Von eigenem Geheimdienst

Tschechien-Präsident: »Werde abgehört«

Tschechiens Präsident meint, vom eigenen Geheimdienst telefonisch überwacht zu werden. Ministerpräsident Babis habe sein Versprechen, die Überwachung zu stoppen, gebrochen.

Wien, 23. August 2021 | Tschechiens Präsident Milos Zeman hat seinem eigenen Geheimdienst vorgeworfen, Menschen aus seinem unmittelbaren Umfeld abzuhören – und damit auch ihn selbst. “Wenn ich mich mit diesen Mitarbeitern am Telefon unterhalte, werde auch ich abgehört”, sagte der 76-Jährige der Zeitung “Blesk” (Montag).

Vorwürfe in Richtung Regierungschef

Ministerpräsident Andrej Babis habe ihm versprochen, diese Überwachung zu stoppen, doch sie dauere an. Dies habe er von einer Quelle im Inlandsgeheimdienst BIS erfahren.

Für Telefonüberwachungen benötigt der BIS die Zustimmung eines Gerichts. Ein Sprecher des Geheimdienstes teilte mit, man werde die Behauptungen des Präsidenten nicht kommentieren. Das Magazin “Respekt” verwies auf enge Kontakte eines Zeman-Beraters nach Russland. Bei Reisen nach Moskau habe dieser sich auch mit der Führung des staatlichen russischen Atomkonzerns Rosatom getroffen.

Die Beziehungen zwischen Tschechien und Russland sind angespannt. Prag macht russische Agenten für Explosionen in einem tschechischen Munitionslager 2014 verantwortlich, bei denen zwei Menschen getötet worden waren. Der Kreml bezeichnet die Vorwürfe als unwahr. Wegen der Affäre wiesen beide Regierungen gegenseitig Diplomaten aus.

(red/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

6 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Tischlein Deck Dich
23. 08. 2021 22:01

Die Amerikaner wollen von Babis, dass Zeman abgehört wird. Die Kontakte zu Russland sind es wohl.
Andreotti wollte die Kommunistische Partei in der Regierung haben, was die Amerikaner aber nicht wollten.

der Beobachter
25. 08. 2021 6:43
Antworte auf  Tischlein Deck Dich

Tischlein Deck Dich, Ihrem ersten Satz kann ich einiges abgewinnen.
Der zweite Satz ist falsch.
Zur Erinnerung, wer hat Aldo Moro (KPI) in den Händen seiner Entführer sterben lassen?-es war Andreotti.(siebenmaliger italienischer Ministerpräsident und Senator auf Lebenszeit).
Andreotti war die Marionette der Amerikaner, die ihm sogar seine Mafiaverbindungen durchgehen ließen, weil er mit seinem Land das wichtigste Bollwerk gegen den Kommunismus war.
Wäre Italien, die die stärkste KP in Europa hatte dem Klassenfeind in die Hände gefallen, hätte dies aus amerikanischer Sicht fatale Folgen für die europäische Entwicklung gehabt.

Buerger2021
24. 08. 2021 12:48
Antworte auf  Tischlein Deck Dich

Viele tanzen nach der Pfeife der USA, auch Tschechien!

samhain
23. 08. 2021 18:54

“Für Telefonüberwachungen benötigt der BIS die Zustimmung eines Gerichts. ”

Und wie ist das bei uns? Reicht da der Segen eines Maturanten?

bertaweber
24. 08. 2021 9:06
Antworte auf  samhain

Aber nein, um in Österreich abzuhören und zu überwachen reicht es, wenn Innenminister politsche Gefahren sehen, die Ihnen und ihrer Partei schaden können. Übrigens……beim Überwachen mischten die Grünen und ihre linken Lakaien auch schon kräftig mit.

Bastelfan
23. 08. 2021 16:52

So stell ich mir ein opfer vor.