Mittwoch, Juni 19, 2024

Rabensteiner – Palast der Winde

Rabensteiner

Hygiene ist wieder Thema. Auch und gerade im Ministerrat. Petitessen? Mitnichten. Fritz Rabensteiner kam an geheime Tonaufnahmen.

Wien, 19. November 2021 | Das Koalitionsklima hat sich unter dem stellvertretenden Bundeskanzlers Alexander Schallenberg wesentlich verbessert. Sebastian Kurz ist nicht mehr persönlich anwesend, sondern wird aus der Lichtenfelsgasse zugeschaltet, um die Ministerratssitzungen zu moderieren. Diesmal nahm der Dialog nach ein paar Petitessen über Corona rasch Fahrt auf und driftete in Richtung Pflege- und Hygieneprodukte. Dieses Thema wird für Männer immer interessanter. Das geht sogar so weit, dass manche täglich duschen. Die Herren der Schöpfung riechen jetzt gut und schmieren sich Salben ins Gesicht. Das hat auch einen medizinischen Hintergrund. Bei jedem zweiten Patienten mit COVID-19 ist die Geruchswahrnehmung beeinträchtigt – bis hin zur kompletten Anosmie. Empfohlen wird ein Riechtraining mit stark riechenden Substanzen, um die Erholung des olfaktorischen Systems zu fördern. Aber auch prophylaktisch sollte man sich einem regelmäßigen Geruchstest unterziehen. Darüber hinaus empfiehlt die WHO, bei Politikern mit Riechstörung zunächst abzuklären, ob nicht andere neurologische Schäden vorliegen.

Schallenberg: „Hier riecht es nach faulen Eiern. Hast du wieder Hülsenfrüchte gegessen?“

Kogler: „Nein, einen Big Mac. Und selbst wenn ich es gewesen wäre, würdest du es nicht riechen. Rexona lässt mich nicht im Stich.“ (Unilever)

Faßmann: „Zieh mal an meinem Finger. Das ist der Axe-Effekt.“ (Unilever)

Wöginger: „Oh ja, herrlich. Der Duft des Mannes.“ (Tabac – Märer & Wirtz)

Kogler: „In unserem Job ist das extrem wichtig. Das gute Gefühl, ganz sicher zu sein.“ (Tampona – Johnson & Johnson)

Schallenberg: „Dieses Gefühl liebe ich auch. Da fühlt man sich sauber, wie frisch gewaschen.“ (Hakle Feucht)

Mückstein: „Da geht man gerne arbeiten. Always trocken. Always sauber. Und mit Sicherheit ein gutes Gefühl.“ (Procter & Gamble)

Blümel: „Schon am Morgen könnte ich Bäume ausreißen. Mit der wilden Frische von Limonen.“ (Fa – Henkel)

Maurer: „Ich mach das kurz und bündig. Mein Bac, mein Tag.“ (Henkel)

Nehammer: „Mein Bac, dein Bac – Bac ist für uns alle da!“

Kurz: „Ich verwende seit Jahren eine Nachtcreme. Damit junge Haut länger jung bleibt.“ (Oil of Olaz)

Schallenberg: „Sehr vernünftig. Weil Gesundheit auch Hautsache ist.“ (Vichy – L’Oréal)

Kocher: „Ich weiß nicht, das ist mir alles ein bisschen zu feminin. Männer nehmen Pitralon.“ (Labori)

Faßmann: „Ich bin da vorsichtig. Mit diesem Duft kann dir alles passieren.“ (Gammon – Beiersdorf)

Blümel: „Ich will nicht nur gut riechen. Auch meine Haare sind mir sehr wichtig. Crisan ist sauteuer. Aber es wirkt.“ (Wella)

Köstinger: „Heute freue ich mich auf den Feierabend. Hinein ins Nass mit Badedas.“ (Unilever)

Schramböck: „Da ist mir zu viel Chemie drinnen. Irgendwie riecht es komisch. An meine Haut lasse ich nur Wasser und CD.“ (Li & Fung)

Edtstadler: „Da könnt ihr sagen, was ihr wollt: Fa-Mädchen sind die frischesten Mädchen.“ (Henkel)

Raab: „Also ich weiß nicht. Ich bekomme davon immer eine trockene Haut. Ich fühl‘ mich schön mit Jade.“ (Maybelline)

Gewessler: „Ich vertraue gerne auf das Urteil von Promis. Neun von zehn Filmstars nehmen Lux.“ (Unilever)

Zadić: „Mir ist das zu kompliziert. Wie gut, dass es Nivea gibt.“ (Nivea)

Tanner: „Wozu das alles? Sauberer wird’s nicht.“ (Kärcher)

Mehr über den Autor finden Sie hier

Titelbild: APA Picturedesk

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

6 Kommentare

6 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!