Samstag, Februar 24, 2024

Pilz am Sonntag: ÖSTERREICHS SCHANDE

Die schweren Wetter sind vorläufig vorbei, die Frühnebel lösen sich auf, die erste Sonne ist da, und ich schreibe über Österreichs Schande: über Bernadette A., Schuster und Kocher und ihre beiden Chefs.

 

St. Katharein, 18. Juli 2021 |

Manchmal kommt alles auf einmal.

  1. Heute Nacht, das waren keine „Unwetter“. Das ist das Wetter, das uns eine verantwortungslose Klimapolitik beschert hat. Die ÖVP will sie fortsetzen. ÖVP-Spitzen prügeln die grüne Umweltministerin, weil sie ihr Amt ernst nimmt. Kurz und Köstinger tun es „für den Standort“. Wenn er absäuft, haben sie sich längst abgesetzt.
  1. Ein verhärmtes Nachwuchstalent der ÖVP-Wien namens Bernadette A. erklärt das „System in Wien“ zum Mittäter beim Tod von Leonie. Sie ist empört, dass das System „zulässt, dass Schwerkriminelle auf unsere Kosten und in unserem sozialen Wohnbau leben und dann so furchtbare Dinge tun“. Einen Beweis, dass das „System“, wie die Stadt Wien von der ÖVP genannt wird, für die Tat mit verantwortlich ist, bleibt sie schuldig. Aber seit Nehammer geht das alles auch ohne.
  1. Die Tatverdächtigen sind vom Innenminister nicht rechtzeitig abgeschoben worden. Wenn es bei der Tat eine politische Verantwortung gibt, dann liegt sie da. Aber Karl Nehammer hatte anderes zu tun. Er versuchte gerade einen 13-jährigen Buben abschieben zu lassen, weil dessen Großvater einen negativen Asylbescheid bekommen hat. Ein Kind wird getötet, ein anderes wird aus seiner österreichischen Heimat deportiert. Gute Sicherheitspolitik hätte beide Kinder geschützt. Das Problem dahinter ist bekannt: Nicht die Gefährlichsten, sondern die, die am leichtesten greifbar sind, werden abgeschoben. Die Falschen müssen gehen, die Falschen bleiben. Das System hat einen Namen: „Nehammer“.
  1. Auch der Arbeitsminister zeigt, was er kann. Kocher streicht dem ÖGB 400.000 Euro für muttersprachliche Beratung. Hunderte Arbeitnehmer, die von ihren Chefs um den Lohn geprellt oder zu illegalen Tätigkeiten gezwungen wurden, konnten sich wehren, weil sie verstanden wurden. Der Fall „Hygiene Austria“ ist aufgeflogen, weil sich ausländische Arbeiter Gehör verschaffen konnten. Jetzt gilt die türkise Regel „Wer sich wehrt, ist verkehrt“. Freunde der ÖVP können ihre Betriebe wieder so führen, wie es ihnen passt.
  1. ZackZack hat neue Beweise im Fall „Benko/Mariahilferstraße“. Das ehemalige Leiner-Haus ist möglicherweise durch massive Schiebungen dem Kurz-Spezi Benko zugeschanzt worden. Thomas Schmid und Dietmar Schuster, sein Nachfolger als Generalsekretär im Finanzministerium, sind die Schlüsselpersonen. Aber darüber und dahinter geht es um zwei wichtigere Türkise: um Gernot Blümel und um seinen Freund und Chef, Sebastian Kurz. ZackZack hat erst mit der Aufklärung der Leiner-Affäre begonnen. Da kommt noch mehr.

Jetzt, am Sonntag morgen, schaue ich vom Balkon der Huam ins Tal. Die Nebel des Unwetters steigen aus dem Wald, die Morgensonne löst sie auf. Zehntausende Menschen haben eines der schrecklisten Unwetter unserer Geschichte glimpflich überstanden. Viele von ihnen werden jetzt verstehen, warum man die Klimapolitik der Umweltministerin gegen die ÖVP unterstützen muss. So beginnt ein Tag in einem der schönsten Länder der Welt, das wie viele andere von seiner Politik im Stich gelassen wird.

Daher schreibe ich über Bernadette A., Kocher, Schmid, Schuster, Blümel, Kurz. Sie sind nach wie vor das Personal der Partei, die Österreich führt. Sie sind nicht die Lösung, sondern das Problem für unser Land. Es ist Zeit, Österreich zu schützen und noch schöner zu machen, auch mit einem neuen Kanzler. Vielleicht kann der sogar die Bundeshymne singen…

Titelbild: APA Picturedesk

Peter Pilz
Peter Pilz
Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

419 Kommentare

  1. ZackZack hat erst mit der Aufklärung der Leiner-Affäre begonnen. Da kommt noch mehr.

    Danke Pilz, zumindest einer der noch recherchiert…

  2. Es gibt Klimawandel-Leugner, die sagen: Unwetter hat es schon immer gegeben, weil sie den Unterschied Klima vs Wetter nicht erfasst haben; es gibt Corona-Leugner, die sagen: Impfschafe genmanipulieren ihren Körper; es gab Anhänger eines Führers, die ihm treu ergeben waren und mit dem Geld der Opfer ihr Imperium aufbauen konnten; es gibt blind followers eines Sektenführers, die verklärt schauen, wenn er seine Botschaft verkündet: ÖVP ist geil, Parties sind geil, Türkis ist geil. Menschen sind eine beobachtenswerte Spezies, aber nur die Natur, die Vernunft und eine humanitäre Einstellung wissen, wie es weiter geht.

    • Dann besteht Ihre Welt also aus Gläubigen und Leugnern.
      Hört sich nicht sehr fundiert an.

      • Ihre Gabe der logischen Schlussfolgerung hab ich schon wo bemerkt… aja, bei LB

    • Was ist mit denen, die sagen, Unwetter hat es schon immer gegeben, weil es Unwetter schon immer gegeben hat? Es ist offensichtlich, dass die Klimawandel-Gläubigen die wahren Sektierer sind, ausgestattet mit allen Attributen, die eine Religion ausmachen: Himmel, Hölle, Sünde, Erlösung, Strafe für frevelhaften Lebenswandel, Ketzerverfolgung, und die ganze heilige Liturgie in Film und Fernsehen.

      • … vielleicht liegt es auch daran, dass die “Klimawandel-Gläubigen” Daten lesen und interpretieren können….

      • ich würde diese leute bitten sich zumindest mit den grundlagen auseinanderzusetzen oder eben mit ihrer “meinung” kein stimmungsmache zu betreiben und unwahre behauptungen zu verbreiten. eine meinung kann man sich nur bilden wenn man wissen zu einem thema besitzt. leider werden diskussionen zum klimawandel in foren oft mit argumenten wie “Es ist offensichtlich, dass die Klimawandel-Gläubigen die wahren Sektierer sind, ausgestattet mit allen Attributen, die eine Religion ausmachen: Himmel, Hölle, Sünde, Erlösung, Strafe für frevelhaften Lebenswandel, Ketzerverfolgung, und die ganze heilige Liturgie in Film und Fernsehen.” geführt, obwohl argumente eigentlich sachbezogen sein sollten

        • Unwetter hat es schon immer gegeben, sogar noch viel verheerender als heute. Das ist eine grundlegende Tatsache. Kann es sein, dass du das wirklich nicht weißt?

  3. Das aktuelle Wetter hat mit dem Klimawandel genau überhaupt nichts zu tun. Das werden Sie auch von keinem ernsthaften Wissenschaftler hören. Und selbst wenn es so wäre, wäre es kompletter Bullshit, irgendwen in Österreich dafür verantwortlich zu machen, als ob es ein österreichisches Klima gäbe. Es ist wirklich unglaublich, wie beim Thema Klima allen komplett das Hirn abstürzt und sie auf das Niveau von Amöben zurückfallen.

      • Und dieselbe “Mechanik”: komplexes Problem, simpelste Lösung. Corona-Impfung, Klima-CO2. Und fertig. Dass es auch andere Medizin gibt wird ignoriert, nur die Impfung löst das Problem. Dass es verschiedenste Gase und Faktoren gibt ist egal, CO2 – also ein einziges Gas – genügt, das ganze Klima zu regulieren.

        Eigentlich Parade-Populismus. Apokalyptische Probleme in den Himmel malen, und primitive “Lösungen” dafür anbieten.

        • Beim CO2 wäre ich ja sogar noch dabei, aber die Idee, dass man das von Österreich aus steuern könnte, ist dermaßen saudumm, dass man sich echt nur wundern kann, einerseits über die Dreistigkeit derer, die das verbreiten, andererseits über die Dummheit derer, die das schlucken.

    • Danke dass Sie Ihre Gedanken mit uns teilen – zum Glück sind Sie kein Fanatiker. Alles Gute!

      • Sind Fanatiker ansonsten nicht eher solche, die ihre Welt in Gläubige und Leugner unterteilen – und nichts dazwischen mehr kennen?

    • können sie mir diese wissenschafter nennen. würde mir gerne durchlesen worums da geht

  4. Die Grünen werden weiterhin die Mau(r)er machen und VdB wird weiterhin schweigen.
    Seine Rolle als unabhängige moralische Autorität im Lande hat der erste Marxist im Staate
    schon längst ad acta gelegt.
    Bezeichnend, daß sich der ebenso “unabhängige” Nationalratspräsident Sobotka, der dieses Amt
    jeden Tag beschädigt, VdB für die Wiederwahl des Begleiters der türkisen
    Familie stark macht.
    Der Weisenrat im Justizministerium wird das Verfahren gegen Kurz abdrehen und selbiger wie
    Phönix aus der Asche auferstehen.
    Der tiefe Staat funktioniert….

    • Was machte der Bundespräsident kürzlich? 1. Besuch bei Flinten-Uschi in Brüsse, Pressekonferenz und grosses Lob für VdLeyen. 2. Weiter nach Belgien, Besuch beim König. Presseerklärung wie gross doch die Verbundenheit mit Ö sei. Sonst nichts. Und was macht Gewessler gegen die Klimakatastrophe? Die Fahrkosten für Pendler erhöhen und die E-Autos der Gstopften subventionieren. Sonst nichts.

  5. ZackZack hat erst mit der Aufklärung der Leiner-Affäre begonnen. Da kommt noch mehr.

    Das stinkt bis zum Himmel und es freut mich wenn man das aufgedeckt und Blümchen keinen mehr klagen kann wenn man behauptet er sei korrupt…was er in meine Augen ist…
    Kurz und Blümel sind überall involviert…

  6. Es wird gezielt mit den Emotionen der Bevölkerung gespielt, um sie unter Kontrolle zu halten. Einmal sind die Ungeimpften schuld, dann die Jugendlichen, dann die Migranten, dann die Opposition. Die einzigen, die natürlich alles richtig machen sind die Welle, äh Volkspartei.

    Wenn Sie den Feind kennen und sich selbst kennen, brauchen Sie das Ergebnis von hundert Schlachten nicht zu fürchten. Wenn Sie sich selbst kennen, aber nicht den Feind, werden Sie für jeden gewonnenen Sieg auch eine Niederlage erleiden. Wenn Sie weder den Feind noch sich selbst kennen, werden Sie in jeder Schlacht erliegen.“ ― Sun Tzu, Die Kunst des Krieges

      • Ich tippe mal, wenn man sich selbst nicht kennt und nur den Gegner, dann scheißt man sich zu sehr ins Hemd um irgendwas zu tun…..zur Not kann man dann immerhin noch einen Sack Reis umstoßen.

        • Wenn Sie den Feind kennen, aber sich selbst nicht mehr kennen, sind Sie verheiratet und haben den Krieg verloren.

          Charlie Chan

  7. Ich glaub wir haben alle noch nicht ganz verstanden, was passiert, wenn der momentan türkislastige Stiftungsrat den neuen ORF-Chef wählt.

    Wenn wir es bis dahin nicht schaffen, diese Bande abzusetzen dann können wir uns für längere Zeit verabschieden vom Recht freie Wahlen auszurufen.

    Welche Gesetze Türkis beschließen wird, um in der Bundesregierung zu bleiben, ist eigentlich schon gut absehbar. Die Frage ist, ob wir es wahrhaben wollen. Wir sollten lernen, uns zu organisieren, und zwar unabhängig von Medien, irgendwelchen Kanälen auf telegram und der rechten Szene!

    Auch um Infos sicher zu stellen. So sehr zackzack da hilft, es kann nicht sein, dass ein einziges Medium alle Infos liefert. Es braucht zusätzliche Quellen.
    Wenn es so ist, dass die SPÖ, Grünen, Neos und Bundespräsident uns partout Neuwahlen verwehren, dann sollten wir das wissen, und uns etwas überlegen, was wir tun können, denn dann tut das Parteiensystem für uns, absolut nichts mehr….
    Eine Demo reicht da nicht….

    • Solche Aufrufe habe ich im Laufe der Jahrzehnte schon viele erlebt.
      Mit der Zeit habe ich gelernt, woran sie scheitern.
      Erstens kommen die immer von der Opposition egal welche Richtung, welche Farbe.
      Zweitens funktionieren alle nach der Idee “wenn alle tun, was ich vorschlage, funktionierts”.
      Drittens will die Mehrheit “offizielle Chefs”, denen sie ihr Urvertrauen schenken “koennen”.
      Gut gemeint, ich wuensch Dir Glueck … und empfehle das Echte-Demokratie-Volksbegehren.
      https://www.oesterreich.gv.at/themen/leben_in_oesterreich/buergerbeteiligung___direkte_demokratie/2/Seite.320475.html

      • Wer ist denn “ich”?

        Es wär sinnvoll wenn “wir” lernen “uns” zu organisieren.

        Find ich etwas anmaßend, was sie da unterstellen…

        Was wir von einem Volksbegehren zu erwarten haben, das ist eigentlich auch schon vorhersehbar. Auch wenn es ein wichtiges Signal ist.

        Ich seh das es eher so…. Noch haben wir Chancen, ernsthaft etwas zu erwirken. Gut möglich dass es damit bald vorbei ist.
        So, hoffe ich konnte mein Anliegen nun etwas präziser darlegen….

        • Wer ist denn “ich”?
          Den Namen haben Sie ja … meinen Sie Beruf oder Alter oder was … ?

          Es wär sinnvoll wenn “wir” lernen “uns” zu organisieren.
          Ja, genau, das meine ich … wenn wir es alle so machen wie Sie es vorschlagen, dann klappts (denken Sie).

          Find ich recht anmaßend, was sie da unterstellen. Sorry…
          Anmassend .. ja stimmt … aber was unterstelle ich ?

          • Ich vertraue fest drauf, dass sie wissen, wie ich was gemeint hab… Ich respektiere ihre Haltung.
            Meine Sorge ist hinreichend dargestellt…. Drum lass ich das jetzt einfach so stehen.

          • der like ist von mir … fuer den frieden …

            Ich war mal vor vielen Jahren bei der monatlichen Versammlung von “Mehr direkte Demokratie” und dachte, da mach ich jetzt mit und dann bringen wir was vorwaerts. Dort waren dann ein paar Leute die alles moegliche getan haben, nur nicht ueber Demokratie reden. Besonders ein FPOeler hat sich mit Ideen hervorgetan, die die anderen mittragen sollten und das wollten die aus Prinzip nicht. Als ich fragte, ob es nicht besser waere, kein Wort ueber politische Ansichten zu reden und ausschliesslich ueber das gemeinsame Ziel (bei allen etwaigen Meinungsverschiedenheiten), schauten mich alle an, als waere das der kurioseste Vorschlag des Jahres.
            Das war (abermals) ein Moment, in dem ich dachte “wenns alle so machen wie ichs richtig finde, kommen wir weiter…”.
            Ich wuensche Ihnen, dass Sie eine andere Erfahrung machen.

          • Danke. Ich hab nichts konkretes im Kopf….. Keinen speziellen “Plan”, außer vielleicht den, dass ich mein Anliegen, das Problembewußtsein zu schärfen, hier zum Ausdruck bringen darf…

        • Bzgl. Volkbegehren … ja, seh ich auch so.

          Ich denke eben … das ist der Inhalt meiner ersten Antwort …. dass “wir” keine Chance haben, aus den erwaehnten Gruenden.

      • Was das Volk will, formuliert die Krone jeden Tag. Und die Regierung hält sich ungefähr daran.

        “Direkte Demokratie” ist ziemlich anfällig für Demagogie und politische Dummheit. Mir ist es lieber, die Sachen werden in einem Parlament beraten und entschieden. Da gibt es Möglichkeiten der Beratung und des Kompromisses. Volksabstimmungen vereinfachen zu sehr und tendieren zur Feindbildung. (Manchmal funktioniert die einfache Frage. Da kann man dann ein Referendum machen. In den meisten politischen Angelegenheiten geht das nicht so.)

        • Leo, Du hast mir am 5.7. (Pilz am Sonntag – Der Kurz Putsch) “Befuerwortung eines modernen Natialsozialismus” unterstellt (nachdem ich genau das Gegenteil zum Ausdruck gebracht hatte) und Du hattest wohl keine Gelegenheit mehr, auf meine diesbzgl. Antwort zu reagieren. Bevor ich andere Themen mit Dir diskutiere, moechte zuerst dieses Thema klaeren, bitte also um diesbzgl. Stellungnahme.

          • Ihre heutigen Postings geben zu einem Verdacht auf “Befürwortung eines modernen Nationalsozialismus” keinen Anlass, Herr Posch.

            Ich hab nachgeschaut – unsere Postings dazu sind nicht mehr zu finden: Wie war das am 5.7.? Ich erinnere mich nicht mehr so genau, aber haben Sie nicht eine Kombination aus sozial und nationalistisch vorgeschlagen? Ich bin gern bereit, darüber zu diskutieren. Sie können Ihre Sicht der Dinge dann ja darstellen.

          • Das sprengt den Rahmen hier .. ich koennte es Ihnen per Email schicken, wenn Sie mir eine geben .. oder sagen, dass die ….@axxxx.de noch funktioniert.

          • Ja, die nehm ich zwar nicht mehr, aber sie müsste noch funktionieren. Ich schau dann mal nach.

        • Ja, bin ganz bei Ihnen. Das wär mir auch lieber.

          Ich frag mich halt: Was tun wir, wenn wir merken, dass unser System versagt, weil es korumpiert wurde????

          • Die Frage individuell gestellt: Ich protestiere dann.
            Aber demokratisch gestellt bedeutet kollektiv gestellt: Wie reagieren die Bürger, wenn sie merken, dass das System versagt, weil es korrumpiert wurde?

            Das Problem ist dann wohl: Gibt es ein überzeugendes Gegenprogramm? Eine Partei, die sich glaubwürdig als Reformbewegung präsentiert?

            Ich fürchte aber, die meisten Bürger werden in so einem Fall eher zu spinnen anfangen und einem Trump oder Mussolini oder Orban folgen.

        • “Direkte Demokratie” ist ziemlich anfällig für Demagogie und politische Dummheit.”

          Was war in den 1930er-Jahren? Direkte Demokratie oder von den Nazis generierte Demagogie und politische Perversion?

          “Da gibt es Möglichkeiten der Beratung und des Kompromisses. ”

          Überall, in den Beziehungen daheim, in der Arbeitswelt, in Vereinen und selbst mehr oder weniger in Foren gibt es Beratung, Gespräche und Kompromisse.
          Sind die Parlamentarier die klügeren und besseren Menschen?

          • Sind die Parlamentarier die klügeren und besseren Menschen?
            Im großen und ganzen ja.
            Sie sind im Durchschnitt anständiger – weil sie sich Korruption weniger leisten können.
            Sie sind im Durchschnitt kompetenter – weil sie sich Inkompetenz weniger leisten können.
            Sie können für ihre Entscheidungen verantwortlich gemacht werden – was bei den Wählern leider nicht der Fall ist.

          • Das glaub ich, dass Ihnen da die Spucke wegbleibt.

            Ich hab aber ziemlich viele persönliche Erfahrungen mit Parlamentariern gemacht. Gute Erfahrungen, was Kompetenz und Anstand angeht. Und zwar bei allen vier demokratischen Parteien im Bundestag.

            Außer der AfD – von denen hab ich nie jemand persönlich kennen gelernt oder in seiner parlamentarischen Arbeit beobachten können. Mein Eindruck ist aber, dass sie sich nur für die heißen Themen wirklich interessieren: Migranten, Pandemie. Und dass sie ganz auf Destruktion eingestellt sind, nach dem Motto: “Nur WIR sind das Volk! Das System muss gestürzt werden!”

          • Puh, da muss ich jetzt was einwenden…. Zu gut kann ich mich an eine Rede eines Parlamentariers erinnern, der zufällig auch Liftbetreiber in Tirol ist, und der zu Beginn der Pandemie, Skifahren empfohlen hat, um gesund zu bleiben.
            Auch wenn es bestimmt auch Anstänstigere gibt…. Der Parlamentarier ein besserer Mensch?
            Eher nicht…. Ist ja nicht so dass wir von heut auf morgen in diese Situation geraten sind….

          • Sie haben da schon recht – Politiker vertreten nun mal auch die Interessen ihrer Klientel. Es wird von ihnen erwartet, dass sie das konsequent tun und nicht dann, wenn es mal schwierig wird, kneifen.
            Das erwarten wir doch alle von den Politikern! Die können sich nicht so einfach vom Acker stehlen wie wir, die anonymen Bürger und Wähler.

            Politiker kommen immer wieder in die Situation, in der sie sich schuldig machen, weil sie bestimmten Interessen verpflichtet sind und diejenigen, denen sie verpflichtet sind, ihnen nicht verzeihen, wenn der Politiker nicht spurt.

            Ich glaube nicht, dass der Normaldeutsche oder Normalösterreicher in Konfliktsituationen (!) primär anständig ist. Das widerspräche meiner Lebenserfahrung.
            Im Falle der Politiker ist es dann wenigstens so, dass sie dabei relativ (!) kompetent und interessententreu verfahren, und dass sie für ihre prekären Entscheidungen zur Verantwortung gezogen werden können. Mehr und härter jedenfalls als die Bürger.

          • Herr LeoBrux, Herr Heinz Posch, Ihr schenkt mir grad den Glauben wieder, dass es Leute gibt, die einen Diskurs aushalten und ihn sogar suchen.
            Ich hoffe es gibt viele, die das ebenso handhaben (mein Eindruck ist oft ein anderer)…. Das wär eine gute Basis.

  8. Zitat: „ZackZack hat neue Beweise im Fall ‚Benko/Mariahilferstraße’. […]Aber darüber und dahinter geht es um zwei wichtigere Türkise: um Gernot Blümel und um seinen Freund und Chef, Sebastian Kurz. ZackZack hat erst mit der Aufklärung der Leiner-Affäre begonnen. Da kommt noch mehr.“ Sehr gut, dass die Wahrheit endlich ans Licht kommt! Danke an „Zack Zack“, das sich den Mund nicht verbieten lässt und schonungslos Aufdeckungsarbeit leistet.

  9. Statt die Energie und Geld zu verwenden um Österreich vorwärts zu bringen, tanzt die schwarze Mafia am Rand der Legalität um Österreich zu plündern. Die Schuld liegt an den Wählern, die das zu verantworten haben. Erbärmlich.

  10. So, liebe Foristen. Ich ziehe mich jetzt mal zurück. Hab Besuch von lieben Freunden , die alle geimpft sind.
    Wir werden lt. Prokastrinator wohl alle über die Klippe springen. Leider.
    Ich habe ihn schon als Allwissenden gehuldigt. Ich hoffe er verzeiht mir meine Anwürfe.
    Viel Spaß noch…und man liest sich.
    🍻

    • Schönen Sonntag werd mich auch ausklinken, komm mir mittlerweile vor, als würde ich einem Sonderschüler was erklären müssen, das nervt. Und wer sich jetzt angesprochen fühlt der sollte sich fragen warum. 🍺

    • Hat er das wirklich gesagt, dass Sie aufgrund der Impfung sterben werden ?
      Ich frage, weil ichs mir aufgrund der bisherigen Erfahrungen nicht vorstellen kann und – wenn`s so waer – das gern mit ihm diskutieren wuerde.

      • Da brauch ma nix diskutieren, weil Unterstellungen immer den Absender treffen.

        Samui knabbert einfach nur an etwas…….

          • Anders gesagt, man kann es ja auch nachfühlen. Im Ernst, welcher Geimpfte will ua. das vom Erfinder der mRNA-Impfung lesen:

            “What happens to confidence in public health and USG if ivermectin turns out to be safe and effective for COVID, and the genetic vaccines turn out to have significant safety issues? This looks like a very plausible scenario from where I sit” – Malone on Twitter

            Auf diese Verlinkung hat er seltsam reagiert. Seither scheint er wie von der Tarantel gestochen. Sie verstehen sicher, worauf ich hinaus will. Wie gesagt, im vollen Ernst, ich verstehe den inneren Druck, den die Angst erzeugt, vlt wirklich “selbst verschuldet” in Gefahr zu sein. Und den Erfinder kann man unmöglich als Schwurbler abtun, es gibt also keinen Ausweg mehr für die Psyche, das irgendwie zu verdrängen. Es ist ein berechtigter Einwand, der nicht mehr aus seiner Welt zu schaffen ist.

            Darum adressiere ich eigentlich keine Geimpften, sondern würde schlicht Unentschlossene mit den nötigen Fakten versorgen wollen, die die Propaganda verschluckt. Hatte das als neuen Thread als Teil einer Twitter-Grafik-Palette und einem Interview verlinkt.
            Wer es schon hat muss das selber wissen. Ich habe einfach nur Angst um die Jugend und die Kinder. Große Angst sogar. Zwang und Druck auf die(se) Menschen auszuüben halte ich ebenso ernsthaft für ein Verbrechen. Darum geht es mir.

          • Verstehe. Ich hab kuerzlich in einer Runde geimpfter Maenner (ich hatte das ganz vergessen) um die 40-50 einen Arzt zitiert, der sagte, dass viele Geimpfte noch nach Jahren an diesem und jenen sterben werden … und dann wurde mir klar, dass ich jetzt nicht mehr ueberall so reden kann. Wenn ein junger Mensch sich impfen laesst, wegen der vermeintlichen Freiheit, dann helfe ich auch nicht, wenn ich erzaehle was ich weiss. Ich versuche nur zu reden wenn ich gefragt werde und denke oft, ob ich nicht doch mehr sagen sollte … schwierig.

    • Sie wissen aber schon, dass wir irgendwann alle über die ” Klippe ” springen müssen.

    • Samui hat es ohne das Forum nicht mehr ausgehalten und kommt zurück? Dabei wolltest du vor wenigen Tagen nicht mehr schreiben, was hier mit Begeisterung kommentiert wurde. Halten die guten Vorsätze immer so kurz?

  11. Wie wahr, pp.
    Eigenartig die beliebtheit der herrn kocher bei den ösis.
    Wie dumm sind wir eigentlich.
    Setzt eine grüne ministerin, gewessler, endlich notwendigste schritte, schreien die unnötigsten der selbsternannten nachhaltigkeitspartei auf.
    Hat nicht bastelmann soeben vor der uno eine vortrag über nachhaltigkeit gehalten?
    Ah ja, nachhaltig ist es in den augen der vaupen, wenn sie sich weiterhin hemmungslos auf kosten der umwelt die taschen vollstopfen können. Verbrecherisches verhalten nenne ich das.
    Kriegt ihr eigentlich nie den hals voll, ihr gierale?

    • Kann mir nicht vorstellen, dass der Kocher bei den Leuten beliebt ist. Der ist ja schlimmer als Kurz und Blümel zusammen.

      • Wenn ich die Reihung richtig in Erinnerung habe, sind die populärsten vier Politiker in Österreich folgende:
        1 van der Bellen
        2 Zadic
        3 Kocher
        4 Kurz
        Auch Fassmann, Bures, Kogler, Mückstein und Gewessler schneiden relativ gut ab.

  12. Sehr geehrter Herr Pilz
    Zum Thema Klimawandel
    Diese ganzen Vorschläge seitens Österreich und Europa wie z.B. keine Verbrennungsmotoren ab 2030 oder 2035 von den Grünen sind alles ein großer Schmarrn.
    Österreich und viele Staaten von Europa haben schon sehr viel für den Klimawandel getan, und wir alleine, damit meine ich die oben genannten Staaten, werden das Weltklima nicht retten!!!!
    Wenn es den Grünen wirklich so wichtig ist und sie es ehrlich meinen, sollten sie eher eine Klimaschutzorganisation gründen und zwar mit den Staaten, welche die meiste Schuld am Klimawandel haben. Damit meine ich zum Beispiel die Abholzung der Regenwälder in Südamerika, die Industrie Chinas mit dem Smogausstoß und viele andere Umweltverschmutzer. Mit denen muss man Verhandeln und Abkommen treffen. Ich weiß, dass es schwierig ist und lange dauert, aber das wäre die einzige Option zur Verbesserung des Klimas. Verstehen das die Grünen? Alles andere ist nur eine Placebohandlung.

    Mit freundliche Grüßen
    Jan

    • Die notwendige Solidarität der Hauptverursacher wird sich durch Desolidarisieren der “Kleinen” ja wohl kaum ergeben.
      Mit ebenso freundlichen Grüßen,
      CWC

    • Nenn sie uns doch bitte einige konkrete Maßnahme der letzten Jahre den Klimaschutz betreffend in Österreich.

      • Die ineffizienteste waren die Erhöhung der Steuern. Niemand kann feststellen ob die Gelder Zweckgebunden eingesetzt werden.
        Jetzt sche…. sich alle ins Hemd und 50 Jahre hat jeder der Klimaschreihälse selber die Billigflieger konsumiert und ist mit der Karre Zigaretten holen gefahren. Alle aggresiven Pseudoklimaschützer sind nur am maulen, wie Raucher die aufgehört haben zu rauchen, sind sie die schlimmsten aller Bekehrten.
        Ich fahre 50 Jahre Zug, bin keine fünfmal geflogen und fahre trotz kaputter Knie Fahrrad, verlor Jobs weil ich nicht mit den Privatfahrzeug Firmenkrempel chauffiert habe. Rauche nicht und habe fast nur Holzgeschirr.
        Es gibt keine Klimaschützer sondern nur solche die glauben die Wahrheit gepachtet zu haben, und glauben sich jetzt eine Bühne zu schaffen zu müssen.
        Die KS die ich besuchte, heizen einige nach wie vor mit Öl, Plastik ohne Ende in ihrem Haus und Gewand, fliegen zigmale mit dem Flieger im Jahr wohin, fahren einen Bully Bj. 89 und glauben sie wären die Ökos, oder fahren mit diesem 400 km zum FFF hüpfen inkl. Sauferei, haben zwei Handys, und beschimpfen jeden der in seinem beschränkten Rahmen seinen bescheidenen Beitrag leistet. Nur geoße Schnauze sonst nix.
        Gescheider wäre es, einfach ohne große Worte, KS für sich zu tun, und andere dazu zu begeistern, und sich nicht zu einem faschistischen Klimaschützer machen zu lassen. Oder so!

        • Bin auch die letzten 30 Jahre nicht in einem Flieger gesessen. Benutze alles bis es kaputt ist und hab nicht einmal ein Smartphone. Mit dem Auto fahr ich nur in die Arbeit und wenn ich irgendwann in die Pension gehe verkaufe ich auch das. Wenn ich frei habe bin ich meist zuhause und baue mein eigenes Gemüse an. Lebensmittel kauf ich nur biologisch und wenn geht regional und auf Urlaub fahr ich auch nicht. Vieles kaufe ich gebraucht am liebsten verzichte ich sowieso darauf. Aber eigentlich führe ich nur ein Leben wie es meine Eltern auch geführt haben…

          • Da bin ich einwandfrei der Böse 😉bin beruflich mindestens 20x im Jahr geflogen. Privat dann auch 2 bis 3x.
            Einfach weils möglich war.
            Obs richtig war?
            Wahrscheinlich nicht. Heute wissen wir , dass Videokonferenzen auch zum Ziel führen.
            Aber es ist auch Zeit zum Umdenken.

          • Ich hab Mitte der 90iger aufgehört mit dem Fliegen vorher war ich auch viel unterwegs.

        • Nordicman, Sie schreiben:
          “Gescheider wäre es, einfach ohne große Worte, KS für sich zu tun, und andere dazu zu begeistern, und sich nicht zu einem faschistischen Klimaschützer machen zu lassen. Oder so!”
          Heißt das, die Regierung, der Staat sollen nichts tun?
          Und jeder, der etwas von der Regierung, vom Staat in Sachen Klimaschutz etc. fordert, ist ein Klimaschreihals?

          • Klimaschützer sind faschistisch?
            So wie die effen die neuen juden sind, laut hc.
            Kenn mich aus.

        • Nau geh. Ich war noch nie in einem billigflieger. Die wenigen flüge, die ich machen musste, waren berufsbedingt. Leider.
          Ich ziehe das fahrrad vor.

    • Die grünen hatten in den 90ern erreicht, dass tropenholz gekennzeichnet wird.
      Wer hat das gekippt, ihrer meinung nach?
      JEDER muss seinen beitrag leisten, auch kleine länder und jeder einzelne von jns.
      Sie scheinen eher dem florianiprinzip nachzuhängen.

    • “Diese ganzen Vorschläge seitens Österreich und Europa wie z.B. keine Verbrennungsmotoren ab 2030 oder 2035 von den Grünen sind alles ein großer Schmarrn.”
      – Warum?

      “… sollten sie eher eine Klimaschutzorganisation gründen und zwar mit den Staaten, welche die meiste Schuld am Klimawandel haben.”
      Meines Wissens sind die Staaten souverän. Wie sollen die österreichischen Grünen MIT den Staaten, die die meiste Schuld am Klimawandel haben, Klimaschutzorganisationen bilden?

      Und haben nicht wir (die westlichen Industrieländer, die USA voran) die meiste Schuld am Klimawandel?

        • … stellte Bastelfan bastelfänisch fest.
          Wenn man über seine Bemerkung länger nachdenkt, bekommt sie fast etwas philosophisch Tiefes.

          Und nun, Bastelfan, meine leo-nische Frage: Haben Sie inhaltlich was zu meinem obigen Posting beizutragen?

          Ihr Posting — https://zackzack.at/2021/07/18/pilz-am-sonntag-oesterreichs-schande/#comment-75102 — ist jedenfalls sachlich – und außerdem so, dass ich zustimmen kann. Vielleicht liegen wir bei diesem Thema gar nicht so weit auseinander.

      • Und haben nicht wir (die westlichen Industrieländer, die USA voran) die meiste Schuld am Klimawandel?

        Warum?

        • Schauen Sie sich UNSEREN Beitrag zur Umweltzerstörung an! Gehen Sie mal alle Punkte durch! Wer belastet die Welt am meisten – pro Kopf gerechnet?
          CO2, Holzverbrauch, Gentechnik, Monokulturen …
          Wo in der Dritten Welt Umweltzerstörung stattfindet, hat auch der Westen mit seiner Wirtschaft oft die Finger drin.

          • Ist nicht jedes Land für sich selbst verantwortlich? Ich dachte, für LeoBrux sind alle Länder souverän? Also wieso auf einmal alle Länder unter den Begriff westlich subsummieren?

            Was hat der Pro-Kopf-Verbrauch der Österreicher mit dem der Amis zu tun?
            Bin ich meines Bruders Hüter?

            “Wo in der Dritten Welt Umweltzerstörung stattfindet, hat auch der Westen mit seiner Wirtschaft oft die Finger drin.”

            Also die Dritte Welt sich selbst überlassen? Dann aber auch keine Esspakte und Medikamente mehr runterschicken. Erhöht nur den Verbrauch an Konsumgütern.

          • Für den Fall, dass das Posting von Antiparteiisch jemand liest:
            Vergleichen Sie genau, was ich geschrieben habe, mit dem, was Antiparteiisch drauf antwortet!

          • Tolle Antwort und wieder versuchen, andere um sich zu scharen.
            Wie ich schon mal geschrieben haben.

          • Es könnte sein, Antiparteiisch, dass jemand Ihnen recht gibt und meint: Perfekte Antwort auf den Leo Brux!
            Könnte doch sein, oder?
            Oder halten Sie das selber für unwahrscheinlich?

          • Ist mir egal.
            Und sollte LeoBrux auch egal sein, was ich diesbezüglich denke.

    • Die Grünen haben sich für Klimaschutz eingesetzt.
      Gewessler ist die beste umwelministerin, die Österreich je hatte.
      Torpediert werden ihre Bemühungen von der ÖVP, und wenn sie als Koalitionspartner nicht gegen das vereinbarte regierungsabbkommen vorgehen können, spielen sie einzelne Passagen an die primitivmedien und lassen Vertreter von Industrie und WKO dagegen auftreten.
      So geht aufrechte ehrliche Politik.

      • Als ich vor ueber 20 Jahren im Eindruck der Oelkriege der 1990er Jahre mein erstes, selbstgebasteltes Elektrofahrzeug hatte und selbiges, sowie das Elektroauto des oertlichen Stromversorgers bei Politikern zwecks Foerderung vorstellig machte (postalisch und real und wer schon hatte elektronisch), sagte der Landesvorsitzende der Gruenen, ich zitiere: “Das steht nicht auf unserer Agenda”.

      • Was hat Gewessler bisher wirklich weiter gebracht, dass sie so gelobt wird?

    • Anmerkung (nur) zu Ihrer Aussage zu Verbrennungskraftmaschinen … und nur fuer den Fall, dass Sie auch das Aus fuer Diesel und Benziner fuer grossen Schmarrn halten (ansonsten obsolet).

      Ich schaetze, der Motor wird ueberleben, aber mit E-Fuels statt mit Erdoel betrieben.

      Ans Oel verbrennen sind wir gewohnt, nichtsdestotrotz ist es nicht gerade die kluegste Idee der Menschheit, einen so wertvollen Rohstoff (zu 90%) zu verbrennen.
      Es gibt noch einige weitere Themen wie Tektonik, Petrochemie, … aber das ginge jetzt zu weit.
      Eins davon moechte ich aber in aller Kuerze nennen … Frieden … etwas aus der Mode gekommen, aber wenn`s “abhanden kaeme” wuerds uns wohl mehr “fehlen” als alles andere.

      Deswegen ist das Aus fuer Diesel und Benziner richtig.
      Das Aus fuer Verbrennungskraftmaschinen waere falsch.

      • Bei Aus für Benzin und Diesel: Wie kommen z. B. die Pendler*innen zur Arbeit und zurück, wenn es auf ihrem Weg zur Arbeit keine Bahn und keinen Bus gibt? Wenn sie sich E-Autos nicht leisten können oder auf der Strecke keine Ladestationen sind? Wäre es nicht vernünftiger, zuerst mal den Ausstoss aus den Benzin/Dieselmotoren stark zu reduzieren, indem das Aus bei den grossen Geräten beginnt, SUVs, Sportwagen, hochmotorisierte aber auch beim LKW Transit ? Und nimmt die grossen Brocken auch an erste Stelle, nämlich die Landwirtschaft mit extremer Bodenverdichtung und Tierzucht im Übermass, weiters das industrielle Fischen mit Zerstörung der Meeresböden? Man sollte m. E. nicht die grossen Themen verschweigen und dafür etwas Kleingeld bei den Pendler abkassieren.

        • Klar, irgendwas unter den Tisch kehren waer natuerlich falsch.
          Hier gehts nur um den EU-PKW-Verkehr … kleiner Anteil am ganzen Thema (ich sage jetzt absichlich nicht CO2, weil das weder das einzige, noch das wichtigste Thema ist), aber nicht nix.
          Elektrisch ist jetzt noch teurer, aber das aendert sich. Und wenn die Reichweite von mittlerweile durchschnittlich ca. 300 km nicht reicht und es noch kein Batterietauschsystem gibt (so wurden die oberoesterreichischen Postfahrzeuge bis in die 1980er Jahren noch “bedankt” – Palette raus / rein .. weiter gehts) dann faehrt man halt (ausser die EU verbloedet komplett) mit Wasserstoff (Brennstoffzelle), das ist dann auch ein Elektroauto, aber ohne Batterien oder mit einem (wenn die EU schlauer ist als ich denke) mit einem normalen Gasauto (so wie sie es jetzt schon gibt), betrieben mit E-Fuel … als sehr schnellen Einstieg in dieses (verfahrenstechnisch ueber 100 Jahre alte aber dennoch kaum bekannte Thema) empfehle dieses 2 Minuten Video:
          https://www.youtube.com/watch?v=qAWcdLudC_c&t=9s

    • Vielleicht hats den Alten zerrissen und der Junge ist gscheiter…

        • Ja das ist keine Kleinigkeit mehr was die Wagner alles erzählt hat.

          • Ja, ja, nach Jahren kommt die Wagner drauf, dass sie von ihrem Schatzi belästigt wurde. Gibt auch eine Zeugin, die schildert, dass sich Wagner als lügende Zeugin angeboten hat. Denn lügen kann sie so gut, laut eigenen Aussagen.

            Mal sehen, was da noch kommt.

    • diese grafik hatt im bezug auf den klimawandel allerdings keine aussage, da ja nur die anteile nicht aber die prozesse dargestellt werden. ein mensch besteht ja auch aus literweise wasser, dennoch sind manche stoffe in geringsten mengen bereits tödlich, da sie die prozesse im körper verändern

    • Die Dosis macht das Gift

      Paracelsus

      Aber mit Steuern rauf wird man das vermeintliche Problem nicht lösen.

  13. Würde die Mehrzahl der Medien die Dinge (und v.a. die Personen!) so beim Namen nennen wie SIe, sehr geehrter Herr Dr. Pilz, wäre dieses Land um viele Schanden ärmer.
    Danke für Ihre Beharrlichkeit, Ihre Fähigkeit und den Mut, gegen den Strom zu schwimmen.

    Die Kurz-Partie ist eine lupenreine Populismus-Partie.
    Sie wird durch ebendiesen ihren eigenen Populismus ein politisches und möglicherweise juristisches Ende finden.
    Siehe US, wo der wohl ungezügeltste, gewissenloseste und erbärmlichste Populist jetzt auch nur mehr eine Ente ist.
    Schließlich waren nicht nur Kaugummi, Barbie und der Computer über den Atlantik herübergeschwappt.

    • Auch der bastelmann ist eine lamest duck.
      Da nützt das ganze einschleimen in uno, etc nichts mehr.
      Wer würde so einen kaunixlbader brauchen können?
      Eventuell firtaschs steward in dessen privatflugzeug wäre noch eine realistische option.

  14. @Klimaveränderung:
    Unsere Jahreszeiten sind Jänner, Februar, Herbst und Winter. Dazwischen Dürreperioden, Hitzewellen Richtung 40 Grad in Ö(!), Hagelunwetter,Überschwemmungen, Schmelzen der Gletscher und Wetterumschwünge von 35 auf 15 Grad. Es ist bereits 1 vor 12!

  15. Die größte Schande für Österreich sind die GRÜNEN, gefolgt von den Türkisen, Schwarzen, Roten, Neos, Blauen, kurz geschrieben sämtliche Parteien!

    • Grösste Schande ist die NVP, Kurz, Blümel, Köstinger und Co.
      Es braucht Gesetze, die nie wieder die Übernahme det Macht durch geld- und machtgeile Dilettanten ermöglichen.

      • Welche Gesetze wären das?
        Welche Partei sollte oder könnte solche Gesetzesvorschläge machen?
        Müssen sie verfassungskonform sein?
        Müsste solche Gesetze nicht den Wählern das Recht nehmen, zB Türkis zu wählen?

      • Direkte Demokratie- Das VOLK bestimmt und nicht koruppte Politiker und Lobbysten.

        • Das Volk bestimmt doch! Es wählt!
          Und ist außerdem für die parlamentarische Demokratie.

          Kennen Sie eine Partei in Österreich, die die Verfassung in diesem Punkt ändern will? Die die direkte Demokratie auf ihrer Agenda hat und die Wähler dazu aufruft, direkte Demokratie einzufordern?

          Keine Partei, die im Nationalrat sitzt, macht das.
          Woraus folgt: Das Volk fällt nicht auf so eine Versimpelung und damit Abschaffung der Demokratie rein.

          Wieso eigentlich gäbe es im Fall von “direkter Demokratie” keine korrupten Politiker mehr? Gäbe es denn dann keine Regierung mehr? Keine Verwaltung? Keinen Präsidenten? Keine Politiker, die dem Volk sagen, was richtig ist und wie es sich entscheiden sollte? Keine Medien mehr wie die Krone?

          • Das Volk wählt, aber die gewählten Politiker machen was sie wollen oder müssen, weil es Ihnen von Konzernen, Lobbysten usw. vorgeschrieben wird. Bei einer Volksabstimmung oder einem Volksbegehren haben die Politiker das zu tun was vom Volk bestimmt wird, oder ist einem Deutschen Zwentendorf unbekannt.

          • Volksabstimmungen sind meistens ziemlich unklar. Weil zu einfach und unflexibel. Wenn man es mit sowas wie einem AKW zu tun hat, geht das, da gibt es ein einfaches ja oder nein. Aber bei so ziemlich allen politischen Hauptfragen ist die Sache kompliziert. Schönes Beispiel: Brexit. Wofür hat eine Mehrheit der Briten 2016 gestimmt? Für einen Total-Brexit oder eine moderatere Version davon?

            Kommt dazu, dass bei Volksabstimmungen der Manipulation die Tür noch weiter geöffnet wird als bei Parlamentswahlen.

            Wieso sollen die Konzerne bei “direkter Demokratie” ihren Willen nicht bekommen? – Es ist doch im Gegenteil so, dass sie das Geld haben, um den Ausgang von Volksabstimmungen in ihrem Sinne hinzubekommen.

            Apropos Volkswille: Welches Medium WÄHLEN die Österreicher freiwillig jeden Tag für sich? – Die Krone. Man bevorzugt die Krone!
            Da haben Sie den Willen des Volkes!
            Und was macht die Politik? – Sie folgt der Krone.

          • “Wieso sollen die Konzerne bei “direkter Demokratie” ihren Willen nicht bekommen? – Es ist doch im Gegenteil so, dass sie das Geld haben, um den Ausgang von Volksabstimmungen in ihrem Sinne hinzubekommen.”

            Somit hat LeoBrux zugegeben, dass es gar keine Demokratie gibt, auch nicht trotz parlamentarischer Wahlen! So oder so gewinnen die Reichen.

          • Offensichtlich sind die Reichen manchmal nicht so ganz zufrieden. Sie gewinnen eben nicht immer … Aber sie haben natürlich die Mittel, um die Bürger zu überzeugen, dass man eine Politik machen muss, die gut ist für die Reichen.

            Dem stimmen dann ziemlich viele Bürger zu.
            Big Money würde ich als die 5. Gewalt einrechnen – neben Legislative, Exekutive, Judikative und Medien.

            In einer “direkten Demokratie” haben dann Minderheiten noch weniger Chancen als sonst – gut bezahlte Demagogen hingegen schaffen es leichter als in einer parlamentarischen Demokratie.

            Mein Demokratiebegriff ist übrigens kein idealistischer. Es gibt keine ideale (sozusagen “reine”) Demokratie. Aber es gibt halbwegs funktionierende. So wie in Deutschland oder Österreich.

          • “In einer “direkten Demokratie” haben dann Minderheiten noch weniger Chancen als sonst …”

            Das ist in der Tat der Kern der Demokratie, dass die Mehrheit bestimmt. Oder soll die Minderheit diktieren?

            Bei den alten Griechen gab es auch die direkte Demokratie. Beeinflussen tun die Reichen jetzt auch schon, wie man sieht. Nicht erst die Türkisen zeigen, dass ihnen Geld wichtiger ist als ihre Aufgabe.

            Und angeblich soll es doch so viele reiche Philanthropen geben. Bill Gates ist schwer reich und beeinflusst auch jetzt schon parlamentarische (!) Demokratien. Ob er ein Philanthrop ist, sei dahingestellt. Und allein ist er bei Gott nicht.

          • In einer Demokratie geht es immer auch um Minderheitenschutz.

            Die totale Herrschaft der Mehrheit hatten wir u. a. unter Adolf Hitler. Man schätzt, dass hinter ihm wirklich mehr als zwei Drittel, vielleicht bis zu drei Viertel der Bürger standen, in D wie im einverleibten A.

          • Bei den Wahlen bestimmt aber keine Minderheit in der Demokratie.
            Was hat das demokratische Wahlsystem mit Minderheitenschutz zu tun?
            Das ist eine Sache der Moral od. Ethik. Müssten wir den Kant-Experten fragen.

            “Die totale Herrschaft der Mehrheit hatten wir u. a. unter Adolf Hitler. Man schätzt, dass hinter ihm wirklich mehr als zwei Drittel, vielleicht bis zu drei Viertel der Bürger standen, in D wie im einverleibten A.”

            Vielleicht als der an der Macht war. Aber zuerst haben seine Schergen für Krawall gesorgt und Menschen ermordet. Da waren die noch eine Minderheit.
            Das mit den drei Viertel wage ich schwer zu bezweifeln. Aber manche meinen ja, es waren eh alle Nazis.

            Ihrer “Logik” zufolge dürfte man dann aber eigentlich nur mehr die Partei mit dem niedrigsten Wahlergebnis mit der Regierungsbildung beauftragen. Eine Partei mit absoluter Mehrheit dürfte man dann gar nicht mehr regieren lassen. Würden sonst werden wie die Nazis unter Hitler.

            Wenn Hitler eine Mehrheit hatte, dann wäre doch gerade die Minderheit das bessere System? Widerspricht aber dem Demokratieverständnis, oder?

          • Schon mal was von Checks & Balances gehört?
            Von Gewaltenteilung?
            Von der Verfassung, die der Mehrheit Grenzen setzt?

            Im übrigen werde wohl nicht nur ich mich über Ihre “Logik” wundern.

          • Aha, die Verfassung ist dazu da, um der Mehrheit Grenzen zu setzen? Wird ja immer bunter hier mit dem LeoBrux.

            Was hat die Gewaltenteilung mit dem demokratischen Mehrheitsprinzip zu tun?

            Einfach ein paar Wörter ins Forum schmeißen, lässt einen nicht automatisch klug dastehen.

            “Im übrigen werde wohl nicht nur ich mich über Ihre “Logik” wundern.”

            Was soll ich mit der Aussage anfangen? Und wieder einmal beruft sich LeoBrux auf die anderen. Wie ich schon geschrieben habe, mehrmals, manche müssen ständig jemanden hinter sich scharen.

            Aber erstens würde ich gerade als LeoBrux nicht auf die Unterstützung der anderen hoffen, zweitens bin ich hier in bester Gesellschaft, wenn es darum geht, sich über Kommentare der Foristen zu wundern.

            Wenn jeder vor seiner eigenen Tür kehrt, ist es überall sauber.

          • “Was hat die Gewaltenteilung mit dem demokratischen Mehrheitsprinzip zu tun?”

            Nur zusammen machen sie Demokratie aus. Mehrheit allein ist noch nicht Demokratie. Siehe NS-Regime 1933-45. Und weder die Türkei noch Russland sind demokratisch regierte Länder.

            Ein krasses Gedankenspiel zur LOGIK von Demokratie, Gewaltenteilung und Mehrheitsprinzip:
            Nehmen wir mal an, eine eindeutige Mehrheit von 60% beschließt, dass den anderen 40% der Hals umgedreht wird. – Ist das dann eine demokratische Mehrheit? Müsste da nicht die Justiz ihr Veto einlegen können?

            (Aber ich fürchte, dass Sie die Verwendung eines Gedankenspiels zur Klärung der Logik überfordern wird.)

            Apropos “Logik”: Es soll ein paar Leute hier geben, die mich nicht mögen, aber auch Ihre holprige Logik nicht unbedingt diskussionsförderlich finden.

          • Apropos “Logik”: Es soll ein paar Leute hier geben, die mich nicht mögen, aber auch Ihre holprige Logik nicht unbedingt diskussionsförderlich finden.”

            Ja, und? Wen juckts? Bin nicht hier, um gemocht zu werden. Finde auch einiges an Antworten zeitweise komisch.

            Mehrheitsprinzip:
            Nehmen wir mal an, eine eindeutige Mehrheit von 60% beschließt, dass den anderen 40% der Hals umgedreht wird. – Ist das dann eine demokratische Mehrheit?

            Wenn es nicht gegen die Gesetze und Verfassung wäre, dann wäre das okay im Rahmen der Demokratie. In den USA gibt es in manchen Staaten noch die Todesstrafe. Da braucht es gar keine 60 %, da entscheidet der Richter allein über Leben und Tod.

            Also entweder will man Demokratie, mit allen Konsequenzen, oder eben nicht.

            Man kann nicht immer Demokratie schreien, aber in der Realität die Rechte des Volkes durch eine Regierung beschneiden, die angeblich intelligenter und weniger korrupt ist. Wie war das nochmal gestern? Sind alles bessere Menschen, im Großen und Ganzen, die Parlamentarier, gell?

            Die Türkisen auch?

          • Was ihre Farbskala angeht, bin ich anderer Meinung.
            Was direkte Demokratie angeht, ist es komfortablerweise ganz einfach, man muss gar nicht argumentieren, nur ein paar Schweizer fragen.
            Dort funktioniert das so (hat mir ein Schweizer erklaert .. und ich kann das nachvollziehen), dass die Regierung viele bloede Ideen erst gar nicht bringt, wenn Sie genau wissen, dass das Volk sie kippen wird.
            Letztens fragte ich, ob sie (Foristen der NZZ) der Meinung waeren, dass anderen EU-Laender einfach so das System wie in der Schweiz einfuehren koennten, immerhin braucht man eine gewisse Reife, Interesse, politische Bildung. Der ueberraschende Grundtenor: “Ach was, einfach machen. Wenns ein Problem gibt, dann haben das die Maechtigen, nicht die Buerger.”
            Meine Ueberzeugung: Parlamentarismus ohne permanente Buegerkontrolle (in welcher Form auch immer .. WANDL schlaegt z.B. Buergerrat statt Bundesrat vor) ermoeglicht die Machtergreifung eines jeden der genug Geld und Macht hat, die Parlamentarier zu schmieren und zu kontrollieren.
            Direkte Demokratie ist nicht “die Loesung aller Probleme”.
            Aber der Parlamentarimus noch weniger.
            Deswegen, schlage ich wieder mal vor das ECHTE Demokratie Volksbegehren zu unterstuetzen:
            https://www.oesterreich.gv.at/themen/leben_in_oesterreich/buergerbeteiligung___direkte_demokratie/2/Seite.320475.html

    • Rezo, ist das nicht dieser pseudo-intellektuelle Grüninnenpropagandist, der anscheinend nicht mal rechtschreiben kann? (“Kriese”)

      • er ist ein Blogger, er recherchiert sehr gut, alle seine Aussagen in diesem Video wurden geprüft, keine einzige unklare oder falsche Angabe.
        Sehen Sie se sich an, auch das zweite, da ist gleich eine Gegenüberstellung drinnen.

          • Rezo ist linke Meinungsmache, genauso wie all die anderen “Faktenchecker”.

          • Ah, ihnen sind die rechten Meinungsmacher lieber. Und wer nicht offensichtlich rechts ist der ist böse und lügt. Und diese rechten Meinungsmacher scheinen bei ihnen ganze Arbeit geleistet zu haben. Kompliment. Aber wie schon gesagt, über kurz oder lang werden auch sie in den “Genuss” des Klimawandels kommen auf die eine oder andere Weise…..vielleicht eröffnet das ja neue Horizonte im Denken, abseits von Rechts oder Links….

          • Sinnlos Karin, er ist gefangen in Verschwörungen. Er kann nicht anders.
            Traurig 😔

          • Hab sowieso nichts anderes zu tun heute, es regnet. Und ich brauch zum Glück auch nicht auf meinen Blutdruck achten, weil der geht nicht rauft. Weil mich von Berufswegen sowieso nichts mehr aufregt…Die Bilder von den Zerstörungen mal ausgenommen.

          • Leider geht mein Blutdruck oft rauf.
            Ich wollte es schon ein paarmal lassen, hier zu posten.
            Ich verstehe es einfach nicht, welchen blödsinnigen Verschwörungen hier ein paar nachlaufen.
            Ich denke , hier posten viele, die einfach gegen alles sind. Ohne aber alternative Wege aufzuzeigen.
            Ja, ich überspitze es auch oft.
            Aber es macht mich nachdenklich wie viele hier völlig losgelöst abstrusen Ideologien verfallen sind.

          • Das mit den blödsinnigen Verschwörung kann ich nachvollziehen, aber dass man für etwas, das man kritisiert, auch gleich einen Plan B parat haben muss, sehe ich anders.

            Oder darf man Korruption und Fehler nur mehr kritisieren, wenn man es besser kann? Wer von uns ist denn im Parlament aktiv? Die Wahl zw. Pest und Cholera ist für viele keine Wahl.

            Und Irre, die für Argumente nicht zugänglich sind, gibt es viele. Aber hier sind doch 98 % eh okay, außer sie haben einen schlechten Tag.

            Manche Trolle sind leider unheilbar.

          • Bin bei Ihnen, und hab auch geschrieben, dass ich es manchmal überspitzt ausdrücke.

          • Leider sind nehme ich wahr, dass sie selbst auch vieles negativ sehen. Schade.

          • Ja stimmt, aber es gibt leider auch viel negatives. Ich bin auch sicher nicht im Besitz der allumfassenden Wahrheit. Ich versuche nur meine Ansichten kund zu tun. Wie andere auch.

          • Dann wünsche ich ihnen, dass sie nicht immer so streng und böse mit sich oder andern hier umgehen. Das Leben ist nun mal Vielfalt in jeglicher Hinsicht gefolgt vielleicht von Besonnenheit und Refelxionfähigkeit. Aber wir sind alle nur Menschen, meist auch irgendwie politisch gesteuert 🙂 Den guten Willen haben wir sicher alle, nur die Fähigkeit wird immer gestört durch neue Erungenschaften der Lobby um in uns Bedürfnisse zu wecken.

          • Super Post 👍
            Ich bin nicht streng…. und schon gar nicht böse. Ich schwurble nicht gern herum.

          • Kann ich bestätigen. Sie sind realistisch und bodenständig, in meinen Augen zumindest. Und haben Sinn für Humor…

          • Ich bin durch einen Verwandten der auch solchen Mist erzählt mal draufgekommen, dass der die einfachsten Geologischen, Erdgeschichtlichen oder auch Biologischen Zusammenhänge nicht kennt. Einer hat mir sogar mal im Zusammenhang mit dem Klimawandel erzählt, das CO2 sei gar nicht schädlich weil er habe gehört, dass die Pflanzen das sogar brauchen….

          • Ich frage mich, wer hier die einfachsten biologischen Zusammenhänge nicht kennt. Preisfrage: Welche Stoffe werden denn benötigt für die Photosynthese?

          • Welch bahnbrechende Erkenntnis. Nur leider weis das jeder der jemals in eine Schule gegangen ist, mich eingeschlossen. Preisfrage: Ist deshalb der Klimawandel weniger gefährlich wie mein Bekannter behauptet? Sie scheinen wirklich ein ganz “Schlauer” zu sein und das Schlimmste daran, sie halten alle anderen für blöd…

          • Ich persönlich sehe die Welt sehr positiv. Nur manche Bewohner dieser Welt nicht.

          • Wir reden hier über den Klimawandel und die Tatsache, dass sich die Wissenschaft einig ist, dass er stattfindet.

          • …. wo Sie ihn verorten ist nicht wichtig, er gibt die Wissenschaftlichen Fakten korrekt wieder, Meinungsmache würde er betreiben wenn er das nicht täte…

      • Schreck,
        wenn ich mir die Postings alle so anschaue, hab ich den Eindruck, dass Sie jetzt grade in eine “Kriese” geraten sind.

        Ich hätte mir von Ihnen mehr Widerstand, argumentativen Widerstand erwartet. Sie sind doch kein “Pseudo-Intellektueller”, sondern der Überzeugung, dass Sie wirklich was drauf haben.

        Das muss man dann aber auch zeigen – grade dann, wenn man unter Druck gerät.

      • Das ist er in der Tat und die Zweitgenannte Mai Thi ist Pharma-Lobbyistin per eigenem youtube-Kanal.

        • … sie ist eine ausgezeichnete und etablierte Chemikerin, ihr Hauptgebiet ist die Polymerchemie, reicht das schon für Lobbyismus…!?

    • Kenne beides bereits.

      ManFromEarth, ich kaufe Ihnen Ihre wissenschaftliche Herangehensweise immer weniger ab, muss ich gestehen. Was da von Ihnen an “Belegen” verlinkt wird, ist meist alles andere als fundiert, auch wenn Rezo ein schlauer Bursch ist. Über die Mai schweige ich lieber…..

      • … weiß nicht genau was Sie darunter verstehen.
        Für mich heißt das, die Daten werden bei mindestens zwei Referenzquellen gegengecheckt, wenn möglich, auf physikalische, chemische und biologische Plausibilität geprüft.
        Die Texte sind absichtlich in einer allgemein verständliche Sprache gewählt.
        Wollen Sie einen fundiert Akademisch aufgearbeiteten Text haben, würde ich bei Herrn Fuchur nachfragen.
        Mai, wieviele Ihrer Videos haben Sie gesehen und wieviele ihrer Aussagen haben Sie bei einschlägigen fachlichen Quellen nachgeschlagen?

  16. “….eines der schrecklisten Unwetter unserer Geschichte…..” (inkl. Schreibfehler…;)

    Alles, was in der Zeitung steht, muss mindestens die größte Katastrophe der Geschichte sein.

    Neben dem Haus meiner Großeltern in Hallein steht eine Gedenktafel. Darauf ist eine Linie gezeichnet, die den Wasserstand eines Hochwassers aus den 50ern(?) angibt. Dazu fehlten Hallein 2021 bisher ungefähr 3 Meter………

    Sind solche Übertreibungen wirklich nötig? Ist die Sache nicht schon tragisch genug? Glauben Sie etwa, Herr Pilz, dass wir Österreicher erst dann Empathie aufbringen, wenn es sich um eine Apokalypse handelt? Halten Sie uns etwa für abgestumpft?
    Und falls wir das wären, könnte das dann nicht erst von Sensations-geiferndem Medien-Sprech wie hier vorexerziert begünstigt sein?

    • Mich würde interessieren, welche Medien Sie eigentlich bevorzugen bzw. für ” gut” halten.
      Besser gefragt, was halten Sie überhaupt für gut?
      Ok, Sie mögen keine Impfschafe, Standard ist ein Hetzblatt, Zackzack ist auch nicht in Ihrem Sinn, die Schmierblattln wollen Sie auch nicht ( was ich gut finde)…
      Ist irgendwas schreckliches passiert in Ihrem Leben, oder sind Sie einfach gegen alles?
      Welches sichtbare Zeichen Ihrer Ablehnung wollen Sie am Wiener Rathaus hinterlassen?

      • Glatt gelogen.

        Wenn Sie das wirklich interessieren würde, dann müssten Sie diese Fragen nicht stellen, um es zu erfahren, denn dann hätten Sie es längst mitbekommen……;))

        • Sie haben im Moment keinen Job?
          Tja, da sind Sie nicht der Einzige. Aber deswegen Menschen , die sich impfen lassen zu Schafen erklären?
          Ist das Ihr Weg?

    • Schlagzeilen heute in den Medien:
      Zivilschutzalarm in Stadt Kufstein ausgelöst
      Überflutungen, Muren: Ausnahmezustand in Tirol
      Hochwasser, Muren: Viele Straßensperren in Tirol
      Das Wetter in Kärnten setzt den Erdäpfeln zu
      Feuerwehr wegen Starkregen im Dauereinsatz
      Keine Hochwasser-Entwarnung in Salzburg
      Videos zeigen das Ausmaß der Regenflut in Salzburg
      Hochwasser nun auch in Bayern und Sachsen
      Kufsteiner Innenstadt unter Wasser „wie noch nie“
      350 Einsätze bei Hochwasser und Muren in Tirol
      Hunderte Unwettereinsätze in vielen Regionen
      Hüttenwirte mussten ausgeflogen werden
      Überschwemmung auf Sizilien nach Unwettern
      … einfach eine Suchmaschine bemühen.

      • Und so etwas haben Sie noch nie erlebt?

        Und die Kritik an unnötiger Über-Dramatisierung wollen Sie durch weitere Dramatisierungen begründen?

        War nicht die Schröder-Gummistiefel-.Aktion schon in der “Jahrhundertflut” (die meines Wissens “kleiner” war als jene, die Helmut Schmidt zum Krisen-Manager erhob)?

        Sie haben mich schon verstanden……also, warum haben Sie mich auf dem “Kieker”?….;))

        • Ja ja, alles harmlos. Nur die Impfung ist die einzige ” Katastrophe ” der sich Prokrastinator annimmt.🙃

          • Prokrastinator ist der Allwissende hier im Forum. Ich habe das auch im Artikel ” Impfboot ” kund getan.
            Wir, die wir uns impfen lassen, liegen alle falsch und werden über die Klippe springen ( Zitat Prokastrinator)
            Es tut mir echt leid, seine Intelligenz nicht schon vorher bemerkt zu haben.
            Wie konnte ich nur soooo falsch liegen?
            Ich beuge mein Haupt.

        • … ja, das ist das was ich am wenigsten mag, deswegen gibt es von mir nur Daten, keine Emotionen. Verifizierbare Daten…

          • „Die Differenz zwischen Kosten und Unkosten ist ungefähr die gleiche wie die zwischen Wetter und Unwetter.“
            ―Ulrich Erckenbrecht
            😉

          • Da sind wir wieder beim alten Lied: Von Ihnen gibt es Daten und keine Emotionen. Außer bei Corona. Da gelten keine Sterblichkeitsdaten, nur Emotionen. Auch so kann man an Glaubwürdigkeit einbüßen.

          • … weiß jetzt nicht ob ich das richtig verstanden habe:
            Wissenschaftliche Daten kosten Glaubwürdigkeit, Glauben nicht….
            Sagen Sie mir bitte bescheid wenn ich falsch liege….!

          • Nein, sie hat geschrieben, dass es zum Thema Corona keine Daten von “ManFromEarth” gibt, obwohl er so gerne im Allgemeinen mit Daten aufwartet. Das lässt einen unglaubwürdig erscheinen, wenn man es sich aussucht, wann Daten bequem sind und wann nicht.

          • …. weiss nicht, in den letzten Monaten hab ich ziemlich viel zum Thema gepostet, hab die Sachen auch mit Link, oder Hinweis, auf die Originalquelle dokumentiert. Ebenso über die Impftechnologien.
            Es gab bei den Artikeln sogar Hinweise von Mitforisten auf meine Posts…
            … mir ist als ob ich hier Amnesie verorten sollte.
            Aja, die Daten waren so “unbequem” dass es oft auch einen lauten Aufschrei gegeben hat…..
            Hab eine 22 Seitige Abhandlung geschrieben und mehrfach verlinkt.
            Über diese Arbeit hab ich, auf Einladung einer Öffentlichen Stelle, etliche Vorträge gehalten. ergo, war es zu viel, der zu wenig….

          • Jo, habe ja nur übersetzt.
            Mir ist es eh einerlei.
            Zumal auch immer wieder die Frage besteht, wie zuverlässig Datenmaterial ist – egal welches.

        • Fällt ihnen nicht auf wie extrem sich diese Ereignisse häufen? Das letzte “Jahrhunderthochwasser” ist noch keine zehn Jahre her. Ich weis nicht wie alt sie sind ich kann auf alle Fälle sagen seit 2000 sind diese Ereignisse wirklich auffallend mehr geworden.

          • Das letzte “Jahrhunderthochwasser” ist noch keine zehn Jahre her.

            Dann muss man die Namensgebung halt nochmal überdenken.

          • Das nicht, aber Aussagen sollten halt logisch sein. Wenn ich alle Jahre ein Hochwasser habe, dann ist es eben kein Jahrhunderthochwasser.

            Aber wichtiger sind eben die Maßnahmen. Und da versagt die Politik total. Es gibt genug Wissenschaftler, die wissen, wie es geht, aber ist wohl zu teuer.

            Besser wir bestrafen die Autofahrer und wenn sie kein Geld für ein neues Auto haben, gibt es die Verschrottungsprämie, um Arbeitsplätze zu sichern.

          • Hä? Das letzte Hochwasser war das schlimmste seit einem Jahrhundert und wurde im Ausmaß seiner Zerstörung durch die jetzigen Ereignisse schon wieder übertroffen. Sie sollten wieder lernen zu erfassen was jemand schreibt, statt ständig zu überlegen, was denn wohl falsches daran zu finden sei. Lesen sie mein obiges Post noch einmal. Unlogisch ist ihre Antwort darauf.

          • Ja, ja, schon gut, alle paar Jahre haben wir also ein Jahrhunderthochwasser.
            Schon kapiert 🤨

          • Darf ich mich einmischen?
            KarinLindorfer: Das letzte “Jahrhunderthochwasser” ist noch keine zehn Jahre her.
            “Jahrhunderthochwasser” ist unter Anführungszeichen geführt. Da geht eigentlich ganz klar hervor, was KarinLindorfer meint, nämlich dass das, was früher ein Jahrhunderthochwasser war, heutzutage alle paar Jahre vorkommt.
            Genau das sollte uns schon zu denken geben.

          • Am meisten gibt mir zu denken, dass wir so viele IngenieurInnen und Architekt*innen haben, aber die Architektur und Infrastruktur an die Nachkriegszeit erinnern.

            Ja, ja, weiß schon was die KarinL… gemeint hat. Wird immer schlimmer.

            Wir werden noch schauen, was alles geht.
            (“Epischer” Satz vom Norbi H.)

          • ,,, hab jetzt vorher mit einem Verwandten aus Salzburg geredet, der hat nichts gefunden…

        • …ja, von vielen anderen auch bis weit zurück in der Geschichte.
          Es gab sie immer, nur nicht so oft und auch nicht so schnell hintereinander.
          Die meisten großen Ereignisse waren in den letzten ~6 Jahren.

        • Das ist nicht aktuell und kann nicht politisch so richtig genutzt werden 😀

          • … was politisch genutzt wird ist was eine, was in den Meteorologischen Tagebüchern steht, ist das andere.

        • … da gabs schon ein paar, die Eigenumdrehung von 464 Metern pro Sekunde wurde exakt erreicht, auch Runde um die Sonne mit knapp 30 Kilometer pro Sekunde, hat die Erde bis auf ein paar zehntausendstel genau hin bekommen. Eine Erfolgsstory so zu sagen.
          Mein Post oben galt dem “nicht vorhandenen” Wetterproblem…

    • Gestern um 14 Uhr war ich in Hallein, meine Wahrnehmungen waren besorgniserregend: Der Fluss war reißend und führte bereits Äste mit, der kleine Bach war bereits viel zu schnell, ein Buchgeschäft in der Altstadt hatte in weiser Voraussicht den Eingang mit Sandsäcken verbarrikadiert (Foto aufgenommen). Mir war die Situation unheimlich, obwohl die Altstadt relativ belebt war und die Schanigärten vor den Eisgeschäften ganz gut besucht. Dass es zum Glück zu keinen Todesopfern kam, ist ein Wunder.

      • Danke für Deinen Bericht. Leider wird er nicht wahrgenommen.
        Abstruse Verschwörungen sind vielen Foristen lieber.
        Es ist sinnlos, dagegen zu argumentieren. Leider.

      • Ich habe schon mehrere Überschwemmungen in Sbg und Hallein erlebt. Und sooo alt bin ich noch nicht.

        Niemand hat behauptet, es wäre alles ein Lercherlschas. Aber es ist nicht die größte Katastrophe der Geschichte. Kann es nicht sein, wenn ich mich an 3 schlimmere erinnern kann……oder nicht?

        Ist es so schwer zu differenzieren, dass ich einfach diese permanente Alarmismen doof finde, und darüber hinaus der Meinung bin, dass diese eigentlich die Opfer mehr verhöhnen, als Empathie für sie zu erzeugen? So wird die Tragödie zur Sensation gemacht, die Betroffenen zu Quoten-Opfern, weil mehr Opfer mehr Quote.

        Darüber darf man sich ruhig einmal beschweren, ohne, dass sich die politisch korrekte Blase echauffiert. Finden Sie nicht?

  17. Freiwillig wird die Volkspartei nicht gehen und sich so lange irgenwie möglich an die Macht klammern. In unserer kapitalistischen Welt wählen wir nicht nur am Zettel, sondern viel mehr mit dem Geldtascherl.

    Ein Ansatz wäre schrittweise sämtliche ÖVP nahe Institutionen, Vereine und Firmen landesweit zu boykottieren. Keine Produkte mehr zu kaufen und keine Dienstleistungen mehr zu beanspruchen, egal ob von der Gibelkreuzmafia, der Uniqa oder dem ÖAMTC.

    So wie es eine Islamkarte gibt, die eigentlich Islamistenkarte heißen müsste, da sie ansonsten die staatlich zugesicherte Religionsfreiheit untergräbt, könnte zum Beispiel eine Regimekarte erstellt werden, in der alle ÖsterreicherInnen nachsehen können, welche Organisationen der ÖVP nahestehen.

    Worte und Ideen sind denen vollkommen egal, weh tut es einzig im Börserl und deswegen wäre ein umfangreicher Wirtschaftsboykott der Austrofaschisten eine legitime Form des friedlichen Widerstands. Hat jemand Vorschläge dazu?

    • Ich boykottiere schon sehr lange das Giebelkreuz und ÖVPnahe Betriebe, soweit möglich, aber die meisten Menschen haben keine Ahnung ob der Zusammenhänge. Der ÖAMTC ist dazu das beste Beispiel.
      Außerdem hat die Volkstümelei Hochkonjunktur.

    • Der Gedanke gefällt mir ausgesprochen gut. Nur glaub ich, den meisten ist es wurscht, solange die Bequemlichkeit bedient wird.

      • Das freut mich zu hören. Vermutlich ist es den meisten (noch) egal. Doch am Ende liegt es an uns allen, denn wir sind die 99%.

        Der US Imperialismus neigt sich dem Ende zu und Babylon wird fallen, deswegen erdrücken sie uns jetzt mit Fast Food, Social Media und dem ganzen anderen Müll aus Washington.

  18. Kocher zeigt sein wahres Gesicht, seit er Arbeitsminister ist.
    Menschen, die völlig unbeteiligt ihren Job durch die Corona Massnahmen verloren haben, die jahrelang in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben, macht er zum “Vieh “, (wie Schmid die Menschen als Pöbel oder Tiere bezeichnet , selbe überhebliche Haltung) , das durch Österreich gekarrt wird um für wenig Geld viel zu arbeiten für Arbeitgeber, die tw. sehr profitiert haben von der Gastroförderung, die tw. höher war als der Gewinn, zumindest im Oktober und November 2020.

    Das ist das Menschenbild der NVP.
    Leistung = was ich dafür monetär kriege. Beispiel Schmied. Menschenrechte werden ignoriert, sowohl die von Arbeitsuchenden als auch von integrationswilligen Migranten.

    Ich warte darauf, dass Österreich aufwacht und diese Unrechtspolitik abwählt.

  19. Ist das österreichische Wappen noch erlaubt oder wird es zeitnah erneut durch das Kruckenkreuz der Volkspartei ersetzt?

    Schließlich sind in der Staatsflagge sowohl ein Hammer als auch eine Sichel und eine zerissene Kette als Symbol des überwundenen Faschismus enthalten. Die zerissene Kette steht auch für Freiheit und Neutralität, zwei Konzepte die mal überhaupt nicht in das türkise Weltbild passen. Und dann noch ein Hammer, der die Arbeiterschaft repräsentiert, das geht nun wirklich zu weit. Vielleicht ist das Regime in die USA gereist, um Ratschläge einzuholen wie man endlich diese sozialen und demokratischen Gedanken loswerden kann.

    1934 hat die ÖVP die Sozialdemokratie gänzlich verboten und jene, die sich dennoch engagierten wurden hinter Gitter gebracht als “Terroristen”. Und an das moderate Spektrum der FPÖ, das sich von den Xenophoben distanziert, euch wird dasselbe Schicksal zukommen. Es kann nicht sein, dass es in einer Demokratiesimulation oppositionelle Meinungen gibt.

    • Da sei die eu vor.
      Drum hasst basti die eu. Sie steht dem möchtegerndiktator im weg.
      Und bald ist er selbst weg.
      Ausser orban und dem slowenen mag unseren basti keiner mehr.

    • Im Wappen des Fussballtrikots hat’s ja schon perfekt geklappt die Freiheitsattribute zu eliminieren.

  20. zu 1. Starke Regenfälle hat es schon immer gegeben…
    Wir alle wissen, dass Österreich nur rund 0,14% CO2-Anteil weltweit hat. Wir wissen auch, dass die Treibgase vor keiner Grenze halt machen und daher von überall zu uns kommen können. Gerade deswegen sollte jedes Land seinen Beitrag gegen diese Treibgase leisten, aber übertreiben brauchen wir in Österreich sicher nicht! Aus jedem Autofahrer einen Radfahrer zu machen, das ist schon ein bisschen übertrieben. Über E-Autos möchte ich gar nicht reden, denn die sind in der Herstellung und besonders in der Entsorgung weit umweltfeindlicher als die derzeitigen Benziner.
    China mit 28%, USA mit 15% und Indien mit 7%, diese 3 Länder verursachen bereits die Hälfte an CO2-Ausstoß weltweit. Da sollte man den Hebel ansetzen, aber bei diesen Ländern beißt die Klima-Lobby auf harten Stein. Da sind Länder wie Österreich viel leichter zu überreden um an das ganz große Geld zu kommen und leider fällt Fr. Gewessler darauf rein.

    • Fortsetzung: Ja richtig gelesen, es geht nicht um das Klima, es geht wieder einmal nur um das viele Geld.
      Übrigens, von Umweltschutz höre ich auch nichts mehr, bis auf die Strohhalme die man EU-weit verbieten will…

      zu 4. Ja, mit Kocher haben wir einen richtigen Experten in die Regierung bekommen. Wenn ich das Wort Experte nur höre, dann wird mir meistens sehr übel…

      • Experten sind Menschen, die uns daran hindern, unseren gesunden Hausverstand zu benutzen.

        • wie messen sie mit ihrem hausverstand denn die globale mitteltemperatur?

          • Oh, etwas aggressiv?
            Macht nix, geht vorbei.
            Sein sie nicht so böse mit einem Physiker, wir schwurbeln ja alle nur. Also, immer lächen!

          • bin nicht aggressiv. ich habe ihnen nur eine frage gestellt und auf eine antwort gehofft. wenn sie experten, also menschen mit fachwissen, nicht glauben und lieber ihren hausverstand benutzen, stellt sich ja die frage wie sie dieses fachwissen mit ihrem hausverstand herleiten

    • Passt eh, verharmlosen sie das ganze. So lange bis sie selber elendig im Keller oder Erdgeschoss ihres Einfamilienhauses ersaufen oder erschlagen werden, wenn es die Bude durch Sturm oder Wasser wegreißt. In der Eiffel hat es innerhalb von Stunden 200 l Regen gegeben, die Regenmenge pro Jahr beträgt aber nur durchschnittlich 650l (pro Quadratmeter). So etwas hat es mit Sicherheit noch nie gegeben. Außerdem kommen diese Treibgase die in Wirklichkeit Treibhausgase heißen nicht über die Grenze zu uns sondern steigen in die Atmosphäre auf die die ganze Erde gleichermaßen überspannt und keine Grenzen nach Ländern kennt. Und das eine hochgebildete Frau wie Gewessler auf etwas hereinfällt scheint mir sehr weit hergeholt, da scheinen mir Leute wie sie, denen das grundlegende Verständnis für die Mechanismen des Klimawandels fehlt, eher anfällig zu sein.

      • Das Problem ist, dass wir unbedeutenden Menschen glauben, dass eine Minikatastrophe (wenn man in globalen Maßstäben denkt), das Maß aller Dinge ist. Derweil hat die Erde schon viel schlimmere Perioden hinter sich, da gab es aber noch keine CO2-Alarmisten auf der Welt. Wie kann man sich das erklären?

        • na so mini kanns ja nicht sein, wenn sie selbst von global sprechen. wie wars eigentlich in den schlimmeren perioden. hätten wir da auch die lebensnotwendigen umweltbedingungen vorgefunden?

          • Das müsste wohl in den Archiven stehen, wie es den Menschen in den unterschiedlichen Klimaperioden der letzten 1000 Jahre ergangen ist. Wäre vielleicht mal ein interessantes Forschungsthema. Was man weiß ist, dass die Wikinger in Grönland Ackerbau betrieben. Angeblich stammt daher sogar der Name, abgeleitet von “Grünland”.

          • die norweger auf grönland lebten eigentlich von hörndlwirtschaft un dem verkauf von robbenelfenbein, ackerbau hat dort niemand betrieben. ich möchte halt nur zu bedenken geben dass wir unseren lebensraum vlt nicht zum spaß ändern sollten, da wir nun mal auf ihn angewiesen sind

          • geht auf erik den roten zurück um die menschen nicht mit der wahrheit abzuschrecken. aber warum heißt island eigentlich so, wos doch grün ist

          • …. sie nannten es Thule, mit “Grünland meinten sie ziemlich sicher Island….

          • Das erforschen Archäologen schon lange, ist nicht wirklich eine Neuigkeit….

          • … die gibt es im Detail, Erik der Rote war in “Grünland” und seine Erzählungen waren ziemlich geschönt. Das ist auch gut dokumentiert.
            Die Klimadaten der letzten 800.000 Jahre können wir direkt aus Eisbohrkernen und Tropfsteinen ablesen.

          • Sämtliche Informationen, die man finden sagen, dass in Grönland Ackerbau betrieben werden konnte und vermutlich wurde. Du bist der einzige, der hier meint, das wären Erzählungen gewesen.
            Die Klimadaten beschreiben genau, was ich gesagt habe. Dass es mal wärmer und mal kälter als heute war.

          • selbst eine einfache googlesuche zeigt mir artikel die das verneinen und bejahen weshalb die aussage “Sämtliche Informationen, die man finden sagen, dass in Grönland Ackerbau betrieben werden konnte und vermutlich wurde.” ja nicht stimmen kann. welche lebensweise auf grönland möglich ist sieht man an den inuits. die norweger haben grönland wieder verlassen.

          • Ja, aber nicht auf der ganzen Welt sondern in bestimmten Regionen und das im Verlauf von Jahrhunderten und nicht Jahrzehnten und nicht durch Beteiligung durch den Menschen. Warum kapieren sie nicht, das das eine nichts mit dem anderen zu tun hat. Ich würds ihnen so gerne erklären aber sie scheinen einfach die Zusammenhänge nicht zu kennen oder Dinge völlig falsch zu interpretieren…

          • Zur Zeit der Besiedlung von Grönland gab es eine Warmzeit auf der Nordhalbkugel. Diese begann im Jahr 900 und ging bis rund 1400. In den Jahren 950 bis 1250 war es am wärmsten. Diese Warmzeit führte dazu, dass Grönland weniger mit Eis bedeckt war und mehr Vegetation herrschte. Grönland war im Mittelalter grüner und wärmer als heute. Die Lebensumstände waren also für Menschen freundlicher. Jedoch muss bemerkt werden, dass dies nur für die Küste gilt. Im Landesinneren war Grönland von Eis und Schnee bedeckt.
            Nach 1300/1400 – mit dem Ende der Warmzeit – verließen die Siedler das nun kälter gewordene Grönland.

          • ich möchte sie noch fragen warum sie denken dass möglicher ackerbau auf grönland in verbindung mit unserer situation steht

        • Warten sie mal ab, wie ihre Gedankengänge sind, wenn ihnen die Bude überm Kopf zusammenfällt und sie vor den Trümmern ihrer Existenz stehen. Und was die wissenschaftlichen Tatsachen betrifft, die können sie leugnen so viel sie wollen und sie werden sich trotzdem nicht ändern.

          • Warum sollte sich die Faktenlage ändern, wenn ich persönlich betroffen wäre? Wer leugnet was?

          • Die Faktenlage, dass wir mitten im Klimawandel stecken wird sich nicht ändern. Aber sie werden es erst dann begreifen, wenn sie persönlich davon betroffen sind. Leider wie viele andere auch die sich noch immer politisch instrumentalisieren lassen statt zu sehen, was direkt vor ihrer Nase passiert.

          • Den Klimawandel gab es schon immer, somit steckten wir immer schon im Klimawandel. Scheinbar bin nicht ich derjenige, der das nicht begreift.
            Also seit ich Steuerzahler bin, hat sich die Politik immer gegen mich gerichtet. Die Alarmisten sind jene, die sich instrumentalisieren ließen, denn die unterstützen doch ständig die IPCC-Agenda.

          • Ja, eh den Klimawandel gabs schon immer und deshalb pfuschen wir so beiläufig auch ein wenig daran herum in dem wir Gigatonnen von klimaschädlichen Gasen in die Atmosphäre pusten…..Wissen sie wer zuletzt diesen Scheiß behauptet hat? Der HC Strache…..und ich glaube sogar der ist mittlerweile gescheiter geworden sie anscheinend nicht, sorry.

          • dass sich das klima auch natürlich ändert bestreitet ja niemand. worum es geht sind die auswirkungen auf unsere lebensgrundlage. was alelrdings einmalig ist, ist die geschwindigkeit und intensitä der veränderung, das wird auch unser größtes problem sein.

          • Auch so ein Propagandaspruch: Panikmache, Verschwörung, Lobby, (hab ich was vergessen?) ach ja, Grünninen, Linkslinke, Klimafaschisten…..ja den blödsinnigen Wortschöpfungen derer die es einfach nicht realisieren wollen sind offenbar keine Grenzen gesetzt. Es wird ihnen trotzdem nichts helfen. Der Klimawandel ist im Laufen und wir haben wenig Spielraum ihn aufzuhalten…

        • Bin ich froh, dass SIE als bedeutender mensch uns sagen, wos langgeht.
          Erinnert mich, wie man unter den schwürkisen den bastibub als “person of interest” unter milliardären bezeichnet.

      • Sie sollten sich einmal die 90-minütige Dokumentation SEASPIRACY auf Netflix ansehen. Dort wird mitgeteilt, WIE man den Klimawandel tatsächlich bekämpfen kann. Ich verrate nur, intakte Meere würden das CO2 um mehr als 50% reduzieren!! Da geht es um keine Parteigschichterln oder sonst etwas. Ansehen, nachdenken und Politik wegschalten, dann werden Sie ganz anders darüber denken. Wissen Sie, es geht nicht um verharmlosen, sondern wie man die ganze Sache richtig anpackt! Oder tut Ihnen die Klima-Lobby leid, wenn die nichts dran verdienen?

        • die meere speichern tatsächlich viel co2, geben es aber wieder ab wenn sie sich erwärmen

        • Intakte Meere? Woher nehmen und nicht stehlen? Die Meere sind seit Jahrzehnten nicht mehr intakt, dort findet gerade ein Massensterben statt aufgrund dessen, das sich die Weltmeere drastisch erwärmen. Ich glaub eher sie laufen einer Illusion nach. Und wie man die Sache richtig anpackt dazu gibt es viele Ansätze und der alleinig richtige ist nicht in Sicht wenn sie mich fragen. Sie suchen nach einfachen Lösungen und haben nicht kapiert, dass es die nicht gibt. Aber eines wollen sie anscheinend nicht, auf etwas verzichten, das wäre aber das was sie tun könnten anstatt sich hier sinnlos im Kreis zu drehen……

          • Eben deshalb weil die Meere schon seit Jahrzehnten nicht mehr intakt sind, sollte man doch dagegen etwas tun, oder? Noch dazu wo man das CO2 Problem auf die Hälfte reduzieren könnte. Aber das mit der Meerespiraterie ist ein Milliardengeschäft, wo u.a. auch NGOs beteiligt sind (erfahren Sie alles in der Doku SEASPIRACY), und deshalb ist man nicht gewillt dieses Problem zu beheben. Hier wäre die Möglichkeit wirklich etwas zu bewirken, aber das verhindert die Klima-Lobby, denn Geld ist denen wichtiger als das Klima. Von der hochgelobten Fr. Gewessler habe ich dazu auch noch kein Sterbenswörtchen gehört, ihr Problem sind nur Autofahrer.

          • sie schenken der meinung von experten die sich täglich mit dem klimawandel auseinandersetzen und tiefgreifendes wissen besitzen keinen glauben, netflix dokus aber schon…

          • Nennen Sie mir ein paar Experten und ich recherchiere von welcher Lobby sie bezahlt sind

          • netflix ist aber ein gewinnorientiertes unternehmen und dokutainment ist eben keine wissenschaftliche auseinandersetzung.
            Dr. Ivonne Anders – beschäftigt sich mit zeitreihenanalysen. also zb damit wie man mittwerte erhebt

    • richtig! man sollte auch wieder aufhören müll zu entsorgen, die in indien und anderswo sind da auch nicht so, da brauchen wirs hier in österreich ganz sicher nicht übertreiben. außerdem ist es auch viel angenehmer den müll einfach auf den boden zu werfen und die hässlichen mülleimer an den straßenecken kann man sich dann endlich auch sparen. und kann bitte mal jemand an die kinder denken

    • Ich denke, dass Klima-Kassandren genauso wenig davon überzeugt werden können, dass CO2 und der Mensch nur eine untergeordnete Rolle beim sogenannten Klimawandel haben, wie man Coronisten nicht davon überzeugen kann, dass Corona keine Gefahr ist, da 99% diese “Pandemie” überleben.
      Vielleicht wollen uns die Klima-Kassandren erklären, wieso es eine mittelalterliche Wärmeperiode gab und Grönland zwischen den Jahren 1000 und 1500 grün war? Gab es damals vielleicht eine hochentwickelte Kultur von der wir nichts wissen, die so viel CO2 verursacht hat?

      • “CO2 und der Mensch nur eine untergeordnete Rolle beim sogenannten Klimawandel haben”
        wie kommen sie darauf?

        • Erstens, anhand der Beispiele, dass es in den letzten 1000 Jahren eine Wärmeperiode gab, die Grönland grün werden ließ und eine Mini-Eiszeit, die danach kam.
          Zweitens, weil es 72 Nobelpreisträger neben anderen hochkarätigen Wissenschaftler waren, die sich gegen den Klimaschwindel positionierten, Stichwort Heidelberger Appell (und auch damals gab es schon Klima-Gretas): https://rosenheim-alternativ.com/der-heidelberger-appell-als-sich-72-nobelpreistraeger-vor-der-welt-klima-konferenz-1992-gegen-greta-1-0-positionierten/

          • eigentlich ist es ganz einfach zu verstehen. die menge an energie die die erde erreicht und gehalten wird, wird durch den chemismus der atmosphäre bestimmt. außerdem gehts ja um die kipppunkte im system. das beste beispiel sind die meere, welche als größter co2 speicher gelten. erwärmt sich wasser kann es allerdings weniger co2 halten, was zu einer weiteren erhöhung führt, was wieder einfluss auf methanlagerstätten am meeresboden, permafrostböden usw hat – ein dominoeffekt. am schlimmsten wird uns aber die veränderung der itcz, der walker und hadleyzirkulationen bereiten. diese systeme verteilen feuchtigkeit/energie über die erde.veränderungen dieser systeme werden uns in den mittleren breiten hart treffen

          • der widerspruch besteht in diesem punkt “dass CO2 und der Mensch nur eine untergeordnete Rolle beim sogenannten Klimawandel haben”. da wir die atmosphäre derzeit in ungeahntem ausmaß verändern, spielen wir eben keine untergeordnete rolle, sondern sind die treibende kraft

          • In Anbetracht dessen, dass die Erde schon viel höhere Klima-Schwankungen durchmachte, ist an meiner Aussage nichts falsch. Die Frage ist, wie hoch ist die Einflussnahme des Menschen und was sind die Vergleichsparameter? Das können wir hier wohl kaum klären. Ich würde mir aber einen wissenschaftlichen Diskurs wünschen und keine IPCC-Klimapolitik.

          • “In Anbetracht dessen, dass die Erde schon viel höhere Klima-Schwankungen durchmachte, ist an meiner Aussage nichts falsch.” doch sie ist gänzlich falsch, da sie natürliche klimaschwankungen (die großen gingen übrigens immer mit einem massensterben einher) nicht mit dem absichtlichen emittieren klimaaktiver gase durch den menschen vergleichen können. wie kommen sie eigentlich darauf dass man den menschlichen beitrag nicht bemessen kann und es keinen wissentschaftlichen diskurs zum klimawandel gibt?

          • Wissenschaftlicher Diskurs? Der wurde längst geführt und die Fachwelt ist sich einig. Wissenschaftlicher Diskurs setzt Fachwissen voraus und nicht “Weisheiten” aus einem Parteipropagandablatt ….sorry, jetzt muss ich aber echt lachen. Die Einflussnahme des Menschen ist längst bewiesen.

          • Sie kommen darauf, dass es keinen Klimawandel gibt weil die afd ihnen das einredet und sie natürlich gerne daran glauben. Weil es kann ja unmöglich wahr sein was nicht wahr sein darf. So einfach ist die Sachlage. Warum suchen sie sich keine unabhängigen Quellen?

          • Es ist sehr schwer für manche Menschen zuzugeben, dass sie falsch liegen. Und damit begeben die sich in eine Spirale abstruser Verschwörungen, um irgendwie bestätigt zu werden.
            Da kommen diese armen Menschen nicht mehr raus……

          • Brenzelig, wenn solche leute politisch am ruder sind, die wir trotteln gewählt haben.

          • Ist sinnerfassendes Lesen so schwer? Was habe ich in der anderen Antwort geschrieben? Wo habe ich behauptet, es gäbe keinen Klimawandel?

      • Tut mir leid sie verdrehen und vereinfachen wissenschaftliche Tatsachen. Die lokalen Wärmeperioden des Mittelalters gleichen in keinster Weise der globalen Erwärmung des 20 Jahrhunderts. Noch nie in der Geschichte der Erde sind die Temperaturen weltweit innerhalb von Jahrzehnten so dramatisch gestiegen. Und wenn sie sich noch so dagegen sträuben: Der Klimawandel ist eine wissenschaftlich belegte Tatsache. Erforscht durch Menschen die dafür ausgebildet sind. Im Gegensatz zu ihnen, der sich nur irgendetwas zusammenreimt von dem der in Wirklichkeit gar nichts versteht. Glauben sie wirklich, das wir 40 Milliarden Tonnen(40.000.000.000) eines Treibhausgases jährlich in die Luft blasen können ohne das das Folgen hat? Jeder Mensch hat doch so etwas wie Hausverstand, sie etwa nicht?

        • Ich habe nicht behauptet, dass der Mensch keine Auswirkung auf das Klima hat, das hat er in der Tat. Eigentlich sollten wir uns gerade in einer Eiszeit befinden, aber angeblich haben wir diese verhindert, weil der Mensch vor Tausenden Jahren mit dem Ackerbau begonnen hat (lt. meinen Informationen). Es wäre töricht zu behaupten, dass die Industrialisierung keine Auswirkung hat, aber wie hoch die Auswirkung ist, darüber kann niemand genaue Zahlen nennen, da das Wetter ein chaotisches System ist. Und dass die IPCC mit Zahlentricksereien arbeitet, Stichwort 97%-Lüge, lässt mich eher vermuten, dass hier hauptsächlich pekuniäre Interessen im Spiel sind und nicht Wissenschaft. Kennen wir ja auch von Corona.

          • CO2 führt zur Erderwärmung. Es ist mittlerweile zu warm auf der Erde aber wir stoßen immer mehr davon aus. Der Permafrostboden taut auf und Methan wird frei was zu noch mehr Erderwärmung führt…..ja ist denn das so schwer zu verstehen? Was soll dieses Herumgerede? Das sind Tatsachen, Tatsachen und noch einmal Tatsachen.

          • Zu warm, nach wessen Maßstab? Nochmal, die Erde war vor 1000 Jahren viel wärmer als heute. Das sich auch Tatsachen, Tatsachen und noch einmal Tatsachen.

          • bei uns wars vor 1000 jahren nicht wärmer, es gab eine warmphase im nördlichen polargebiet wos dann tatsächlich wärmer war als heute. meiner erinnerung nach stützt sich diese these allerdings auf 3 eisbohrkerne aus grönland

          • Kennen sie den Unterschied von lokal und global? Die Erde war vor 1000 Jahren nicht wärmer sondern nur einzelne Gebiete…..So sehr sie sich auch dagegen sträuben, der Klimawandel ist eine Tatsache, sie ist wissenschaftlich bewiesen und die (unabhängige) Wissenschaft ist sich darüber einig. Und wenn sie noch so rotieren und ihnen irgend eine politische Gruppierung das Gegenteil einflüsstert…

          • Sie werden die vetbohrten nicht überzeugen können.
            Verlorene lebenszeit.

          • Tatsache ist aber auch, dass man noch vor rund 20 Jahren nur vereinzelte Messungen vorgenommen hat und heute eine Messung in jeder Ecke erfolgt, besonders auch in Städten. Dadurch alleine ergibt sich schon eine große Differenz!

          • In den Städten werden Feinstaubmessungen vorgenommen so viel ich weis. Hat mit CO2 nix zu tun.

          • Vor 60 jahren, während der zeit der getreideernte (ende ca mitte august) war es manchmal heiß.
            Meine mutter beobachtete besorgt den himmel: hoffentlich kriegen wir keine 30 grad (damalige höchtsvorstellbare temperatur), denn, wenn dann ein gewitter kommt (vorzeichen: de sunn sticht), ist alles wieder nass, die frucht fällt um und wächst aus.
            Ende der 90er jahre, die wochen vor dem ableben meiner mutter. Drückende hitze. Maximal 30 grad.
            Da brauch ich keine messungen. Es genügt ein außenthermometer im schatten. Mein gedächtnis funktioniert auch ohne.

          • was sie sagen ist einfach falsch. vor 20 jahren war die klimaforschung schon recht etabliert und daten gut verfügbar. in städten würde ich eher nicht messen, stichwor betonwüste. klimate werden auch modelliert und nicht gemessen

          • https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitreihe_der_Lufttemperatur_in_Deutschland
            Sie finden rechts oben eine Karte des Deutschen Wetterdienstes DWD mit den Wetterstationen im Jahr 1881 zur Messung der Temperaturen.
            Im Lauf der Zeit kamen immer mehr Messstationen hinzu (auch vermehrt in Städten) und das Ergebnis waren höhere Durchschnittswerte bei den Temperaturen. Leider finde ich auf die Schnelle nicht die anderen Grafiken von ca. 1950, 1990 und heute. Da konnte man schön sehen wie sich die Messstationen entwickelt haben und dadurch auch die Werte stiegen. Ein Vergleich von z.B. vor hundert Jahren war es nicht so warm wie heute, hinkt daher etwas.

          • sie sagten vor 20 jahren und die durchschnittswerte sind tatsächlich gestiegen. warum sollte die temperatur auch mir der anzahl der messstationen steigen?

          • Früher gab es in Städten so gut wie keine Messungen, die Stationen waren willkürlich in den Bundesländern aufgeteilt. Von Zeit zu Zeit wurden diese Stationen immer mehr. Die Aufteilung erfolgte systematischer. Beispiel: Fremdenverkehrsort, hier musste an der sonnigsten Stelle das Messgerät aufgebaut werden um Gäste zu locken. Usw. Ich habe diesbezüglich einmal eine sehr interessante Doku gesehen, die sich mit diesem Thema eingehend beschäftigt hat. Mir fällt aber leider der Name nicht mehr ein.

          • die älteste messstation ist die an der hohen warte, also in wien. außerdem stellt man messstationen nicht einfach ans sonnigste plätzchen, zumindest nicht die deren messwerte man auch verwendet. zum thema sonniges plätzchen sollten sie mal “englische hütte” googlen. das ist ein seit 150 jahren standardisiertes system, das faktoren wie “sonniges plätzchen” möglichst ausschließen soll

          • Die wissen das ohnehin.
            Sie wollen es nicht wissen.
            Es passt einfach nicht ins rechte kapitalistische weltbild.

          • Es wird eh Zeit das es uns alle wegrafft. Wir sind alle zu dumm um das große Gemeinsame zu sehen. Macht, Geld, und Lobbyisten wissen das zu verhindern. Die Politikerschranzen sind der Brandbeschleuniger.

          • So “argumentieren” auch nur Leute, die keine Argumente haben.

          • Hoffentlich sind wir alle bald endlich alle weggetilgt von der Erde.
            Wir sind alle zu Strohdumm um Wertschätzend, Vernunftbegabt mit nur irgendwas richtig Sinnbegabt umzugehen.
            Alle bzw. beflegeln sich und meinen so was dafür oder dagegen zu tun.
            Wie zerfressen und kränklich die Gesellschaft tickt sieht man in all den Foren. Jeder gegen jeden und wegen allen, sogar bei dem was gegessen wird haut es uns schon aus den Socken und wir werzen die Messer gegen einfach jeden und alles. Arme Erde, ibwohl wir ihr recht Wurst sind. Die Dinos haben über 200 Mill. Jahre hier alles zugeschissen und zugefurzt Eiszeiten kamen trotzdem nach ihren verschwinden.
            Wir werden verschwinden und das ist gut so. Platz für neues 🙂

        • Zerlegt man die Luft in 10.000 Teile, dann ist der Anteil des Kohlenstoffdioxids (CO2) gerade mal 4 Teile…

          • Und was wollen sie uns mit dieser wirklich “bahnbrechenden” Erkenntnis sagen? Wissen sie das überhaupt selbst?

          • Ja, ich hab sie gezählt und habe festgestellt, dass diese 4 Teile von 10000 wirklich nicht viel sind. Also von Hysterie bin ich weit entfernt. Mir ist klar, Klima ist das einzige Thema der Linken, aber dann gehen Sie es doch wenigstens richtig an!

          • die fckw-konzenration war noch geringer als sie uns riesen probleme bereitet hat

          • … stimmt, 416 PPM, die Wärmerückhaltekapazität, nur der Differenz zum Wert von 1940 (280PPM), entspricht 5 Watt pro Quadratmeter dieser Erde.
            500 PPM mehr und die meisten Lebewesen könnten nicht ausreichend leistungsfähig sein, um ihr Leben zu bewältigen.
            … ist kaum was…., wie Sie schon sagten.

        • Manche haben statt hausverstand esoterik und rechte ideologie in der birne.

      • Manchmal habe ich das Gefühl der Klimawandel ist das Ausländerthema der Grünen. Man konstruiert ein Problem für das man natürlich die einzige, alternativlose Lösung hat, und “löst” es dadurch, dass es das Problem nie in der Form gab.
        In der Zwischenzeit kann man so davon ablenken, dass man an den viel “kleineren” – aber wahren – Problemen wie dem Plastik in den Meeren scheitert bzw inaktiv bleibt, weil….. Ja warum eigentlich?

        • Ich stimme Ihnen zu, dass die Plastikflut ein großes Problem ist. Das wird von den Grünen aber auch angesprochen. Ein großes Problem ist ebenfalls unser Hygiene-Wahn. Mit Hygiene kann man sicherlich viele Krankheiten eindämmen. Wir übertreiben es aber wieder einmal. Wenn man für jedes Stück Obst, das man angreift, einen Plastikhandschuh anziehen muss, den man dann sofort wegwirft, dann wird das nicht nur zu einem Umweltproblem, sondern auch zu einem Gesundheitsproblem.

          Wir glauben aber auch, dass uns alles, was es an Bequemlichkeit gibt, zusteht. Die schweren Autos, die billigen Flüge, selbstverständlich die Waschmaschine. Es gibt Millionen Chinesen, die keine Waschmaschine haben und keine Wasserspülung in ihren Klos, keine Autos, keine Klimaanlagen. Aber die Chinesen sind natürlich die Umweltsünder schlechthin. Dabei ist der Klimawandel nicht von heute auf morgen gekommen – und ich denke, es war der Westen, der mit umweltschädlichem Luxus angefangen hat, nicht China.

          • Mich würde interessieren, wieviele Tonnen an Plastik alleine durch Corona (Tests, Masken, Spritzen) weltweit verursacht wurden. Ich höre da nichts von den Grünen!

      • Auch mit ihrer meinung werden sie die folgen der untätigkeit bezüglich klima fühlen müssen.

      • laut dem artikel ist der klimawandel in dieser intensität nicht vom menschen gemacht, weil 2 deutsche klimato/meteorologen mitglied im club of rome sind und daher ja nicht neutral sein können. bin mir nicht sicher ob ihre quelle die richtige expertise zu diesem thema mitbringt. dafür gibt es auch eigene fachjournale, die ohne persönliche unterstellungen auskommen

      • Niemand hat Schuld!
        Aber bei der ausgebliebenen Soforthilfe gäbe Kritikpunkte.

    • “China mit 28%, USA mit 15% und Indien mit 7%, diese 3 Länder verursachen bereits die Hälfte an CO2-Ausstoß weltweit.”
      Kommt mir von der Aussagekraft vor wie die vielen C-Toten in Indien ohne die Anzahl der Einwohner zu nennen.
      China ist schon ein bisschen größer als Österreich!
      Beim ökologischen Fußabdruck liegt jedenfalls China hinter europäischen Staaten.

      • China gehört aber auch zu den größten Konsumgüterherstellern weltweit.
        Oder ist es gar der größte?

        Weniger Konsum unsererseits wäre schon ein Anfang.

        • Weniger Konsum, da stimme ich Ihnen zu. Ich glaube eben, dass wir es uns zu leicht machen, alles immer den Chinesen in die Schuhe schieben zu wollen. Wir dürfen schon selbst unsere Konsumfreudigkeit und Bequemlichkeit unter die Lupe nehmen und nicht immer glauben, alles stünde uns zu, sobald wir es uns finanziell leisten können.

    • Nennen sie auch nur 1 beispiel, wo ö in bezug auf klima/umwelt übertreibt.
      Eher sind die rechten ösis vernagelt bis zum geht nicht mehr.
      Ich sage nur: landwirtschaft mit ihrer armenküche löwingerhauptlaiendarstellerin.

      • Sind wir schon soweit das wir den rechts Orientieren Menschen die Klimaschuld aufdrücken wollen?
        Oder haltet immer eune Couleur für was her um ihr die Schuld zuzuweisen für das kommunale Versagen von uns allen?

        • in meinem umfeld sind klimawandelherunterspieler und begeisterte autofahrer meistens rechte/konservative menschen. schwindeleien zum klimawandel werden auch eher von rechten medien verbreitet

      • Erhöhung der NOVA und weitere Planungen die den Hass auf Autofahrer aufzeigen. Aber auch Hausbesitzer werden zur Kasse gebeten, wie z.B. Umstellung der Heizung, usw. usw. – aber Sie wollten ja eh nur 1 Beispiel wissen.
        Im Gegenteil zu Leuten mit Scheuklappe, kann ich die daraus resultierenden negativen Folgen sehr wohl einschätzen. Das wird für Herrn und Frau Österreicher noch sehr teuer!
        Aber Sie vertrauen ja lieber blind Experten wie Fr. Maurer und Hr. Kogler…

  21. Lieber PP, es könnte auch eine Kanzlerin sein die die Bundeshymne singt.
    Ansonsten d’accord.

  22. Wenn es das Absurde gibt, dann nur im Universum des Menschen (Albert Camus).

  23. Ich wundere mich, dass kein kritisches Wort über Mückstein fällt, der nicht nur die grundrechtswidrige 3G-Regelung nicht aufhebt, sondern auch noch verschärft. Das ist wohl der größte Skandal der letzten Woche.

  24. “ZackZack hat neue Beweise im Fall „Benko/Mariahilferstraße“. Das ehemalige Leiner-Haus ist möglicherweise durch massive Schiebungen dem Kurz-Spezi Benko zugeschanzt worden.”

    Ist das Journalistendeutsch? Oder wie kann ich das verstehen? Beweise von möglicherweise….
    Sieht so Aufdecken aus?

    • Ich habe immer mehr den Eindruck wir ticken ähnlich. Will Sie aber nicht beleidigen….

    • “Möglicherweise” deshalb, da noch keine Anklage, die Indizien und Beweise noch nicht ausgewertet und kein Urteil. Solange gilt die Unschuldsvermutung.

      • Wenn möglicherweise, dann Indizien und keine Beweise! Soviel Unterscheidungsfähigkeit sollte man einem Journalisten, Politiker und Aufklärer schon zumuten können!

  25. Pt. 4: Zwei AMS Berater
    a. “Glaubst dass Corona wieder zuschlagt und wir wieder auf social distancing die Kunden beraten dürfen?”
    b. “Waunnst mi froagst warats aungsogt, weil der direkte Kontakt zu dem Gsindel, den’s uns aktuell wieda zumuten, übersteigt jegliche Schmerzgren’n.
    a. “Ja das ist sogar schon am Telefon a Challenge, aber da kann man wenigstens an schnellen Cut machen wenns einen übersteht”.
    b. “Jo wird Zeit dass wieda de Vermittlung des Zepter in de Hand nimmt. Daun samma wieda aus’n Schneider”
    a.. “Ja,ja die Frau Schneider, an der beißt sich der Pöbel die Zähne aus” bis die wen durchstellt hat dieser entnervt sein Telefon aufgessen” – lacht..
    b.” Na jo, oba aner muass denen jo de Grenz’n aufzagn, san jo kane Gesprächstherapeuten – beide lachen..
    a. “Und die Frau Ehrengruber, ein wahrer Goldschatz. Letztens hats gmeint dass es für sie die schönste Zeit war wie sie de Leut runtermachen hat können denen sie nie persönlich begegnet is”
    b. “Delta, wo bleibst du?” .

    • Wenn die am AMS nicht mehr weiter wissen beim Telefonieren:

      Hallo? Hallo? Hallo? Tut, tut, tut …

      Wenn man auf eine Antwort besteht, ist man automatisch unbequem und wohl leicht verwirrt.
      Geht ja nur ums Geld, das man zum Überleben braucht.

    • @Antiparteiisch und lehmann…

      Hmmm, was soll ich dazu jetzt sagen ….

      Werft nicht alle AMS Berater in einen Topf. Es gibt sie, tatsächlich.. ihre Anzahl ist möglicher Weise gering… welche sich wirklich um die Menschen bemühen.

      weiters haben wir auch ein zweites, nicht ganz unwesentliches Klientel! Faule junge Menschen welche NH beziehen, sich bei Firmen vorstellen unter jeder Sau (RM von potentiellen DG) pfuschen oder geringfügig arbeiten und sich über das AMS und deren Berater ( welche nur umsetzten was in den bürogehirnen von Kurz/Kocher und Co vorgeht, umsetzen! Aber, wie bei jeder großen Firma, dem Shitstorm sind immer jene ausgesetzt welche nur nach Weisung hackln! (Siehe auch ÖBB)

      • War ein kleiner Auszug aus meiner Erfahrung im Lockdown. War viel damit beschäftigt betreute benachteiligte Klienten am Arbeitsmarkt bzw. beruflicher Qualifikation unterzubringen. Wurde nicht nur einmal behandelt wie ein lästiger Bittsteller und für meine Schutzbefohlenen ging nichts weiter oder es wurden gleich nach Lust und Laune Unterstützungen gestrichen wenn sie digitale Aufforderungen, die meist nicht zumutbar bzw. unumsetzbar waren, nicht in ihrem Sinne nachkamen. Rechtfertigung wie Widerspruch unmöglich da Gespräche wie direkter Kontakt oft als unmöglich galt bzw. künstlich verunmöglicht wurde. Auch der Respekt wie Gesprächsstil gegenüber Kunden hat im Lockdown sehr unter der Situation gelitten da keine direkte Konfrontation stattfand und alles “Nichtdigitale” am anonymen Telefon abgehandelt wurde. Dieses “Phänomen” im Lockdown betraf aber natürlich nicht nur die AMS Beratung.

      • Stimmt schon, es rutschen immer wieder auch Anständige durchs Netz.
        Ich kenne das Assessement-Verfahren des Wiener AMS. Habe selber schon vieles erlebt.

        Der Spruch, dass überall ein paar Trottel dabei sind, muss aber aktualisiert werden:
        Überall sind auch a paar Gescheite dabei.

  26. Ja, ja, den Türkisen liegt Familienpolitik halt besonders am Herzen.

    Ob Österreich dabei absandelt, das ist denen Wurst, Hauptsache die Familie hat ihren Vorteil gehabt.

  27. der kampf gegen diese türkisen gfraster erinnert mich schon ein bissl an don quijote.
    kaum hat man sich an einem problem festgebissen, poppt schon wieder ein neues auf.
    egal, ob es korruption, neoliberalismus oder die coronapolitik ist.

    fast könnte man daran verzweifeln.
    aber eh nur fast – irgendwann und hoffentlich rechtzeitig – werden wir diese bagage mit nassen fetzen davonjagen (müssen).

    • Da muss er Leidensdruck der Bevölkerung aber schon sehr groß sein. Sehen sich sich Italiens Berlusconi an der ist immer noch in der Politik….

    • Zitat aus dem ständestaatlichen Korneuburger Eid von den Schergen Dollfuß’:

      Wir wollen Österreich von Grund aus erneuern! (vgl. “der neue Weg”)
      Wir verwerfen den westlichen demokratischen Parlamentarismus und den Parteienstaat! (vgl. Kurz im Interview mit Harari und Mahrer wo er Bewunderung für den chinesischen Faschismus öffentlich macht)

      Bundesheer und Polizei standen auf der Seite der ÖVP.

  28. PP, der Umweltschützer, fährt von St. Katharein für ein Interview nach Wien. Hätte man auch über eine Zuschaltung machen können. Aber so sind die Grünen: Fahren mit der Limo spazieren und holen zu Showzwecken das Klapprad aus dem Kofferraum. Aber einer allein kann die Welt eh nicht retten. Das geht nur, indem man die arbeitenden Massen härter besteuert und für ihre Existenz bezahlen lässt.

    Zu 4. Sollen die Leute Deutsch lernen oder hätten sie im Englischunterricht ein wenig aufgepasst. Zudem haben wir die AK. Vielleicht sollten wir ein paar Dolmetscher einfliegen? Da ich ja nicht im Elfenbeinturm lebe, weiß ich aus der Praxis (!), dass die Türken, Ex-Jugos, Ungarn, Tschechen, Philippinen alle gut genug Deutsch können. Wer sind denn diese Leute, die sich nur in ihrer Muttersprache beim ÖGB artikulieren können?

    Zu 5. Neue Beweise, möglicherweise … no comment.

      • Ist nicht mehr oder weniger wert als die AK.
        Da kann ich auch aus eigener Erfahrung berichten.
        Hatte schon mit beiden Bekanntschaft!

        Aber immer noch lieber die AK als der ÖGB.
        Bei gemeindenahen Betrieben zieht die AK den Schwanz ein, aber ansonsten können dort ein paar was.

      • Also ich habe mit der AK sehr gute Erfahrungen gemacht. Die haben mir dabei geholfen, eine Anzahlung für ein Geschäft das nicht zustande kam wieder zurückzubekommen mehrere tausend Euro. Ich hätte sonst einen Anwalt gebraucht. Sie sollten sich einmal informieren, was die AK leistet..

        • ‘Sie sollten sich einmal informieren, was die AK leistet..’

          Hörens auf, ich komm sonst ausm Lachen nimma raus …

          • Was ist denn daran so lustig? Schimpfen ist bequem, da muss man nicht viel tun gell?

          • Erklären Sie mir wie viel Bequemlichkeit man walten lassen kann, wenn man mit etwas seine praktischen Erfahrungen – Sie wissen schon, sich aufn Weg dort hin machen und solche Sachen – macht (gell?).

          • Hä? Anrufen reicht bei der AK da muss man nicht hinlatschen. Und wenns bei ihnen nicht gepasst hat dann hätten sie das dort artikulieren können und einen Verbesserungsvorschlag machen können oder auch Verbesserungen einfordern. Auch da genügt ein Anruf….

          • Sie klingen mindestens genauso bescheuert wie die Typen bei der AK, die glauben alles fernmündlich lösen zu können. Deshalb sans so dicke mit denen!
            Dabei ist is die Telefoniererei nur eine Methode um jemanden abzuschassen.
            Aber es gibt Fälle die kannst ned ausschließlich fernmündlich (wie soll man sich aus Schriftstücken die man hat übers Telefon was erklären lassen – da verlieren beide Seiten irgendwann den Faden) klären.
            Ihre Lobhudeleien machen sich sicher nett als Leserbrief im ‘AK für Sie’.

        • Ich habe auch sehr gute Erfahrungen mit der AK.
          Ging auch um einige tausend Euro, die mir die Firma vorenthalten hatte.

  29. Gesetzesübertretungen, fehlende Moral scheinen überdurchschnittlich oft als Kavaliersdelikt angesehen zu werden. Das Hauptaugenmerk scheint im Wesentlichen darauf zu liegen, Macht zu erhalten, aus zu bauen. Der Parlamentarismus scheint als als notwendiges Übel angesehen zu werden. Meinungen und Vorschläge der Opposition werden fast grundsätzlich abgeschmettert und schlecht gemacht. Auch weil sich diese Partei in einer Art Dauerwahlkampf befindet. Mit politischen Gegner geht man nicht gerade zimperlich um wie verbale Angriffe auf Parlamentarier und den BP beweisen. Den Kontrollinstrumenten des Parlaments bringt man Verhöhnung und Missachtung entgegen. Dem Urteil des Verfassungsgerichtshofes leistet man nicht Folge. Die Verwendung öffentlicher Gelder ist intransparent und entzieht sich teilweise der parlamentarischen Kontrolle. Die Presse wird mit Drohungen und Geldgeschenken gefügig gemacht. Und nein ich spreche hier nicht von Ungarn sondern von d. ÖVP (es gilt die Unschuldsvermutung)

    • Die nehmen sich die ami reps zum vorbild.
      Sie pröll: bezirk wien umgebung aufgelöst und den ländlichen bezirken zugeschlagen.

  30. Herr Pilz, danke für die treffende Analyse.

    Es gibt in Ö aber noch andere Dinge, die man thematisieren sollte, zB wie die Finanzämter mit ihren Kunden umgehen.
    Das beginnt damit, dass das FA seit ca. 1.5 Jahren keinen freien Parteienverkehr mehr anbietet. Konkret kommt man (in meinem Fall) nur bis ins Stiegenhaus und wird mit einem Türaushang darauf hingewiesen, dass eine Vorab-Terminvereinbarung nichts geht. Möglich ist diese aber nicht im Finanzamt selbst, sondern man findet dort ein Kärtchen mit einer 050- Mehrwerttelefonnummer (kostet ca. 80 Cent/Minute) und einer Internetadresse.

    Kundenfreundlichkeit sieht anders aus ! Die Abzocke ist unerträglich, weil man erfahrungsgemäß ca. 5 Minuten in der Warteschleife gehalten wird.

    • ‘Kundenfreundlichkeit sieht anders aus !’
      Der Fehler besteht in der Annahme, Kunde zu sein.
      Daher auch keine Kundenfreundlichkeit.
      Auf an Amt bist ka Kunde, sonst hieße das Amt nicht Amt, sondern Mömax, Forstinger, Billa, etc …

  31. Die Arbeit der Umweltministerin Gewessler ist wirklich unterstützenswert – gegen jeden Angriff der ÖVP.

      • Man müsste mit den großen Konzernen beginnen. Es gibt umweltbewusste Menschen, die trennen seit Jahrzehnten den Müll. Ich frag einmal in die Runde: hat es was gebracht?

        • Ich habe kein eigenen Kinder, somit könnte es mir wurscht sein, aber trenne dennoch den Müll, weil es eben richtig ist. Wer das nicht merkt, dass er selbst Teil der Natur ist, hat eh ein Problem.

          Aber solange vieles am Müll wieder zusammenkommt, was nutzt es? Amazon ist da nur ein Beispiel, das mir gerade einfällt.

          Und nicht nur wie, sondern auch was entsorgt wird …
          Da liest man von schlechter Getreideernte, aber was da auf dem Müll landet …

    • Welche dieser Dummheiten, die in den letzten Tagen von dieser Frau gekommen sind, sind unterstützenswert? Keine Verbrenner ab 2030. Werden die Akkus etwa bis dahin auch umweltschonend produziert, oder hat Österreich bis dahin ein Kernkraftwerk, das den Strom dafür liefert? Denn nicht zu vergessen ist, dass unsere Nachbarn in Deutschland wegen deren noch dümmeren Politik auf einen Blackout zusteuern werden und die anderen Nachbarländer werden die Auslastung auch nicht auf ewig stemmen können.
      Oder die Geschichte mit dem Stopp aller Autobahnprojekte wie dem Lobautunnel. Der gesamte europäische Ostverkehr muss durch das bei Stadlau 2-spurige Nadelör A23, vom Verkehrskollaps im 22. Bezirk spreche ich noch gar nicht, und jetzt wird das letzte Teilstück, Lobautunnel, wieder in Frage gestellt. Vielleicht will uns diese Grün*in erklären, wie sehr es der Umwelt hilft, wenn ab 5:30h bis in die Abendstunden die A23 auf dieser Höhe ein Dauerparkplatz ist.

      Gewessler muss weg!

  32. Wann gibt es endlich ein Buch von “zackzack?
    Eine Sammlung der Berichte über den in seine beide Ohren, selbsterliebten Rotzbua und seiner Bande. Wär ein Kassenschlager.

    • Peter Pilz sollte ein Buch schreiben, ist längst überfällig. Die gesammelten Werke der Korruption vermutlich mehrere Bände….

      • Das würden mehr als die karl may bände.
        Wer kriegt die rolle von old wabble?

  33. Das sich der Kocher für sowas hergibt?
    Aber es ist noch Schlimmeres zu erwarten: Felbermayer löst Badelt ab (weil er Vermögenssteuern, oder Vergleichbares – als unausweichlich bezeichnet hat).
    Feld (Monte Pelegrin Society, haben Pinochet in Chile beraten) am IHS.

  34. Danke Peter Pilz! Dem ist allgemein nichts mehr hinzuzufügen – im Speziellen werden es hoffentlich baldigst die Gerichte und demnächst die Wähler tun.

    • Auf die Wähler würde ich mich nicht verlassen. Wir haben ca. 25% Analphabeten und die wählen bestimmt wieder die Türkisen…

      • Beim Wählen gibts keine Analphabeten …
        Vor dem Kreuzerl sind alle gleich!

        • Wie recht Sie haben. Ich kenne einen Fall, da gibt der Bürgermeister am Stammtisch eine Runde aus und sagt: “Basti hat euch eingeladen”. Hick, und schon wird er wieder gewählt…

          • Nicht vergessen: der Seniorenbund. Da wird vor den Wahlen schon ´mal kräftig für den „Meister himself“ geworben und seine strahlende Einzigartigkeit ins rechte Licht gerückt. Und dann ein Freigetränk.

      • Wenn sie bei der Stimmabgabe vom hilfsbereiten türkisen Gemeindesekretär unterstützt werden…

  35. Zu Pkt. 3:
    Is aber kloa.
    Bildungstechnisch sind die Menschen zugrunde zu richten.
    Wer a Hackn hat soi gfälligt die Pappn hoitn.
    Wer ka Hockn hot soi si möglichst schleichn – aber BITTE ned zum AMS oder zur MA40 oder sowas, sondern si am besten glei dasteßn.

      • Es gilt das altbewährte Motto: erwürgen sie sich selbst (zB durch Erdrosseln mittels eigener Achillessehne)!

      • Ich wollts vermeiden, aber Pkt. 4 (hab irrtümlich Pkt. 3 gschrieben) ließ mir kaum eine Chance …

    • Schüssel hat mit der glorreichen gehrer (ob es einen lehrer gibt, der die liesl gehrer liebt?) An den hs 7 wochenstunden, verteilt auf die 4 schuljahre gekürzt.
      Wer hat aufgschrien?

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.