60 Prozent Uran angereichert: Schreckensmeldung aus dem Iran

Mitten in den Wiener Gesprächen über eine mögliche Wiederauflage des Atomabkommens, vermeldet der Iran mit einer erfolgreichen Uran-Anreicherung stolz einen erneuten Verstoß gegen seine Auflagen.

Wien/Teheran, 16. April 2021 | “Ich bin stolz zu verkünden, dass es um 00.40 Uhr … iranischen Wissenschaftern gelungen ist, auf 60 Prozent angereichertes Uran herzustellen”, schrieb Parlamentspräsident Mohammed Kalibaf am Freitag auf Twitter.

“Ernste Entwicklung”

Bereits auf eine entsprechende Ankündigung des Irans vor wenigen Tagen hatten Deutschland, Frankreich und Großbritannien mit Besorgnis reagiert. Sie bezeichneten dies als “ernste Entwicklung”, da die Herstellung von hoch angereichertem Uran ein wichtiger Schritt zum Bau von Atomwaffen sei. Für diese ist ein Uran-Reinheitsgrad von 90 Prozent notwendig. Das internationale Atomabkommen von 2015 sieht eine Anreicherung von weniger als vier Prozent vor.

Die drei europäischen Staaten gehören neben Russland und China zu den Unterzeichnern des Atomabkommens mit dem Iran. Auch die USA hatten es unterschrieben, waren 2018 aber unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump einseitig ausgestiegen. Gegenwärtig wird über eine Rückkehr der USA zum Abkommen beraten.

(apa/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

5 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Professore
16. 04. 2021 12:00

Auch wenn ich Atomwaffen, in den Händen von religiösen Fanatikern, für eine ausgesprochen saudumme Idee halte, aber:

Als Staat mit viel Erdöl in der Nachbarschaft von Israel, musst zum eigenen Schutz schon was vorweisen können.

samhain
16. 04. 2021 12:59
Antworte auf  Professore

“in den Händen von religiösen Fanatikern” … tja, den USA kann man sie nicht wegnehmen und freiwillig darauf verzichtwn wollen die auch nicht. Und wie Sie schon schreiben, Irak hatte weder Uran noch chemische noch biologische Waffen, den konnte man probloemlos ins Mittelalter bomben. Selbes in Libyen. Der Iran ist halt lernfähig – auch wenn Atomwaffen dem Glauben widersprechen.

Grete
16. 04. 2021 16:26
Antworte auf  samhain

Die Erzählweise des präpotenten Westens:
Die USA sind aus dem Atomabkommen einseitig (wenigstens das wird erwähnt) AUSGESTIEGEN (1.)
Die EU HIELT SICH NICHT an die Handelsabkommen (weil die USA mit Sanktionen drohte) (2.)
ABER (3.) Der Iran BRICHT das Abkommen.

samhain
16. 04. 2021 17:11
Antworte auf  Grete

Das Narrativ ist schon eine Kröte …

Kehrichterin
16. 04. 2021 13:20
Antworte auf  samhain

Und genau aus diesem Grund wird der Iran niemals Atombomben haben werden … ein paar MOP’s im Sekundenabstand hintereinander ins selbe Loch diggen alles und jedes aus den Felsenkellern … Exempel statuieren für den Raketekim …

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

ZackZack am Dienstagmorgen – 28. Juni 2022

Was heute wichtig ist: G7 wollen an Klimazielen festhalten, 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum, Wahlen in Israel rücken näher, Unwetter in Oberösterreich, Achtjähriger erschießt Einjährige in den USA.

Landwirtschaftsminister taucht in Schmid-Chats auf – Totschnig in Bedrängnis

Nach dem “Krone”-Skandalinterview des neuen Landwirtschaftsministers Norbert Totschnig (ÖVP) wurden Chats zwischen ihm und Thomas Schmid öffentlich. Es geht um Inserate in der Zeitung des Bauernbundes.

De Masi: Ex-Merkel-Berater wollte Marsalek auf Amazon Prime jagen

In zwei Jahren Wirecard-Skandal gab es so manch wilde Posse. Eine davon erzählt Wirecard-Aufdecker Fabio De Masi. Der habe von Ex-Merkel-Berater Erich Vad ein bizarres Angebot erhalten: Die Jagd nach Jan Marsalek vor Millionenpublikum. Was es damit auf sich hat:

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

Gefahren der Klimakrise – Nationalparks im Wandel

Die Klimakrise verändert Österreichs Nationalparks. Manche könnten genau das verlieren, was sie auszeichnet.

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Köstingers »Inseraten-Kabinett« – ÖVP-Bauernbund-Zeitung kassierte ordentlich

Im ÖVP-U-Ausschuss gingen die Wogen mal wieder hoch. Köstingers ehemaliger Pressesprecher soll die „Bauernzeitung“ fürstlich mit Inseraten bedacht haben. Die SPÖ schäumte, man witterte eine Korrelation zwischen Inseratenvergabe und Parteispenden.