Montag, März 4, 2024

»Ruf bitte Rainer an« – »Presse«-Chef taucht in ÖVP-Korruptionsaffäre auf

»Presse«-Chef taucht in ÖVP-Korruptionsaffäre auf

Laut Chats war „Presse“-Chef Rainer Nowak eine Drehscheibe zwischen dem Kurz-Umfeld und Zeitungen seines Verlags. Es geht um Umfragen, Berichterstattung und Insiderinfos.

Wien, 08. Oktober 2021 | Die Korruptionsaffäre zieht immer weitere Kreise. Laut Chats pflegte „Presse“-Chef Rainer Nowak regen Austausch mit Thomas Schmid, damals Generalsekretär im Finanzministerium. Dabei ging es um Research Affairs-Umfragen, die in der „Presse“ und weiteren Zeitungen platziert werden sollten, sowie um für die ÖVP günstige Berichterstattung.

Die Nowak-Drehscheibe

„In Abstimmung mit Rainer“. So oder so ähnlich lesen sich eine Reihe von Chatnachrichten in dem Ermittlungsakt zur Inseratenaffäre. Immer wieder fungierte der langjährige Chefredakteur, Herausgeber und Geschäftsführer der „Presse“ als Drehscheibe für Umfragen in den Bundesländerzeitungen*. Etwa auch im Zuge der ersten Dreier-Konfrontation des Wahlkampfes 2017 zwischen Christian Kern (SPÖ), Sebastian Kurz (ÖVP) und Hein-Christian Strache (FPÖ). Research Affairs-Chefin Sabine Beinschab plant, dazu eine Umfrage durchzuführen. Einen Tag vor dem Triell meldet sich Schmid bei der Meinungsforscherin, um Wünsche („Vor allem muss Kurz vor Strache landen“) für die Umfrage zu platzieren und erkundigt sich: „Hat dich der TT chef schon angerufen?“

Beinschab bejaht, Schmid freut sich: „Cool! Das ist extrem wichtige Umfrage“, schreibt er, um dann Rainer Nowak ins Spiel zu bringen. Diesmal soll sich der „Presse“-Chef darum kümmern, die wichtige Umfrage in so vielen Publikationen wie möglich unterzubringen.

Was die Abrechnung der Umfrage angeht, herrscht für Beinschab ob der zahlreichen Ansprechpartner allerdings Verwirrung. So fragt sie Schmid am Folgetag: „Kosten für die Umfrage heute verhandeln wir oder ich mit Rainer?“. Schmid meldet sich nach einigen Stunden: „Das zahlt die TT Die beauftragen das ja“.

Die Tiroler Tageszeitung (TT) ist damit offensichtlich Opfer eines Umfragebetrugs geworden. Bei dem Blatt zeigt man sich gegenüber ZackZack unglücklich über die Vorgänge. Man wisse nicht, ob Umfragen frisiert worden seien. Von den Chats zeigt man sich überrascht. Die TT arbeitet laut eigenen Angaben seit 2014 mit dem Institut Research Affairs zusammen. Rainer Nowak erklärt dazu lediglich, er habe Umfragen an die TT weitergeleitet.

Ende Juni 2016 findet sich im Kalender von Thomas Schmid auch ein Treffen mit Nowak und der in die Korruptionsaffäre verwickelten Ex-ÖVP-Ministerin Sophie Karmasin. Sie ist mit Beinschab geschäftlich verbunden. Interessant an diesem Treffen ist der Zeitpunkt. Laut WKStA soll bereits im Frühling die Zusammenarbeit von Seiten des Finanzministeriums mit Karmasin/Beinschab begonnen haben. Die Idee, Einfluss auf Umfragen zu nehmen, und diese durch Gegengeschäfte (Inserate) und Scheinrechnungen in Zeitungen zu platzieren, war also bereits geboren. Von Nowak heißt es zu diesem Treffen, er könne sich an den Inhalt nicht mehr erinnern.

Umfragen auch in “Presse” platziert

Nowak vermittelt Umfragen nicht nur. Er setzt auch Wünsche im eigenen Blatt um. 2016 will Gernot Blümel Wiener ÖVP-Obmann werden. Helfen sollen – wie bei der Demontage Mitterlehners – Umfragen, die Thomas Schmid bei Research Affairs beauftragt hat. Sie sollen allerdings nicht bei Fellners “Österreich”, sondern in der “Presse” platziert werden. Wiener ÖVP-Unterstützer sind dort eher zu erreichen.

Schmid informierte Sebastian Kurz: “Rund um Parteitag spielen wir die Umfragen groß. Macht er uns.” Er, das ist “Presse”-Chef Rainer Nowak. Kurz ist erfreut: “Großartig!!! Du bist super!”

2018, im Vorfeld der Bestellung Thomas Schmids zum ÖBAG-Chef, wollte der für Ruhe sorgen. Zu viel Aufmerksamkeit hätte den heimlichen Bemühungen der „Familie“ geschadet. Die „Presse“ plant Anfang Oktober einen Artikel über die ÖBAG und spekuliert bereits mit einer Bestellung Schmids zum ÖBAG-Chef – das gefällt dem künftigen Alleinvorstand gar nicht.

„Ruf bitte Rainer an“, schreibt Schmid dem Finanzministeriums-Sprecher Jim Lefebre. „Sag ihm große Bitte auch von mir, dass der Ball hier flach gehalten wird. Bald sind wir fertig” – mit dem Umbau der ÖBIB in die ÖBAG nämlich – „dann ist er vorne mit dabei.” Für Nowak ist das kein Problem. Kurz darauf kann Lefebre melden: „Nowak hat eingewilligt.“

Am 05. Oktober berichtet die Austria Presse Agentur (APA) über die ÖBAG. Viele Medien greifen die Meldung auf, darunter auch die „Presse“. Schmid ist wütend. Lefebre ruft Nowak an. Der erklärt ihm, er habe die Veröffentlichung nicht verhindern können, da die Information aus der APA komme. Immerhin habe er aber durchgesetzt „dass es kein Seitenaufmacher wird.“

Das passt nicht zu Nowaks Antwort auf unsere Frage, ob er dafür sorgte, dass der Artikel verräumt wurde: „Haben Sie Berichte so platziert, dass es für Kurz und sein Umfeld opportun war?“ Nowak: „Nein. Interventionen enden in der Chefredaktion.“

Laut Lefebre habe Nowak – gleichsam als Entschuldigung – „was anderes angeboten. Das sage ich dir telefonisch.“ Was das war, wollte Nowak im März, als ZackZack ihn das erste Mal danach fragte, nicht beantworten.

Am Freitag sagte Nowak dann auf erneute Nachfrage, sein Angebot sei ein Interview gewesen, und zwar „ein kritisches“.

“Bitte bitte bitte nicht von mir”

Nowak taucht in den Chats auch als Informant für Schmid auf: In den Wochen vor der Wahl 2017 gibt es kaum Bewegung in den Umfragen. Politikwissenschaftler Laurenz Ennser-Jedenastik wundert sich im „Standard“ darüber. Insbesondere die Ergebnisse der ÖVP wirken verdächtig, wie die WKStA-Ermittler schreiben. Hinter den Kulissen fragen sich SPÖ-Politiker, ob die Umfragen frisiert wurden. Am 19. September unterhalten sich Nowak und Schmid darüber, wie SPÖ und NEOS das Thema mit parlamentarischer Anfrage aufgreifen wollen.

Nowak wähnt sich im Besitz von Insiderinfos und gibt diese an Schmid weiter: „Die NEOS machen angeblich morgen im nr was… (nr steht für Nationalrat, Anm.)“. Schmid hakt nach: „Was? Wegen der Umfrage Geschichte BMF? Nehme an aktuelle Stunde mit Schelling? Dringliche Anfrage?“. Nowak bejaht und bittet um Vertraulichkeit:

Schmid ist ungläubig. Er schreibt Nowak, im Parlament wisse niemand davon. Der „Presse“-Chef antwortet: „Dann warte. Vielleicht parlamentarische Anfrage? Normale Sitzung morgen?“ Die Beschwerde der Sozialdemokraten über die Umfragen wird von der “Presse” in einem Artikel und in einem Newsletter von Nowak aufgegriffen. Darin macht sich dieser über die Manipulationsvorwürfe lustig.

Mit den Chats konfrontiert, verweist Nowak lediglich auf Quellenschutz und Redaktionsgeheimnis. Wie genau das mit der Frage der Weitergabe von Informationen an Thomas Schmid in Zusammenhang steht, ist unklar.

Umfragen, Berichterstattung, Informationen – all das konnte die türkise Familie vom “Presse”-Chefredakteur bekommen. Im Fokus der Berichterstattung über die ÖVP-Korruptionsaffäre stand bisher vor allem die Rolle des Fellner-Medienimperiums. Das dürfte ein deutlich zu enger Blick sein.

(bp/tw/wb)

*In einer früheren Version war die Rede von den Bundesländerzeitungen einer bestimmten Verlagsgruppe, die WKStA spricht allerdings von den “Bundesländerzeitungen” allgemein.

Titelbild: APA Picturedesk

Ben Weiser
Ben Weiser
Ist Investigativreporter und leitet die Redaktion. Recherche-Leitsatz: „Follow the money“. @BenWeiser4
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

161 Kommentare

  1. Kann mich an ein Foto von Novak erinnern, war wohl bei einer Martin Ho Partie aufgenommen, er fühlte sich jedenfalls sichtlich wohl. Anyway, aus meiner Sicht ist die Presselandschaft in Österreich in einer ähnlich bedenklichen Entwicklung wie die Politik und das betrifft mind. genauso die sogenannten Qualitätsmedien, schlimm.
    An sie Herr Pilz persönlich gerichtet, sehe ihren Platz in der Medienlandschaft mit Wohlwollen, eines würde mich aber bezüglich der letzten Ereignisse interessieren, wie sehen sie den Schwenk der SPÖ, die vertreten durch PRW plötzlich überhaupt kein Problem sieht, mit der FPÖ zu packeln, wenn es darum geht an den Futterdrog zu kommen?

  2. Tja, und dann wundern sich “Journalisten”, wenn sie von Beteiligten als H….bezeichnet werden. Der Standard hat ja sicher auch nichts getan, um sich für die 996%-Inseraten-Geld-“Vermehrung” von 2019 auf 2020 zu “bedanken”…….

    Bei solcher “Information” braucht man keine Propaganda mehr……

  3. Ist die letzte Bundespräsidentenwahl eigentlich auch auf solche Auffälligkeiten überprüft worden?

  4. Ich behaupte, dass es sich bei achtzig Prozent aller Häftlinge dieses Landes um weitaus bessere Menschen handelt als bei hundert Prozent der türkisfarbenen Truppe.

  5. Was für ein Saustall! Verglichen mit ihm war der Augiasstall eine Lavendelfarm. Ein Herakles muss her. Unbedingt. Und die Dame von “Research Affairs” gehört ausgeleuchtet. Und zwar gründlich!

  6. eben in der zib 13
    kogler fordert das budget noch zu beschließen, weils wichtig ist. laut övp hängt das vom verhalten der grünen am dienstag ab, also nicht etwa davon ob der budgetentwurf vernünftig oder der beschluss wichtig ist. das packst einfach nimmer

    • durchhalten! noch dreimal schlafengehn, dann ists vorbei 🙂

      • Vielleicht….aber was ist nach der nächsten Wahl bzw dem nächsten österreichweiten Intelligenztest?

        • Ich hoffe, dass sich die Zahl der Deppen auf 30 Prozent verringert haben wird. Vielleicht auf 28…

  7. So erkläre ich mir nun auch noch plausibler warum Oliver Pink am runden Tisch meinte dass es ja Kurz gar nichts gebracht hätte die Umfragen zu frisieren, da auch die Anderen außerhalb des Fellner Konzerns ähnliche Ergebnisse brachten, unter Anderem die von der Presse? 😒

  8. die öbagsache war ja schon vor ein paar monaten in den medien. hab mich gewundert dass nowak die geschichte überstanden hat

  9. Langsam bin ich mir fast sicher dass die türkise Buberlpartie auch das Ibiza-Video…..

  10. Das kann nicht sein, war grad auf der Presse Page, da steht nix drinnen

  11. Zumindest eine ehrliche Person scheint es in der Sekte noch zu geben

    https://tirol.orf.at/stories/3125066/

    wie weit ihr Wort Gewicht hat,wage ich nich zu beurteilen.

    Also da gibt es wen,der sagt,so nicht.
    Das ist zumindest mal eine kleine Hoffnung.

    Nur,daß auf der anderen Seite,der Sargnagel der SPÖ wieder sein Maul ungefragt aufreisst,das nervt,kann bitte irgendwer dem Vranitzky sagen,er soll endlich seine Pappn halten.Wir (ich) haben wegen dem genug mitgemacht in der SPÖ,als ich ein ganz kleiner Zwerg in der letzten Reihe dort war,was wir in O.Ö. mühsam aufgebaut haben,hat er mit dem Ar…. eingerissen,war für mich ein Grund dort auszutreten,für mich ist er der Sargnagel der SPÖ,mit und nach ihm ging es nur bergab.Und nun reisst er schon wieder sein blödes Maul auf.Diese alten Balkonmuppets sollten wirklich mal kapieren,wann ihre Zeit verbei uns und dem seine ist schon lange vorbei,ich hoffe,daß die PRW nicht auf ihn hört.

    • Ein banker als spöler, das konnte nichts gutes bedeuten.
      Undcstrategisch völlig danebrn.
      Jetzt bewegt sich wenigstens etwas.

    • So weit wirds net kommen. Man konnte lange Zeit froh sein dass auch der Standard Türkis so kritisch gegenüberstand. Über einzelne Redakteure oder über das Forum braucht man da nicht diskutieren. Auch nicht bez. Corona da es hier ja um was Anderes geht.

      • Die sind ganz schön letschert geworden, vor lauter begeisterung über die grüntürkise koalition.
        Traurig.

  12. Das Grundproblem sah man in OÖ: zu viele Leut wählen halt noch die ÖVP, mag sei, dass die mit den vorortigen zufrieden sind, zu deren Familien gehören oder Gewohnheitsmenschen sind. Ich finde, mitgehangen ist mitgefangen, und das ist der Grund anscheinend, warum Neuwahlen nicht viel bringen, weil wenn ohne ÖVP wirds wohl auch ohne Neuwahlen rauskommen (müssen). Es ist frustrierend. Also nicht dass Demokratie nicht die Stimme der Mehrheit des Volkes ist, aber dass so viele Menschen irgendwie….schlafen… und nicht wahrhaben sollen, dass Politiker massiv ihre Lebensmöglichkeiten mitgelstalten und verhindern, Steuergelder um- und einsackln…

  13. Durchhalten, Herr Kogler!!
    Wenn Werner Kogler seine Linie durchhält, könnte er vom Buhmann zum Helden dieser Republik werden.
    Es ist ja nicht nur der Kanzler in dieser Regierung, der ohne jede Moral
    und auf widerwärtigste Art eigene und Parteiinteressen verfolgt, nein, es ist das ganze türkise Regierungsteam und die Fraktion ablösereif. Hier hat sich etwas eingenistet, was, wie der Bundespräsident gestern treffend sagte, unserem Land nicht guttut.

    • Vielleicht ist doch im weiten Bogen der Anstand wieder zu den Grünen zurückgekehrt.

    • Und du glaubst, dass der Zug für diese opportunistischen Grüninnen noch nicht abgefahren ist?

    • Kogler ist aufgewacht und erinnert sich, wofür er sich damals die Füße wund gelaufen hat für einen Wiedereinzug ins Parlament. Ich sehe bei ihm jetzt auch mehr Selbstbewusstsein, seine verschüttete Kämpfernatur wurde binnen 48 Stunden freigelegt. Werner, bitte weiter so! Die Maurer ist ein Klotz am Bein, denn sie ist türkis und leidet nun mit Kurz und seiner Bande mit. Sie ist nicht integer, Werner bitte ein Auge auf sie werfen!

  14. Das wird sich noch zum politischen Supergau entwickeln. Abwarten was da noch kommt.
    Wirecard ist auch gleich mal Thema.

    Erschreckend für mich ist, dass Kogler, aus welchem Grund auch immer, noch immer vor der Kamera sagt, dass die Övp ein Angebot über einen geeigneten Ersatzkandidaten liefern kann, um dann gemeinsam konstruktiv weiterzuarbeiten.
    Versteht der nicht, dass das nichts ändern wird? Ich bin Fassungslos.

    Diese Geschichte wird die Övp als Ganzes Lawinenartig überrollen und wenn doe Grünen jetzt nicht bremsen, werden sie mit der Övp unter der Lawine dieser Machenschaften begraben werden.
    Das wäre politisch gesehen Selbstmord.

    • Ich bin auch fassungslos. Es gibt nur eine Erklärung, Kogler befindet sich offenbar in einem Dauerdelirium. Der Spritkonsum hat offenbar mittlerweile dort einen riesigen Hohlraum entstehen lassen, wo früher sein Gehirn war. Kogler und Maurer haben sich so sehr an die Pfründe gewöhnt, dass ihr Gehirn völlig vernebelt ist. Die Grünen befinden sich mittlerweile mitten in der Lawine, überlauern die das nicht?

    • “Diese Geschichte wird die Övp als Ganzes Lawinenartig überrollen…”
      Nein, die planen mit ihren Hintermännern/frauen ganz was anderes.

          • Die Menschheit steht am Scheideweg. Nicht mehr und nicht weniger.
            Das System (mit all seinen Untersystem und Teilen) versucht gerade die Schlinge enger und enger zu machen. Regierungen als Teil des Systems streben die absolute Kontrolle über die Bürger an. Und dieser Plan wird auch durchgezogen (sie haben gar keine andere Wahl).
            Bezogen auf die aktuelle Situation in Österreich heißt das:
            > Es ist nicht gesagt, dass Kurz jemals vorhat wirklich abzutreten.
            > Auch wenn er es macht, dann wird sich die Situation nicht ändern – der Plan hat weiterhin bestand. Personen werden nach belieben ausgetauscht, ohne großartige Veränderung.
            > gerade aber durch diese Vorgänge wird den Menschen ein Stück weit mehr bewusst, dass Parteipolitik nicht zu derem Wohl agiert (egal wer an der Macht ist). Wodurch auch mehr Menschen eine Art Selbstverantwortung wahrnehmen.
            > und auch auf einer anderen Ebene passiert etwas – das aber ist eine Geschichte für ein anderes Mal.

    • Ja, nur einen Ersatzkanzler zu installieren, würde überhaupt nichts änder. Das wäre eine bloße Marionette von Kurz und der würde im Hintergrund die Fäden ziehen.

    • Na ja, vll ist dies auch bloße Taktik, wohl wissend, wie sehr die Adorantenschar in den schwürkisen Beidl verbrunzt ist….um es ein wenig rustikal zu formulieren.

  15. Dass Platter in seinem Statement am Donnerstag als Begründung ins Feld geführt hat, dass Kurz ja Wahlen gewinnt, sollte der Beruhigung der eigenen Leute dienen: Sollens ihn rauswerfen, er gwinnt dann eh wieder.

    Das konnte Platter nur machen, wenn Kurz zuvor den Granden belegen konnte, dass er das Geld für einen kommenden Wahlkampf schon beisammen hat. Und weiß, wies geht.

    • Die helleren Köpfe in der ÖVP haben die Anordnung zur HD gelesen. Da kann man Kurz nur noch aus der Partei ausschließen, was aber nicht geht, weil er selbst das Bestimmungsrecht über jede Personalentscheidung hat. Die ÖVP kann ihn nicht einmal abstoßen🤣 sondern wird vom Heilsbringer mit in den Abgrund gerissen. Jetzt kommen nämlich die Anklagen daher. Kurz IST die ÖVP, hat er dem Richter gesagt, somit ist die ÖVP als Ganzes dabei.

      • 😀 Ist das so? Ich hab schon mal vermutet, dass sie ihn möglicherweise gar nicht absetzen können. Wenn das wirklich so ist, dann hat er die ÖVP in die Doppelmühle gezwungen. 😛 Schüssel, du warst immer schon genial. Jetzt wissen es alle!

        • Deshalb rücken heute die Brutalos der ÖVP aus, um beim Budget die Landeshauptleute zur Räson zu bringen. Die würden profitieren, die rabiate Elli stellt das jetzt in Frage. Panik also, dass sich noch ein paar LH öffentlich gegen Kurz aussprechen.

      • Es warat boid Zeit, daß de GONZE g’schissene Bagage ins Hefn geht!
        Olle midanand!

      • Bestimmungsrecht hin oder her. Das möcht ich sehen, ob die ihn nicht loswerden.

  16. Ah da fällt mir grad noch ein, es gab ja in der jüngeren Vergangenheit das Gerücht, “Rainer” war in der engeren Auswahl was den neuen KurzTV-Chef (früher ORF) betraf. Es könnte wohl möglicherweise noch aufpoppen, dass man diese Gaunerei in der berüchtigten Prater-Sauna ausgeklüngelt haben könnte. Herr Pilz, gibts da was zum Nachlesen? Weiters wird auch immer klarer, warum offenbar besonders die Fellners permanent den Buben in Sachen Vaterschaft und vielleicht die unmittelbar bevorstehende Hochzeit gebauchpinselt haben. Was mir in dieser Causa penetrant vom schmierigen Meinungs-Schamanen gefehlt hat, der ja ständig irgendwo auftritt, aber besonders oft bei Fellners, wäre der Vortrag von allfälligen hartnäckigen Gerüchten betreffend die Vaterschaft vom Buben gewesen. Wäre da was gemunkelt worden vom Schamanen, hätte dann der Bub einen Vaterschaftstest vorgelegt vor laufender Kamera? Inklusive mit Bild und Ton festgehaltenem Beweis vor dem Fellner-Bildschirm?……..

  17. Erinnert ein bisschen an den Silberstein-Skandal. Gewiefte Spin-Doktoren könnten den Namen Sebastian Kurz als Chiffre für Korruption, Veruntreuung von Steuergeldern und Bestechlichkeit aufbauen, der die ÖVP noch jahrzehnte anhaften würde (“arbeiten mit Kurz-Methoden”). Das wäre Napalm für die ÖVP. Pures Gift. Sowas bringt auch Kapp nie mehr weg. Sowas nennt man einen Totalschaden.

  18. Die Journaille ist die ganze Zeit auffällig ruhig in der Causa. Aber ich bin sicher, die werden sich bald überschlagen in negativer Berichterstattung über Kurz und seine Freunderl. Jede Zeitung will jetzt natürlich beweisen wollen, dass sie sich nicht kaufen hat lassen. Die Krone wird wahrscheinlich eine Sonderausgabe über den bösen, bösen Buben herausgeben und behaupten sie hätten es immer gewusst…..Alleine die jetzt folgende negative Berichterstattung wird ihm das Genick brechen. Die Krone ist die Lieblingslektüre der betagten ÖVP Wählerschaft die es dann hoffentlich auch endlich einmal begreift welche Laus sie uns in den Pelz gesetzt hat.

    • Auch der Bildungsarmen Unbetagten, nur so!
      Die lesen das Blattl auchbganz gerne.

      • Ich lese die Krone immer Sonntags, man muss schließlich wissen wie der Feind tickt.

        • Ja, Feindbeobachtung nennt man das.
          Ich hoffe ja doch, dass sie dabei in den Münzentopf so viel einwerfen, wie es ihnen wert ist?!
          00 ;-))

    • Erinnert mich an Bild und Wullf,wobei man sagen muß,das war bei Wullf los war,war ein Lercherlscha…,aber die Bild hat ihn zerfleischt,nachdem sie ihn aufgebaut hat.

      Ich denke,noch warten die Medien bis Dienstag,wenn er weg ist,dann werden sie über ihn herfallen,vorher,lieber die Füsse flach halten,sie hoffen halt,daß der Wunderwuzzi seinen Kopf noch irgendwie aus der Schlinge zieht.

  19. Wenn ein Haus mit Wanzen verseucht ist holt man den Kammerjäger. Wenn aber die ganze Republik türkis unterwandert ist wer kann da helfen aber so das auch alle Nester beseitigt sind!? Warum habt ihr zu dem Artikel nicht das Bild Kurz Novak im “Hinterzimmer” genommen(hattet ihr schon mal)!?

  20. Wird bei weiteren Enthüllungen nicht der letzte Korruptling sein, der entdeckt wird. Mal sehen, wie lange sich Nowak hinter dem Redaktionsgeheimnis verstecken kann. Vielleicht könnte er das weitere Vorgehen mit seinem Bundesbasti wieder in der Pratersauna erörtern. Dort gibt es im Hinterzimmer auch immer weiße Substanzen auf dem Verhandlungstisch…
    Hoffentlich wird es heller Österreich!

    • Wahrscheinlicher ist, dass es vorher noch wesentlich “dunkler” wird, bevor der Schleier des Grauens wirklich fällt. ;))

    • Er hat den klerus im gegensatz zum bundesbubi nicht beleidigt.
      Da gibts vielleicht ablasshandel und darauf vergebung.

  21. Die Verschwörungstheorie, die Umfragen wären geschoben ist also keine Theorie mehr? Heißt das jetzt, wir können Volksabstimmungen doch nicht durch Umfragen ersetzen?

  22. Schaut, das geht noch tiefer. Vom Umbau der Krone über die Gründung von Exxpress als türkises Propagandamedium, der Maskenaffäre, etc. unser Land ist zum Selbstbedienungsladen verkommen, viele im Umfeld der türkisen Familie haben die Chance nutzen wollen, etwas vom Steuertopf mitzunaschen. Mich würde echt interessieren, wie es wirklich um unsere Staatsfinanzen steht. Kurz hat fertig auch wenn er es sich nicht erlauben kann zu gehen. Wisst Ihr wieviel an Kurz hängt? Ganze Existenzen, die Auslieferung von Firtasch, die Verhinderung der Vermögenssteuer, und viel mehr. Was glaubt Ihr welche Versprechen die Buberlpartie gegeben haben muss, um soviele Spenden zu sammeln, von Pierer, Horten, Adlerrunde & Co.
    Hier passiert der politische Supergau und ich denke, der Skandal wird nicht nur Kurz überrollen, sondern die ÖVP als Ganzes. Ein Austausch der Spitze wird nichts bringen. Dafür ist die Dimension einfach zu groß. Die ÖVP ist Geschichte!

    • Ich denke auch, dass das nicht mehr aufzuhalten ist. Sobald man die Kaskaden rückverfolgen kann, werden alle mitgerissen.

      Man kann es so sagen: Karmasin hat den Meinungsumfragen-Markt in den Abgrund gerissen.

      • Eigentlich unglaublich, sie hat auch den guten Ruf ihrer Firma, die übrigens ihre Eltern erarbeitet haben, ruiniert.

    • Eines möchte ich noch anmerken: Je länger Kurz für den Rücktritt braucht, desto verheerender der Schaden für die Partei. Die wird es im Falle von Neuwahlen MIT Kurz in der Luft zerfetzen. Alle haben die Chats von Kurz mit Schmid über die mit unserem Steuergeld finanzierten gefälschten Umfragen gelesen – die Unschuldsvermutung ist daher mE vom Tisch, außer er ist stockdeppert und weiß nicht was er schreibt. Dann gehört er aber sowieso seines Amtes enthoben und einem Sachwalter unterstellt.

      • Ich vermute, die richtig privaten Foto-Chats hat man bislang zurückgehalten. Da wird noch was passieren…

    • Glaube auch, und eigentlich hoffe ich es auch, dass die ÖVP mal ordentlich zurecht gestutzt wird.

      Es ist wie bei einem Tsunami:

      Die ÖVP sieht gerade, wie sich das Wasser zurückzieht. Sie wissen, dass das erst der Anfang ist vom parteipolitischen Super-GAU.

      • Sie wissen es, aber sie glauben es noch nicht. Und da der Glauben über dem Wissen steht…. 😉

    • Kurz und Blümel haben den Beamten im Finanzministerium für alles die Schuld gegeben. Die mögen sowas nicht. Vielleicht werden jetzt ein paar zu singen beginnen, die nächsten Finanzminister werden eher nicht von der ÖVP gestellt werden.

  23. Er könnte ja eine Kanzlei für Korruptionsberatung öffnen !
    Aber erst einsitzen…..

  24. Nach allem was bis jetzt bekannt ist, wird sich hoffentlich ein Filmstudio finden lassen, für eine mehrjährige spannende Mafia-Serie. Titel könnte z.Bsp. sein – “Die Farbe Türkis – Die Beidlbuam”. Wenn man bedenkt dass im Moment nur die Spitze des Eisbergs bekannt sein dürfte, kann man davon ausgehen dass diese Serie zeitmäßig wohl der “Lindenstraße” nahe kommen könnte und die Schauspieler auf Jahrzehnte eine Beschäftigung haben dürften……

  25. Und wir werden sehen, es wird sich schlussendlich zeigen, dass noch mehr Medien involviert waren.

    Macht das die Wahl von 2017 dann nicht eigentlich ungültig????

    • Nein. Belämmerte Wähler, die auf jeden Scheiß reinfallen, sind selbst schuld.

  26. Vielleicht erkennen die Sektenanhänger inklusive Landeshauptleute langsam, dass sie lediglich Statisten in der von Kurz gesteuerten Truman Show waren.

    • Befürchte nein,ich hab das Gefühl die leiden unter dem Stockholm-Syndrom.

      • Die Sektenführer wussten es. Aber doch nicht die Kinder, die in türkisen T-Shirts für ihn rumgelaufen sind. Die hatten KEINE Ahnung.

        • Das Fußvolk war sich dessen noch nicht klar, das stimmt. Aber die meisten Menschen (und auch die meisten Forumsteilnehmer hier) können noch nicht die Tragweite der aktuellen Vorgänge (nicht nur in Österreich) sehen – weil sie es noch nicht sehen wollen.

        • Die 3 jungen Leute zB, die am Mittwoch um 8 Uhr am Schwedenplatz türkise Wahlwerbung “Wir für Kurz” verteilt haben, sind in der Informationskette ganz unten.

  27. Was hat Peter Pilz kurz nach Ibiza gesagt? Strache hatte besoffene Träume, die die Kurzpartie schon längst in die Realität umgesetzt haben. PP wie immer am Punkt!
    Ich sehe Strache nicht als Haupttäter in der Causa, sondern als Kronzeugen! Daher auch die Panik der ÖVP bei der thematischen Ausdehnung des UA auf Türkis. Und die Grünen haben es nicht gecheckt. Ich hoffe, sie lernen daraus für alle Zeiten!

  28. Das Gefährliche an der Sache ist der Wirkmechanismus dieser Kasakade

    Spenden gehen an das Kurz-Umfeld –> Umfragen werden frisiert und mit Spin erstellt (die Agenda, die abgefragt wird, ermöglicht ja schon Spin, siehe Platters Flüchtlingswelle) –> das Kurz-Umfeld platziert diese in verschieden Medien –> die anderen wollen nicht alt aussehen und machen Umfragen mit ähnlichen Inhalten –> die Agenda wird quasi von alleine groß (da es die Agenda ist, wo Kurz gut dasteht, kommen die anderen auch auf relativ gute Ergebnisse für Kurz) –> die Leute glaubens und entscheiden sich auch so –> Wahlen sind manipuliert.

    Da steckt viel mehr dahinter. Wenn man sich das so ein bisschen durch den Kopf gehen lässt, dann haben die Kurz-Wahlkämpfe inklusive manipulativem Vorlauf eher je 30 bis 40 Millionen € gekostet als 14 Millionen €, wie offiziell bekannt. Für solche Vorgangsweise brauchts massig viel Geld.

      • Muss man so sehen. Und dann ist die Frage, wo das Geld hergekommen ist. Das ist ja nicht vom Himmel gefallen. Mateschitz fiel diesbezüglich noch gar nicht auf, aber 10 Mille vergibt er aus der Handkassa, wäre ideologisch ein Kandidat. Hat Ho gespendet? Wer weiß wie viel Geld so in den regulären Kreislauf kommt. Pulp Fiction is schon ein gutes Bild 😀

  29. lieber peter pilz, falls wir kurz am dienstag los sind, ist das ua auch ihr verdienst. man kann die arbeit von zackzack nicht hoch genug einschätzen; insbesondere in einem land mit einem mediensumpf wie in ö. ich werde zz in meinem testament bedenken, und das meine ich ernst!

    • Wir sollten nicht warten, bis das Testament spruchreif wird, sondern, wenn am DI alles für eine Neuausrichtung unseres Landes in die Wege geleitet wurde, am Reumannplatz – bei der Redaktion gibt’s eh einen Park – eine richtig coole ZZ-Club-Party feiern.

      • Wie meine Oma immer sagte,man soll mir warmen Händen geben,dann bekommt man die Freude des Beschenkten noch mit.

        • ja seh ich auch so. ich hab leider kein geld, dafür eine wohnung, deshalb testament.. 🙂

          • Ich werde meine Habseligkeiten auch einem guten Zweck widmen. Dachte allerdings immer an Greenpeace oder so…aber sie Z.Z. zu hinterlassen wäre auch eine Option.

          • Passt doch auch,ich wünsche Ihnen aber sehr,daß sich PP oder seine Nachfolger erst in vielen,vielen Jahren über die Spende freuen dürfen!
            Also Xsund bleim!

          • Sie sind von mir auf Speis und Trank eingeladen🍻🍝🍲🍷🍰🍪🍽🥂

  30. Eine Fußnote der Geschichte: RA Suppan sucht wieder um eine Vernehmung seines Klienten Kurz vor einem Richter als besondere Persönlichkeit an. Ich warte auf die Begründung der Ablehnung ;-))

    • Zuerstnwird er wegen Fluchtgefahr in die Roßauer Lände überstellt. Dann sehen wir weiter.

        • Sonst verbarrikadiert er sich in der Schütz-Villa oder lässt sich von Marsalek-Knechten außer Landes schaffen.

          • Wenn er draussen bleibt, soll es mir recht sein.
            So einen machtgierigen schmierenkomödianten trifft man damit am stärksten (in seinem aufgeblasenen narzisstenego).

          • Ich will ihn vor Gericht sehen. Ohne Zettel, ohne Handbewegungen, da Handschellen. Ohne Kopfwackeln 3 x im Satz. Ohne Schminke.

  31. Tabula rasa. Jetzt Nowak. Der Journalist, dein politischrr Freund und Helfer. Wer morgen? Was ist mit Mayer, der sich gestern nach jahrelangen Lobeshymnen über Kurz plötzlich abgesetzt hat?

  32. Was alle wussten, kann man jetzt auch beweisen. Strache hatte ausnahmsweise Recht. Diese Journalisten sind die größten H.

  33. Da schau her, der nette kleine herr biedermann, der sich nicht mehr erinnern kann mit der unschuldsmiene eines ministranten.
    Die tt tageszeitung opfer? Novaks vater war übrigens einmal chefredakteur bei der tt.
    Jetzt würde mich nur mehr interessieren, wer die steuerbare aussereheliche affäre vom novak ist, von der man ja so munkelt. Kann mich jemand aufklären?
    Es gilt natürlich die unschuldslammvermutung.

  34. Als nächstes wird sich der Kurier und Salomon anscheixxen.

    Brandstätters Rache, in Anlehnung an Montezumas Rache ;-))

    • Kurier hat schon einen denkwürdigen Leitartikel geschrieben, die machen sich auch grad ins Hemd. Sorry für meine Ausdrucksweise, aber ich bin sauer, weil wie man sieht nicht wenige Journalisten ihr Berufsethos an der Gardrrobe abgegeben haben. Aus devoter Liebe.

      • An der Ausdrucksweise ist nichts zu entschuldigen! Neben Schmid und vielen anderen verfickten Beidln scheißen sich zur Abwechslung jetzt halt einige gekaufte Mitglieder der Journaille an.
        So what?

    • Touché!
      Kleine Anmerkung, wenn sie nicht allzu impertinent erscheint:
      “Kurier und Salomon WERDEN sich anscheißen”, da die beiden Subjekte (no pun intended) im Plural stehen und durch die Konjunktion “und” verbunden sind.

  35. Dabei hat doch die Gabi Schwarz gesagt:
    Es ist eh alles gelöscht…

  36. Jetzt werden jeden Tag neue Steuergeldbezieher auftauchen…Wetten..

    • Der tlane Rainer? Neutral??
      Nicht Ihr Ernst….hoffe ich.
      Ist vll das mittlerweile berühmte Photo v Nowak mit der Hand des gaysalbten Un-heilands auf seiner Schulter noch erinnerlich?
      Jo, jo?

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.