Donnerstag, Mai 23, 2024

Pilz am Sonntag: WENN ES ALLE ERKENNEN, IST ES ZU SPÄT

Das sei „eine maßlose Übertreibung“. So leiteten einige der Kommentatoren, die dann mein Kurz- Buch als einen gut recherchierten Polit-Krimi empfahlen, ihre Rezensionen ein. Die „maßlose Übertreibung“ bestand nur aus einem Wort: „Regime“. Der Fehler liegt wohl bei mir. Ich habe es nicht gut genug erklärt. Also versuche ich es noch einmal.

 

St. Katharein, 1. August 2021   Das Bauprinzip demokratischer Rechtsstaaten heißt „Gewaltenteilung“. Die Justiz wacht unbeeinflusst über die Einhaltung der Gesetze. Das Parlament hat drei Aufgaben: Es beschließt die Gesetze und einen Bundeshaushalt und es kontrolliert die dritte Macht, die Verwaltung. Ein Regime entsteht dort, wo eine Partei oder eine Person die Kontrolle über alle Gewalten übernimmt und sie zu einer einzigen Macht verschmilzt. Damit das funktioniert, braucht das entstehende Regime noch zwei Zugríffe: auf Schlüsselbereiche der Wirtschaft und auf die Medien. Genau das ist das Programm von Sebastian Kurz. Mit der bevorstehenden Übernahme des ORF geht er gerade einen entscheidenden Schritt. Er geht ihn als Kanzler, der sich das Recht nimmt, die Spitze des unabhängigen ORF persönlich zu bestimmen.

Verfassungsschutz, Heeresgeheimdienste und Polizei hat Kurz längst übernommen. In der Justiz hat er mit dem „Pilnacek“-Netzwerk auf große Teile des Justizministeriums, auf die Oberstaatsanwaltschaften Wien, Linz und Innsbruck und auf Staatsanwaltschaften von Eisenstadt bis Wels Zugriff. Die unsichere Justizministerin kommt ihm dabei kaum in die Quere. Die parlamentarische Kontrolle legen für ihn U-Ausschuss-Demolator Wolfgang Sobotka und das Klubobleute-Pärchen Wöginger/Maurer lahm.

Ein großer Teil der Zeitungen hängt am türkisen Inseratentropf. Kurz lässt die Dosis ständig erhöhen. Wenn die Patienten aufwachen, sehen sie als erstes den kleinen Schalter, mit dem die Infusion abgedreht werden kann. Einzelne „Leitmedien“ lässt Kurz direkt übernehmen. Nach dem Kurier ist jetzt der ORF dran.

„.. erst wenn neu aufgesetzt…“

Am besten getarnt war bisher der Versuch, die Wirtschaft zu übernehmen. Mit der Schaffung der ÖBAG als Aktiengesellschaft verschaffte sich die ÖVP den rechtlichen Zugriff auf den Mischkonzern aus OMV, Verbund, Post, Telekom, CASAG und der Bundesimmobiliengesellschaft BIG mit insgesamt 135.000 Beschäftigten und einem Gesamtwert von 26,6 Milliarden Euro. Im Dezember 2017 warnte der designierte ÖBAG-Chef Thomas Schmid seinen Chef noch vor einer überhasteten Aktion: „Lieber Sebastian, Beteiligungen BITTE Im BMF belassen. Ins BKA – bitte erst wenn neu aufgesetzt – jetzt wäre Signal – RePolitisierung der Beteiligungen. Gar nicht gut.“ Im BKA, dem Bundeskanzleramt, wartet Kurz seitdem nur noch auf den richtigen Zeitpunkt. Dann ist er auch in der Wirtschaft der mächtigste Mann.

Kurz geht seinen Weg zielstrebig und gerade. Die Kommentatoren, die am Rande bemerken, dass das ja unter Faymann nicht anders war, lächelt er freundlich an.

Es stimmt, Kurz ist noch nicht soweit wie Orbán oder Erdogan. Das ist nicht seine Schuld. Es liegt an Österreich, seinem Rechtsstaat, seinem Parlament, seinen Journalistinnen und Journalisten und seiner Verfassung. Das Haus „Österreich“ lässt sich nicht so einfach umbauen wie der postsozialistische Plattenbau im Osten.

Im Gegensatz zu Orbán kann Kurz noch scheitern. Wenn die WKStA eine Anklage, die über den Vorwurf der falschen Zeugenaussage hinausgeht, begründen kann, geht es für Kurz um alles. Dann ist auch alles möglich. Nur eines scheint sicher: Dann wird noch einmal gewählt, weil Kurz einen Justizminister, der verlässlich die entscheidende Weisung gibt, braucht.

Ein Bild von Dollfuß

Wie Sebastian Kurz war auch Engelbert Dollfuß ein „Demokrat“. Er gewann Wahlen und nützte dann Lücken und Unklarheiten der Gesetze, um das Parlament zuzusperren und gegen die, die das nicht hinnahmen, mit Gewalt vorzugehen. Wenn Kurz ab und zu im Parlamentsklub seiner Partei vorbeischaut, hängt dort das Bild des Führers des austrofaschistischen Regimes.

Meine Mutter war ein siebenjähriges Mädchen, als Dollfuß das Bundesheer mit Kanonen über die Donau auf den Goethehof, in dem sie mit ihren Eltern wohnte, schießen ließ. Mein Vater wurde in Ottakring als Sozialdemokrat und Regimegegner verhaftet. Später, in Kapfenberg, haben mir meine Eltern beigebracht, dass man aufpassen muss, weil es dann, wenn es alle erkennen, schon zu spät ist.

Titelbild: APA Picturedesk

Peter Pilz
Peter Pilz
Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

475 Kommentare

  1. Ich gebe Ihnen in Ihrer Analyse Herr Pilz, hundertprozentig recht.
    Das Zünglein an der Waage zur absoluten Machtübernahme von Kurz(außer Wien) wird Ihre Ziehtochter Zadic sein.
    Nach deren letztem Umfaller für Kurz (Einvernahme durch Richter), schwant mir allerdings böses. Ist sie schon auf Linie der Familie gebracht?
    Sollte-und so wird es kommen-der glamurose Akt von Kurz an den Weisenrat(türkiser Leiter) gehen, ist jedem Insider klar, daß die Causa ausgehen wird, wie das Hornberger Schießen.
    Vielleicht gelingt Ihnen ja noch etwas, woran ich nicht mehr glaube…

  2. Warum ist die wöchentliche Wisser-Glosse nicht unter “Meinungen” zu finden?

  3. Schade, wenn meine schnelle Recherche stimmt: Seit Juli 2017 hängt das Dollfuß-Bild nicht mehr im Parlamentsklub der ÖVP sondern im NÖ Landesmuseum.
    Ich hatte vage Erinnerungen an so etwas und daher jetzt nur schnell danach gegoogelt.
    Inhaltlich ist es für mich belanglos – aber in türkisen Kreisen wird wahrscheinlich heftig gelacht über den Blödsinn, den der politisch ahnungslose Pilz da wieder einmal zusammengeschrieben hat.

    • Und es geht ja nicht nur um die Seriosität von PP, sondern auch der Redaktion, und (falls es vor mir niemandem aufgefallen sein sollte) der Leser- und Anhängerschaft im Forum.
      Wie so oft scheint es da ja auch ZZ vor allem um weihrauchschwingende Claqueure und inhaltsleer daherschwätzende Dampfplauderer zu gehen.

  4. Gerade hab ich mit der Firma, die in Wien die PCR-Tests macht, telefoniert, weil mir eine Patientin, damit sie persönlich kommen kann, einen Fake-PCR-Test unterjubeln wollte, weil sie eh geimpft ist. Da wollte ich gesicherte Informationen.
    Die Dame von Lead-Horizon hat von sich aus darüber gesprochen, wie verantwortungslos es von der Regierung ist, von Geimpften keine Tests zu verlangen, weil es natürlich klar ist, dass sich die weiter anstecken können und auch andere….
    das wäre aber Aufgabe der Journalisten, das klar zu stellen…
    Das ist genau der Weg, wie wir den Pandemiestatus nie loswerden…

    • Aber vielleicht ist genau das erwünscht…..Menschen in Angst lassen sich viel leichter regieren…

      • ‘Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?
        Niemand!
        Und was macht ihr wenn er kommt?
        Dann laufen wir davon!’

        • Früher, hätte man gesagt, wenn der Schüssel kommt, dann renn.
          Der Basti is aber türkis, deswegen bleiben die Leute stehn.

          • Er schaut ja auch immer so lieb und unschuldig drein…..außer man erwischt ihn in einem Moment, in dem er sich unbeobachtet fühlt….

          • Da losst a dann is Schweindl auße.
            Aber besser ois die Köstinger, die losst di glei abfiahn …

          • und da wird dann auch die schwer hysterische Persönlichkeit Bastis deutlich, find ich….
            Köstinger ….. sie wäre super als Darstellerin in Märchenverfilmungen als Stiefmutter von Dornröschen oder Aschenputtel….

  5. Den ORF als “unabhängig” zu bezeichnen, ist schon ein starkes Stück.

  6. Was ist nun die politisch-praktische Antwort auf die Gefahr, auf die PP richtig hinweist?

    1. PP gibt selbst keinen Hinweis. Er hofft nur. Ich nehme an, vergeblich. Die WKStA hat nichts gefunden, was zu einer gerichtlichen Verurteilung führen wird.
    Es wäre also naheliegend, wenn sich ZackZack eine politische Strategie überlegt. Wie könnte man dazu beitragen, dass die Widerstandskräfte gestärkt werden? Wie könnte man dazu beitragen, dass die konservativen Zweifel an Kurz gestärkt werden?

    2. Die Foristen – schmähen, träumen von direkter Demokratie (ohne einen Weg dahin zu nennen), jammern, blödeln, menscheln, lenken ab – aber was Konstruktives hab ich bei meiner Lektüre all der Postings nicht entdeckt. (Ist mir was entgangen?)
    https://zackzack.at/2021/08/01/pilz-am-sonntag-wenn-es-alle-erkennen-ist-es-zu-spaet/#comment-82923

    = Politik-Unfähigkeit?
    Es fehlt der Anschluss an die reale Opposition. An die tatsächliche Debatte, die Debatte in der realen politischen Welt.

    • Sie lasen eine Belangsendung von Tante Poidl.
      Außer Tante Poidl, NUR Tante Poidl und sonst nichts, das ist die primäre Botschaft des Inhalts (und was nicht zu kurz kommen darf, sind die obligatorischen Beleidigungen aller anderen Forrumsschreiber).

      • 😂 Ich frag mich immer warum er nicht Politiker geworden ist, oder wollten sie ihn dort nicht haben?

        • Ich bin aufgrund der vollkommen unnoetigen, wiederholten Unfreundlichkeiten und der (gelinde gesagt) Uneinsichtigkeit, dabei bei der an anderer Stelle beschlossenen Inhalts-Boykott-Partie … und wollts nur hier an dieser Stell erwaehnt haben.

          • So läuft das, Heinz Posch:
            Die Foristen attackieren Kurz und Zadic etc. wie wild, zum Teil hemmungslos, auf jeden Fall fast immer polemisch –
            aber sie selbst darf man nicht attackieren. Nicht einmal mit Argumenten.

            Die Foristen – Sie eingeschlossen – erwarten, dass sie zuschlagen dürfen, aber selber keine harte, unfreundliche Kritik einstecken müssen.

            Die Foristen sind also der politischen Welt nicht gewachsen. Sie sind politik-unfähig. Außerdem verhalten sie sich “unmoralisch” – ein Recht für sie, ein anderes Recht für andere.

            (Darin sind sie den Türkisen nah verwandt.)

            Der eigentliche Grund für die zwei destruktiven Reaktionen – das Anpatzen und das Nicht-Antworten – ist: Man hat keine diskussionswürdigen Antworten auf meine Herausforderungen.

            Das ist bedauerlich, aber es stört mich nicht weiter. Wenn die Foristen ohnehin nichts Interessantes zu meinen Beiträgen zu sagen haben, ist es für mich und für sie besser, sie schreiben nichts.

        • Wenns drauf ankommt (also des frustrierte Armutschkerl und Politiker), dann stürzt Tante Poidl bestimmt ab, wie die Hindenburg.

  7. Ich denke in dem Artikel geht es um den Rechtsstaat und nich um gändern liebe Poster.
    Es ist ermüdend Posts zu lesen, die mit dem Inhalt nichts zu tun haben.
    Ja ich weiß, brauchst es ja nicht lesen.
    Strengt trotzdem an.
    Und ja, die Probleme der Frauen kenne ich als Vater von drei Töchtern.

    • nun ja, es ist nicht das Problem “der” Frauen, sondern einiger Frauen.

      • Entschuldigung ich verstehe ihr Post nicht.
        Ich bin der Meinung, es hilft keiner Frau, in der Bundeshymne genannt zu werden und im Arbeitsleben noch immer bis zu 30% weniger Bezahlt zu bekommen.

        • ja, ganz ihrer Meinung….das Problem der “meisten Frauen” ist nicht die Benamsung, sondern die tatsächlich existierenden Umstände. Siehe auch unterhalb.

          • Und dann wählen sie noch die Ausbeuter, da der Führer doch der ….

          • Also, wenn ich die Statistiken richtig deute, haben vorwiegend ältere Frauen (also eher meine Generation) Kurz gewählt, die jüngeren weniger….
            Ich denke mir, da gibts viel Sehnsucht nach einer Welt, in der es den “idealen Mann” gäbe….und dann sitzt man solchen “Lieblingsschwiegersöhnen” auf…

          • Ich denke sie liegen richtig.
            Kinder sind Abbild ihrer Eltern und wählen ihre Favoriten, so wie sie es von ihren Eltern (Wächselwähler) kennen gelernt haben.
            Das ist auch gut so.

    • P.S.: Ich würde mir mehr wünschen, daß die Frauen dasselbe verdienen wie ihre männlichen Kollegen und dadurch auch in der Pension gleichgestellt sind.
      Das Binnen i und der gesamte Sche… ist nur ein Vorwand um vor der Ausbeutung der Frauen abzulenken.

      • …oder vor der Ausbeutung gewisser sozialer Schichten durch gewisse soziale Schichten, unabhaengig von Geschlecht usw. usw.

  8. Ich hatte letzte Woche den ersten Todesfall auf Grund der segensbringenden Impfung. Die Dame hat den kleinen harmlosen Stich fast ein Monat überlebt. Ja, jetzt kenne ich jemanden, der an Corana gestorben ist. In diesem Sinne …

    WENN ES ALLE ERKENNEN, IST ES ZU SPÄT

    • Traurig!
      Ich gehe davon aus, dass das nach geltendem Recht, einem Monat nicht mehr als Tod durch die Impfung gilt? Wie siehst du das?

      • Nach geltendem “Recht” gibt es keine Impfschäden, geschweige denn Impftote. Auch wenn man nach der Impfung das Krankenhaus nicht mehr verlassen hat, starb man an ganz was anderem, nur nicht der Impfung.

    • Guten Morgen.

      Schön, dass Sie zurück sind. Und dann gleich mit so einer Nachricht.

      Raphael Bonelli, der offensichtlich der Querdenker unter den Bonellis ist, hatte auf YouTube aufgerufen, solche Vorfälle zu posten. 6000 waren’s innerhalb kurzer Zeit. Dann wurde die Seite gelöscht.

    • Ich schließe mich der Bemerkung von Tommorrowneverknows vollinhaltlich an. Ich freue mich, dass Sie zurück sind.

      • Danke euch beiden. Ich bin aber nur zufällig wieder mal hier gelandet und werd’ nicht lange bleibe. Ich bin eifrig mit dem Lernen von Fremdsprachen beschäftigt (schwedisch und russisch) …

    • Ich will einfach die Wahrheit wissen, weil ich mich nicht gern verar… lasse, deshalb interessiert mich das Thema – und ich habe das Gefuehl, Sie wissen mehr als ich (Ihr Ruf eilt Ihnen voraus) – vielleicht koennen und wollen Sie mir etwas weiterhelfen, ich waer Ihnen sehr verbunden.

      Laut BASG (Berichtszeitraum 27.12.2020-23.07.2021) gabs 151 gemeldete Todesfaelle mit zeitlicher Naehe zur Behandlung. Nur ein Fall wurde mittels Obduktion als ursaechlich anerkannt. Alle anderen Faelle treffen nicht zu, sind unklar oder es fehlen Informationen. Also: Eine Tote in Oesterreich seit Beginn der Behandlung (wird – stelle ich im Umfeld fest – mehrheitlich so interpretiert).

      Auf einem anderen Kanal lese ich (neben viel fuer mich nicht nachvollziehbarem wie z.B. ein Zeckenbiss an dem jetzt auch die Behandlung schuld sein soll) einige (leider) glaubwuerdig erscheinende Nachrichten, dass viele (Todes)faelle nicht gemeldet werden.
      Und hierzu jetzt meine Frage.
      Wieso um Himmels Willen sollte ein Arzt sowas tun?

        • Ich empfehle hier einen Blick rein zu werfen (eigendlich können sie da jeden Bericht Lesen, alle sind gut recherchiert):
          https://tkp.at/2021/07/27/kreative-mathematik-von-public-health-scotland-mit-5522-todesfaellen-28-tage-nach-impfung-in-6-monaten/
          Die Todesquote bei der Impfung (28 Tage nach dem rettenden Stichilein) loiegt bei ~ 1:1000 – das ist doppelt so hoch, wie die Todesrate bei 28-Tage–PCR-positiv. Wobei Österreich das Wunder vollbringt, bei einem fehlerhaften Test mit 1.5% falsch positiv (absolut) weniger als 0.1% positive Tests zu erzeugen. Mit anderen Worten: die Zahlen in Österreich sind so peinlich gefälscht, dass das nur mit Massenpanik unbeobachtet bleibt. Wobei Panik mit 28% den 2. Platz auf der Liste der Vorerkrankungen mit erhöhtem Todesrisko einnimmt (Platz 1: Fettleibigkeit)

          • (2.8.2021, 22:21) 4.144.434.163 Geimpft, 1:1000 wo genau sind die 4.144.434,163 zusätzlichen Leichen, die 4.229.796 ungeimpfte Covid Toten hat man gefunden….
            …ist es Ihnen nicht zu blöd einen solchen Schmarren zu verbreiten?
            Aja, meine zweite Impfung hatte ich vor 40 Tagen, und siehe da, ich schreiben noch…..
            https://www.covidtracker.com/

          • Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen und verstanden? Es geht um die Zählweise der Leichen. Und die Studie dahinter ist eine offizielle Regierungsstudie aus Schottland.

  9. > weil Kurz einen Justizminister, der …

    Wie schade, Herr Dr.Pilz, dass Sie Ihr Medium, das soooo wichtig wäre, als ein retro-patriarchales, Frauen missachtendes aufgestellt haben.

    • Wer nicht gendert ist also retro-patriarchisch und missachtet Frauen?

      Puh, dann laufen aber wirklich viele Frauenhasser herum. Und ich habe es noch nicht einmal bemerkt…. Vielen Dank für die Warnung….

      Sorry, aber Gendern ist das Letzte “Problem” auf einer laaaaangen Liste mit wirklich wichtigen Dingen und echter Unterdrückung.

      • Sagt ein Männchen.

        Das sich auch anmasst darüber zu befinden, was mir wichtig ist.

        “Quod erat demonstrandum” at it’s best also.

        Aber keine Sorge, ich lasse euch eh unter euch.

        • Sagt ein Frauchen,

          das sich anmasst darüber zu befinden, ob ich Sexist bin oder nicht…..

          Keine Sorge, ich vermisse Sie nicht.

          • Prokrastinator, ich kenn dich inzwischen gut genug, um als Frau festzustellen, dass du kein Sexist bist….

        • Sagen auch meine Frau, meine Schwägerin, meine Nichten… 😀 Tut mir Leid, wenn Sie jetzt enttäuscht sind.

        • ich bin eine Frau und gendere nicht gerne, weil ich das extrem anstrengend empfinde und ich Selbstbewusstsein genug habe, das nicht zu brauchen…..würdest du mich jetzt auch als sexistisch einordnen?

        • „sagt ein Männchen..“

          Sie müssen ja einen gewaltigen Frust auf die Männerwelt haben.
          Ich bin eine Frau – ich empfinde Gendern als sinnbefreit – so wie ALLE Frauen in meiner ganzen Familie auch! (Und wir sind eine sehr große Sippe!)

          Und wenn man sich den ganzen Mist mal ansieht:
          ein Binnen I ist nur zu lesen, nicht zu hören – also immer wenn ich was gegendertes höre, glaube ich im ersten Moment es handle sich nur um Frauen – dann kurzes Umdenken im Hirn, richtigstellen und dann nochmal das eigentliche Thema – also VÖLLIG umständlich und somit mMn vollkommen idiotisch!

          Wenn Sie keine anderen Sorgen als das Gendern haben und nicht das Thema an sich bewerten/bereden – tun Sie mir wirklich leid!

          • mon amour, sie machen das offensichtlich falsch 😉 man muss einen Absatzlaut zwischen den Wortstamm und das Innen machen! Klingt dann a bisserl wie klingonisch oder arabisch halt…. Mensch´innen….
            Erinnern sie sich, dass selbst Glawischnigg irgendwann vor lauter Gendern ganz wuggi war und Eltern und Elterinnen gesagt hat :-))

            JAAAAA! Als ob wir wirklich keine anderen Sorgen hätten!

          • Lach…ja genau…Absatzlaut…also kurzes schweigen… wenn ich mir die Nachrichten anhört denk ich immer jetzt hat er/sie den Text vergessen😂

            Scherz beiseite – ich verstehe es nicht und ich werde es nie…aber ich kann’s so stehen lassen, solange niemand der gegenteiliges (also normales) lebt, verbal oder sonstige angegriffen wird.

        • “Gestaltgebet” als Grundlage für Zwischenmenschlichkeit von Fritz Perls….
          Gründer der Gestalttherapie:
          Du bist nicht auf der Welt um meinen Erwartungen zu entsprechen,
          ich bin nicht auf der Welt um deinen Erwartungen zu entsprechen,
          wenn wir uns trotzdem begegnen, ist das sehr schön,
          wenn nicht, kann man auch nichts machen.

    • Ein Bäcker kann eine Frau ODER ein Mann sein.
      Berufsbezeichnungen regelt man grammatisch so.
      Generisches Maskulin.

      Jeder (!), der Deutsch spricht, weiß das – automatisch:
      Wenn ich sage, die Türkisen machen dies oder das, meine ich nicht nur die Männer. Ich muss nicht jedes Mal schreiben, die Türkisen und die Türkisinnen.

      Nebenbei:
      Ich bin ein Mann und eine (!) Person.
      Eine Person wie ich — niemand wird daraus entnehmen, dass ich eine Frau bin.

      • Weil eine mögliche Frau Justizministerin nicht genannt wird, also unter den Teppich gekehrt wird. Obwohl ich meine, dass es bei einer möglichen Justizministerin Edtstadler ohnehin egal sein würde, weil dann wird gendern einfach verboten.

        • Wäre es wirklich schlimm, bei der momentanen Auswahl an möglichen oder tatsächlichen Justizministerinnen die Eine oder die Andere „unter den Teppich“ wischen zu wollen? 😀

      • Wenn ich einen Versuch unternehmen darf:

        Ich nehme solche Aussagen am ehesten als Projektion wahr. Man überträgt den eigenen Hass auf die Menschen die nicht dem eigenen Normativ folgen wollen, indem man ihnen dieses Nichtbefolgen als Hass unterstellt.

        Wobei “Hass” jetzt natürlich psychologisch gemeint ist, eigentlich der falsche Begriff. Man könnte auch Aggression in diesem Zusammenhang sagen. Bitte lesen Sie es zwischen den Zeilen heraus…;))

          • Ich verstehe die Anregung nicht ganz, will Sie aber auch nicht zwingen sich zu outen….;))

            Ich gehe jetzt einen Spaziergang in der frischen Regenluft machen. Ist besser als beides – was beides nix mit Ihnen zu tun hat natürlich. Würde Sie in den Park mitnehmen. Würde sogar über ADE dort mit Ihnen plaudern…

            Einen schönen Abend der Gemeinde – ich brauche Abstand (und Nikotin)

          • Danke für die freundliche Einladung. Da kann man eigentlich gar nicht nein sagen)) Das ist ernst gemeint.

            Dann genießen Sie Ihren Spaziergang))

      • …weil die männliche Sprachdiktion zu mindestens sprachlich als Übergriff verstanden werden kann… wenn es nur nicht so mühsam wäre sprachlich zu gendern… 😀

        • wenn ich als Frau die “männliche” Sprachdiktion verwende, ist das dann auch ein “sprachlicher Übergriff?

          • Gute Frage. Eine gescheite Antwort habe ich nicht. Dafür aber viele Fragen. Zum Beispiel: wieso müssen verschiedene Geschlechter ihre „Abbildungen“ in der Sprache wiederfinden? Wer hat es erfunden? Wozu soll es gut sein?

    • „Nehmen Sie es wie ein Mann, Madame!“ Zuerst ein feministischer Kinofilm und dann ein feministischer „Schlachtruf“ in den 70er Jahren 😀 Uff… so lange seither… und immer noch: mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Doch mit Gendern ändert man keine Herrschaftsverhältnisse.

      • Das kann ich dir sagen, Heinz Posch, sie ignoriert mich, weil ich auch nicht gendere, wenn ich nicht muss, obwohl ich eine Frau bin….
        Wer ja schlimm, wenn sie herausfinden würde,, dass ich genauso selbst bestimmt lebe wie Männer, weil meine Selbstbestimmung nicht von meinem Geschlecht abhängig ist.

          • Danke fuer die stellvertretende Antwort.
            Ich finde es schon richtig, wenn eine Person auf so einen … Fehler (also fuer manche halt) aufmerksam macht … und wenn es in spontanem Zorn beleidigend ausfaellt – kann vorkommen … aber danach koennt man wieder … egal, genug hiervon.

            Ich kann mich an die erste verbale Watschn von einer guten Freundin erinnern, als ich Sie in einem Brief (da gabs noch keine Emails) “Fraeulein” nannte.
            Heute gibts das wohl kaum noch, dass jemand eine Frau so anspricht.

            Ich habe auch ueberhaupt kein Problem mit “Feuerwehrperson” statt “-mann”, ich koennte auch noch mit Sekretaer* oder Tischler* … aber wenn der Text kaum noch fluessig lesbar ist, dann ist der Nutzen doch auch weg ….

          • Na gut, wenn du so verständnisvoll bist, dann verstehst du vielleicht auch meinen Ärger über solche unnötige I-Tipferlreiterein.
            Fräulein ist halt ein bisserl altmodisch…..mir passierts manchmal bei einer Frau Ober im Kaffeehaus, bin halt auch keine 20 mehr.

          • Haha .. ja, aber Du bist kein alter, weisser Mann … mir kommt manchmal vor, wir sind apriori an allem schuld und sowieso das letzte …. nein, so wild auch wieder nicht, zum Glueck sind die meisten Frauen bzgl. gendern – so wie Du – nicht so empfindlich und solche Faelle bleiben selten.
            Aber ich bemuehe mich trotzdem da am Ball zu bleiben, weil ich ein Anhaenger der Theorie der Kausalkette Gedanke-Wort-Tat-Kultur bin.

          • haha … rechtschreibfehler … ein s vergessen … (meine sproed-charmante art danke zu sagen fuer die mutmasslichen Blumen 😉

    • Frauen missachtend, wo liest du das raus…
      Frauen missachten sind die schwarzen und Schwulen Seilschaften der türkisen die das öffentlich austragen….

    • Fuer den Fall, dass Sie doch noch vorbeischauen, werden Sie feststellen, dass das Forum Sie durchaus ernst genommen hat, Sie uns aber scheints nicht so ganz.
      Nach dieser doch recht harten Verbal-Attacke anlaesslich einer ziemlich sicher nicht absichtlich entstandenen Ungenauigkeit, waere es ein feiner Zug von Ihnen gewesen, uns noch ein wenig mit Anwesenheit und Meinung zu beehren.

  10. Einer, der es wissen muss: James Comey, ex-FBI Mafiajäger, schrieb in seinem Buch “Größer als das Amt: Auf der Suche nach der Wahrheit”, dass das System Trump in vielerlei Hinsicht mit einer Mafiaorganisation vergleichbar war. Und ich bin sicher, dass sein Urteil über das System Kurz kaum anders ausfallen würde, da sich die beiden “Familienorganisationen” in vielen Punkten 1:1 gleichen.

    • Es gibt einige ehemalige MitarbeiterInnen von CIA, NSA oder FBI die von den Machenschaften der Politik erzählen. Vor zwei etwa Jahren kam ein Film heraus mit dem Titel “The Lobby” und ihr Einfluss auf die US Außenpolitik.

      https://electronicintifada.net/content/watch-film-israel-lobby-didnt-want-you-see/25876

      Darin wird erzählt wie die Überwachung und Beeinflussung funktioniert, vieles von dem was jetzt mit Pegasus aufgeflogen ist. Und jetzt will Kurz einen Bundestrojaner gegen “Terrorismus” einsetzen… oder eher um die auszuspionieren, die im investigativen Journalismus, im friendlichen Aktivismus oder in der politischen Opposition organisiert sind.

  11. Ich bin durch mit dem Buch. Und Kompliment: Es liest sich wirklich wie ein Polit-Krimi. Vielmehr noch hat es mich an “Das Fest des Ziegenbocks” von Vargas-Llosa erinnert. Spannend und düster bis zur letzten Seite.

    Die Einordnungen, die im Buch vorgenommen werden, sind unmissverständlich und hilfreich, wie auch hier “erst wenn neu aufgesetzt”. Sowas überliest man gern, zeigt aber deutlichst die geplante und gezielte Vorgangsweise beim Staatsumbau in eine faschistische Republik.

    Insofern habe ich “Regime” sogar für einen eher schwachen Begriff gehalten.

    Ich würde sagen, dass das Buch auch für Nicht-Österreicher gut nachvollziehbar ist. Und da hoffe ich schon ein bisschen, dass die deutschen NachbarInnen zu lesen beginnen. Und nachdenken.

    Ja, Kurz ist eine Bedrohung und das Buch zeigt die Bedrohung. Und wenn jemand das “Kurz-Regime” als Übertreibung ansieht, dann hat er grundlegend Demokratie nicht verstanden.

    • WENN das so ist, plot_in – reicht dann die hektische Stimmungsmache, wie sie hier im Forum stattfindet?

      Wäre dann nicht die angemessene Strategie, sich möglichst immer so zu äußern, dass der Teil der potenziellen Kurz-Wähler, der nachdenklich ist und den Weg nach Ungarn nicht mitgehen will, von der Opposition klug angesprochen wird?

      Das geht nicht ohne ein gewisses Verständnis dafür, dass eben die Leute, die wir überzeugen müssen, Kurz alles in allem nicht so schlecht finden.

      Wenn man nur gegen Kurz wütet, hören die einfach weg. Und zurecht.
      Sagen wir mal, ich schätze Peter Pilz, hab aber auch manchmal meine Zweifel an seinem Kurs.
      Wenn jemand nun wüst gegen Peter Pilz polemisiert, Dreck schleudert, ihn schmäht wie den Teufel – was würde ich dann machen? – Weghören. Wegschauen. Lachen über so viel Unverstand und Fiesheit.
      So machen das viele von denen, die Kurz wählen oder wählen könnten, auch, wenn Kurz verunglimpft wird.

      • Es reicht schon lange. Und es reicht vielen schon sehr lange. Und alles, was hier gepostet wird, ist Ausdruck dafür, dass es reicht.

        Wie Wisser in seinem Beitrag schrieb, wird man um “die Straße” als Schauplatz nicht herumkommen. Man wird sich auf viele Demonstrationen einlassen müssen und dabei ist natürlich auch Wut zum Ausdruck gebracht.

        Ich bin der Überzeugung, dass es niemandem guttut, auf die Kurz-Wähler zu schielen. Es ist notwendig, dass sich alle, die seine Politik nicht mittragen wollen, zusammentun und Zeichen setzen. Und nur wenn diese sich auch positionieren, kann sichtbar werden, wo die Mehrheit wirklich ist. Und darum geht es.

        Keine faschistisch orientierte Partei hat jemals die Marke von 35% Zustimmung übertroffen, solange freie Wahlen abgehalten werden konnten.

        • Was reicht? Wem reicht’s?
          Also, das Forum hier ist nun wirklich nicht Österreich.
          Wenn ich mich über die Stimmung in Österreich informieren will, schau ich lieber in die Krone. Reicht’s der Krone? Reicht’s den Krone-Lesern?

          Die Straße als Schauplatz: Da möcht ich dann Innenminister Kickl sehen, wie der mit der Straße umgeht. Je mehr auf der Straße passiert, um so erschrockener reagieren die Österreicher vom Lande und scharen sich um die Autoritäten.

          Ich gehe davon aus, dass Kickl gern Innenminister werden will – und dass das nur mit Kurz geht. Dass also die KKK kommt.
          SPÖ+Grüne+Neos haben keine Mehrheit; es sieht auch nicht danach aus, dass sie eine bekommen können, obwohl das nicht unmöglich ist.

          Kurz & Kickl wissen, dass sie nur im Tandem vorankommen können. Und dass sie dafür die Mehrheit der Wähler bekommen könnten. Dann wird die Justiz an die Leine der Exekutive gelegt (wie in Ungarn und Polen), dann wird der ORF Regierungssender (mit beträchtlichem FPÖ-Anteil), dann wird man wohl auch den Konflikt mit dem BVerfG nicht scheuen …

          Korruption gibt es dann keine mehr – denn es wird ja nicht mehr ermittelt, und die Medien werden nicht mehr drüber berichten. Und wenn ZackZack meint, dennoch Korruption zu wittern, kommt die Justiz und haut eine Millionenklage raus – und es hat sich ausgezackzackt.

          Die Gefahr, die ihr alle unterschätzt, ist die eines neuen orbanistichen Bündnisses zwischen den beiden Orban-Anhängern Kurz und Kickl.
          Die haben dann nur das Problem, wer von beiden denn den Austria-Orban machen darf. Aber das auszuduellieren hat Zeit. Erst einmal müssen Justiz und Medien voll im Regierungsgriff sein.

  12. Noch etwas zu diesem Zitat von PP:
    “Im Gegensatz zu Orbán kann Kurz noch scheitern. Wenn die WKStA eine Anklage, die über den Vorwurf der falschen Zeugenaussage hinausgeht, begründen kann, geht es für Kurz um alles. Dann ist auch alles möglich. Nur eines scheint sicher: Dann wird noch einmal gewählt, weil Kurz einen Justizminister, der verlässlich die entscheidende Weisung gibt, braucht.”

    Die WKStA hat ebenso wie der UA keine Möglichkeit gefunden, den Türkisen strafrechtlich ans Leder zu gehen. Wir sollten also mal davon ausgehen, dass sich da auch weiter nichts tun wird. Die Lüge könnte Kurz noch ein Problem bereiten, aber ich nehme auch diesbezüglich an, dass letztlich nichts anbrennen wird.

    Kurz kann also geduldig vorangehen und mit der KKK noch etwas warten – mit der Kurz-Kickl-Koalition. Er kann den Kickl noch etwas schmoren lassen – und noch 10x sagen lassen, dass er nie nie nie mit dem Kurz koalieren werde.
    Wer ist so naiv und glaubt das?
    Wunschdenker.

  13. Zitat Pilz:
    “Im Gegensatz zu Orbán kann Kurz noch scheitern. Wenn die WKStA eine Anklage, die über den Vorwurf der falschen Zeugenaussage hinausgeht, begründen kann, geht es für Kurz um alles. Dann ist auch alles möglich. Nur eines scheint sicher: Dann wird noch einmal gewählt, weil Kurz einen Justizminister, der verlässlich die entscheidende Weisung gibt, braucht.”

    Was heißt das?
    1. Die Grünen stehen der Sache noch im Weg.
    2. Kurz braucht eine Koalition, in der er das Justizministerium bekommt und die Freiheit, als Exekutive die Justiz an die Leine zu legen.
    3. Das geht voraussichtlich nur mit der FPÖ.
    4. Womit klar ist, welche Koalition er anstrebt.
    5. Kickl will Macht. Er wird also mitmachen – und drauf setzen, dass längerfristig ER der österreichische Orban wird.
    6. Die SPÖ sollte sich nach Neuwahlen bereit halten, Kurz die Koalition anzubieten. Als Alternative zur FPÖ. Und das Justizministerium fordern. Das scheint mir die einzige Chance zu sein, die Österreich noch hat.

    • Kickl ist nicht blöd, eine Koalition mit Kurz wäre politischer Selbstmord.
      Kurz muss weg, vorher rührt Kickl keinen Finger. Und der hat Sitzfleisch, das ist sicher.

      Die SPÖ hingegen ist unfähig. Das wird nix mehr.

      • So eine Koalition wär für Kickl das Gegenteil von Selbstmord. Seine Anhänger würden jubeln.

        Es ist außerdem klar, dass Kurz nicht wegzuzaubern ist. Die Österreicher mögen ihn, schätzen ihn, die ÖVP gewinnt mit ihm und nur dank ihm ein Drittel der Stimmen und ist damit mit Abstand stärkste politische Kraft. Warum also sollte die ÖVP ihren Kurz opfern?

        Kurz hat drei Koalitions-Optionen – eventuell, wenn die Neos noch wachsen oder mit den Grünen gemeinsam zur Verfügung stehen.

        Bitte erklären Sie mir, warum es Kickl schaden würde, wenn er wieder Innenminister wäre? Hätten seine Anhänger was dagegen, dass ihr Champion wieder politisch was bewegen kann?

        • Na dann reden Sie mal mit denen, was sie vom letzten Versuch von Schwarz-Blau halten. Das “Ergebnis” hat viele langjährige FPÖler vertrieben…… Kickl weiß das, Sie nicht.

          • Das war Straches Schuld. IBIZA.
            Ohne dieses Fiasko hätte die FPÖ eine Chance gehabt, mit der ÖVP gleichzuziehen.

            Logisch, dass nach IBIZA ein Drittel der FPÖ-Wähler lieber Kurz gewählt haben. Sie können es auch weiter tun, denn Kurz macht für sie ordentlich Politik. Und würde ihrer Meinung nach noch ordentlichere Politik machen, wenn der Kickl wieder Innenminister wär. Aus Sicht der BlauBraunen bremsen die Grünen die türkise Politik zu sehr.

    • ad 4) Welche Koalition er anstrebt ist klar.
      ad 5) Weil Kickl Macht will, wird er sich nicht von Kurz ausbooten lassen. Hofer hätts schon nochmal gemacht.
      ad 6) Kurz wird der SPÖ das Justizministerium nicht geben. Aus von Pilz genannten Gründen.

      • Kickl möchte gern, dass Kurz möglichst gezwungen ist, mit ihm zu koalieren – dann hat er die besseren Karten, kann er von Kurz fordern, was er will.
        Kurz hingegen wartet klug ab. Ist das Drama mit der WKStA überstanden, hat er die Wahl: SPÖ oder FPÖ.
        Wird es in dem Korruptions-Drama doch noch heiß und gefährlich für ihn, muss er Kickl weit entgegen kommen.
        DAS ist es, was Kickl abwartet.
        DAS ist es, warum Kickl so tut, als ob er (ER, der Orban-Fan!) die Gewaltenteilung verteidigt.
        DAS ist es, warum Kickl so tut, als sei für ihn ein Gang mit Kurz ausgeschlossen.

        So etwa läuft das strategische Spiel, plot_in.

        Generell: Wie könnte denn Kickl wieder ins Innenministerium kommen?
        Es geht NUR mit Kurz.
        Und wenn es nach den Neuwahlen nur mit einem gestärkten Kurz geht, kann Kickl natürlich hinnehmen, dass die SPÖ rankommt. Und das Justizministerium besetzt. Aber die Wartezeit wird ihm und seinen Anhängern nicht schmecken, nehme ich an. Kurz kann dann eine rabiat xenophobe Politik machen, so, wie sie ja auch von beinahe der Hälfte der SPÖ-Wähler befürwortet wird … und damit der FPÖ viele, sehr viele Wähler klauen.

        Für Kurz ist die Sache so: Schauen, dass nicht doch noch was wg WKStA anbrennt; schauen, dass die Corona-Geschichte nicht allzu schlecht läuft. – Dann steht einem erneuten Wahlsieg nichts entgegen; auch der Wahl zwischen FPÖ und SPÖ als Koalitionspartner.

        Mit der SPÖ ginge es natürlich nicht Richtung Ungarn. Insofern wär ihm wohl die FPÖ lieber. Aber wenn der Kickl unbedingt verhungern will – ok, dann akzeptiert Kurz eben erst einmal die Verzögerung – er ist ja noch jung! Irgendwann ist die FPÖ schon bereit, sich wieder anzudienen.

    • Es ist irrelevant was Kurz braucht, die Frage ist was Österreich braucht. Ich verstehe nicht warum Sie weiterhin davon ausgehen, dass die ÖVP definitiv in der kommenden Regierung sein wird.

      Ja, leider wählen immer noch viele türkis, doch das langfristige Ziel sollte es eher sein die ÖVP in die Opposition zu bringen, bevor sie den Polizeistaat weiter ausbaut. Denen ist doch egal mit wem sie koalieren, es wird das eigene Programm durchgezogen, egal ob neben grünen, roten, pinken oder blauen Wasserträgern.

      • Wieso sollte es irrelevant sein, was Kurz braucht?
        Wir wollen doch seine Strategie verstehen, oder?

        Dass die ÖVP in der kommenden Regierung sein wird, ist wahrscheinlich. Es wäre nur dann nicht so, wenn SPÖ+Grüne+Neos zusammen die Mehrheit bekommen würden. Das ist möglich, aber nicht wahrscheinlich.

        In Koalition mit einer der drei demokratischen Parteien kann die ÖVP nicht das machen, was sie zusammen mit der FPÖ machen könnte. Man sieht auch jetzt, dass sie durch den grünen Koalitionspartner gebremst werden.

        Von Polizeistaat ist in Österreich noch wirklich nicht die Rede. Da übertreiben Sie sehr, NetureiKarta.

  14. An der Spitze von Österreich lenkt eine Beidlgang und lulus die Geschicke!

    Tief ist der Fall der Demokratie

    • Das was da tief fällt, hat sowieso nix mit einer Demokratie (es werden Posten verschachert, der Netsch wird so lang hin und her gschoben, bis kana mehr waß, wo die Marie eigentlich abgeblieben ist, es wird unterdrückt und ausgebeutet, es wird verarscht und gelogen, bis sich die Balken biegen, den Leuten wird permanent am Schädel gschissn, wer sowas als Demokratie bezeichnet und unter allen Umständen bereit ist, das zu verteidigen, hat mindestens ebenso einen Split im Scheitel, wie die, die uns fix und fertig machen) zu tun.

        • Wir ham doch was besseres verdient und was machen wir, wir huschen von Partei zu Partei und lassen uns immer wieder aufs Neue, um ein weiteres Stück demontieren.
          Machen uns gerade, die einen ned fertig, machen es die und nach der nächsten Wahl, sind dann wieder die anderen dran, die uns fertig machen. Ewig sinnloser Kreislauf des besiegt werden …

          • Ich mach mir jetzt ein Bier auf, und versuche den Sonntagabend zu genießen 😉

          • Ja, Lozjek, da hilft nur eins – ein charismatischer Führer, der Verhältnisse schafft, die EINDEUTIG sind. Ein Orban für Österreich wär das Mindeste. Besser noch ein Putin, noch besser ein Mussolini. Dann herrscht die Klarheit, die ein Chaot wie Sie braucht.

            Demokratie – verwirrt nur. Verwirrt jedenfalls Leute wie Lojzek und Samui.

          • Sie können sich genüsslich den Finger, in den Allerwertesten stecken und beim Fenster rausjodeln, Sie frustriertes Armutschkerl.

          • Lojzek bestätigt sein Niveau.
            Ja, so ist er:

            “Sie können sich genüsslich den Finger, in den Allerwertesten stecken und beim Fenster rausjodeln, Sie frustriertes Armutschkerl.”

            DAS nenne ich einen echten “Lojzek”.

          • Mit Armutschkerl sans eh no gut bedient, da können Sie sich von meinem Niveau sogar noch a Scheibn abschneiden.
            Denn wer sich solcher Vergleiche bedienen muss

            ‘Ein Orban für Österreich wär das Mindeste. Besser noch ein Putin, noch besser ein Mussolini.’

            um jemanden unbedingt etwas in unqualifizierter Weise antworten zu müssen, is in zivilisierten Kreisen für gewöhnlich kein Armutschkerl, sondern ein Fall für den Guglhupf!

          • Da kann ich nur mit einem weiteren “Lojzek” antworten:

            “Das was da tief fällt, hat sowieso nix mit einer Demokratie (es werden Posten verschachert, der Netsch wird so lang hin und her gschoben, bis kana mehr waß, wo die Marie eigentlich abgeblieben ist, es wird unterdrückt und ausgebeutet, es wird verarscht und gelogen, bis sich die Balken biegen, den Leuten wird permanent am Schädel gschissn, wer sowas als Demokratie bezeichnet und unter allen Umständen bereit ist, das zu verteidigen, hat mindestens ebenso einen Split im Scheitel, wie die, die uns fix und fertig machen) zu tun.”

            Das sagt doch alles – über Lojzek!

          • Na vielleicht hams was zu verlieren, deshalb versetzen Sie diese Zeilen in Angst, deshalb müssen Sie sich zu dieser maroden Demokratie bekennen und diese auch verteidigen, hmm.
            Wenn dem so is, ham Sie genauso einen Splint im Scheitel, wie die die uns fertig machen.
            Und darüber hinaus, sind Sie ein Fall fürn Guglhupf, angesichts Ihres aberwitzigen Vergleichs.
            Zur Erinnerung:
            ‘Ein Orban für Österreich wär das Mindeste. Besser noch ein Putin, noch besser ein Mussolini.’
            Solche Postings, die Sie en Masse bringen, in denen Sie die Leute blöd anmachen und dann gschwind behaupten, die anderen stänkern Sie an, richten sich nämlich von selbst.

          • Also noch so einen “Lojzek”!
            “Wir ham doch was besseres verdient und was machen wir, wir huschen von Partei zu Partei und lassen uns immer wieder aufs Neue, um ein weiteres Stück demontieren.
            Machen uns gerade, die einen ned fertig, machen es die und nach der nächsten Wahl, sind dann wieder die anderen dran, die uns fertig machen. Ewig sinnloser Kreislauf des besiegt werden …”

            Na, was ist denn jetzt die Konsequenz aus diesem “Lojzek”?
            Mussolini oder so.
            Irgend jemand muss uns doch retten! Retten vor der “marode gewordenen” Demokratie!

            Orban hätte da auch einen Vorschlag: die “illiberale Demokratie”. Wär als Zwischenschritt zu überlegen, Lojzek!

            Ich versuch mir halt die Konsequenzen von dem zu überlegen, die aus den Texten von Lojek folgen. Er selber ist nicht dazu in der Lage, sich sowas zu überlegen. Also mach ich es eben für ihn.

          • Sie san echt a frustriertes alternatives Zumpferl, dass es komplett auf der Hirnhaut hat und reif fürn Guglhupf is.
            Das machens ja ned zum ersten Mal, aus dem Pool der Diktatoren zu zitieren bzw. die Leute als (neuerdings in abgeschwächter Form als Möchtegern, damit Sie sich dann ned auf dünnem Eis bewegen) Diktatoren zu bezichtigen – und das voller Freude, da ham Sie wohl aus persönlichen (Ab)Gründen eine besondere Affinität dazu, hmm. Wie sagen Sie immer so schön, DAS SAGT AUCH WAS ÜBER SIE AUS! Und Sie machen keinen Hehl daraus, sondern betonen es immer und immer wieder!

          • Ja, Lojzek, so ist das: Meine Postings sagen einiges über mich aus, und Ihre Postings sagen einiges über Sie aus.

            Die Frage in Ihrem Fall ist unter anderem, worauf Sie politisch hinauswollen. Meine Vermutung ist: Letztlich läuft es auf den Wunsch nach einem Mussolini hinaus. Nach einem, der Ordnung schafft. Denn Demokratie ist für Sie unübersichtlich, wirr, unverständlich. Ein Diktator würde dem demokratischen Chaos (wie Sie es empfinden) ein Ende machen.

            Auch wenn man, wie Sie, keinerlei konstruktive Angabe macht, worauf man hinaus will, lässt sich erkennen, worauf es hinauslaufen könnte.

          • ‘Die Frage in Ihrem Fall ist unter anderem, worauf Sie politisch hinauswollen.’

            Das hab ich schon verstanden und mir gedacht, dass Sie si an Schas auskennen.
            Allerdings hab ich mich dazu schon mal konkret geäußert, nur ham Sie das halt ned vernommen, da Sie bei dem Thema nicht anwesend waren und es somit nicht gelesen haben, was aber nicht mein Problem is. Wobei es auch egal wär, wenn ich es für Sie nochmal wiederholen würde, Sie würden einen Weg finden, mir wieder nur blöd zu kommen, nur weil Ihnen meine Ansichten nicht in den Kragen passen würden.
            Und somit denke ich mir drauf geschissen, Tante Poidl kommt dir sowieso nur blöd.

            Und das bringt mich zum nächsten Punkt
            ‘Meine Vermutung ist:’

            Da laufen Sie dann immer dann immer zur Hochform auf und erweisen sich als ein frustriertes alternatives Zumpferl, dass es komplett auf der Hirnhaut hat und reif fürn Guglhupf is.
            Und des nur weil Sie im Dunkeln tappen

          • So viele Worte hat der Lojzek noch nie gemacht, nehme ich an.
            Ich fühle mich geehrt.

            Es sind sogar ein paar verständliche Sätze dabei. Da sehe ich einen Fortschritt.

            Was natürlich wieder fehlt, ist das Konkrete und Konstruktive: Lojzek sagt zwar, dass er sich schon mal irgendwo auch konkret und konstruktiv geäußert habe, und dass er tatsächlich schon mal (versteckt?) gesagt hat, worauf er hinaus will, aber wiederholen tut er das lieber nicht.

            Dafür wird er wieder vulgär – aber in seiner dummen Weise, nämlich so, dass man unwillkürlich seine Worte auf ihn selber bezieht: Er nennt sich also selbst “ein frustriertes alternatives Zumpferl, dass es komplett auf der Hirnhaut hat und reif fürn Guglhupf is.”

            Sowas nenn ich einen “Lojzek”!

          • Du musst echt glücklich sein, in deiner Scheinwelt. Ich vergönns Dir, solange sie Dich nicht erwischen und einnähen.

        • Jetzt geht auch Samui unter die Anarchisten!
          Ein interessanter Schritt! Erwartbar, würde ich sagen. Es passt zu seiner haltlosen Art. Seinem politischen Gefühlschaos.

  15. Also langsam fänd ichs gut, zu recherchieren, was es mit der hartnäckigen “Sommergrippe” des 2x gegen Corona geimpften Kanzlers so auf sich hat! 😉

    • Ich hege eine Hoffnung – die darf ich hier aber nicht posten.

      Aber ich persönlich denke, dass er nicht geimpft ist. Man sah auf den Photos weder Spritze noch sonst etwas. Man sah verdächtig viel Nichts…… Darum wird es wohl wirklich nur eine Sommergrippe sein.

      • Das ist die andere Option, die ich mir auch schon gedacht habe! Bei dem ist ja sonst auch alles ziemlich fake.
        Dann würde ich mich allerdings – hypothetisch – fragen, WARUM hat er sich nicht impfen lassen???
        HMMM? HMMM?

        • Die Elite? Die impft man nicht! Versuchskarnickel sind der Pöbel und die Tiere! Wenn die sich nicht vermehren können macht das scheinbar nichts denn wir sind ja viele!

          Die Elite muss schon Elite bleiben

          • Und, Afrika lässt man mit Impfstoff links liegen weil, devote Hackler braucht man, die um peanuts die dreckarbeit für die Elite machen! Den schließlich müssen „die da unten wahrlich demütig und dankbar sein, wenn sie in Europa Zwangsarbeit verrichten dürfen!
            Verschwörungstheorien? Nein, Hypothese <- wissenschaftliche Definition bitte annehmen nicht Bildungssprachlich

      • Und der plötzliche Flaum, der ihm gewachsen ist….. woher kommt der denn?

        • Ich glaube diese Bilder sind schon etwas älter und man hat sie ausgegraben, um den Nimbus der ewigen Jugend des Herrn zu zelebrieren. Damit die kindliche Tiktok-Gemeinde denkt, er wäre einer von ihnen….. Das tut er doch immer so….;))

          • Das Video hat starke Erinnerungen in mir wachgerufen.

            Bisschen mehr Rosa und Gelb und Er hätte glatt der dritte Sänger von wham! sein können. Und George hätte ihn geliebt.

          • Hahahahahaha,,,,,danke für den Lacher!!

            Ich musste da eher an die Kims denken, die sich auch im hohen Alter noch jugendlich und frisch haben zeichnen lassen….;))

      • Geben Sie sich einen Ruck und spucken Sie es einfach aus.

        Ich bin jetzt wirklich neugierig.

        Oder hat Sie dann der Drache wieder?

    • Meine bescheidene Meinung: der Typ ist nicht geimpft, der weiß, dass der Impfstoff im weitesten Sinn Schrott ist! Geimpft soll der Pöbel und die Tiere werden!

      Der ist krank? Tja, was soll ich dem wünschen? Schreib ich jetzt nicht ok!

    • Ich fand merkwürdig dass unser BK medienwirksam mit AZ geimpft wurde; und dann trotzdem Langstreckenflüge auf sich nahm.
      Und das obwohl es bei Corona-Impfungen mit AZ und J&J zu Thrombosen kommt / kommen kann.

  16. Über diese Beträge muss man sich nicht mokieren, das sind Peanuts.

    Die unglaubliche Anfütterung der Medien oder noch zigfach extremer die unkontrollierten Milliardengeschenke aus dem Covid Fond, darüber sollte ein Sturm der Entrüstung ausbrechen.

    Aber den bequemen Österreicher interessiert das nocht. Hauptsache der Fernseher funktioniert und das Schnitzerl mit 2 Bierchen steht am Tisch.

    Und die maulfaulen Oppositionsparteien rekeln sich bequem in ihren gut dotierten Nationalratsbänken.

    So sind wir ÖSIS in der Alpenrepublik.

      • Da fällt mir ein Schweizer Banker ein, der einmal einige Millionen jüdischen Raubgutes der Nazis in den Schließfächern der Bank ebenfalls als Peanuts bezeichnete, um damit zu “begründen”, warum die Bank diesbezüglich bisher nicht tätig wurde es zurückzuzahlen….

    • du hast es richtig getroffen, leider ist der österreicher so, hauptsache der fernseher funktioniert,der schweinsbraten kommt auf den tisch, und das konto passt, der rest interessiert ihn nicht, leider!

    • Die Opposition ist nicht Maulfaul sondern aktiv, nur grün daschlogt alles und die Medien sind still was die Opposition anbelangt, ausser drauf hindreschen…

      • Leider spricht die Opposition die wichtigen Themen viel zu zaghaft und damt wenig überzeugend an. Sie sind viel zu “vornehm” mit der Regierung und werden deshalb auch nicht ausreichend wahrgenommen.

        • Ein Problem sind auch die Gewerkschaften. Jede Institution/Firma die eine Impfpflicht einführen will, gehört umgehend mit Streik bestraft. So könnte damit das Versagen der Grünen kompensiert werden, aber leider wollen die Roten ja selber das große Impfen…
          Übrigens, wo bleibt der Aufschrei der Menschenrechtler?

  17. Am 27. August wird Sebastian Kurz 35 Jahre alt. Wäre schön, wenn ihm möglichst viele Österreicherinnen und Österreicher gratulieren würden. Am besten persönlich. Einzeln oder gruppenweise. Und ihm dazu die Bundeshymne sängen „…Heimat bist du grosser Söhne…“

        • Na vielleicht kann er dann wenigstens den Text…..kennst du das Video nicht von seinem peinlichen Auftritt in USA?

        • Habs auch nicht kapiert, aber wollte mich nicht outen….;)) Haben ja eh schon Sie gefragt….

      • Falls Ihnen Ernst ist (halte es aber für einen Scherz😀): stellen Sie sich vor, alle gehfähigen und froh gestimmten Österreicherinnen und Österreicher versammeln sich vor seiner „Hütte“… und gratulieren ihm im Chor…

  18. Reudige ÖVP Wähler. Wir werden sehen, wieviel Grenzdebile nächste Wahl wieder zuschlagen.

    • Nächste Koalition – ROT,BLAU,NEOS und die Sekte ist in Opposition trotz gewonnener Wahl. Wenn keiner mehr mit der Mafia koaliert ist es vorbei,
      trotz 35% Debiler.

      • Wird mindestens an der SPÖ scheitern. Seit man die “rechtere Reichshälfte” meint als unwürdige Unmenschen ausschließen zu dürfen/müssen, hat man sich selbst beschnitten.

        Dabei sähe man seit Jahren wohin das führt, wenn man den Umgang der Dems mit Trump-Wählern betrachtet. Ich sag nur “Deplorables”…… Die SPÖ macht hier das gleiche wie ihre “Schwester” in den USA. Den gleichen Fehler – den gleichen Verrat.

        • Die Demokraten waren an Arroganz nicht zu überbieten. Und konnten sich im Vergleich zu den Republikanern gerade mal die Schuhe selber zubinden… das war’s aber dann auch schon.

          Und bei der SPÖ bin ich ganz bei Ihnen.

          Ich persönlich glaube ja, dass PRW sehr gerne in einer Koalition mit Kurz wäre. Die könnte gut mit ihm. Bislang hat man sie allerdings nicht gelassen))

        • Die kriegstreibenden Demokraten der imperialistischen USA als Schwesterpartei der SPÖ zu bezeichnen ist etwas gewagt.

          Ich würde eher sagen die Schwesterbewegung der SPÖ in den Vereinigten Staaten sind die Sozialdemokraten: https://www.dsausa.org/

          Die Republikaner entsprechen eher der FPÖ und die Demokraten der ÖVP. Es gibt in den USA de facto keine repräsentative Linke, denn gäbe es sie wäre Kuba nicht mehr blockiert. In den USA sind beide Parteien kapitalistisch und militärisch ausgerichtet, die in der Öffentlichkeit ausgetragenen Unterschiede bei Klima und Gesellschaftsfragen sind sekundär. Es geht um den Erhalt des amerikanischen Traums, wenn notwendig auch mit Invasionen.

          • Darum ja “”…… Von Image und Selbstwahrnehmung her gesehen…..

    • Offensichtlichst nicht, denn dann müssten sie ja zugeben, dass es Propaganda ist!
      Diffamierungen sind selbst im Standard an d Tagesordnung. Die Luft für Ungehorsame & Ungeimpfte wird dünner. Aber es lohnt sich durchzuhalten, davon bin ich überzeugt!
      Ich bin eine freie Bürgerin & meine Grundrechte sind NICHT verhandel- oder austauschbar – Punkt!

      • 100% Zustimmung.

        Fast schon lustig dem Standard dabei zuzusehen, wie er gegen Hate-Speech “argumentiert”, und gleichzeitig unliebsame Richter samt Gattin an den rechtsextremen Spinner-Pranger stellt…..;))

        Und der “Artikel” über den vermeintlichen Antisemitismus eines Bhakdi war nichts anderes als Hetze. Auch Punkt!

        • Schon allein der Aufmacher dieses Artikels war verstörend, dieser gelbliche Hintergrund…. für mich suggerierte das dunkle Zeiten…. ausgerechnet d Standard. Die Welt steht Kopf, so fühlt sich’s an.

          • Danke für den Link. Der Geist dieser Zeilen gefällt mir. So muss Differenzierung sein….

          • Danke auch für diesen Link, als NIchtjüdin Israel zu kritisieren, ist gefährlich, weil man dann sofort als antisemitisch gilt, da ist es gut, die Kritik, die man hat von einer Jüdin aussprechen zu lassen!

      • Ich seh es genauso
        Und ich denke auch, dass sich das Durchhalten lohnt!

    • Schuld sind immer die Russen.
      In dem Fall, weil sie China mit Rohstoffen beliefern und die Chinesen jetzt in fast allen Disziplinen die Nr. 1 sind.
      Das wollen die “Westler” auch (wieder sein) und fuehren die Diktokratie / Demokratur ein.
      Und wie bei der Welle (wers nicht kennt, ist ein Buch/Film), kommen die Aussenseiter ploetzlich zu Macht (mit der sie natuerlich nie umzugehen gelernt haben und vor lauter Angst sie wieder zu verlieren exzessiv Gebrauch davon machen); und die Masse, die seit jeher einfach vertraut hat (in Eltern, Lehrer, Aerzte, Chefs, Medien, Regierung) die machen mit, was die kleine, despotische, rahmabschoepfende Minderheit mit Hilfe ihrer Vollstrecker verlangt.
      Wie auch immer … es bleibt dabei …
      Schuld sind immer die Russen.

      • Putin wird gegen eine Orbanisierung Österreichs nicht nur nichts einzuwenden haben – er wird sich freuen, dass sein Freund und Verbündeter Orban einen Partner bekommt.

        Woran sollen die Russen “immer” schuld sein?

        Warum sollte mir eine Kleptokratie oder Vampirokratie mit einem Paten wie Putin sympathisch sein? Warum sollte mir ein Unterstützer rechtspopulistischer Parteien in Europa sympathisch sein? Warum sollte mir ein Kultur-Reaktionär wie Putin sympathisch sein?

        Um Schuld geht es nicht.

  19. Liebe Redaktion, wann gedenkt ihr, das Hängenbleiben des Systems beim Aufruf neuer Posts endlich zu lösen, das ist echt nervig!

      • Ja, eh, Hermann Geyer, aber dazu muss man sämtliche Antworten aufmachen, wenn man neu reingeht…bei 158 Posts ist das schon ein riesen Aufwand!
        Ich wäre für eine Umstellung auf: Alle Antworten sind offen, bei Bedarf kann man sie zuklappen.

        • Ich hab nicht gemeint, dass ich gegen eine System-Lösung bin.

    • Bei mir funktioniert es, seit ich keine Antworten verborgen halte.

      • Ja eh, aber kommt man zu einem Artikel mit bereits 150 Kommentaren, dann “öffnet” man ganz schön lang, bis alles funktioniert…… Ist Ihnen das nicht etwas mühsam?

        • Klickt man dann einen Link an und geht wieder zurück, fängt das Öffnen der Antworten wieder an. Ich habe ZZ bereits darauf aufmerksam gemacht, aber die scheinen das nicht ändern zu wollen.

    • ich merke, dass in mir sadistische Gefühle hochkommen, hab ich selten bei einem Menschen, dass ich ihn nix Gutes wünsche….so es wahr sein sollte und er sich nicht wirklich einfach nur drücken will…

      • Kann Sie gut verstehen.
        Hatte soeben dasselbe Gefühl.

        Wünschen wir ihm (und uns) einfach das Beste.

        • Ich wünsche anderen Menschen in so einem Fall immer das, was sie mir (heimlich) wünschen….. So fällt auf jeden zurück, was er sich verdient…..;))

          • Gute Idee…so kann ich mit den Anwandlungen meiner schwarzen Seele vielleicht leben.

    • Halloooo … der darf das! Noch ein paar Monate und der Macht dem lieben Gott seinen Platz streitig

      • Nehammer, Bluemel, Kurz sitzen beinand.
        Nehammer: Ich bin der Beste.
        Bluemel: Wer sagt das?
        Nehammer: Die Leut.
        Bluemel: Na, ich bin der Beste, Gott hats mir im Gebet gsagt.
        Kurz: Was hab i gsagt?

  20. “WENN ES ALLE ERKENNEN, IST ES ZU SPÄT”

    Kann man darüber auch sagen…..
    https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/pandemie-so-rechtfertigen-aerzte-das-impfen-von-kleinkindern_id_13547949.html

    Die machen einfach mal, sie müssen ja “Leben retten”…….scheint ein Trend zu sein, die Menschen gaga zu machen, damit man hintenrum tun und lassen kann was man will, weil sich jeder nur vor Viren fürchtet, den Menschen als Gefahr betrachtet und nicht mehr als “Partner” mit dem man gemeinsam die Gesellschaft formt. Dieses “Formen” sollen mehr und mehr Andere übernehmen, egal ob Experten oder Politiker, man selbst ist ja mit der Angst beschäftigt.

    So wie Dollfuß nützt auch ein Kurz den “Zustand” der Gesellschaft für sich aus und hintergeht sie. Ebenso wie die Ärzte, die am Impf-Kuchen mitnaschen wollen. Es ist immer dasselbe Prinzip:
    Fool me once, shame on you; Fool me twice, shame on me.

    • Ja, schon, es mag viele geben, die nicht erkennen, was wir glauben, dass es zu erkennen gibt.
      Das Volk soll bekommen was es verdient, aber wenn das friedlich ablaufen soll (und nicht mit einem Volksaufstand / Buergerkrieg) dann brauchts mehr Mitsprache.
      Wuerde mich freuen, wenn Du noch Deine Meinung zu meiner Demokratie-Frage (eins weiter unten) einbringst, auf die geb ich naemlich viel.

  21. Bei sochen Gelegenheiten denke ich immer – klarer Fall fuer die Forderung nach mehr Buergerbeteiligung – und weise auf das Volksbegehren hin, bekomme 2 bis 3 likes, keine Reaktion.

    https://www.bmi.gv.at/411/files/registrierte_Volksbegehren/Text_Echte_Demokratie.pdf

    Diesmal moechte ich Euch direkt fragen:
    Denkt ihr, dass wir mit demokratischen Rechten wie sie die Schweizer haben, verhindern koennten, was Peter Pilz hinsichtlich Sebastian Kurz` Politik befuerchtet?

    • Ja, ich hielte das für möglich. Es würde aber von den Österreichern verlangen, ihren Hintern hochzukriegen. Nimm als Beispiel das Anti-Korruptions-Volksbegehren…..wie viele WISSEN überhaupt davon, wie viele wissen, wo man im Internet die Lister der Volksbegehren findet, wie viele haben es unterstützt, obwohl wir eh nur mehr im Internet Knöpfe drücken müssen!?

      • Unsere Volksbegehren sind nicht besonders maechtig, deswegen verstehe ich das Desinteresse .. gerade das aktuelle Demokratie Volksbegehren koennte ein erster Schritt sein das zu aendern … ich hoffe aber fuerchte …

        • Ich fürchte Sie haben recht, zuviel wird von der Regierung schubladisiert oder endlos verzögert.
          Da schwindet die Lust mitzumachen.
          Motto: Bringt eh nix…….
          Leider

      • Eigentlich könnte man es den Ö doch langsam zutrauen erwachsen zu werden und ihren hintern hoch zu bekommen. Eigenverantwortung ist die Devise.

          • schon, aber doch nicht ewig …. vielleicht ists genau jetzt zuende ?
            Meine Mutter sagt gern bei humorigen Anlaessen:
            Die Deutschen sind die Marschierer und die Oesterreicher die Gehorcher.
            Zeigen wir ihr, dass letzteres (von mir auch auch ersteres) nicht so ganz stimmt.

      • Die meisten wollen gar nicht. Die schauen ganz absichtlich nicht hin. Und dann kommt das Totschlagargument: Man kann ja eh nichts ändern, oder es war ja schon immer so….oder das interessiert mich nicht…
        Damit müssen wir uns abfinden – leider

        • steter tropfen stillt den durst (oder irgendwie so aehnlich ging diese durchhalteparole)

          • A, verstehe, Sie taeuschen Resignation vor, um dann, wenn der Gegner sich schon als Sieger sieht, den Nagel auf den Kopf zu treffen 😉

    • Für die direkte Demokratie sind die Österreicher nicht reif – sh Corona & die Maßnahmen….
      Politische Bildung müsste verpflichtend in den Lehrplan.
      Was uns die Schweizer voraus haben ist ihr Engagement, wenn sie von etwas überzeugt sind!
      Aber direkte Demokratie ist auch in der Schweiz ein Wunschtraum…. ich habe lange dort gelebt – wenn’s wirklich wichtig wird, entscheidet eine Handvoll wo es lang geht!

      • OK, Sie haben dort gelebt … wundert mich, dass ich so ganz andere Eindruecke habe.

        Ich wohne an der Grenze, habe viele Jahre drueben gearbeitet und habe Verwandte dort und rede (schon immer und immer wieder) mit denen ueber dieses Thema. Auch kuerzlich wieder habe ich in den NZZ die Frage ins Forum gestellt, was die Schweizer denken, wie lange ein Land wie Oesterreich ihrer Einschaetzung nach braucht um auf ihr demokratisches Level zu kommen.
        Von allen Seiten bekomme ich seit Jahren von den Schweizern sinngemaess folgende Antwort:
        “Ach was, einfach machen, wenn es (ueberhaupt) ein Problem geben sollte, dann haben es die Maechtigen. Schraenkt Euch doch nicht selber von vornherein ein (kopfschuettel).”

        • Vielleicht liegt es daran, dass ich in Züri gelebt hab & dort ist der Zwingli noch sehr präsent. Außerdem hat jeder seine subjektiven Erfahrungen. Was ich gut finde. Das macht Vielfalt aus & gibt viele verschiedene Sichtweisen. Ich wäre überglücklich, wenn es uns gelingt die Schwürisen & ihre Wasserträger abzusetzen. Aber wie geht es dann weiter?
          Leider gibt es keine Gewerkschaft, oder Institution, oder NGO die zu einer Demo aufrufen kurz muss weg! Und die Bevölkerung zu organisieren ohne Medien halte ich für undurchführbar.

          • Aso .. Zuerich .. die schlechtesten Autofahrer der Welt ….
            … Spass beiseite …
            …. mit einer gut funktionierenden Buergerbeteiligung (wie auch immer die ausschaut) waere das System Kurz vielleicht gar kein Problem mehr … koennten die Leute grad bleiben .. wuerden sie vielleicht von selber aus nicht mehr wollen….
            Nur mal so ganz weit in eine rosa Zukunft “unseres” Oesterreichs gedacht … oder unserer EU … oder Welt …

          • Na schauen wir mal zuerst, dass wir die alle absetzen… und dann schauen wir weiter.

            Kommt Zeit, kommt Rat.

      • Dann müssen die Ö eben ‘reifen’

        Eine Alternative zu mehr Bürgerbeteiligung sehe ich nicht.

        • Bin bei Ihnen, aber woher wollen wir die politisch interessierten Staatsbürger nehmen?

          • Ich denke, das sind mehr als wir glauben.

            Ich hab jetzt keinen Link parat, aber es gab vor gar nicht allzu langer Zeit eine Umfrage, die gezeigt hat, dass gerade die Jungen politisch sehr interessiert sind.

            Und man muss den Leuten einfach auch was zutrauen. Dann trauen sich die auch selbst was zu.

            Die Medien sind natürlich ein Problem, aber wir – und viele andere – haben es ja auch geschafft, uns zu vernetzen. Und trotz unterschiedlicher Meinungen kommunizieren wir miteinander.

            Natürlich ist direkte Demokratie und Bürgerbeteiligung ein Prozess, bei dem die Österreicher viel zu lernen haben.

            Aber schlechter als jetzt, kann es nicht werden.

            Ich hab mich auch immer für eine aufgeklärte Bürgerin gehalten. Aber seid 11/2 Jahren ist mir klar, wie bequem ich eigentlich bin. Ich hab mich such darauf verlassen, dass der Staat alles für mich regelt. Mir ist extrem vieles klar geworden. Ich bin halt auch ziemlich sauer. Anderen könnte das ja auch so gehen….

          • An diese Hoffnung, dass wir mehr sind als wir glauben, klammere ich mich! Das gibt mir die Kraft auf jeden Fall durchzuhalten!

        • Die Voraussetzung dafür kann nur sein, dass uns unsere Regenten mit Augenhöhe begegnen. Das aber scheuen sie wie der Teufel das Weihwasser! Beispiele gefällig? Wer weiss denn schon, dass in Österreich jeder und jede -Staatsbürger, Zugewanderte, Touristen auf österreichischem Boden- v o n G e s e t z e s w e g e n zum Beispiel Organspender ist? Im Parlament wurde die Widerspruchslösung beschlossen. Wo, ich frage Sie, WANN und WO wurde dies in der Bevölkerung diskutiert? Oder das jüngst von PP angeführte Beispiel Maria Fekter/ WKStA/ Befragung durch einen Richter? WANN und WO wurde das in der Bevölkerung breit diskutiert? Solange solche Dinge und mehr, von „eingeweihten Parlamentariern“ vorbei an den Bürgern beschlossen werden, müssen WIR ausfressen, was DIE anrichten (können). UNS wird höchstens das „zum Frass“ vor die Füsse geworfen, was gewissen Kreisen dienlich ist. Und sonst halten sie es für besser, uns in Dummheit zu behalten! Unsere Demokratie hat es bitter nötig weiterentwickelt zu werden! Aber in Richtung Bürgerbeteiligung, nicht in Richtung „gelenkte Demokratie“!

          • Also das mit der Organspende hab ich gewusst aber nur deshalb weil ichs in der Ausbildung gelernt habe. Wenn man das anspricht ist jeder erstaunt und viele sind schockiert, dass der Staat über ihren Körper nach dem Tode bestimmt aber wissen tut das de facto keiner. Das ist eigentlich ein unglaublicher Eingriff in die Grundrechte den man nur ablehnen kann wenn man ihm widerspricht aber aufgeklärt wurde das Volk nicht.

          • WOW, ich wusste das auch nicht! Das ist eine furchtbare Sache bezüglich des Glaubens der Muslime bespielweise….ich werde versuchen, das in deren Kreisen zu verbreiten.
            Ihr sagt, man muss eine Art Widerspruch einlegen, wenn man kein Organspender sein will? WO?

          • Kann ich jetzt nicht beantworten, aber ich schätze das es so etwas wie ein zentrales Register dafür geben müsste. Habe selber ewig nicht mehr daran gedacht weils für mich kein Problem ist. Aber eine Art Notfallplakette die man mit sich trägt wo das vermerkt ist, ist mit Sicherheit eine gute Idee. Hab auch schon von Leuten gehört die sich das haben Tätowieren lassen.

          • ja, für mich ists auch irrelevant….aber nachdem ich weiß, dass das für Muslime eine Katastrophe ist, würd ich denen gerne eine Lösung dafür kommunizieren….aber vielleicht reicht es ja auch, die IGGiÖ anzuschreiben, dass sie das klarstellen sollen…
            tätowieren wäre für gläubige Muslime auch eine Katastrophe 🙂
            aber danke!

          • Habs gerade gefunden, kanns leider nicht verlinken. Unter http://www.österreich gv.at findet man unter “Themen” die Sparte “Gesundheit und Notfälle” da ist alles genau beschrieben, auch wie man sich in dieses Widerspruchsregister eintragen kann. Übrigens sind da derzeit nur ca. 50.000 Menschen eingetragen. Ein Beweis dafür, wie unbekannt das Gesetz in Österreich ist.

          • Also ich kannte es, hab mich aber bewusst nicht eingetragen.
            Aber stimmt, ich sprechs manchmal an, wenns grad dazu passt, kennt niemand.

          • Danke, hab das grad erledigt, und dem IGGiÖ eine Mail geschickt….ich treffe seit der Pandemie kaum Muslime….

          • Das wurde aber öffentlich zur Sprache gebracht- allerdings nicht an der großen Glocke….

            Man hat sich gefragt, wie man mehr Organspender bekommt. Fragen ob man will, oder fragen ob man nicht will. Euphemistisch formuliert.

            Dass die gewählte Methode mehr Organspenden bringt ist klar.

            Grundsätzlich kann man das als Eingriff in die persönliche Freiheit sehen. Ich denke in diesem Punkt aber, dass mir das nach meinem Ableben egal ist. Wenn es einem guten Zweck dient, soll es mir Recht sein. Ich brauche das ja dann nicht mehr.

            Es ist also amS eine klassische Streitfrage mit mehreren Wahrheiten.

          • Ist mir grundsätzlich auch egal, hätte auch nie mehr daran gedacht, wenn das Thema hier nicht aufgetaucht wäre. Ursprünglich gings ja eigentlich darum, wie das Gesetz zu Stande gekommen ist, nämlich ohne eine breite Diskussion in der Öffentlichkeit was natürlich schon mehr als problematisch ist bei so einem Thema.

          • Das stimmt. Breite Diskussionen sind generell immer rarer geworden….

            ZB die Abstimmung über Berufs-Heer oder Wehrpflicht. Die historische Frage nach der Begründung für diese Entscheidung von damals wurde in dieser “Debatte” nie gestellt…… Das Wie und Warum scheint nicht groß von Interesse. Zumeist ein Zeichen dafür, dass schlicht nur Interessensgruppen ihren eigenen Vorteil suchen, aber nicht eine gesellschaftliche Richtungs-Frage erörtern wollen. Und damit sind wir wieder bei der Politik von heute……

          • Die aus Angstmache und Drohungen besteht…siehe Wehrpflicht….”wenn wir das Bundesheer abschaffen dann kommt ihm Notfall die Rettung nicht mehr weil wir keine Zivis mehr haben…..

          • Sterben ist ein Prozess. Organe können nur Lebenden entnommen werden, bei „Toten“ sind die Organe unbrauchbar. Aus diesem Grund wurde die Hirntot-Diagnostik „erfunden“. Dies nur der Vollständigkeit halber.

          • 👍 und der Hirntot muss von zwei Experten bestätigt werden …..

          • Also ich weiß das und in meinem Umfeld bzw. Bekanntenkreis wissen es auch alle. Verwundert mich wirklich, dass das so unbekannt sein soll, und ich komme nicht annähernd aus dem Gesundheitsbereich.

          • Hab gerade nachgeschaut im Widerspruchsregister sind nur 50.000 Menschen eingetragen. Also wenn das wirklich für manche Leute aus religiösen Gründen ein Problem ist, finde ich das etwas wenig….Das Gesetz wurde 1995 beschlossen ich bin mir nicht sicher ob jene die damals nicht oder kurz auf der Welt waren darüber so gut Bescheid wissen…Außerdem ist es das gleiche Problem wie bei ELGA. Warum muss ich mich wo abmelden wo ich mich nie angemeldet habe nur weil der Gesetzgeber das beschlossen hat ohne die breite Öffentlichkeit zu fragen?

          • Deutschland nicht, da muss man sich umgekehrt in ein Spenderregister eintragen lassen.

          • Darum ist dort aber auch die “Versorgungslage” deutlich schlechter. Ich stolpere immer wieder über Diskussionen zu diesem Thema und Vorschlägen, das in D. ebenfalls abzuändern.

          • Diskussionen darüber wird es immer geben. Fragwürdig ist einfach die mangelhafte Einbindung der Bevölkerung. Es gibt anscheinend auch so etwas wie eine Entscheidungslösung wo die Bevölkerung regelmäßig über das Thema informiert wird. In Österreich wurde das im Jahre Schnee beschlossen und das wars dann…

          • Für Interessierte: Verschiedene Staaten regeln das unterschiedlich. Zoran Dobrić, Ein Stück Leben, Residenz Verlag GmbH Salzburg-Wien 2021

          • Das mit dem Organ spenden wusste ich (arbeite seit über 30 J. in einer Uniklinik).
            Das mit Fekter nicht.
            Bin beim Rest zu 100% bei ihnen.

      • Hm. Interessanter Weise wurde jüngst die CO2-Vorlage von der Jugend abgelehnt! Warum? Weil sie erkannt hat, wo in der Textvorlage die Stolpersteine versteckt sind. Bei uns, im Operettenstaat, braucht es Verfassungsrichter, die uns sagen, was nicht gesetzeskonform ist. Von wegen Reife! Und welche Partei besetzt das Bildungsministerium und verhindert Reformen? Und wer plärrt gegenwärtig nach Impfzwang? Und sagt uns, dass es keinen Klimalockdown geben wird? Denk´ ich an Österreich, platzt mir täglich der Kragen. Ist mir auch dann schlecht, wenn ich nicht an Fastfood denke. Natürlich ist unser Nachbarland nicht „perfekt“. Doch das politische System ist uns um Längen überlegen! Leider. Und zu unserem Nachteil, wie wir schon seit geraumer Zeit sehen und erdulden müssen!

        • Genau. Ich denke, die Richtung stimmt, die ultimative Loesung ist es nicht und muss es auch nicht sein, aber eben die logische Weiterentwicklung unserer Demokratie, die ihrerseits vor langer Zeit mal die Fortsetzung von was anderem war und anfaenglich traute man den Frauen auch noch nix zu … irre, wenn sich das vorstellt …

        • Wir haben leider nie diesen vorauseilenden Gehorsam abgelehnt, dieses Obrigkeitsdenken, da bin ich voll bei Ihnen. Ich Wache jeden Tag auf & hoffe, dass das alles nur ein Albtraum ist….
          wir werden auf die Straße müssen, sonst wird sich nichts ändern!

          • Seit die FPÖ Demonstrationen für sich entdeckt hat, ist aus meiner Sicht dieses Zeitalter vorbei…man wird nur in die Extremistenschublade gesteckt…es muss andere Wege geben!

          • Andererseits, je mehr mitgehen, die die Sache um die es geht aus ihrer politischen Perspektive betonen, in dem z.B. auf dem Schild steht: “Gegen Waldsterben (oder was auch immer die FPOe fuer Demos organisiert), mfg, die Trotzkisten”, desto weniger kann man in eine Ecke, in der man sich nicht sieht, gestellt werden.

    • Gewünscht – geliefert…;))
      Ganz klar JA. Das “wir sind dazu nicht reif genug” kann ich nicht mehr hören.

      Ja, mag sein, wir haben da als “Volk” noch einiges zu lernen, aber das ist nunmal so: Lernen ist ein Prozess – so wie Demokratie ein Prozess ist und kein Zustand.

      Ja. Demagogen könnten das für sich missbrauchen. Aber dazu gäbe es Medien, ÖR mit einem unabhängigen Informatios- & Bildungs-Auftrag, Opposition, Zivilgesellschaft,…..usw.

      Es liegt also nicht an unserer Reife, sondern wenn dann an der Reife der Medien und deren Verwalter. Wir können auch nur auf Basis dessen entscheiden was wir wissen, was man uns wissen lässt bzw glauben macht.

      Die Österreicher handeln aus meiner Sicht alles andere als dumm – das wird nur immer insinuiert, um zu begründen sie von ihrer Verantwortung abzuhalten.

      • Danke sehr, freut mich … das mit den Medien sehen die Schweizer selber als Problem … aber das was Peter Pilz da prognostiziert, gegen so was sind die – gelinde gesagt – besser aufgestellt als wir.

        Schon aus dem Grund sollte man, jetzt wieder an alle Zweifler gerichtet, das Risiko eingehen .. auch wenn man denkt, die Mehrheit sei dumm … denn – was sind die Alternativen ?

        • Man kann Kindern das Radfahren verbieten weil sie es nicht können und daher Anfangs immer wieder stürzen würden…….oder man kann es sie lernen lassen bis sie es können. Das geht dann oft schneller als man denkt….;)))

          Immer zu sagen “wir können das nicht” führt nur dazu, dass man etwas auch nie erlernt.

    • Ich hoffe immer noch auf die Staatsanwälte bzw. Richterinnen.

      • Das kann man doch auch zusaetzlich tun .. nicht ?
        Oder wuerde mehr Buergerbeteilung die Justiz behindern ?

    • Herr Posch,
      es gibt keinen Weg hin zu einer plebiszitären Demokratie.
      Oder kennen Sie einen?

      Sowas einfach mal nur zu fordern – ohne irgend einen praktischen Hinweis auf einen gangbaren Weg dahin – ist sinnlos. Polit-Träumerei.
      (Träumen darf man. Aber bitte erst dann, wenn man nüchtern seine Alltagspflichten erledigt hat.)

      Die Frage ist: Werden die Österreicher den Weg von Kurz in Richtung Abschaffung der Gewaltenteilung an den Wahlurnen zurückweisen?
      Was ließe sich dafür tun?

      Ein Punkt könnte schon mal sein, das bloße Schmähen aufzugeben und politisch so mitzumachen, wie es tatsächlich was bringt.

      Schluss mit der Verharmlosung von Kurz, dieser rein psychologischen Strategie der Stimmungsmache gegen Kurz. So gewinnt man keine eventuell nachdenklichen konservativen Österreicher. Eher würde ich Stimmung machen für SPÖ, Grüne und Neos.

  22. Es sieht doch schon jeder das das ein krimineller Haufen ist, sogar im Ausland weit über die Grenzen der EU ist das bekannt….
    Er wird immer stärker und mächtiger weil….die “Schwäche” Justizministerin nicht schwach sondern korrupt ist und grün stramm (da zeigen die lulus das erste mal Rückgrat) hinter türkis stehen um ihre Futtertröge zu verteidigen…
    Ein kleiner Haufen gieriger lulus schützt kriminelle Politiker nur um sich den Bauch vollzuschlagen…

  23. 1307 spielt in der heutigen Zentralschweiz eine Geschichte, die die Einen als wahre Geschichte, die Anderen -auch wir- als Erfindung Friedrich Schillers kennen. Für die Einen ist sie, jenseits aller Partei- und Sprachgrenzen hinweg die Identifizierungsgeschichte ihres „Heimatlandes“. Die Geschichte handelt von einem Freiheitskämpfer, der sich weigerte, „den Hut“ der Herrschaft zu grüssen. Aus der nachfolgenden Strafe -mit der Armbrust den Apfel am Kopf seines Sohnes zu treffen- ging er als Sieger hervor. Die Herrschaft(en) waren die Habsburger. Die Habsburger, Raubritter, deren Stammsitz auf der Habsburg zu Muri war, beherrschten Jahrhunderte lang Österreich. Hier jedoch fand sich kein Freiheitskämpfer namens Tell, der sich ihnen mutig in die hohle Gasse stellte. Wir liessen uns regieren. Immer und immer wieder, auch danach.
    Die „Nachfahren Tells“ feiern heute Geburtstag. Wir gratulieren!

      • Spielt es wirklich eine Rolle, ob gut erfunden oder gut erzählt? Man müsste fragen, was den Deutschen Schiller wohl veranlasst haben könnte, „Tell“ zu erfinden. War es Neid oder war es Bewunderung für den Mut Tells, eines Gesslers Hut nicht (einmal) zu grüssen?

        Blicken wir in die Gegenwart. Das politische Konstrukt unseres westlichen Nachbarlandes ist schlicht – „genial“. Die oberste Spitze des Landes, der Bundesrat, setzt sich nach einer „Formel“ aus allen relevanten Parteien zusammen. Das Gremium stimmt mit Mehrheitsstimme ab und spricht „mit einer Stimme“ ( haben sich Herr Kurz und seine Partei das da abgeschaut?). Vorlagen kommen mit wenigen Ausnahmen vor „das Volk“, das endgültig entscheidet. Dies (und auch andere glückliche Umstände) hat unser Nachbarland schon vor so manchem Schaden bewahrt (ich könnte Beispiele anführen, aber das würde den Rahmen sprengen). Was bleibt: unser Nachbarland hat wovon wir träumen: eine stabile Politik (kein „schlingerndes Schiff“), die Mitbestimmung der Bürger und Wohlstand. Und entgegen der landläufigen Meinung im Ausland, beruht der Wohlstand nicht auf Nazigold und Steueroase, sondern hauptsächlich auf Geschick, mit konservativer Grundhaltung modernes zuzulassen (Stichwort „blaue Banane“, etc.). Ich sage das als heimatverbundener Österreicher, dem ob der gegenwärtigen Politik in Österreich „wind und weh“ ums Herz ist.

  24. Danke.. Das war auf den Punkt.
    Seit zwei Jahren teile ich diese Annahme und lande meist im emotionalen Shreeder mancher Besserwisser. Es ist erschreckend.

    • Ahso, das war ein Artikel von März…manchmal durchschau ich die Struktur hier nicht…

  25. Meine bescheidene Frage an Zack Zack und PP: Warum hagelt es Ihrerseits eigentlich nicht Anzeigen gegen diese Vorgänge bzw Beteiligte, wenn schon etwas dran sein sollte? Warum drängen Sie nicht den VdB, tätig zu werden. Wenn all diese Zustände stimmen, dann dürfte ja kein Tag vergehen, wo sich nicht irgend jemand gegen diese Damen und Herren ins Zeug legt.

    • Solange der Österreicher täglich die Bratwurst und sein Bier hat, passt eh noch alles für ihn.
      Das Verhalten erklärt sich für mich nur so, dass wir noch in unseren Genen Spuren aus der monarchistische Zeit Österreichs haben und reflexartig in die hündische Unterwerfungshaltung verfallen?

    • Ich vermute das ist nicht so leicht, die kann jederzeit wenn man keine Beweise hat abgelehnt werden und Zadic würde das alleine schon weil’s von Pilz kommt abwürgen…
      Hab auch schon mal gedacht ich könnte Anzeige erstatten aber das ist nur bei private einfach, kriminelle Politiker…fast unmöglich…

    • Ich frage mich, was UHBP in dieser Regierung erkennt, gehen ihm die Bundeskanzler aus?

  26. Selbiges gilt auch für das, was nun seit 1 1/2 Jahren so vorgeht:

    WENN ES ALLE ERKENNEN, IST ES ZU SPÄT

    • Absolut richtig. Dem sollten wir die volle Aufmerksamkeit widmen. Darum sollte es gehen.

      • Wer sensibilisiert unsere Mitmenschen auf diese Entwicklung?
        Alle Medien spielen mit.

        • Man kann das ohnehin nur in Mikrokosmen wie diesem hier zB machen.

          Und jeder kann von hier was weitertragen. Oder einbringen.

  27. PP, der große Retter der Demokratie?
    Zadic ist unsicher. Wie würde PP ihr Verhalten einschätzen, wäre ein/e andere/r JustizministeIn?
    PWR wird von PP immer wieder hochgelobt, obwohl sie nichts dagegen hat, dass Ö derzeit mittels verfassungswidrigen Verordnungen regiert wird., ja diese sogar einfordert.
    Ein einziges Mal – und auch da nur, weil es gegen Kurz ging – wurde in ZackZack von (Th.W.) angeprangert, dass Kurz verfassungswidrig regiert.
    Dei Demos gegen verfassungswidrige Maßnahmen wurden von ZackZack ausnahmslos als rechts verurteilt.

    • Ich verstehe nicht alles, aber ich schaetze, es stimmt wohl was Sie sagen … aber das hat eigentlich nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun … wie schatzen Sie das ein, sind die geaeusserten Befuerchtungen fuer Sie eher wahrscheinlich oder abstrus … oder ?

      • Nein, die geäußerten Befürchtungen sind für mich nicht abstrus. Ich bin froh, dass sie PP anspricht. Es wäre nur schön oder sogar erforderlich, dass sich PP ohne Vorbehalt zur Demokratie und Verfassung bekennen würde. Das tut er nicht, solange er sich nicht gegen die verfassungswidrigen Verordnungen ausspricht. Sich selbst fürs Impfen zu entscheiden oder dagegen, ist eine persönliche Angelegenheit. Alle diese verfassungswidrigen Maßnahmen gegen die Grundrechte ist aber Sache einer Demokratie.

  28. Fortsetzung: Bei den Demos in Hainburg und gegen das fertig gebaute Atomkraftwerk hat sich niemand dafür interessiert, wer da alles mitdemonstriert hat.
    Einige der Personen, die hier bedauern, dass über 30% der Bevölkerung nicht mitbekomme, was hier vorgehe, weil sie zu dumm seien, die bedauern, dass auch Dumme wählen dürfen, merken nicht, dass sie die Demokratie bereits (mit) zu Grab tragen, weil sie aus lauter geschürter Angst verfassungswidrige Verordnungen begrüßen. Sie wollen Sicherheit statt Freiheit und merken nicht, dass sie beides verlieren werden. (Ich weiß dieser abgeänderte Satz stammt nicht von mir). Dazu gehören auch PP und ZackZack.

      • Sie haben sicher mit jedem und jeder gesprochen und gefragt, ob er/sie Nazi sei.

          • Nein, ich habe nicht mit jedem gesprochen. Zufrieden?
            Sie wissen genau dass Ihre Frage unsinnig ist.
            Haben Sie Infos , dass Nazis in der Hainburger Au waren?
            Waren Sie da?

            Mit wie vielen Verfassungsjuristen haben Sie gesprochen, um zu wissen was verfassungswidrige Verordnungen sind?
            Sind Sie Verfassungsjurist?

            Blöd fragen kann ich auch………

          • Es galten damals aber auch Positionen als links, die heute als rechts eingeordnet werden .. nicht ? … die Haltung zum Impfen z.B. … ich kann mich vor allem an Gruene (ich kannte viele, ich war ja selber einer) erinnern, die das komplett abgelehnt haben, sogar ihre Kinder nicht Polio und Pocken impfen liessen – ohne sich wirklich eingehend damit beschaeftigt zu haben … aus heutiger Sicht war das ziemlich riskant, damals haben die einen oder anderen Eltern gewarnt, das wars dann (e bloss Schwarze oder Rote, die musste man nicht ernst nehmen, die hatten ja keine Ahnung vom modernen Leben, die waren ja bloss alle obrigkeitshoerig und wir wussten Bescheid und hatten es drauf).
            Auch der Begriff Querdenker war noch anders belegt damals .. der Guenther war naemlich dabei in der Stopfenreuther …
            https://tvthek.orf.at/history/Buergermeister-und-Politik/13557866/Guenther-Nenning-Ein-oesterreichischer-Querdenker/13903187

          • Bin ich bei Ihnen, doch Grete sprach explizit Hainburg an.
            Ich hatte damals jedenfalls keine Wahrnehmung von Nazis oder Rechtsradikalen.
            Nennnig ein Querdenker? Na klar, damals auf alle Fälle.
            Aber die heutigen Querdenker in Bezug auf Corona möchte ich nicht mit Nenning vergleichen.

          • OK … ich war bei der Hainburgsache nur Tourist, bin nicht nass oder blutig geworden und hab auch nie gefroren … nur bei den Aktionen in Wien und auch da nur so am Rande dabei … einer aus der Masse … und eigentlich find ichs nicht so wichtig ob da Rechte dabei waren.
            …. aber was anderes find ich wichtig:
            Querdenken war doch damals wie heute ganz einfach eine andere Meinung vertreten als die Regierung. … Nicht?

          • Ja….damals gab’s aber auch nicht soviele ” Experten ” und kein Social Media mit Verschwörungen.

          • … hm .. und Sie machen die Akzeptanz des einen (von frueher) oder des anderen (heutigen) ganz sicher nicht davon abhaengig, ob “die andere Meinung” mit Ihrer uebereinstimmt oder nicht ?

          • A .. jetzt weiss weiss ich woran es liegt ..
            Bei mir ist es so:

            Ich hab eine Meinung, die ist den Rechten zu links und den Linken zu rechts und denen in der Mitte ist sie entweder das eine oder das andere.

            Aber wenn es um direkte Demokratie geht, dann zaehlt fuer mich die Meinung der Mehrheit, egal welche Farbe und Richtung.

            Deswegen haette ich auch kein Problem mit irgendwem (egal was der/die sonst macht, denkt usw.) in einer bestimmten Sache gemeinsam zu demonstrieren.

            Ich geh nur aufgrund meiner (manche sagen bornierten) Meinung nicht auf Demos (frueher schon, haeufig, aber noch keine einzige Corono-Demo).

          • Sind wir wieder bei links und rechts 😃 ich geh schon sehr lange nicht mehr auf Demos. Bin ja auch schon älter. Bei Corona hab ich meine feste Meinung. Politisch folge ich Kreiskys Spruch : wehret den Anfängen.
            Somit bin ich wohl eher links..

          • Ein Altlinker, so wie ich, noch nie (neulich) ins rechte Eck gestellt worden ?

          • Doch….. manchmal.
            Aber eher wenn wer zornig ist.
            Also Substanzlos😉

          • Mir hat ein Gruener kuerzlich Naehe zum Nationalsozialismus vorgeworfen, weil ich gesagt habe, dass das wirtschaftliche Grundprinzip des Nationalsozialismus (im Sinne von Rohstoffe billig importieren, veredlen, teuer exportieren, Gewinn halbwegs sozial gereicht innerhalb der Nation verteilen) auch heute noch Anklang in der Bevoelkerung finden wuerde, sofern man es anders nennt. Da blieb mir aber die Spucke weg.

          • Die Pockenimpfung wurden schon 1977! abgeschafft weil die Pocken weltweit ausgerottet waren. Nach dem ersten Weltkrieg ist im übrigen kein einziger Sterbefall in Österreich durch die Pocken dokumentiert. Zu Zeiten der Grünbewegung war das also schon lange kein Thema mehr. Und was diese Generation von Impfstoffen ganz allgemein betrifft, so waren diese teilweise mit nervenschädigendem Quecksilber versetzt wie wir heute wissen.

          • OK, danke fuer die Info, dann ist dieser Teil meiner Erinnerung falsch .. habs ueberspeichert (seit 77 keine Pockenimpfung) … und das andere ist auch ein Thema ja .. man koennte Impfstoffe auch sauberer herstellen und muesste Kindern nicht so aus reiner “Sparsamkeit” so eine Mehrfach-Impfung verabreichen … aber wie Sie schon festgestellt haben, Fachmann bin ich da keiner
            … aber …
            fuer mich doch wichtig, ich frage, obwohls etwas intim ist und kann ggfls. sehr gut mit “kein Kommentar” oder so leben … trotzdem:
            Ich finde die Polioimpfung sinnvoll .. Sie ?

          • Nicht so aggressiv? Ist ja alles gut.
            Es waren Rechte dabei. Zb Küssel.

          • Jaja! Ich nehme sowas nicht persönlich….auch nicht die verrückte Behauptung diesen Herrn nahe gestanden zu haben.
            Ich hörte erst aus den Medien von dem Herrn. Aber ist lustig, wie Stutenbissig die Leute werden und so wie ich im Gegenzug Behauptungen aufstellen. Wie gesagt Schade.

          • Kann sein…. jedenfalls nicht mit Nazi Fahne udgl.
            Ich war auch dabei , gegen Sinowatz, und wähle heute überzeugt rot.
            Also müssen Sie dem Küssel sehr nahe stehen, um seine Gesinnung zur damaligen Zeit zu kennen.

          • Hallo Samui!
            Ich muss zurückrudern und mich entschuldigen. Ich kann es nicht in meinen Ordner finden. Es tut mir leid, Verwirrung gestiftet zu haben.Ich habe voreilig gepostet, das war unklug. Ich nehme meine Behauptung zurück und recherchiere weiter. Ich las es mal in einem Medienforum.
            Tut mir leid.

          • Echt? Dachte, daran haett ich mich erinnern koennen .. gibts da irgendwo eine Notiz dazu ? …. nur wenn Sies grad zur Hand haben …. so aus nostalgischer Neugier …

          • Hallo!
            Ich war wohl zu voreilig am Schreiben. Begann danach, zu recherchieren. Mir kam vor ich hätte es abgespeichert, kann es aber nicht finden,….. noch nicht.
            Doch ich erinnere mich es gelesen zu haben, in irgend einem Medienforum.
            Ich entschuldige mich bei, euch, den Betroffenen bzgl. meines Schnellschuss und nehme es mittlerweile zurück.
            Aber ich verspreche es zu suchen.

          • Danke fuer die Rueckmeldung .. wenns so ist, muss ich einmal mehr meine Erinnerung korrigieren. Das waere vermutlich auch damals “ein Thema” gewesen, wenn ein Kuessel bei sowas dabei ist.

      • Doch. Nicht wenige.
        Beispiel gefällig? Küssel. Kogler latschte da auch mit, nur so.

    • Pilz ist der einzige der aufdeckt, während die meisten Medien Regenbogenberichte bringen, andere grün und Zadic verteidigen schreibt er was wirklich passiert…
      Pilz lobt PRW….nur weil er sie nicht wie alle anderen Medien ständig anpatzt und runterputzt ist er jetzt der böse….
      Soll er wie der Standard grün loben und rot fertig machen das alle glücklich sind…
      Ich bin froh das es zack Zack gibt sonst würden wir die Hälfte gar nicht wissen….133 Recherchen von zack Zack hat der Verfahrensrichter im U Ausschuss genutzt….
      Wer kann das noch behaupten er würde recherchieren..

      • Ich bin auch froh, dass es immerhin zackzack gibt, aber lieber wäre mir, wenn sie sich nicht in Wald- und Wiesenthemen verzetteln würden und nicht auch alle Reissäcke kommentieren würden, die in China umfallen sondern sich AUSSCHLIESSLICH auf Innenpolitik konzentrieren würden, wozu auch der Umgang mit der Pandemie gehört und die Außenpolitik nur insofern kommentieren würden, wie sie für Österreich relevant sind….da können man viel Energie sparen.

  29. Ich kann es kaum erwarten das Buch zu lesen, bin aber gerade noch an einem anderen Wälzer dran. Pilz’ Buch liegt aber schon bereit!

  30. Also alles, was Schwarz-Rot bisher zusammen gemacht haben, wenn auch jeder meist für sich, macht jetzt Türkis allein; oder mithilfe der willfährigen Grünen.

    Bis auf die Scharmützel mit der Staatsanwaltschaft ist nichts neu. Die Roten haben in Wien die Korruption perfektioniert. Da können die Türkisen wohl noch einiges lernen.

    Wenn die Alternative zu Türkis das alte Rot ist, dann wird das nichts. Und bei den Roten will man ja nicht abrücken von Freunderlwirtschaft und Korruption. Ich war eh selber mal ein paar Jährchen bei der Gemeinde und habe heute noch Kontakte. Eigentlich sollte es Freunderlwirtschaft und Familienbetrieb heißen.

    • Die ÖVP ist in der 2 Republik mit einer kurzen Unterbrechung immer in der Regierung. Sie machen es sich sehr einfach für alles allein die SPÖ verantwortlich zu machen. Das ist Fahnenflucht und traurig, dass immer noch Bürger gibt die die Gefahr, die von der Türkisen ÖVP und dem Hauptverantwortlichen Kurz ausgeht nicht erkennen. Die Sprache der Türkisen sagt alles aus. Sie sehen das Volk als Pöbel und Sebastian Kurz wenn er in Bedrängnis kommt die Staatsanwälte als pädophil. Die Medien werden Steuergeld mit Inseraten gekauft. Lesen Sie den Artikel von Herrn Pilz noch einmal durch. Es geht um Österreich und unserem Rechtsstaat. Wir nie zuvor hatte Österreich in der 2. Republik eine so korrupte Regierung. Bitte wachen Sie auf.

      • “Also alles, was Schwarz-Rot bisher zusammen gemacht haben, wenn auch jeder meist für sich, macht jetzt Türkis allein; oder mithilfe der willfährigen Grünen.”

        “Sie machen es sich sehr einfach für alles allein die SPÖ verantwortlich zu machen.”

        Man finde den Fehler!

    • Blödsinn, unter schwarz rot wars nie so extrem wie jetzt, Ö wurde trotz schwarz zum lebenswertesten und reichsten Land der EU und weltweit…
      Was Kurz und Blümel wie der Kicklnachfolger öffentlich aufführen gabs nie, der Korruptionssumpf erstickt das Land und Ö steht Wirtschaftlich wie gesellschaftlich am Rande, vorletzte im Korruptionssanking….
      Da war Schwarz rot ein Kindergarten dagegen…
      WAS OHNE ROT PASSIERT SEHEN WIR JETZT!!!

  31. Leute ich bitte euch… Zugegeben es ist momentan recht viel auf einmal und sich die aktuelle Situation vor Augen zu führen ist niederschmetternd…. Doch wenn wir uns von diesem Eindruck davon abhalten lassen zu glauben, dass es auch anders geht, dann ist es schon vorbei, dann haben wir keine Chance, weil wir uns keine geben.
    Und das halt ich im Kopf nicht aus, da krieg ich die Krise!
    Bitte, lasst uns dran festhalten zu glauben dass es wieder gut wird… Und vor allem, lasst uns was dafür tun! Emails schreiben, Klagen beim Vfgh einbringen, zu Demos aufrufen, ect….

    • Ich bin ganz bei Ihnen. Ich kann auch nicht mehr zusehen, wie die Türkisen mit dem Rechtsstaat umgehen. Aber was können wir tun? Bei den Medien haben wir keine Chance.

      • Nein, haben wir nicht. Ich weiß es auch nicht… Ich halte z. B. die Wahlkampf Thematik (zu hohe Ausgaben der ÖVP) für extrem relevant. Aus irgendeinem Grund haben sich die Staatsanwaltschaften damals dem Thema nicht angenommen. Und es blieb bei einer einfachen Strafe durch ein normales Gericht… Das müsste eigentlich vor den Vfgh. Und auch die aktuelle Pandemiebewältigungsstrategie der BR, die schnell einmal auf beinah die Hälfte der Menschen, die hier leben pfeift. Es gibt das Recht auf Leben…. Gehört ebenfalls vor den Vfgh. Doch ich weiß weder wie das geht, noch ob das eine Chance hätte. Irgendetwas muss eine Chance haben!

      • Eine Demonstration gegen das System Kurz wäre fällig – allem voran gegen die Inseratenkorruption, die dieses System absichert. Die Parole “Kurz muss weg” ist vielfach begründbar, aber sie sollte losgelöst von der Pandemiepolitik Platz greifen und abseits der FPÖ vertreten werden.
        Ich weiß, dass es billig ist, das nur zu fordern und nicht zu organisieren. Zumindest kann ich sagen: ich würde mit voller Überzeugung teilnehmen.

        • Die FPÖ ist eine demokratische Partei, auch wenn ich sie nicht mag. Als die Haider-Partei in die Regierung kam, war die Aufregung in der EU groß und vor allem Joschka Fischer hat sich in seiner Ablehnung hervorgetan. Zur selben Zeit haben aber in Deutschland Flüchtlingsheime gebrannt und hat die Polizei tatenlos zugeschaut, wenn Asylanten durch die Straßen getrieben wurden. Das war in Ö nicht der Fall.

          Solche Demos zu torpedieren, ist für Kurz sehr leicht. Was ist einfacher als Rechtsradikale bewusst in solche Demos hineinzuschmuggeln? Vor lauter Angst als rechts eingestuft zu werden, ist die Demo auch schon vorbei?!

          Da die Pandemiepolitik bereits verfassungswidrig verläuft, kann sie nicht losgelöst werden von Kurz muss weg. Schließlich sollte der Aufruf sein: Die Demokratie gehört wieder hergestellt.

          • Rechtsradikale in Demos einschmuggeln?😃
            Meinen Sie das ernst?
            Die Rechten führen die Demos an.

          • Nein, sie “nehmen sie ein”, “bedienen sich ihrer”. Und wenn sich eines Tages herausstellt, dass Kurz dafür verantwortlich ist, würde es mich nicht wundern.

          • Also ich traue Kurz fast alles zu. Aber das nicht.
            Für die Beteiligung Rechter an den Demos sorgt die FPÖ.

          • Die FPÖ kann man und soll man aus der derzeitigen Oppositionspolitik nicht ausgrenzen, auch wenn man sich über deren Gesinnung keine Illusionen macht. Die FPÖ hat aber gegenüber Corona eine Linie eingeschlagen, die zahlreiche Angriffsflächen bietet und in der auch das oppositionelle Lager gespalten ist.
            Diese Frage mit dem Widerstand gegen das System Kurz zu junktimieren, würde Kurz und seiner Agitation nur in die Hände spielen.
            Die Themen Corona und das System Kurz separat zu betrachten, ist problemlos möglich, da widerspreche ich Ihnen. Der autoritäre und verkommene Kurs von Kurz manifestiert sich in vielfacher Weise abseits der Pandemiepolitik und war auch schon lange davor angelegt.
            Was die Vorgangsweise Deutschlands bzw. Joschka Fischers gegenüber der Regierung von Schüssel und Riess-Passer betrifft, sind wir wohl einer Meinung. Die überschießenden und in meinen Augen auch deplatzierten “Sanktionen” haben die EU moralisch derart nachhaltig geschwächt, dass bereits gegen Berlusconi in Italien kein nennenswerter Widerstand mehr möglich war. Für ihn, Orban und Co war das im Gesamtverlauf eher eine Ermutigung.

          • “Solche Demos zu torpedieren, ist für Kurz sehr leicht. Was ist einfacher als Rechtsradikale bewusst in solche Demos hineinzuschmuggeln? Vor lauter Angst als rechts eingestuft zu werden, ist die Demo auch schon vorbei?!”

            Den Eindruck hab ich auch, ja. Und der Plan geht auf, weshalb “rechts” einfach nicht willkommen geheißen werden darf, bei Protesten.

        • Ohne die Grünen wären die nirgendwo.

          Das Verhalten der Grünen, die ja angeblich für Anstand stehen, in der Koalition halte ich für viel verwerflicher.

          Die Türkisen sind einfach nur gierige Schweine mit einer Agenda zur Macht, die sie ziemlich kaltschnäuzig umsetzen.

          Dank der Grünen.

          • Ohne die Grünen wären “die” (also die ÖVP) eher in einer Koalition mit der FPÖ als nirgendwo. Die Grünen haben sehr viele Verdienste, aber sie haben auch viele Fehler gemacht. Ich werde sie deshalb nicht wählen, weil sie den Untersuchungsausschuss abgewürgt haben. Aber ich halte es für weit übertrieben, sie mit der Kurz-ÖVP auf eine Stufe zu stellen. Da liegen Welten dazwischen.

    • Beispiel: Ich habe hier im Forum erwähnt, dass ich Peter Pilz eine Mail geschickt habe, die Covidverordnungen und den drohenden Impfzwang betreffend, und ihn aufgefordert habe, zahlreiche Fragen journalistisch zu recherchieren und die Ergebnisse der Öffentlichkeit zukommen zu lassen.
      Ich bin gerne bereit, PP Zeit zu geben, das zu tun bzw tun zu lassen.
      Ich habe euch alle um Unterstützung gebeten. Ein einziger hat gemeint, er hat mir eh ein Plus gegeben….auf die Idee, PP weitere Mails zu diesem Thema zu schicken, ist NICHT EIN EINZIGER gekommen.

      • Woher wissen Sie, dass das niemand getan hat?
        Ich zB habe deswegen schon vor Ihrem Aufruf PP und ZackZack immer wieder mails geschickt.

        • ich korrigiere mich, nicht ein einziger…bis auf dich Grete gerade hab mir dazu eine Rückmeldung gegeben….
          Und genau das, dass wir uns gegenseitig Rückmeldungen geben, im Hinblick auf das, was wir tun, würde unsere Fähigkeit durchzuhalten stärken, sonst fühlen wir uns alle als Einzelkämpfer und das ist sehr schwer.

          • Das wird gerade in diesem Forum ständig praktiziert. Gerade die Kritiker der Impflicht und der Maßnahmen sind hier keine Einzelkämpfer.

          • Das fände ich gut, wenn es auch zu einer Wirkung bei PP und THW führt und auch eine Aussenwirkung kriegt!

          • Auf lange Sicht wird man Informationen über Risiken/Nutzen Wirkung der Impfung und auch die psychischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der lockdowns nicht niederhalten können.

            Vielleicht kann sich auch ZZ dem dann kritischer annehmen?

          • Schwer wenn er selbst geimpft ist…. das würde ja bedeuten er stellt seine eigene Überzeugung in Frage! Ich kenne wenige die das tun. Vermutlich wird es noch ein Weilchen dauern, bis sie zugeben, das Ihr Gentherapeutikum ein Scha…. ist & dann bricht die nächste Panik aus…..weil sich die Geimpften dann ziemlich verarscht vorkommen werden

      • Was soll da rauskommen, wenn er recherchiert? Juristisch halten sie sich hier an Heinz Mayer fest. Einem (blutleeren) Rechtstheoretiker, der praktisch noch nie in der Rechtsanwendung tätig war. Und einer der Architekten des Covid Maßnahmengesetzes ist.

        Außerdem sind PP und Th.W. absolute Verfechter der Impfung. Da gab es von Beginn an nix anderes als das Gejammer, dass die EU nicht genug AZ geliefert bekommt.

        Und beide unterstützen PRW.

        Zackzack macht gute Politrecherchen. Und ich bin nach wie vor froh, dass es ZZ gibt, aber bei C und Impfung erwarte ich mir von ZZ wenig bis gar nix.

        • Ich weiß. genau DESHALB wäre es wichtig, dass sie das hinterfragen….weil es nämlich keine Frage der Loyalität zu einer Parteivorsitzenden sein sollte, sondern eine unabhängige Frage!

          • PP und Th.W. beobachten die Kommentare im Forum ganz genau. Die wissen, wie einige hier zu den Maßnahmen und der Impflicht stehen. Mir kommt vor, dass auch mit einigen Artikeln bereits darauf reagiert wird.

            Und es wird auch des Öfteren ‘angeregt’, dass kritischere Recherche erfolgen könnte.

            Auch ich hab das schon gemacht.

            Und ansonsten gebe ich Stellungnahmen in begutachtungsverfahren ab und werde wieder auf die nächste Demo gehen.

      • Ich mach das schon… Aber anders als Sie. Ich schick e-mails an andere Leute. Es gibt ja viele, die es betrifft, und die in der Verantwortung stehen.

  32. Sorry, aber welche Partei solte man denn dann nun wählen? Die roten waren und wären um nickx besser, die grünen haben sich disqualifiziert, was blau bringt/brachte durften wir erleben und was Neos zu liefern haben, wenn Haselsteiner den Wechsel fällig stellt ist auch zu erahnen. Einen Vorgeschmack liefern die 50.000 Beratungszahlungen der ÖVP an den Strolz … leider treten die Kummerln nicht übetall an, und der PP hat sich von den Weibern aufs Abstellgleis rangieren lassen … ich wähl in Zukunft entweder Budweiser oder Hacker/Pschorr … “vögeln und besoffen sein, ist des kleinen Mannes Sonnenschein” … wie mein Spezi der “Kenich” zu sagen pflegte … dumm lebt zufrieden!

    • Eine diktatur würden die roten wohl nicht als staatsform ansstreben .
      Kummerln: nennen sie mir 1 kommunistisch regiertes land, das keine diktatur ist.

      • De facto Rojava, wo Kurdisch, Arabisch und Aramäisch als Amtssrpache geführt werden. Das sind die, die Frauen gleich behandeln. Das sind die, die der neoosmanische Sultan bombadiert während die EU zuschaut. Das sind die, die laut Nehammers Symbolgesetz TerroristInnen sind. Also vermutlich ist es bis zum erneuten Verbot der Sozialdemokratie kein allzu weiter Weg mehr. https://de.wikipedia.org/wiki/Rojava

    • Hallo es geht um den Rechtsstaat. Keine Partei zuvor hat diesen so schamlos ausgenützt wie die türkise ÖVP unter Kurz und wir steuern ungarischen Verhältnissen zu. Bitte denken Sie um. Die türkise ÖVP ist die korrupteste Partei die jeweils in Österreich gab. Immer zu sagen, die Anderen waren es auch ist nur Billig und deckt die jetzigen “Schweinereien” zu. Genau das wollen die Türkisen. Kurz hat einen neuen Stil versprochen auf den die Wähler hereingefallen sind. Das Wahlversprechen war anscheinend die SPÖ bei der Korruption zu überholen und nach der Wahl die Korruption der Türkisen auf 99,99 % zu steigern. Die Wähler haben sich täuschen lassen.

  33. Ich fürchte, dass es schon zu spät ist, um dem Möchtegern-Diktator Kurz Einhalt zu gebieten. Nachdem große Teile der wichtigen Ministerien (Wirtschaft, Polizei und Justiz) bereits völlig unterwandert sind, können die türkisen Netzwerke perfekt abgeschirmt werden.

    Zusätzlich die Inserat-Millionen an willfährige Medien und als nächstes die Übernahme des ORF und fertig ist die türkise Diktatur.

    Nachdem die Grünen ihre politischen Warnsensoren längst abgeschaltet haben, ist diese Entwicklung unaufhaltsam. Diese naiven Grünen tragen die Demokratie und die Gewaltenteilung zu Grabe und kommen sich noch dabei clever vor.

    ARMES ÖSTERREICH, DU BIST BEREITS VOLL AUF DEM UNGARISCHEN WEG.

    Und die türkisen Wähler merken nicht einmal, was sie hier anrichten.

    • Die roten, speziell unter faymann, haben sich bei koalitionsverhandlungen die wichtigsten ministerien entreißen lassen (wir koalieren nicht mit den blauen: ein schwerster strategischer fehler).
      So konnten die schwarzen brüder ihre netzwerke weiter ausbauen.
      Das ist das versagen der roten.
      Hauptsache, jetzt gehen alle auf dosko los.
      Man glaubt es nicht.

      • Leider haben sie da völlig recht. Die SPÖ hat in den letzten zwanzig Jahren vieles gravierend falsch gemacht und einen großen Teil ihrer Kernwähler verloren, indem sie der ÖVP in entscheidenden Fragen keinen Widerstand entgegen setzten.

        Den gleichen Kardinalfehler machen jetzt die selbstgefälligen Grünen und werden bitter dafür büßen.

        Deshalb glaube ich, dass die NVP nicht mehr aufzuhalten ist. Mit der Bestechung der Medien haben sie gewonnen.

  34. Das erste Mal in meinem doch schon langem Leben habe ich Angst. Nein, nicht vor Spinnen, Schlangen oder dem Fliegen. Auch nicht vor Viren, Bakterien, Bazillen oder des Nachbars Hund. Nein. Das erste Mal in meinem Leben habe ich Angst vor unserer Regierung. Vor ihren Spielen, die uns zwingen wollen, nach ihren Pfeifen zu tanzen. Vor ihrem Missbrauch. Vor ihrer maskierten Gewalt. Ein Drittel der Wählerstimmen. Findet Unterstützung beim „Anstand“. Rette sich wer kann.

      • Eine Medizin für die verblendeten Wähler? Die ist noch nicht erfunden….leider

      • Die nächste Wahl gibt uns die Möglichkeit diese Regierung abzuwählen und zu gesunden.,

        • Nein, diese Möglichkeit bestand, als man noch hoffen durfte, dass die Grünen an roten Linien halt machen würden.
          Wenn die Pandemie vorbei ist, wird es kein Zögern mehr geben, auch die letzten Reste der Demokratie zu beseitigen.
          Wer sollte denn noch da sein?

    • Mir gehts genaus, und es wird weniger mich betreffen, als meine Kinder und Enkel….das treibt mir die Zornestränen in die Augen.

  35. Die Gefahrn haben viele lange ganz deutlich erkannt, Herr Pilz. Nur sind wir, wie gelähmt. Wir wissen nicht, was wir tun sollen.
    Wenn der Rechtsstat versagt, und das wird er, dank eines harmlosen bosnischen Flüchtlingsmäderls und weil er durch diese Bande massiv gebeugt wird, bleibt uns nur der gewaltsame Aufstand. Aber darauf haben die nur gewartet, denn dann bietet ihnen der von ihnen zurechtgebogene Staatsapparat alle Möglichen die Demokratie prompt auszuschalten um mit Waffengewalt gegen den “aufständischen Mob” vorzugehen.
    Also was tun wir um Österreich vor dem neuen Austrofaschismus zu retten, was?

      • Da machen höchstes 5 Prozent mit, weil alle durch die Bequemlichkeiten des Lebens, die sie nicht verlieren wollen, zu Feiglingen geworden sind.

    • Ich glaube nicht , dass es an dem harmlosen bosnischen Flüchtlingsmädel (allein) liegt. Wer von den Grünen hätte denn das besser gemacht? Vielleicht Kogler.

      Kurz macht das wirklich geschickt. Er benützt C als Waffe. Entweder, du trägst alle verfassungswidrigen Verordnungen mit, entweder du lässt dich impfen, oder du stirbst. Das wurde doch auch vom Chefredakteur von ZackZack so vermittelt. Die Grünen tun da mit. Wer dagegen demonstriert, ist rechts und werden auch von denen diffamiert, die gegen Kurz sind. Was gibt es Schöneres für Kurz?

      • Man muss aber schon sagen, dass die Verordnungskompetenz immer noch beim Bundesminister für Gesundheit liegt.

        Und den 7 Monate lockdown haben wir dem unfähigen Anschober – der in der Kritik stets mit Samthandschuhen angefasst wurde – weil er ja so ein armer Kerl und ‘so a klassa Buarsch ist, wenn man privat kennt’…, zu verdanken.

        Ganz im Gegensatz dazu steht die Hexenjagd auf Zadic, an deren Handlungen ich auch einiges zu kritisieren hätte, aber die ihr Amt im Vergleich besser ausfüllt als eben zB der Rudi, der klasse Buasch und liabe Kerl….

        Ich bin auch der Meinung, dass Kurz weggehört und er ein grauenhaftes ‘Regime’ installiert (hat). Aber insgesamt habe ich immer das Gefühl, dass wir uns mit ‘Kurz muss weg’ allein auf einem Nebenschauplatz aufhalten.

  36. Ich frage mich, was ich als Österreicher mit diesem Österreicher, seinen Helfern und Helfeshelfern und seiner Wählerschaft gemeinsam habe. Die Schnittmenge ist klein. Sie liegt nicht einmal im Promillebereich. Was bringt mir diese Erkenntnis? Was bringt sie den anders Denkenden? Wehret den Anfängen war das Gebot der Stunde. Auf die Sattheit der Bürger folgte Überdruss über die Verhältnisse im Land, folgte Hoffnung auf Besserung. Folgt Ungläubigkeit. Folgt das kleine Glück beim Hände waschen im Brunnen der Unschuld. Wer war dabei? Niemand! Wer hat es gesehen? Bloss wir?

    • Die österreicherinnen sind zu blöd, um diversen schleimern nicht auf den leim zu gehen.
      Komme mir vor wie in schilda.

      • Ich glaube nicht daran, dass sie „zu blöd“ sind. Sie sind zu satt, zu wohlgenährt und träge. Und müssen vielleicht spüren, was sie nicht hören und sehen wollen. Aber: es wird ein Wein sein und wir wer´n nimmer sein.

        Das wirklich Gute an der Schwerkraft ist, dass nichts nach oben, alles aber nach unten fällt.
        Bis ganz unter die Erdoberfläche. Da kommen dann alle hin und über allen Wipfeln ist Ruh´!

  37. Das Erbe des Republikanischen Schutzbundes lebt weiter: der immerwährende Kampf für Neutralität, Demokratie und Menschenrechte. Es bildet die Basis unserer Republik, da es der direkte Widerstand gegen den Anschluss an Deutschland und auch gegen ein faschistisches eigenständiges Österreich.

    Der bewaffnete Widerstand ist der vertragliche Grund dafür, warum wir neutral sind und Deutschland nicht. Der Schutzbund war eine illegale Organisation, genau wie die Irish Republikan Army und dennoch sind beide bis heute das Fundament von Republiken (eben keinen Monarchien) die gleichzeitig in der Europäischen Union aber außerhalb der NATO agieren können.

    Das steht auf dem Spiel und die wenigsten begreifen es. Es ist ein Tanz auf Messers Schneid die Wahrheit zu sagen und dafür nicht ins Gefängnis gesperrt zu werden. In einem irischen Lied lautet eine Zeile “it seems the government wants warriors because they brand you a terrorist if you speak the truth”.

    • Worin genau manifestiert sich ein Erbe, dass einerseits für Demokratie und Menschenrechte kämpft und andererseits für Neutralität? Diese Haltungen bedingen einander nicht und neutral sind wir deshalb, weil im Vergleich zu Deutschland unwichtig genug waren, derart unsere Besatzung los werden zu können.

      • Der Schutzbund wurde gegründet, weil die ÖVP die Sozialdemokratie als illegale Terrororganisation verboten hat. Nein, das ist leider weder Übertreibung noch Scherz.

        Demokratie, Menschenrechte (etwa Rechte der autochtonen Minderheiten Österreichs) und Neutralität sind in den einzelnen Parapraphen des Staatsvertrages niedergeschrieben. Und den Staatsvertrag haben wir nur bekommen, weil wir vor den Alliierten einen bewaffneten und organisierten Widerstand gegen NS- und ÖVP-Regime nachweisen konnten.

        Unsere Neutralität hat nicht wie von Ihnen angenommen mit der Unwichtigkeit unseres Landes zu tun, sondern mit dem Mut zum Widerstand gegen den Faschismus in all seinen Ausprägungen. Deswegen befindet sich das Original des Vertrags auch in Moskau, damit Faschisten nicht auf die Idee kommen können, das Dokument zu vernichten.

        ¡No Pasarán!

        • Dass des bissl was wir heute als ‘Widerstand’ betrachten, als Nachweis gereicht hat, wundert mich bis heute.
          Und weil wir das so sehen, handhaben wirs es auch heute so mim ‘Auflehnen’.
          Oder uns is das mim ‘Auflehnen’ aufgrund einer anderen, viel länger anhaltenden ‘Tradition’, in die Gene geschrieben – glaub ich nämlich scho viel eher, dass da die Ereignisse einer viel länger andauernden Epoche, ned spurlos an uns vorbei ging …

          • Besser ein bisserl Widerstand als Mitläufer/in oder Handlanger/in des Regimes zu sein. “Wir haben nur Befehle ausgeführt und Gesetze eingehalten”…

            Ja, ich sehe das wie Sie. Denn diese Mentalität gab es in Österreich schon lange vor dem Schutzbund. Andreas Hofers Widerstand gegen Napoleon fällt vermutlich auch in diesen Bereich.

            Wenn Andreas Hofer heute unter uns wäre, würde ihn die ÖVP vermutlich genau wie die SchutzbündlerInnen hinter Gitter sperren. Es scheint eher eine kulturelle Frage zu sein als eine rein politische im Sinne von links gegen rechts.

          • Wir können mehr als überglücklich sein, dass uns des bissl Widerstand als Widerstand abgekauft wurde, denn wir ham uns im Wesentlichen untertänigst er(hinge)geben – so wie wir das heute auch im Wesentlichen tun. Wir waren im Wesentlichen Mitläufer und sind auch heute noch wenn es drauf ankommt.
            Ich glaube dass uns die gesamte Epoche der Habsburger Monarchie die DNA bezüglich Widerstand udgl., verschissen hat.

          • Das Österreichbewusstsein ist hochkomplex, fast schon eine tripolare Störung zwischen “Wir waren das zweitgrößte Land in Europa nach Russland”, “Wir waren Teil des schlimmsten Verbrechens der Geschichte” und “Wir sind ein neutraler Staat, die NATO und der Ostblock können beide scheißen gehen, wir lassen uns sicher von niemandem etwas sagen”.

            Mich wundert nicht mehr warum Freud und Kafka bis heute weltweit als Pioniere der Psychiatrie und Literatur gelten, kein Wunder bei den gesellschaftlichen Widersprüchen, die wir als Land hervorbringen. Herzl war auch Österreicher, dessen Ideologie bis heute die Welt spaltet. Tu felix Austria.

        • Dass dieser Nachweis eines Widerstands in Moskau etwas wert war, halte ich zumindest für denkbar. Dass er wie Sie annehmen der einzige Grund für die Souveränität Österreichs war, keineswegs. Wären nicht viele machtpolitische Erwägungen vor allem Russlands ausschlaggebend gewesen, hätte man ja nicht zehn Jahre darüber nachdenken müssen. Und weil es eben nicht so einfach ist, hätte auch Deutschland mit dem selben Schutzbund ausgestattet niemals die volle Sourveränität im Jahr 1955 erhalten.

          • Hier stimme ich Ihnen zu.

            Es war eine diplomatische und geopolitische Höchstleistung der damaligen österreichischen Politik parteiübergreifend von ganz links bei den Kommunisten bis ganz rechts bei den Deutschnationalen einen gemeinsamen Konsens zu finden, Österreich getrennt von Deutschland zu gestalten.

            Einerseits historische Verantwortung zu übernehmen und andererseits frei und unabhängig von NATO und Warschauer Pakt die eigene Zukunft zu gestalten, dieser Balanceakt ist bis heute eine Herausforderung.

          • Die „volle Souveränität“ – mit einer Zweistaaten-Lösung BRD-DDR?

          • Ich kenne niemanden, der die als “volle Souveränität” bezeichnet hätte.

  38. Früher hat die Kirche dafür gesorgt, dass das Volk unwissend bleibt.
    Heute übernehmen das die NVP und ihre Schmierblattln

    • Und so wie die Kirche früher die Ketzer, unterdrückte und verfolgte, übernimmt diese Rolle genauso die Hipsterpartie …

  39. Schön langsam kommt mir vor, Basti ist eine Krankheit und PP die Medizin. 👍

  40. Der Gaysalbte ist vor allem im ländlichen Bereich gerne gesehen. Aber nicht nur. Auch in der Stadt ist man teilweise sehr erregt von seiner Erscheinung. Frauen wie auch Männer verlieren die Kontrolle. Jetzt hat er auch noch ein Kind gayzeugt.

    Bumsen vor der Hochzeit bestraft der Herrgott hart, drum wird dein erstes Baby ein Sozialdemokrat (c) Flo&Wisch

    • Ein Kind gayzeugt? Seine ehemalioge Schulkollegin – Kanzlerfreunddarstellerin – ist schwanger.

    • Mir wird jetzt schon schlecht, wenn ich an die Flut von Babyfotos in Österreich denke. Und mir tut das Kind jetzt schon Leid. Für einen heranwachsenden Menschen ist es unmöglich, die charakterlichen Abgründe einer wichtigen Bezugsperson einzuordnen und sich der egomanischen Vereinnahmug zu entziehen, die das eigene Wohl über alles stellt – auch über das Kindeswohl.
      Sollten keine Babyfotos in den geförderten Medien auftauchen, nehme ich alles zurück.

  41. Die Justiz kontrolliert die Politik und überwacht die Einhaltung der Gesetze. Die Justiz wird aber nicht kontrolliert bzw. kontrolliert sich allenfalls selbst und das funktioniert nicht oder zumindest nicht gut.

    Wenn die Justiz kritisiert wird verfällt sie sofort in einen weinerlichen Gegenangriff anstatt für Ordnung zu sorgen. Man ist eher um das Image in der Öffentlichkeit, als um den Rechtsstaat besorgt, sonst hätte man Brandstetter und Pilancek hinauswerfen müssen. Man kann nicht die Justizministerin abwertend als Urschel bezeichnen oder am Eid anstreifen und im Sold bleiben.

    Wenn Firmen sich über Spenden Gesetze kaufen könnnen ist die Justiz gefragt. Wenn nichts passiert liegt der Fehler an den Gesetzen oder an der Justiz. Offenbar passiert wirder nichts und das System Kurz geht weiter seinen Weg.

    • Die Justiz hat doch einen Instanzenzug. Wer von der Justiz ungerecht behandelt wird, legt Rechtsmittel ein und schöpft den Instanzenzug aus wie jeder normale Staatsbürger. Dafür braucht man dann allerdings eine haltbare Begründung und Nachweise für die eigenen Behauptungen.
      Was Sie hier wie die ÖVP als “Kritik” verniedlichen ist etwas ganz anderes: Es ist die Diffamierung von Institutionen, für deren Funktionieren man Verantwortung trägt und es ist die Diffamierung von Einzelpersonen, von denen bereits Aussagen vorliegen, wie sie gemobbt und vertrieben wurden. Es ist die systematische Ausnutzung einer privilegierten Position, die jede Rechtsstaatlichkeit zersetzt.
      Auch das Framing des “sofortigen weinerlichen Gegenangriffs” ist nicht mehr als ein solches. Es ist unredlich für eine Partei, die Justiz wie einen politischen Gegner zu bekämpfen und es ist unredlich, die wenigen und verhaltenen Reaktionen darauf als “weinerlich” zu punzieren.

      • Wenn man die politisch unterwanderte Justiz nicht mehr kritisieren darf und die interne Kontrolle in der Justiz nur halbherzig durchgeführt wird, sind wir auch bald bei einem Regime. System P erinnert an Andrei Wyschinski: “… Gleichzeitig war er brillant für Stalin dafür zuständig, den Anschein einer vollen Legalität der staatlichen Handlungen zu erwecken. …”

        Die Kontrolle der Justiz funktioniert nicht oder ist nich vorhanden und das ist nicht gut. Richter und Staatsanwälte sitzen ihre Zeit ab und haben teilweise schon lange keine Fälle mehr verhandelt oder Urteile geschrieben. Da krankt es gewaltig und die Justiz wehrt sich beharrlich gegen Kritik.

        • Wenn Sie mit “man” ÖVP-Exponenten meinen und mit “Kritisieren” deren Agitation: siehe oben.
          Wenn Sie tatsächliche Kritik (welche und vom wem?) meinen, auf welche “die Justiz” (wer?) “weinerlich” (wie?) reagiert hätte, bitte ich um Präzisierung, damit wir Argumentation und Agitation auseinanderhalten können.

          • Man muss da gar nicht präzise werden. Die Justiz muss Kritik aushalten. Möglicherweise muss man Kritik von den Begriffen “Diffamierung” und “Behinderung” trennen und dort präzise sein.

  42. Es klingt wie ein Politkrimi, ist aber leider bittere Realität. Wie soll man das jenen 35 Prozent beibringen, welche immer noch dem Basti vertrauen, jedoch von den Boulevardmedien eingelullt werden?

    • ….. oder so.
      „An der Härte der Strafen erkennt man die Schwäche des Regimes.“
      ―Martin Kessel

  43. Ich muss Pilz recht geben, was die Persönlichkeit, Einstellung und Zielsetzung von Kurz betrifft. Aber ich denke nicht, dass Kurz Orban hinterherhinkt, weil Österreichs Institutionen stärker wären als jene Ungarns. Man muss bedenken, dass Orban zehn Jahre Zeit hatte, um sein Regime zu errichten und viele weitere Jahre, um es zu festigen. Kurz befindet sich jetzt im vierten Jahr seiner Kanzlerschaft und wenn die vorliegenden Skandale ihn nicht diese Kanzlerschaft kosten, wird unser Weg kaum ruhmreicher verlaufen als jener von Ungarn.

    • Das ist zu befürchten. Aber es muss nicht so kommen. Es hängt viel von uns allen ab.

      • Also wenn viel von von uns ALLEN abhängt, tja dann …
        … der letzte dreht das Licht ab (denn mit die meisten unserer Leit, geht si des nimma aus)!

    • Kurz kommt nicht aus dem Nichts.
      Die Strukturen, auf die er zurückgreifen kann, wurden nicht unter ihm geschaffen..
      Pilnacek wurde bereits 2010 zum Leiter der Sektion IV ernannt.
      Zu der Zeit war Kurz gerade einmal Staatssekretär.
      Kurz ist nur der, der die alten Träume der ÖVP umsetzt.

      • Warum kommt Schüssel so wenig bei PP bzw. in ZZ vor? Habe ich da etwas übersehen? Oder gelingt es Schüssel so gut, im Verborgenen zu agieren?

    • Wie mitterlehner von der beidlgang hinterrücks abmontiert wurde habe ich zu meinem LG gesagt .. jetzt geht’s los … gepostet in diversen Foren und als, tja, Verschwörerin bezeichnet …

  44. Lieber Peter Pilz …warum ist die JM „ unsicher“? Kapiert dies Frau nicht was sie damit anrichtet? Mit dem Zutun dieser Frau geht Österreich unter und das Verlangen des Narzissten Kurz, wie in Nordkorea kollektives heulen und dümmliches grinsen (wenn der Machthaber sich in Szene setzt) wird bald zu unserem Alltag gehören?! Und der traurige Rest der Grünen ….ach, lassen wir das!

    Eine Ärztin bei den Roten die mit Türkis mitschwimmt und sich bigott und unterwürfig anbiedert das einem schlecht wird, eine Ärztin bei welcher man den plagiatsjäger einschalten sollte

    Wo sind jene, welche den Karren aus dem Dreck ziehen?

    Nachdem die bauernfänger des Kurz noch nicht gegen dein Buch (wötklasse!!) vorgegangen sind ist es amtlich was du schreibst! Und, 0 Konsequenzen?

  45. ‘Die Mehrheit der gewöhnlichen Bevölkerung versteht nicht was wirklich geschieht.
    Und sie versteht noch nicht einmal, dass sie es nicht versteht.’

    Noam Chomsky

  46. Ja Herr Pilz, und genau deswegen hat der Gesalbte leichtes Spiel in Österreich. Der aller größte Teil der Bevölkerung ist komplett vertrottelt und überlauert praktisch gar nix, und ein kleiner Teil steht mit Fähnchen und Spritzkerzen da und huldigt dem Gesalbten. Weil sie in irgendeiner Form vom Regime Türkis/Schwarz abhängig sind, und ohne die Partei nix wären und nix hätten. Genau so wie sie es beschrieben haben ist es in Österreich, und genau aus diesen Gründen putschte der Gesalbte die FPÖ aus der Regierung. Mit Kickl hätte der Gesalbte die Republik niemals umbauen können, vielleicht mit Hofer. Das mag schon sein. Aber am leichtesten geht nun der Umbau mit den Grünen. Die sind selber autoritär und menschenverachtend, weil eben lupenreine Kommunisten. Das wusste Kurz, von Anfang an. Ich bin nur noch fassungslos und stehe hilflos da.

    • Dumme Menschen sind leichter zu kontrollieren als gebildete. Egal welche politische oder gesellschaftliche Position jemand vertritt, Wissen ist immer Macht. Das sollten wir insofern nutzen als wir an einem Strang gegen die Ilusionen der Türkisen ziehen ohne auf deren perfider Taktik von divide et impera hereinzufallen. Denn während wir untereinander streiten gestalten sie unser Land um ohne bei essentiellen Entscheidungen realdemokratisch die Bevölkerung miteinzubeziehen.

    • Mit postenschacher haben die meisten ösis kein problem. Sie fordern das geradezu für sich und ihre angehörigen ein: zu wo hob i a parteibiachl?

  47. ‘… wenn es alle erkennen, schon zu spät ist.’

    Sagt man so mancher Krankheit auch nach …

    • Die schwürkisen sind wie ein Krebs mit etlichen Metastasen.

      • Na ja, so ein Schicksal ereilte einen meiner Onkel.
        Die Ärzte ham des in einer OP eruiert, zugmacht, eam heim gschickt und eam nur mehr gsagt wie lang er noch hat und dann gings auch recht schnell zu Ende.
        Wenn i des jetzt mit Österreich und ihrem Posting kombiniere, na dann Post Mahlzeit.

  48. WENN ES ALLE ERKENNEN, IST ES ZU SPÄT

    das stimmt,
    nur es trifft auf andere Bereiche noch viel mehr zu, in denen es viel gravierendere Auswirkungen auf die Menschen hat, konkret auf Tausende junge Mädchen und Frauen!
    aber das ist jedem egal in diesem verlogenen, heuchlerischen, politisch und ideoligisch verblendeten Land!
    Das einzige das sicher ist, ist, dass die Politik der Untergang der zvilisierten Gesellschaft und der Menschheit ist, der Grund für ein Multiorganversagen in einer Welt in der Respekt, Anstand und Moral die Grundpfeiler sein sollten, und nicht skrupellose Verbrechen und menschliche Gräueltaten!

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!