Freitag, Februar 23, 2024

Quebec verbietet Ungeimpften Kauf von Alkohol und Cannabis

Das ist ein Unterüberschrift

In der kanadischen Provinz Quebec dürfen Alkohol und Cannabis ab nächster Woche nur noch nach Vorlage eines Impfnachweises verkauft werden. Das kündigte Gesundheitsminister Christian Dubé an.

Quebec, 11. Jänner 2022 | In der größtenteils französischsprachigen Provinz im Osten Kanadas gilt bereits eine nächtliche Ausgangssperre von 22 Uhr bis 5 Uhr. Jetzt hat Gesundheitsminister Christian Dubé noch dazu angekündigt, dass Alkohol und Cannabis nur noch nach Vorlage eines Impfnachweises verkauft werden dürfen. Die neue Regel tritt am 18. Januar in Kraft.

Kampf gegen Omikron

“Wenn das ungeimpften Menschen nicht gefällt”, so Dubé, “dann gibt es eine sehr einfache Lösung: sich impfen zu lassen”. Der Gesundheitsminister von Quebec warnte auch, dass die hohe Zahl der Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern das System überlasten könne. “Die Omikron-Welle ist tatsächlich wie eine Flut, die über alle westlichen Länder hereinbricht und Quebec macht da keine Ausnahme.” In der Provinz leben 7,5 Millionen Menschen.

Erstimpfungen rasant angestiegen

Wie kanadische Medien berichten, gab es gleich nach der Ankündigung zum Alkoholverkauf einen Anstieg der Erstimpfungen in Quebec. Nach Durchschnittswerten von 1.500 pro Tag seien allein am Donnerstag 6.000 Impfungen verabreicht worden.

(mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Markus Steurer
Markus Steurer
Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

16 Kommentare

  1. Montréal – Die kanadische Provinz Québec will eine Steuer speziell für Menschen einführen, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollen. „Wir arbeiten an einem Gesundheitsbeitrag“ für „alle Erwachsenen, die sich weigern sich impfen zu lassen“, sagte der Chef der Provinzregierung, François Legault, gestern. Ungeimpfte seien „eine finanzielle Belastung“ für ihre Mitbürger. Aus der Opposition kam Kritik. (Deutsches Ärzteblatt aktuell)

  2. So werden Menschen entmündigt. Ein echter Alki und Raucher wird sicher einen Weg aus der Misere finden. Bei uns darf sich ein Ungeimpfter keine Schuhe kaufen, auch wenn er auf dem österreichischen Boden (Schuhe durchgelatscht) geht.

    Mehr schaden die Maßnahmen dem Schuhhändler. Amazon darf halt jetzt, viele, viele Schuhe immer wieder umtauschen.

    • Montréal – Die kanadische Provinz Québec will eine Steuer speziell für Menschen einführen, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollen. „Wir arbeiten an einem Gesundheitsbeitrag“ für „alle Erwachsenen, die sich weigern sich impfen zu lassen“, sagte der Chef der Provinzregierung, François Legault, gestern. Ungeimpfte seien „eine finanzielle Belastung“ für ihre Mitbürger. Aus der Opposition kam Kritik.

  3. Irgendwo in der Bibel soll ja stehen, dass – wer nicht das Mal des Tieres trägt – keinen Handel mehr treiben dürfe. Bei uns sind es Schuhe und Jacken, welche die Frevler mitten im Winter nimmer kaufen dürfen, in Quebec ist es vorerst einmal der Alk. Wurst und Käse dürfen wir aber vorerst noch erwerben. Dennoch sollte man die Bibel endlich verbieten, solche Verschwörungstheorien sind den Gläubigen Lesern doch nicht zuzumuten!

  4. Scheinbar hat mein erster Kommentar nicht gefallen oder einen wunden Punkt getroffen:
    Liebe Journalisten,
    statt evidenzlose Massnahmen aus aller Welt und der “Erfolgsmessung” am Ende als Lösungsweg zu verkaufen, einfach mal an das Credo von kritischen Journalisten halten.
    Als historisches Beispiel möge hier Karl Kraus mit seiner Fackel (… setzte er neue Maßstäbe, mit seiner Kritik am Krieg, an Korruption, politisch fragwürdigem Verhalten und phrasenhaftem Journalismus legte er sich mit mächtigen Institutionen an …) dienen.
    Kritische Equidistanz zu dem Unsinn den Regierungen weltweit aufführen um ihren Willen durchzusetzen, wäre zumindest ein Mindestmass an journalistischer Arbeit – oder ist das Quälen von Menschen gerecht(fertigt) ? – Menschenwürde und die “Werte Europas” sind obsolet sobald es eng wird?
    Als (abgewandeltes) Zitat; “S´ist Krieg (Pandemie)“ – kann dieser Satz wirklich jede Idiotie entschuldigen?”

  5. Sehr kreativer Vorschlag zur Hebung der Impfrate. Das Ergebnis ist mehr als ernüchternd. Nimm den kleinen Kindern ihre Süßigkeiten weg und plötzlich ist die Impfung anscheinend gar nicht mehr so schädlich. Wirft ein sehr fragwürdiges Licht auf diese Leute.

  6. Die Ideen der (hier kanadischen) Politiker werden immer absurder und skurriler, um das eigene Versagen zudecken zu wollen. Ich warte schon auf den Tag, an welchem man den Ungeimpften das Klopapier verbieten wird.

    • das kommt noch – auch bei uns. Versorgung nur mehr durch die Heute und Österreich freien Blätter. Mit online Zeitungen geht das aber nicht.

    • Jetzt weiß ich , wer das Klopapier hamstert.
      Die Ungeimpften!
      Danke für Ihre Aufklärung

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.