Montag, März 4, 2024

Von Afrika in die Niederlande – Mann überlebt Flug im Fahrwerkschacht

Von Afrika in die Niederlande

Elf Stunden lang harrte ein Mann im Fahrwerksbereich eines Frachtflugzeuges aus. 9.000 Kilometer reiste er so von Johannesburg nach Amsterdam. Der “blinde Passagier” hatte Glück, er überlebte den Flug.

Amsterdam, 24. Jänner 2022 | Ein “blinder Passagier” hat einen mehrstündigen Flug im vorderen Fahrwerksbereich eines Frachtflugzeuges überlebt. Dem Mann gehe es den Umständen entsprechend gut, sagte ein Sprecher der niederländischen Grenzpolizei am Montag.

Mann war bewusstlos und unterkühlt

Grenzpolizisten hatten den Mann am Sonntag in der Maschine am Amsterdamer Flughafen Schiphol entdeckt. Er war nach Angaben der Polizei zunächst bewusstlos und unterkühlt und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Maschine war in Südafrika gestartet. Nach Angaben des Sprechers geht es um einen jüngeren Mann im Alter von 18 bis 30 Jahre. Zur Nationalität und zum genauen Alter des Mannes konnte der Sprecher noch keine Angaben machen.

Niederländischen Medienberichten zufolge landete das Flugzeug der Frachtfluggesellschaft Cargolux in Kenia zwischen. Wo der Mann ins Fahrwerk gelangte, war zunächst aber unklar.

Versuche enden oft tödlich

Immer wieder versuchen Menschen im Fahrgestell eines Flugzeugs als blinde Passagiere zu reisen. Meist enden die Versuche tödlich. Manche stürzen zu Boden, andere sterben an Unterkühlung oder Sauerstoffmangel.

(apa/mst)

 

Titelbild: APA Picturedesk

Markus Steurer
Markus Steurer
Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

1 Kommentar

  1. 9-12tausend Meter, Flugzeit in der Höhe waren ca. 7 Stunden
    Temperatur: -57°C bis -70°C
    Luftdruck: 1014 hPa (Seehöhe), 193 hPa (12.000 Meter) – Die Todeszone liegt bei 8000 Meter und einem Luftdruck von ca. 357 hPa.

    Dieser Mensch hatte nicht einfach nur Glück, da waren auch noch alle “Schutzengel” der Welt involviert.
    Das überlebt man üblicherweise nicht ohne Sauerstoff und Druckanzug.
    Gute Genesung!

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.