Wer ist Danilo Kunhar?

Gernot Blümel benutzte geheime Identitäten

Kennen Sie Danilo Kunhar? Doch. Sein richtiger Name ist Gernot Blümel. Der Finanzminister benutzte geheime Identitäten.

Wien, 01. April 2021 | Am 26. Februar musste sich Finanzminister Gernot Blümel einer Beschuldigtenvernehmung bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft stellen.

Er versichert den Ermittlern, dass er nur ein Handy habe. Eine zweite Telefonnummer, die er verwende, werde auf dieses Gerät umgeleitet. Doch die Beamten sind misstrauisch. Bei ihren Ermittlungen ist eine geheimnisvolle Person aufgetaucht, über die sie nichts wissen: Danilo Kunhar.

Die Ermittler fragen Blümel. Der Finanzminister erklärt: “Hinter dem Pseudonym Danilo Kunhar stehe ich.” Neben dem Telefon ist auch eine Emailadresse auf Blümels Alias angemeldet. Es ist nicht die erste Tarnidentität, die Blümel sich zulegt. Irgendwann in den letzten Jahren habe er begonnen “bei neu aufgesetzten Mobilgeräten immer andere Benutzernamen bzw. Pseudonyme zu verwenden um zu vermeiden, dass Provider zu viele Daten sammeln bzw. um meine Privatsphäre zu schützen.”

Aus Blümels Beschuldigtenvernehmung

Wie viele Geheimadressen haben Blümel und Kurz?

Was wie ein Aprilscherz wirkt, könnte noch relevant für die Ermittlungen und den Ibiza-Untersuchungsausschuss werden. Die Büroleiterin von Sebastian Kurz hatte im Ausschuss zugegeben, dass der Kanzler eine geheime Emailadresse verwende, die er vor dem Ausschuss verheimlicht hatte.

Im Fall Blümels haben die Ermittler nun wenigstens eine weitere Mailadresse auszuwerten. Viele Fragen sind derzeit noch offen: Welche Pseudonyme verwendete der Finanzminister? Lief über anonymisierte Mailadressen Informationsfluss, der für die Ermittlungen relevant sein könnte? Erhielt auch Sebastian Kurz an seine Geheimadresse Nachrichten von Danilo Kunhar?

ZackZack bleibt dran.

(tw)

Anm: Nein, es ist wirklich kein Aprilscherz

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

110 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Fast zwei Millionen Menschen sterben jährlich wegen ihres Jobs

Schlechte Arbeitsbedingungen kosten laut einer UNO-Studie 1,9 Millionen Menschen jährlich das Leben. Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD), Schlaganfälle und Herzerkrankungen seien die Hauptursachen für den verfrühten Tod von rund 1,2 Millionen Männern und Frauen.

Anwalt gab eigenen Mord in Auftrag – Überlebt Attentat

Ein prominenter Anwalt aus dem US-Bundesstaat South Carolina hat zugegeben, seinen eigenen Mord in Auftrag gegeben zu haben, damit sein Sohn eine Lebensversicherung in Millionenhöhe kassiert. Er überlebte den Auftragsmord.