Freitag, Juni 14, 2024

Schallenberg tritt als Kanzler zurück

Nehammer wahrscheinlichster Nachfolger

Kein Stein bleibt auf dem anderen in der ÖVP: Nach Kurz-Rücktritt folgt Schallenberg: Er bleibt nicht Kanzler. Wahrscheinlichster Nachfolgekandidat ist Innenminister Nehammer.

Wien, 02. Dezember 2021 | Gerade einmal 52 Tage ist Alexander Schallenberg als Bundeskanzler im Amt. Nun soll er zurücktreten. Noch vor Übergangskanzlerin Brigitte Bierlein und Sebastian Kurz wäre er damit der kürzestdienenste Kanzler der Zweiten Republik. Dem Vernehmen nach will die ÖVP die Posten des Parteichefs und des Bundeskanzlers nicht trennen. “Es ist nicht meine Absicht und war nie mein Ziel, die Funktion des Bundesparteiobmanns der Neuen Volkspartei zu übernehmen. Ich bin der festen Ansicht, dass beide Ämter – Regierungschef und Bundesparteiobmann der stimmenstärksten Partei Österreichs – rasch wieder in einer Hand vereint sein sollten”, erklärte Schallenberg seinen Rücktrittsankündigung in einer schriftlichen Stellungnahme. Er habe sich “in einer sehr herausfordernden Phase für die Bundesregierung und die Neue Volkspartei bereit erklärt”, das Amt des Kanzlers zu übernehmen.

Am Freitag tagt der Parteivorstand, Nehammer gilt als wahrscheinlichster Nachfolger von Sebastian Kurz, der am Donnerstag von allen Ämtern zurückgetreten war. Für Nehammer spricht unter anderem seine Verankerung in der mächtigen niederösterreichischen ÖVP. Vizekanzler Werner Kogler von den Grünen hatte bereits vorsorglich angekündigt, dass er mit Karl Nehmanner eine gute Arbeitsbeziehung habe. Österreich wird seit 2017 bereits den fünften Kanzler haben.

(tw)

Titelbild: APA Picturedesk

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

149 Kommentare

149 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!