Donnerstag, November 30, 2023

Deutschland gibt den Hanf frei – In Österreich kein Thema

In Österreich kein Thema

Die deutsche Ampel-Regierung will die Hanfblüte als Rausch- und Genussmittel wieder legalisieren. In Österreich ist ein solcher Schritt kein Thema.

Wien/Berlin, 26. November 2021 | Deutschland bekommt die „Haschtrafik“. Die Ampelkoalition plant, in „lizenzierten Geschäften“ einen kontrollierten Verkauf von THC-haltigem Hanfblüten.

„Großer Wurf“

Damit wolle man Verunreinigung verhindern und Jugendschutz verstärken. Nach vier Jahren soll das Gesetz evaluiert werden. Gleichzeitig sollen die Gesetze bezüglich der Werbung für Alkohol, Nikotin und nun eben auch Hanf verschärft werden. Präventiv soll die Aufklärung von Kindern und Jugendlichen verstärkt werden.

„Ein großer Wurf“ sei das das, meint der deutsche Hanfverband. “. „Viele Länder werden diesem Beispiel folgen und ebenfalls Cannabis legalisieren“, erklärte DHV-Sprecher Georg Wurth. Wichtig sei aber auch, dass der Eigenanbau legalisiert werden würde. Dieser stelle „für regelmäßige Konsumenten mit höherem Verbrauch und geringem Einkommen eine wichtige Alternative zum Fachgeschäft dar.“ Zuletzt hatte Luxemburg angekündigt, den Anbau von 4 Pflanzen pro Haushalt zu erlauben.

Kein Thema in Österreich

Seit 2017 gibt es medizinischen Hanf in Deutschland auf Rezept. In Kanada, Uruguay und mehreren US-Bundestaaten ist der Hanf als Rauschmittel wieder vollständig legalisiert.

In Österreich dürfte sich nicht an der Kriminalisierung der „Kiffer“ ändern. Selbst der grüne Gesundheitsminister, dessen Partei schon vor Jahrzehnten für eine Entkriminalisierung gestanden war, sieht aktuell keinen Handlungsbedarf mehr: „Die Frage einer generellen Cannabislegalisierung in Österreich stellt sich derzeit aber nicht“, sagt Mückstein zum „Standard“. medizinische Behandlungen sei aber zu fördern. Die ÖVP und die FPÖ beharren indes weiterhin auf eine strikte Null-Toleranz-Drogenpolitik. Auch im Koalitionsvertrag findet sich nichts zum Thema Hanf-Legalisierung.

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

44 Kommentare

  1. Super, dann hat die zukünftige deutsche “Satire- Regierung” noch mehr Fans! Cannabis ist die ideale Einstiegsdroge! Die Deutschen ruinieren damit vermutlich den vielen marokkanischen Geschäftsleuten in Innsbruck das Geschäft, was sagt dazu der Willi?

    • Die Einstiegsdrogenthese ist längst widerlegt. Die Einstiegsdrogen sind Muttermilch und Gebete: die meisten Kiffer hatten erst die Muttermilch, die meisten Kokser haben vorher gebetet. Und selbst wenn: beim Dealer gehst Gras kaufen, da kriegst auch alles andere. In Innsbruck werden keine Shops nach deutschem Recht öffnen, das sollte Ihnen klar sein. Und die Beschaffung funktioniert auch ohne kontrollierte Abgabe im Nachbarland, Bürger 0815.

  2. Wenn es Wetten gäben würde, wo Cannabis zuerst legalisiert wird, in Österreich oder Nordkorea, würde ich auf Nordkorea tippen, im Ernst.
    Österreich, schönes Land!

  3. Schneemänner in der regierung, und an den autobahnen standen tafeln mit warnung vor drogen.
    Schwule in der regierung und die vp war jahrelang gegen schwulenehe.
    Marihuana als medizin, in ö kein thema.
    Gibts etwa hascherln in der regierung ?

  4. Ehrlich? Die Jolly – Konsumenten sind mir lieber als der angesoffene Pöbel. Egal.. ob legal oder illegal.. es wird weiter gekifft.

    Und das Österreich schläft, ist ja nix neues..

  5. Dass si då bei uns soboid niggs ändat hod mit da Fremdnfeindlichkeit tstuan….då is di Aungst vua Afghanan, Libanäsn, Marrokkana, Tüakn…..

    • Wie sa g schon einst der Barde der Nation “du schwoaza Afghane, du go z allane …” u d gemeint war kein Hund und auch kein hauchender “Asyl-Wirtschaftsmigrant” …

    • Nur drogen, die in ö von unseren bauern angebaut werden, sind legal.
      Die anderen, wie eben ausländer halt, sind illegal.
      So geht schwürkis.

  6. Somit haben die Deutschen Grünen ihr Wahlziel schon zu 100% erreicht, mehr können die eh nicht, die Bär Bocks!

    • Da werden Sie aber recht bald enttäuscht sein. Die Cannabisfreigabe hatte in allen Parteien (bis auf die “C”-Union) Vertreter. Gründe stehen unten. Die Drogenbeauftragte der Union faselt seit Jahren nur sinnentleerten Stuss zu diesem Thema, teilweise sogar gegen wissenschaftliche Erkenntnis. Abgesehen von Gerichtsverfahren, die gerade jungen Menschen die Zukunft verbauen, wegen geringster Menge, und dem damit verbundenen Aufwand für Polizei und Justiz hat das Verbot doch eh nix gebracht. Das organisierte Verbrechen kassiert Abermillionen und kauft sich damit im Immobilienmarkt ein, der Dealer des Vertrauens hat auch gleich alles andere im Angebot, Heroin ist gerade im Angebot, Koks wird auch immer billiger, und wer noch keine Designerdrogen probiert hat wird ausgelacht, bei zehn Gramm eine Pille Chemo-Dreck gratis dazu.

    • Ja, die müssen sich an dem erfolgreichen wirken unserer regierung erst ein bespiel nehmen.

  7. Schon bezeichnet für eine Regierung, die sich am schnellsten bei der Freigabe von Cannabis einigen konnte!

    • Da spricht ja auch wenig dagegen. Die Datenbasis ist breit und klar, die Justiz hat sich D-Land schon vor zwanzig Jahren positioniert, durch das Urteil des späteren Verfassungsrichter Nescovic, auch die Polizei spricht sich dafür aus, die Verfolgung der Konsumenten endlich einzustellen. Mag bei euch anders sein, aber in D-Land ist das schon lange Thema. Nach dem Nescovic-Urteil haben die Bundesländer Höchstgrenzen verfügt, bis zu denen die Strafverfolgung eingestellt werden konnte. Die Politik hat dafür gesorgt, dass man trotzdem für geringste Mengen angeklagt wurde, entgegen der eigenen Verfügung. Die Staatswaltschaft durfte, sollte aber nicht. Sehr sinnig.
      Dann ist auch schon lange mehr als klar: diese Restriktion greift nicht. Es gibt nicht einen Kiffer weniger, es wird nicht ein Gramm weniger gehandelt. So what? Text aufsetzen, unterschreiben, abstimmen lassen und guat is.

      • Bei uns wurden unter dr lüssel und dr laider leute mit minimengen eingesperrt.
        Nur auf die eigenen sünder hatte dr laider leider vergessen.

    • Kann man da von einer Kiffer Regierung sprechen? Die Grünen haben damit ihr Wahlziel schon zu 100% erreicht!

      • Klar, der Lindner ist voll der Kiffer. Und der Scholz erst! Darum diese Erinnerungslücken. Der Habeck sowieso, der spritzt sich das Zeug, nur die Bärbock zieht Plätzchen vor.

        Sind Sie neidisch, Herr Bürger, dass hier türkisen Milchbubis mit kriminellen Gfrastern und Erzkatholischen Heimlichwichsern im Schlepptau gewählt haben? Oder fehlen Ihnen nur die Kenntnisse von Wahlprogrammen, weshalb Ihre Aussage schlicht deppert ist? Oder war das Frühstücksschnapserl nicht sauber gebrannt?

      • Welches wahlziel hatte eigentlich strache? Tafeln an der autobahn, um vor drogen zu warnen, der heuchler?

    • Die Koalitsionsvahaundlungan woan sich recht lustig…in ana lockan und entspaunntn Atmosphäre. Im Parlament hängan boid Bob Marley Büdln. Und stått n Geia kummt jedsd a Haumfbladdl auf d’ Fauhne

    • Vielleicht so erfolgreich wie die stadtregierungbin graz?
      Und, fällt ihnen dsnn auch noch was ein.
      Purer neid, der aus ihnen spricht.

  8. Wer meint in D-Land würde nun der organisierten Kriminalität der Profit abgegraben: Irrtum. Der angedachte Vertrieb wird nur jene Konsumenten bedienen, die bereit sind Preise zu zahlen, die deutlich über dem derzeitigen Schwarzmarkt liegen. Dabei wächst Hanf wie Unkraut. Eine sehr produktive und vielseitig verwendbare Pflanze. Deshalb wurde der Anbau auch verboten. Die Fasern waren günstiger, haltbarer und angenehmer als die neu entwickelten Kunstfasern. Hanf war auch ein ernsthafter Konkurrenz für die Baumwollindustrie – und könnte es wieder sein, auch aus ökologischer Sicht. Er könnte auch Rohstoff für Biokunststoffe sein. Darauf hat man verzichtet, um den bösen Drogenteufel, dem man eh nix entgegen setzen konnte, nicht von der Wand nehmen zu müssen.

  9. …. wenn die den Anbau und die Produktion nicht so verschlafen wie die Holländer, wird das schon was.
    Die in den NL sind ja Jahre nach der Freigabe draufgekommen, dass alle Ware vom Schwarzmarkt kommt und die “Landwirtschaft” vergessen wurde…..

    • Wäre das erste Mal seit Jahrzehnten, dass eine deutsche Regierung was nicht verschläft.

  10. Wenn ÖVP, FPÖ null Toleranz Politik bei Drogen verfolgen, warum saufen dann so viele und manche davon koksen ja angeblich ?
    Alkohol ist die meistkonsumierte Droge in Ö. Auf keiner Bier-, Weinflasche oder Spirituosen steht ein Warnhinweis …….
    Heuchler!

    • Jå, soboid da Bauanbund draufkummt, dass ma då jede Menge Schodda mochn kau. Daun san die Weinbeag Geschicht

      • Ja, weingärten sind sehr arbeitsintensiv, alleine die giftspritzerei zigmal im jahr.

  11. Na dann fahren die Österreicher eben über die Grenze um zu konsumieren tun sie ja jetzt auch. Gelsenkiesel und seine faschistoiden Freunde können mich mit und ohne Hanf am Gesäß küssen. Impfpflicht Nein Danke, mir geht es auch so gut freue mich bester Gesundheit und haben null Bedarf für ein lebenslängliches Spike Abbo.

    • Auf das du es am eigenen gesunden durch Suff gestählten Kadaver verspüren mögest …

  12. “Damit wolle man Verunreinigung verhindern und Jugendschutz verstärken. ”

    Verunreinigung beim Gras? Als ob Hanfbauern mehr spritzen als Lebensmittelproduzenten?…….;))))

    Liberalismus steckt jedenfalls auch nicht hinter dieser Neuerung, sondern das Gegenteil, denn nur so bekommt der Staat Kontrolle über das Geschehen – und die Steuereinnahmen daraus.

    Mir persönlich also absolut egal, ich halte mich diesbezüglich ohnehin nur an meine Meinung, aber keinerlei Gesetze.

    • Ähem…naja – also da Hanf ja nach Gewicht verkauft wird, wird es oft (wenn man Glück hat) mit Zuckerwasser besprüht, oder, (wenn man Pech hat) mit Bleiwasser – und DAS zu rauchen ist nicht wirklich gesund. Und wenn man eh schon krank ist und darum zum Joint greift wäre es sehr hilfreich nur „reines“ Gras zu bekommen.

  13. AC … Austria Cannabis….100% staatlich….nicht privat!

    * staat würde sich blöd verdienen
    * weniger beschaffungskriminalität
    * weniger geld für drogenmafias
    * qualitätskontrolle
    * arbeitsplätze
    * steuern
    * ein ersatz für die verschleuderte AT
    ……

    worauf warten wir?

    • In den USA die letzten Jahre der größte Wachstumsmarkt mit Zuwächsen bis zu 30% gewesen.
      Darum hat wohl Trump seinen angekündigten “Fight” wieder abgeblasen, weil ihm die Cannabis-Industrie die Wirtschaftszahlen gerettet hat…..;))

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.