Freitag, Februar 23, 2024

Wochenstart mit Martin Balluch

Wochenstart mit

Herr Balluch, Sie wurden letzte Woche bei einem Fototermin von Ministerin Köstinger verhaftet – warum eigentlich?

Wien, 2. August 2021 |

Die Schweinehaltung auf Vollspaltenboden, also auf einem einstreulosen Betonboden mit scharfkantigen Spalten, ist eine Katastrophe. Eine Studie der Vet Uni München ergab, dass 92 % der Tiere auf Vollspaltenboden schmerzhaft entzündete Gelenke haben. Dem VGT wurden 3777 Schlachtkörper-Untersuchungsscheine von Amtstierärzt:innen aus der Steiermark zugespielt und es zeigte sich, dass zusätzlich fast 50 % der Schweine eine Lungenentzündung und 30 % Spulwürmer in der Leber hatten. Die Tiere werden auch psychisch krank und beißen sich gegenseitig die Schwänze und Ohren ab. Das ist alles bekannt und unwidersprochen.

Die Alternative, eine Haltung mit tief eingestreutem, weichen und trockenen Liegebereich und ausreichend Platz, dass die Tiere dort gleichzeitig nebeneinander liegen können, ist praxiserprobt. Der Umbau aller Schweinefabriken mit Vollspaltenboden zu dieser Haltung würde 250 Millionen Euro kosten, also nur ein Zehntel der jährlichen Subventionen für die Tierindustrie. Und der laufende Mehraufwand beträgt 35 Cent pro kg Schweinefleisch.

Naiv denkt man sich, was hält uns auf, einfach umzustellen? Warum kein Gesetz, das zumindest den Neubau von Schweinefabriken mit Vollspaltenboden verbietet? Doch die Realität ist das Gegenteil. Tierschützer:innen haben am 20. Juli 2021 eine Schweinefabrik besetzt, in der 1200 Schweine auf Vollspaltenboden ohne Stroheinstreu leben müssen, und die mit Investitionsförderung 2013 gebaut worden ist und jährlich € 60.000 an Subventionen erhält. Die Aufnahmen aus dieser Schweinefabrik, die der VGT veröffentlicht hat, zeigen horrende Tierquälerei, überall blutige Tiere, die in völlig verkoteten Buchten vor sich hinvegetieren. Obwohl 96 Prozent der Menschen in Österreich Stroh statt Betonspalten für Schweine wollen, finanziert Landwirtschaftsministerin Köstinger derartige Tierfabriken mit unser aller Steuergeld. Grund genug, sie zu fragen, wie sie das rechtfertigt, zumal man mit dieser Subvention den Betrieb in wenigen Jahren zur Strohhaltung umbauen könnte.

Doch sie will nicht mit uns reden, unsere Anfragen für ein Gespräch lehnt sie seit 2 Jahren ab. Bei ihren Pressekonferenzen werde ich nicht zugelassen, obwohl ich mich regelmäßig anmelde und einen Presseausweis habe. Bei ihren öffentlichen Auftritten läuft sie vor mir davon, flüchtet durch Hinterausgänge, lässt sich verleugnen und von ihrem Fahrer an ganz anderer Stelle abholen.

In Paudorf letzte Woche trat sie auf öffentlichem Grund auf, am Gehsteig vor der Feuerwehrzentrale. Ich ging also hin, um meine Frage zu stellen. Doch ich wurde bereits erwartet.

Ein Dutzend Polizist:innen schirmte sie ab. Ich wurde schon von weitem aufgefordert, stehen zu bleiben und dann 10 m vor ihr physisch gestoppt. Ich zeigte meinen Presseausweis, aber das half nichts. Daraufhin rief ich Köstinger meine Frage zu, warum sie diese Schweinefabrik mit Steuergeldern finanziert. Da sprach die Polizei die Festnahme aus, packte mich und versuchte mich in einen Polizeibus zu zerren. Ich ließ mich auf den Boden fallen und leistete passiven Widerstand. Nach 30 Minuten wurde ich enthaftet und auf freiem Fuß angezeigt: meine zugerufene Frage hätte den Anstand verletzt, und zwar nicht inhaltlich, sondern durch die Lautstärke.

Ist das nicht bedenklich, wenn man als Journalist so beamtshandelt wird, obwohl man bei einem öffentlichen Pressetermin einer Ministerin bloß eine Frage stellen will?

Am Tag danach standen wir vor dem Schloss Reichenau, in dem der Ministerrat stattfand, und Köstinger versteckte sich hinter einem Baum, um von uns nicht gesehen zu werden.

Was für ein armseliges Versteckspiel, während alle 45 Sekunden ein Schwein in Österreich aufgrund der schrecklichen Haltungsbedingungen auf Vollspaltenboden stirbt.

Titelbild: ZackZack

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

72 Kommentare

  1. Diese Ministerin ist nicht nur peinlich bis zum Abwinken, sondern eine unbeschreibliche Schande!
    Wo sind denn die die grünen Grüninnen, die sich ja sonst immer für Natur und das Tierwohl einsetzen?
    Diese Regierung ist an Unfähigkeit und Peinlichkeit kaum zu überbieten!
    Diese Personen müssen nicht weg – sie hätten niemals in diese Positionen kommen dürfen!

  2. Daß die türkise Familie ein Problem mit kritischen Menschen hat, ist weder eine große Überraschung noch eine große Neuigkeit. Balluch wurde schon einmal von der Altschwarzenpartie finanziell ruiniert, obwohl das Mafiagerichtsverfahren gegen ihn und seine Mitstreiter unter Verletzung von Grundrechten juristisch voll in die Hosen ging. Auf den immensen Gerichtskosten blieb Balluch, obwohl freigesprochen, sitzen. So sieht also Rechtssprechung in Österreich aus. Man kann im Unrecht sein und sein Gegenüber trotzdem ruinieren.
    Balluch verdient allen Respekt der letzten aufrechten und noch nicht von der Regierung manipulierten Menschen dieses Landes.
    Und der Dabei-Partei(Grüne) fällt zum Thema Tierschutz nichts ein-erst das Fressen, dann die Moral…

  3. HILFERUF AN DIE REGIERUNG!
    WANN TUN SIE ETWAS FÜR DIE TIERE UND DEN PÖBEL?

  4. Ein Dutzend Polizist:innen schirmte sie ab. Ich wurde schon von weitem aufgefordert, stehen zu bleiben und dann 10 m vor ihr physisch gestoppt. Ich zeigte meinen Presseausweis, aber das half nichts. Daraufhin rief ich Köstinger meine Frage zu, warum sie diese Schweinefabrik mit Steuergeldern finanziert. Da sprach die Polizei die Festnahme aus,

    DAS IST EIN POLIZEISTAAT
    DAS IST EIN POLIZEISTAAT
    DAS IST EIN POLIZEISTAAT…

    Und Köstinger die unfähigste aller Politiker darf machen was sie will…
    Erbärmliche Figur…

  5. Eine Ministerin mit Charakter würde hier massiv gegensteuern. Bauerbündlerin Köstinger ist halt leider nur eine Marionette der Massentierhaltung.

    Was mich so wütend macht:

    1. Warum wählen die vielen Bauern, die dem Tierwohl verpflichtet sind, immer wieder den ÖVP Bauernbund, obwohl sie wissen, dass dieser Verein nur die Großproduzenten unterstützt.

    2. Warum hört man zu diesem Thema von ach so umweltbewussten Grünen keine Silbe? Scheinheilige Sippschaft!

  6. Und immer wieder die Frage die sich mir sofort stellt, wo sind eigentlich die Grünen bei solchen Themen? Das jemand der einen Presseausweis vorzeigt so behandelt wird ist sowieso unfassbar. Wo sind da die dringlichen Anfragen an den Nehammer? Außerdem sollte man an dieser Stelle einmal nachfragen, wer den eigentlich die Gewinne einstreift und die Lebensmittelmafia einmal genauer unter die Lupe nehmen. Und was die Frau Köstinger betrifft, da erübrigt sich wohl jeder Kommentar weil dieses Verhalten ist wohl eh selbst erklärend…

    • Grüne sind doch scheinheilige Lulus die noch nie für Tierschutz da waren…
      Nur wie türkis sich selbst anfuttern….was anders können sie nicht…

      • Die Grünen leben unterhalb des Spaltbodens und warten ab, was von oberhalb durch den Spalt fällt!
        Motto: „Friss oder stirb!“
        „Die Lulus, sind eben oben. So l ä u f t es in dieser Koalition!“

  7. Das ist wirklich ungeheuerlich. Danke Martin Balluch und VGT für eure Arbeit

  8. Und in der EU betreibt sie wie Medien berichten für Glyphosat Lobbyarbeit, heißt für mich das sie sich für Konzerne einsetzt und das ist Amtsmissbrauch und sollte auf Korruption geprüft werden weil zum Spaß macht die Eli nix….

  9. Die ekelerregende Köstinger gehört mit den Schwrinen in den Stall gesperrt das die annähernd mitkriegt was da los ist….
    Aber fiese verwöhnte Göre die noch nie was gearbeitet hat und nur primitivste Türkise Scheixxe kennt kennt nur kassieren und in der korrupten türkisen Welt in ihrer Blase zu leben…
    Die gehört wegen Unterstützung von tierquälerei angeklagt…
    Warum macht das niemand….

    • Türkise Stöckelschuhe und Spaltboden, das geht gaaaaar niiiiiicht!

  10. Zeit wird’s für KKK für einen weiteren Besuch im Schweizerhaus!
    Nach so viel negativer Schweinepresse sollten Kurz, Köstinger und Kogler dringend wieder einen, “Tag der Freude“ im Schweizerhaus ausrufen! Möge ihnen die Schweinsstelze nicht im Hals stecken bleiben!

    • In Wien gibt es nur 118 Schweine! Das ist Schönfärberei! Hat die Kurz Propagandaabteilung diese Statistik beauftragt?

    • Deckt sich mit meinen Erwartungen, genau die Bezirke in OÖ die ich in “Verdacht” hatte. Das sind die Bezirke wo im großen Stil Schweine gehalten werden.

        • … liegt wohl an der klimatisch günstigen Lage zu Maisanbau, dem Primärfutter….

      • …. wenn man eine Reise tut, wird man die am Geruch erkennen….😣

  11. SCHANDE FÜR 🐷ELLI!
    Ein Schweinekadaver aus dieser Massentierhaltung, alle 45 Sekunden! Das sind 80 / Stunde!
    Man stelle sich vor, man fährt mit 80km/Stunde durch die Gegend und nach jedem gefahrenen Kilometer liegt da ein jämmerlich zu Grunde gerichtetes Schwein!
    280 Tote Schweine, eines Pro Kilometer, liegen auf Elli’s Weg von Wien in ihre Heimatgemeinde St. Paul im Lavanttal!

      • Hallo Nikita. Hoffe obige Zahlen Stimmen, das ist nämlich jetzt ein Vorwurf.🙈🙉🙊
        Kennst du die genauen Angaben pro Jahr?

  12. Ist diese Welt nicht völlig von allen guten Geistern verlassen?

    Korrektur: Nicht nur die Welt im allgemeinen, sondern auch diese österreichische Argrarpolitik?

  13. Abgesehen von dieser lächerlichen Versteckerei und Feigheit der Ministerin Köstinger,
    Ist es eine Schande, wie wir als Gesellschaft zulassen, dass für den Profit Tieren dieses unsägliche Leid zugefügt wird.
    Warum hört man keinerlei Kritik von der Kirche, wie die “Schöpfung Gottes”, fühlende Lebewesen, dem Profit von einigen wenigen geopfert werden?

    Was passiert mit den kranken Schweinen?
    Wird das Fleisch entsorgt oder wird der Pöbel damit gefüttert?

    PS: deshalb esse ich seit Jahren kein Fleisch mehr.

    • Die Kranken gehen ins Parlament, die Toten ins Krematorium und die Guten werden aufgefressen!

  14. Der Elli schaut das Schnitzel aus dem Gesicht und soll ihr im Hals stecken bleiben.
    Die Arbeitslosen, die Mindestsicherungsbezieher, die AlleinerzieherInnen, die Mindestpensionisten essen “Armeleuteessen”.
    Im Rezept für Brotsuppe kommt kein Schwein vor.

  15. Die Glyphosat Elli wie sie eben ist. Lautstark bei gefälligen Journalisten, ängstlich beim Volk (Pöbel)

  16. Bitte weitermachen Hr. Balluch!

    Eine Schande was von diesem Personenkreis ausgeht.

  17. Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich vegan und wenn man so was hört, weiß man, was man sich und den Tieren antut. Brovo Herr Balluch!

  18. Es ist sehr bedenklich. Ebenso wie die Tatsache, dass die ÖVP in ihren Parteiräumen im Jahr 2021 Abbildungen von Dollfuß ausgestellt hat. Bei diesem gelebten Personenkult brauchen die vornehmen Damen und Herren in türkis nicht mal die ganz links außen mit ihrer Anhimmlung von Stalin aufregen.

    Politik ist ein gesellschaftlicher Prozess und aus den Fehlern der Vergangenheit an den verschiedensten Orten der Welt sollten wir begriffen haben, dass wir im Dialog als Gruppen, Vereine, Parteien, Bewegungen, usw. Entscheidungen treffen sollten und das unabhängig von der politischen oder religiösen Orientierung. Personenkult ist nicht mehr in. Allerdings, wenn man nach Ungarn, in die Türkei, etc. schaut… vielleicht leider doch.

  19. Ich habe esschon einmal geschrieben,
    Herr Dr.Balluch, bitte nicht aufgeben. Ich habe großen Respekt vor Ihrer Arbeit und ihrem Kampf.
    Es ist schrecklich, was diesen Tieren angetan wird, aber es entspricht ganz der türkisen Klientelpolitik.

  20. Einfach nur traurig diese Türkise Politik…Danke Hr. Balluch für ihren Einsatz!

  21. Da versteckt sich die Elli.

    So viel “Empathie” für die Wut ihrer Untertanen hätte ich ihr nicht zugetraut, und auch nicht so viel Antizipationsvermögen wie ihre nahe Zukunft aussehen wird. Ohne Polizeischutz wird die bald gar nichts mehr tun können.

    Karma is a bitch. Die Elli zwar auch, aber ich setze trotzdem aufs Karma…

  22. Eine Volksvertreterin läuft vor dem Volk davon, versteckt sich vorm Volk, spricht nicht mit dem Volk und lässt das Volk von der Polizei abführen.
    Warum erinnert mich das an Dollfuß?
    Hat der nicht aufs eigene Volk schiessen lassen, oder wie war das bloß..

    • Das ist aber das beste, was diese unsere vielgerühmte Demokratie derzeit zu bieten hat.
      Und nicht wenige Menschen, sind bereit sich zu dieser bedingungslos zu bekennen und diese zu verteidigen, gegen jegliche Nestbeschmutzer und Häretiker.

      • Wie hieß es einst (und vermutlich auch jetzt)
        ‘Bis in den Tod, rot-weiß-rot’

  23. Eine Maßnahmenbeschwerde gegen die Polizei wäre hier das richtige Mittel. Eine lächerliche Verwaltungsübertretung, selbst das ist fraglich, ist kein Grund für eine Festnahme. Zweifellos gibt es noch viele Polizisten, die sich der Bevölkerung, also dem Arbeitgeber gegenüber korrekt verhalten, aber die Schlägertruppe gehört vor Gericht gestellt und bestraft. Der zuständige Lügenminister ebenfalls.

  24. Wieviel Dezibel dürfen es denn sein?
    Was für ein jämmerlicher und dabei gefährlicher Staat.
    Wenn das in Ungarn, Weißrussland, Russland oder China passierte4, wäre der Aufschrei in der EU groß. Aber bei uns in Bagdad (war einmal eine Satire-Sendung im Radio)!

    • Die Republik ist nicht gefährlich, sondern die ÖVP, die nun bereits zum zweiten Mal in unseren jungen Geschichte als Nichtmonarchie den Staat über die Partei an sich zu reißen. Opposition wird nur geduldet sofern sie unterstützend ist, sobald die türkise Ideologie hinterfragt wird ist es ein kurzer Weg zur Klage oder ins Gefängnis. Deswegen ist die Justiz die einzige Hoffnung im Sinne der Republik. Und natürlich oppositioneller Journalismus und die kritische Bevölkerung, die sich den Mund nicht verbieten lässt. BVG Artikel 1. Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus. Nicht von der ÖVP, egal was türkise Zeitungen drucken.

      • Der Staat wird momentan von einer Kurz-ÖVP regiert mit Zustimmung von Grün. Das ist, wie es sich immer wieder zeigt, gefährlich – also ist der Staat zu einem gefährlichen Staat geworden. Die Demokratie hingegen ist gefährdet.
        So sehe zumindest ich das.

  25. Wahrscheinlich ist es so am besten wie Balluch es gemacht hat: Einfach zu Boden fallen lassen und passiv bleiben. Damit ist die ganze Prozedur klar ersichtlich, dass keine irgendwie anders interpretierbare Bewegung gemacht wird. Damit man nicht noch eine Anzeigen wegen Widerstand oder Körperverletzung riskiert!
    (Nicht nur wegen der Öffentlichkeitswirksamkeit)

    • Deshalb muss ja von allen Seiten gefilmt werden. In den letzten Wochen wurden so einige Lügen der Polizei vor Gericht aufgedeckt.

      • Niemand steht über dem Gesetz, auch nicht die Polizei.
        Diese Gerichtsentscheidungen werden hoffentlich dazu führen, dass sich Kiwara mit genau dem Respekt an die Bevölkerung wenden, den sie von dieser auch erwarten.

        Wenn die Polizei der Republik dient und nicht der Partei, dann ist es natürlich auch einfacher, aber die Trennlinie verschwimmt unter Nehammer.

  26. Ich plädiere auf die Lösung a la Lukas Resetarits.
    Die Viecherln ham einen eingebauten Chip (in Form eines Kekses), kommen zu einem nach Hause, murksn si dort ab, rupfn si, hapn in den Ofen und mit den letzten verbleibenden Kräften übergießen sie sich im Ofen noch ein paar mal mim Bratensaft.
    Ich glaub Resetarits hat dann noch die Anekdote nachgeliefert, dass diese Lösungsvariante den ‘räuberischen Zwischenhandel’ auch gleich eliminiert …

    Aus dem Stück ‘Kein Grund zum Feiern’

  27. Man sollte verordnen, dass auf jedes Schweinefleisch-Schnitzel ein Pickerl draufgeklebt wird, so wie auf die Zigarettenschachteln (kann Lungenkrebs erzeugen mit einer Raucherlunge), kann Fleisch von so einem gequälten Schwein (mit Foto) enthalten.

      • So ist es! Dafür könnten sich doch die jungen Grünen einsetzen anstatt unsere Flagge mit einem Häuferl zu verzieren. Und Genfleisch verbieten, Gensoja und was es sonst noch für irrwitzige Importe gibt. Das gehört alles boykottiert, aber dazu möchten die Grünen nichts sagen, weil es anscheinend die “Leistungsträger” nicht so gerne hören.

    • Als Konsumenten haben wir schon auch die Möglichkeit, Fleisch von nicht-artgerecht gehaltenen, gequälten Schweinen abzulehnen.
      Erfahrungsgemäß stammt das Schnitzelfleisch im Supermarkt von genau diesen Tieren. Ich esse lieber weniger, dafür tiergerecht erzeugtes, hochwertigeres Fleisch vom Fleischhauer.

      Man darf nicht vergessen, jeder Griff zu einem Produkt ist ein Produktionsauftrag. Das heißt, wenn man’s kauft, wird es weiterhin erzeugt.

  28. So machen die Schwürisen Politik – zuerst große Klappe, aber wenn es ernst wird, verstecken sie sich hinterm Baum…..
    Das kannst ned erfinden!

    • Man muss bei den Türkisen zwischen den Zeilen lesen, also das nicht gesagte auch mitlesen, denn damit kommunizieren sie viel ohne es jemals gesagt zu haben.

      Ein Beispiel: Kurz sagt “die Pandemie ist für die Geimpften vorbei”. Was erstens impliziert, dass die Gesundheitskrise für Ungeimpfte nicht vorbei ist und zweitens die Frage aufwirft inwiefern sie nun für Geimpfte “vorbei” ist. Wenn sie vorbei ist für Ungeimpfte, dann müssten diese ja wie in der alten Normalität leben dürfen. Oder vorbei im Sinne der heraufbeschworenen neuen Normalität. Bei diesem NLP Wording am letzten Stand der Dinge zu bleiben ist alles andere als einfach.

      • Ja leider bleiben diese subtilen Geschichten vielen verborgen. Die Frage bleibt: Wie kommen wir da wieder raus?

  29. 1500 SCHWEINE TÄGLICH STERBEN AN DIESEN HALTUNGSBEDINGUNGEN?

    Herr Balluch wurde durch den „Mafiaparagrafen“ mundtot gemacht, es wäre interessant, seine Meinung in diesem Zusammenhang, in Bezug auf die Verfehlungen der jetzigen Regierung, zu hören!

      • Das war kein Vorwurf, sondern eine Frage meinerseits, nachdem ich 1Schwein/45s grob überschlagen hatte!
        Glaube nicht, daß der Allgemeinheit diese horrende Zahl bewußt ist.🐷
        Genau gerechnet übrigens 1920 🐷e/Tag!
        Man stelle sich vor, man fährt mit 80km/Stunde durch die Gegend und nach jedem Kilometer liegt ein totes Schwein aus dieser Schweinehaltung!

  30. Schlafwandler darf man nicht aufwecken. Wenn nötig ist die Polizei da, um es zu verhindern.

  31. Vor einigen Wochen gab es dazu eine kurze Info in den Nachrichten auf Ö1….
    Ich dachte ich hätte mich verhört, aber es wurde als positives Zeichen des AMA Gütesiegels verkauft, dass es SCHON Ende 2032 ein endgültiges Aus für Vollspaltenböden gibt

    2032…. Mahlzeit

  32. “Jetzt heans ma auf mit ‘Herr Inspektor’, i bin Gruppenkommandant
    Hob an leicht nervösen Finger und a Puffn in da Hand
    I hob sie Schuft ja gleich erkannt, Ihna Gsicht is kriminö
    Sie schaun aus wie so a Gsindl, oiso singens owa schnö
    Tuat ma lad! Na, ned a so! Wos i man is a Geständnis
    Waunn i wü, dass ana singt bei mir, verhoft i gach en Fendrich
    Schaun Sie, Ihna droht Gefängnis und des kunnt i Ihna erspoan
    Oiso heans jetzt auf zum Singe und dazöhn ma, dass es woan
    Tuat ma lad, Herr Inspektor, owa davo waß i nix
    A waunn i wissat wos i was, owa des wissat i jetzt nicht
    Tuat ma lad, Herr Inspektor, owa davo waß i nix
    Oiso lossens mi in Ruah, i dats jo wissen waunns so is”

    Herr Inspektor – Seiler und Speer

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.