das wir je hatten.
    Finanzmärkte treiben das und das Artensterben + die LR-Zerstörung weiter an und politisch wurden nach der Krise ’08 und werden aktuell Unsummen oft nicht zielsicher vernichtet.
    Als Folge fühlen sich viele unverstanden, wählen aber meist trotzdem die Dings weiter.
    https://www.youtube.com/watch?v=Pmx7yu0tPlU
    okk – Warten auf den starken Mann und …

  12. Danke @redaktion …. Endlich ein Artikel, der die Demos so darstellt wie sie sind. Und auch Danke, dass auf die Koseworte verzichtet worden ist 👍

    Ich wünsche mir sehr, dass ihr ab jetzt so weiter berichtet 🙂

    • Jene Personen/Äußerungen sind mit vom “Straßennahkampf” für eine heimische NGO auch gut vertraut.

  13. was soll man tun, wenn man gegen die Regierung und die überschießenden Maßnahmen ist? Außer Demonstrieren gibt es nicht viele Möglichkeiten, seinen Unmut zu äußern und auch gesehen zu werden. Postings, Gruppen und Videos werden gelöscht, die Presse mit Geld ruhig gestellt, Rebellen gekündigt oder diffamiert. Die Regierung hat es sehr geschickt angestellt, jeden, der demonstriert und gegen die Maßnahmen ist, als Pöbel und Rechts zu branden.

    • Das ist leider das Problem. Das hat die Regierung wirklich gut gemacht.

      Kleine Wirtschaftstreibende, besorgte Eltern, Schüler, Ärzte und Psychologen usw. müssten sich zusammenschließen und auf die Straße gehen.
      Es gehört viel mehr friedlicher Widerstand her.

      • Siehe FFF wo das alles bestens funktioniert und zahllose Gruppen sich beteiligen.

      • Mit Recht fehlen leider die Künstler in ihrer Aufzählung. Sie sind derzeit nur dann zu vernehmen, wenn es um Eigeninteressen geht. Kunst und Kultur sollten sich meiner Meinung nach wesentlich am politischen Kampf gegen diese diktatorische Regierung engagieren! Natürlich mit Maske! Denn allein die Maske wäre schon ein gutes Zeichen, sich gegen Realitätsverweigerer und andere Extremisten abzugrenzen.

        • Das ist gar keine schlechte Idee. Aber die Masken müssten bunt sein oder jedenfalls kein offensichtliches Zeichen des ‘Versteckens’ oder des ‘Geknebelt Seins’. Also etwas, das ‘losgelöst’ von der derzeitigen ‘Vereinnahmung’ ist. Dagegen tritt man ja auf.

          Und die Kunstszene. Ja sehr schade, dass die sich nicht deutlicher meldet!

        • Natürlich mit Maske ! Nein ! Warum natürlich ? Das ist ja Teil des Protestes, dass uns diese Masken aufgezwungen werden,

    • Es ist recht einfach:
      Demo anmelden, Veranstalter, Ordner nennen und das Anliegen (hier Kritik an diesen und jenen Regierungsmaßnahmen) & sich klar und eindeutig von evt. mitmarschierenden QDs/Nazis + Transparenten/Doppelhaltern distanzieren.
      Auch die Ordner/Pozilei darauf hinweisen mit der Bitte DIESE rauszufischen.
      Ferdich!

  14. Endlich keine Verunglimpfung ider schreckliche Namen .
    Das tut wohl. Wirklich gut berichtet.
    Hätte gerne mehr von den Besuchern gelesen wie du und ich.
    Weniger Bühne für die Problemgruppen dafür mehr für die einfache Bevölkerung und deren Sorgen und Argumente.
    Dank allemal.

  15. Wie und wer kommt auf so eine Aussage????

    Höhe Hollgasse angehalten haben. Der Rechtsradikale Martin Rutter hat eine aggressive Leibgarde aus schwarz maskierten jungen Männern um sich.

    Rutter war nichtmal in Wien tztztztztz nur LÜGEN 🤥

    • Das ist keine Lüge, sondern ein Irrtum, den wir nach Durchsicht der entstandenen Fotos richtig gestellt haben

    • Wer nur irgendwie versucht ist dem rechtsextremen M.Sellner und den homophoben wie zu Rassismus neigenden Querdenkern wie M. Rutter und J. Klauninger so etwas wie demokratische Legitimität zuzusprechen. erweist den gemäßigten, nur für ihre Sache eintretenden Demonstranten, einen wahrlichen Bärendienst. Vor solchen Figuren sollte man sich, so gut es einem möglich ist, distanzieren. Die Demonstranten die mit solchen Leuten gemeinsame Sache machen und ihnen auch noch Applaus spenden, dürfen sich nicht wundern als undemokratischer Pöbel wahrgenommen zu werden.
      Frage mich warum sie so genau wissen dass Rutter nicht in Wien war.
      Sind sie mit dieser Szene so gut vernetzt?.

        • Ja wenn ich auf meinen Blutdruck achte… Habs mir aber nicht verkneifen können hier wieder einmal meine Überzeugung kundzutun, obwohl diese – in diesem Kontext- nie wirklich gut ankommt. Bin gerade dabei mich zu fragen wer mir wohl dieses eine Plus spendiert hat. Hat sich da wer vertan, wars ein Mitleidslike von ihnen Hr. Tommorowneverknows, oder stammts gar von der Redaktion? 😁

          • Nein, das passt schon. Ich hab mir gestern meine Watschn hier und heute Morgen im Standard abgeholt. Jetzt bin ich wenigstens munter.

            Vielleicht ist ja der Link, den ich gepostet habe, auch für Sie nicht uninteressant. Ich meine ausgehend vom elterlichen background….. ?

          • Danke ihnen. werd mich auf die Suche begeben im Standard und hier. Nehme an es ist der selbe Post?

          • Danke für den Link. Möchte meine ehrliche Meinung dazu äußern.
            Teil 1:) In erster Linie möchte ich bemerken dass es traurig ist dass die Eigenverantwortung der Bürger so massiv untergraben wird und Freiheitsrechte empfindlich beschnitten werden. Auch die autoritäre Vorgangsweise ist nur ein Produkt davon dass die Aufklärungs wie Bewusstseinsarbeit gröblichst vernachlässigt wird. Aus Bequemlichkeit, Aufwandsvermeidung oder schlichte Unfähigkeit? Auch Vertrauen in die Vernunftsbegabung der Österreicher scheint in keinster Weise vorhanden zu sein im Gegensatz zu Schweden die solches anfangs beeindruckend unter Beweis stellte. Der immense Schaden für die Bevölkerung war vermutlich auch nicht naturgegeben und tausende tragische Einzelschicksale entstanden sicherlich auch durch teilweise inkompetentes, kurzsichtiges Vorgehen der Bundesregierung dies sich auch viel zu sehr von einzelnen mächtigen Wirtschaftslobbys (Weltweit) beeinflusst sah.

          • Teil 2.) Stark zu kritisieren auch die regierungsinternen Streitereien samt unzulässigen Schuldzuweisungen nach Versagen von gemeinsam ausgearbeiteten Strategien. Auch die Transparenz für und mangelhafte Kommunikation zur Bevölkerung war und ist unter aller Sau.
            Was mir gar nicht behagt bei den Ausführungen von Herrn Karrenbröck ist die Feststellung zur natur bzw. gottgegebenen Immunität des Menschens. Dies kommt mir vor wie die Akzeptanz zur “natürlichen Auslese”. Es gilt die Schwächsten zu schützen und eine Aussage wie, dass alte und schwache Betroffene, so und so gestorben wären ist so zynisch wie unbelegt. Es kommen hierbei auch wieder äußerst unappetittliche Herkunfts wie Rassenfragen (Gene) in das Spiel wie es z.B. Hr. Dr. Peter F. Mayer gerne zum Thema macht. Das lehne ich aus vollster Überzeugung ab. Herdenimmunität im Westen und pandemisch bedingter Kollaps anderswo bei den genetisch benachteiligten Mitmenschen? (ironisch formuliert).

          • Teil 3.) Ich finde es polarisierend wie Hr. Karrenbröck Armin Wolf anschießt. Es ist nicht die Aufgabe von Hrn. Wolf in seiner Funktion seine eigene Meinung zu vertreten wie Hr. Karrenbröck. Seine Aufgabe ist es politisches und gesellschaftliches im Allgemeinen zu hinterfragen und ich habe auch noch nicht von ihm vernommen dass er besorgte Mitmenschen kritisiert außer so genannte “Covidioten” die es ja unbestreitbar gibt und eben rechte Trittbrettfahrer. Ich finde es ungerechtfertigt Armin Wolf zu unterstellen seine Arbeit auf Regierungslinie auszurichten. Armin Wolf hat z.B. auch des Öfteren starke Kritik an den chaotischen Maßnahmen wie auch an der Korruption bezüglich Masken und Impfstoffbeschaffung geäußert. Dass er für viele ein Feindbild darstellt wissen alle, doch hat er diesen zweifelhaften Ruhm unter Anderem auch dem Umstand zu verdanken dass er sich eben nicht komplementär verhält. Weder zu seinem Chefs noch zu mächtigen Regierungsvertretern.

          • PS. sorry dafür dass ich den Namen falsch geschrieben habe. Er heißt natürlich Karrenbrock.

          • Aber Sie wollen es ablehnen und das ist auch Ihr gutes Recht. Es war ja nicht als ‘Indoktrination’ gemeint.

          • Ablehnen? Jein, bin halt sehr gespalten. Habe einfach auch zu wenig Raum um mich da besser und verständlicher deklarieren zu können. In vielen hat Karrenbock sicherlich recht, bei manchen bin ich anderer Meinung. Bin auch skeptisch bei dem Zugang so etwas in Gottes Hand zu legen. Ein säkularer Staat kann so etwas natürlich nicht vertreten. Glaube aber schon dass das Hauptmotiv von Karrenbrock humanistischer Natur ist und davor habe ich Respekt.

          • Es ist auch für mich sehr schwierig mich in diesem Wirrwarr an Information zu recht zu finden.

            Den Anspruch, dass ich Meinungen auf Punkt und Beistrich ohne jede Kritik unterstützen kann, habe ich gar nicht. Nirgendwo.

            Ich finde mich halt bei Karrebrock in sehr vielem wieder und es ging mir darum, zu zeigen, dass es halt nicht immer die ‘üblichen Aluhutverschwörungstheoreriker’ sind, die kritisch und Gegner der Maßnahmen sind. Und warum.
            Mir gehts vor allem um die Menschenwürde und dieses ‘schleichende’ Untergraben von Grundrechten. Das ging Zackzack und widerspricht allem, was ich gelernt habe.

            Was ich sehr gut finde ist, dass er sagt: Nicht wir haben den Politikern zu dienen sondern sie uns. Das haben wir vor lauter Angst? Sorge? schon vergessen.

            Wenn wir Glück haben, werden wir in ein paar Jahren? (Hoffentlich) mehr wissen.

          • Die Würde des Menschen ist unantastbar! Sollte zumindest so sein. ich gehe da mit ihnen konform. lg.

          • Wolf ist seit Corona nicht mehr derselbe. Er hat Monate lang trotz vieler Proteste weiter von “an Corona erkrankt” berichtet, er hat und tut immer noch Statements zu Corona abgegeben als ob diese völlig klar wären, in Wahrheit aber in Diskussion sind und waren, er tut andere Ansichten sehr schnell als Verschwörungstheorien ab und ist trotz gelegentlicher sarkastischer Fragen insgesamt total auf Regierungslinie. Er ist kein unabhängiger Journalist, er verlautbart nur noch Regierungsansagen, halt mit einem Gag garniert manchmal. Vor dem hab ich keinen Respekt, er ist eine Marionette.

          • Anmerkung: Dass alte und schwache Menschen so und so gestorben wären stammt so nicht von Karrenbröck, doch kann diese These durch seinen Zugang abgeleitet werden und man hört solches ja auch ständig.

          • Ich höre das bei ihm in der Qualität , die Sie kritisieren, nicht raus. Siehe unten.

          • Danke für die Rückmeldung. Ich werde es mir im Hinblick auf Ihre Einwände noch einmal sehr kritisch ansehen.

            Vorweg kann ich nur sagen: nichts von dem, was Sie kritisch anmerken wäre mir aufgefallen. Und vielen anderen, die es gesehen haben, auch nicht. Und weder ich noch die Menschen, denen ich verbunden bin, neigen zu Rassismus. Zumindest hoffe ich das von mir und meinen Kontakten. Kritisch genug kann man ja nie sein. Und dazu lernen kann man immer.

            Was die schwache ältere Generation betrifft, so spricht er sich wohl dagegen aus, dass diese ‘ohne Liebe’ weggesperrt wird.
            Spricht er tatsächlich von ‘natürlicher Auslese’ ? Ich höre das nicht. Er sagt, Menschen sterben nun mal. Und er unterstreicht, dass Menschen menschenwürdig leben und! sterben dürfen sollen.

            Und wieso stellen Sie eine Verbindung zu Mayer her? Auf den wäre ich in diesem Zusammenhang gar nicht gekommen. Ich wüsste nicht, das Karrenbröck und Mayer einander kennen oder miteinander auftreten?

          • Da gebe ich ihm ja auch recht mit dem wegsperren. Bin da auch sehr wütend darüber doch dies meinte ich ja auch mit dem Versagen bei den Strategien. Hr. Mayer vertritt auch die These mit der Immunität und geht da über Grenzen hinaus die ich Hrn. Karrenbrock nicht unterstellen wollte. Ich finde seine Worte bemerkenswert doch teilweise auch eingeschränkt in einem speziellen Spektrum. Nicht ganz objektiv eben, aber das bin ich auch nicht obwohl ich es gerne sein würde. Verstehe durchaus dass sie ihn so bemerkenswert finden sind, drückt er ja ihre Sorgen auf beeindruckende Art und Weise aus. Sicher auch ein wertvoller Beitrag zur allgemeinen Coronadebatte und absolut zulässig.

          • Also ich finde halt, dass er sehr klar und positiv wirkt.
            Was Armin Wolf betrifft – ich verfolge weder die ZIB 1 noch die ZIB 2, daher kann ich dazu absolut gar nix dazu sagen.

            Und Karrenbrock drückt nicht nur meine sondern die Sorgen vieler aus. Was ich so in meinem Umfeld bemerke.

            Jedenfalls danke, dass Sie sich es angesehen haben und sich damit auseinander gesetzt haben. Das ist ja auch nicht selbstverständlich😊

          • Möchte hier noch einmal bekräftigen dass Hr. Karrenbrock nicht selber von natürlicher Auslese gesprochen hat, hab das aber auch nie behauptet. Nur läuft es, bei dem von ihm vertretenen Zugang, darauf hinaus. Man möge mich korrigieren wenn ich da völlig im Unrecht bin

      • Möchte mich da noch einmal etwas klarer ausdrücken da der Begriff Demokratie eventuell zu sehr relativiert werden könnte, da sich ja auch” Identitäre” und “Querdenker” auf die Meinungsfreiheit berufen. Ich glaube dass solche Leute bewusst unsere, auf Demokratie und Freiheitsrechte beruhende Verfassung, zerstören möchten. Toleranz, Minderheitenrechte und Schutz vor Diskriminierung sind hierbei Grundpfeiler die von diesen Gruppierungen mit Füßen getreten werden. Auch wenn sie ebenfalls gegen die Covid 19 – Maßnahmen ankämpfen hegen sie nebenbei die Hoffnung dass auf Grund der Eskalation unsere Demokratie, wie wir sie kennen, zum Einsturz gebracht wird und dann Platz für Neues entstehen könnte. Etwa eine neue Form von Staat in deren Verfassung humanitäre und soziale Politik keine tragende Rolle mehr spielen wird. Diesbezüglich ist auch D.T, .meiner Meinung nach, alles Andere als ein überzeugter Demokrat und der Herbert K. auch nicht. Und was Kurz ist? Keine Ahnung,

        • Naja, dahingehend gibt’s (aus der Meta-Ebene) kaum einen Unterschied zu den extremen Linken, die immer nur eine Revolution fordern. Aber Revolutionen zerstören mehr, WENN’s schon eine Demokratie gibt, die es zu verteidigen und auszubauen gilt.

          Den Schutz von Minderheiten sehe ich auch als einen der zentralsten Kerne einer Demokratie. Und der ist nicht verhandelbar. (…)

          Wer ist der Bundesbasti Kurz? Gute Frage! Warum ich da immer an den (spanischen) Film “La vida de nadie” denke, habe ich noch nicht herausgefunden 😉

          • Ja klar. Ich hoffe aber dass diese, ihre Feststellung, nicht dafür hergenommen wird (ich mein jetzt nicht von ihnen) um unverhohlenen Fremdenhass und Homophobie zu relativieren. Bekomme ja jetzt öfter, auch Forumsextern, das Totschlagargument um die Nase gerieben dass Linksdiktatur und Linksfaschismus mindestens genauso zu verurteilen ist wie das Pendant in rechts.
            Es ist auch aktuell keine Linksfront zu sichten – weder in den USA noch hier – die Aufmärsche und Paraden abhalten um eine Revolution anzuzetteln. Außer es gibt geheime Umsturzpläne von Antifa etc. von denen ich nichts weiß.

        • Warum sollte Meinungsfreiheit nicht für Identitäre oder Querdenker gelten ? Die Grenze des öffentlich Sagbaren ist durch das Strafgesetz reglementiert (Beleidigung, üble Nachrede u. a.). Ansonsten kann Meinungsfreiheit nur für alle oder keinen gelten. Wenn jemand sagt, diese Meinung A geht, die Meinung B wird verboten, dann ist das Zensur.

      • Mit wem ich vernetzt bin , geht weder Sie noch sonst wem was an…. und NEIN zu ihrer Beruhigung ich bin weder mit Rutter oder sonst wem in Zusammenhang. NUR Lügen Vertrag ich absolut NICHT…

    • Nach gemeinsamer Durchsicht der Fotos sind wir nun übrigens ziemlich sicher, dass es doch wohl Rutter war. Woher Uhre Info, er sei nicht vor Ort gewesen?

        • Er soll die Fotos gefälligst vorlegen oder posten, dass wir das auch anschauen können. Ansonsten glaube ich, dass es gelogen ist.

          • Also war es eine Lüge , den Namen habens jetzt gelöscht…..da es keine Fotos gibt 😝

  16. Danke daß ihr euch diesmal die Mühe gemacht habt und nicht nur den Blick in die gewünschte Gleichschaltung gerichtet habt. Und auch für das Fehlen der Aluhutquerdenkercorvidiotnazi

          • Ich hab mir vorgestern – das erste Mal überhaupt- ‘Gandhi’ (Mit Ben Kingsley, 1982) angesehen.

            Man kann es natürlich nicht 1:1 auf die derzeitige Situation übertragen. Aber um Widerstand geht es eben auch.

            So müsste man Widerstand leisten. Und so ruhig und freundlich bleiben, auch wenn es andere nicht können.

            Wenn Sie den ‘streamen’ können – mir hat der Film gut gefallen und mich auch ein wenig ‘ruhiger’ gemacht.

          • Falls sie es noch lesen: Ghandi war der erste Film den ich als 17 jähriger Filmvorführer im Gloria Lichtspiele Linz einspannen hab dürfen. Hat mich in diesen jungen Jahren sehr geprägt dieser Blockbuster.👌

      • ts ts ts. Kommentar nachträglich bearbeiten… wusste nicht daß das geht

        • Jaaa ich weiß🙄😊aber manchmal bin ich zu übermütig und zu schnell.
          Und es kommt vielleicht falsch rüber….

  17. Langsam wird’s ja. Ich stell mir nur die bange Frage, ob die Samstagsdemos in einem Jahr noch immer laufen …

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.