Freitag, Juni 14, 2024

Tschechien-Präsident: “Werde abgehört”

Von eigenem Geheimdienst

Tschechiens Präsident meint, vom eigenen Geheimdienst telefonisch überwacht zu werden. Ministerpräsident Babis habe sein Versprechen, die Überwachung zu stoppen, gebrochen.

Wien, 23. August 2021 | Tschechiens Präsident Milos Zeman hat seinem eigenen Geheimdienst vorgeworfen, Menschen aus seinem unmittelbaren Umfeld abzuhören – und damit auch ihn selbst. “Wenn ich mich mit diesen Mitarbeitern am Telefon unterhalte, werde auch ich abgehört”, sagte der 76-Jährige der Zeitung “Blesk” (Montag).

Vorwürfe in Richtung Regierungschef

Ministerpräsident Andrej Babis habe ihm versprochen, diese Überwachung zu stoppen, doch sie dauere an. Dies habe er von einer Quelle im Inlandsgeheimdienst BIS erfahren.

Für Telefonüberwachungen benötigt der BIS die Zustimmung eines Gerichts. Ein Sprecher des Geheimdienstes teilte mit, man werde die Behauptungen des Präsidenten nicht kommentieren. Das Magazin “Respekt” verwies auf enge Kontakte eines Zeman-Beraters nach Russland. Bei Reisen nach Moskau habe dieser sich auch mit der Führung des staatlichen russischen Atomkonzerns Rosatom getroffen.

Die Beziehungen zwischen Tschechien und Russland sind angespannt. Prag macht russische Agenten für Explosionen in einem tschechischen Munitionslager 2014 verantwortlich, bei denen zwei Menschen getötet worden waren. Der Kreml bezeichnet die Vorwürfe als unwahr. Wegen der Affäre wiesen beide Regierungen gegenseitig Diplomaten aus.

(red/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

6 Kommentare

6 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!