Donnerstag, Februar 22, 2024

BMI-Chats 10: »Mi Lei hatte ich informiert« – Mikl-Leitner, Sobotka und die Wirtschaftskammer-Vize

Mikl-Leitner, Sobotka und die Wirtschaftskammer-Vize

Zum Skiurlaub ging es für Nehammer, Mikl-Leitner und Tanner kürzlich nach Osttirol in ein „Mountain Resort“. Die Eigentümerin ist nicht nur ÖVP-Wirtschaftskammerfunktionärin, sie kommt auch in den BMI-Chats vor.

Wien, 11. Februar 2022 | „Egal, wie Sie sich entscheiden, Sie entscheiden sich für Erholung ohne Kompromisse“. Am Fuße des Großglockners wirbt das Gradonna Mountain Resort mit dem Besonderen.

Hotel-Gastgeberin taucht in BMI-Chats auf

Den drei prominenten Gästen, die sich in den vergangenen Tagen laut „Kleine Zeitung“ hierher zurückgezogen haben sollen, geht es wohl nicht nur um die „aufregenden Ausblicke“, die das Hotel bietet. Kanzler Karl Nehammer, NÖ-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Verteidigungsministerin Klaudia Tanner wissen derzeit nicht, wie es mit ihnen, ihrer Partei und ihren Regierungen in Wien und St. Pölten weitergeht.

Ihre Gastgeberin ist Martha Schultz. Der ehemalige BMI-Kabinettschef Michael Kloibmüller könnte den drei Urlaubern erzählen, dass auch die Tourismus-Großunternehmerin in den BMI-Chats eine Rolle spielt.

Schultz ist Vizepräsidentin des Wirtschaftsbundes der ÖVP und der Bundes-Wirtschaftskammer WKÖ. Zudem ist sie Präsidentin der ÖVP-nahen Julius-Raab-Stiftung, mit der sich der Ibiza-U-Ausschuss befasst hat.

„Hab ein Anliegen“

Guten Morgen aus dem Zillertal, hast du mal Zeit zum Telef… hab ein Anliegen. So meldet sich Martha Schultz am 2. Mai 2016 bei Innenminister Sobotkas Kabinettschef Kloibmüller. mi lei hatte ich informiert. – lg Martha (Schultz). Kloibmüller scheint zu wissen, dass „mi lei“ das parteiübliche Kürzel für Mikl-Leitner ist. Knapp sechs Stunden später schickt Schultz eine zweite Nachricht: Servus, S. Johannes, 2. Teil FH Aufnahmeverfahren Wr. Neustadt! Lg Martha. Drei Minuten später kommt Kloibmüllers Antwort: Ok. Der Kabinettschef steht bereit. Mit Thanks bedankt sich Schultz beim ÖVP-Mann im BMI.

(Faksimile ZackZack)

Seine steile Polizei-Karriere beginnt Johannes S. als Bezirksbrandermittler und Bezirkstatortbeamter in einer Tiroler Polizeiinspektion. Der junge Beamte will “Polizeiliche Führung” an der Fachhochschule Wiener Neustadt studieren. Martha Schultz scheint ihn dabei unterstützen zu wollen. In welcher Form? Auf ZackZack-Nachfrage sagt sie: “Nach meinem Wissen hat Herr S. ein reguläres Aufnahmeverfahren durchlaufen. Auf dieses Aufnahmeverfahren habe ich zu keinem Zeitpunkt Einfluss genommen.”

Zumindest wird ihr “Anliegen”, wie sie wörtlich in der Chat-Nachricht an Kloibmüller schreibt, prompt erfüllt: Mit dem Studium in der Tasche wird S. später Offizier und steigt als Major ins Bezirkspolizeikommando Innsbruck auf. Kloibmüller betont, allgemein sei festzuhalten, “dass die Reihung für die Aufnahme in die FH Wr. Neustadt die Fachhochschule festlegt”.

Derzeit hat die ÖVP-Spitze wohl eher keine Zeit für die Förderung zuverlässiger Beamter. Zumindest Nehammer, Mikl-Leitner und Tanner gönnen sich eine Auszeit und machen bei Schultz „Familienurlaub“.

(pp/wb)

Titelbild: APA Picturedesk

Peter Pilz
Peter Pilz
Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

71 Kommentare

  1. Wie damals Kurz sich heimlich in innsbruck mit der Adlergruppe traf…
    Da gehts jetzt ums Eingemachte …
    Kicklnachfolger wird als erster im U-Ausschuss befragt, Sobi schwer angeschlagen, die Hotelbesitzerin selbst im Fokus ..
    Das ist ja wie bei einem Mafiatreffen…

  2. Traurig zu sehen, dass auch Bildungseinrichtungen wie z.B. die Uni-Wien, (ausgewähltes Personal) Donauuniversität Krems, FH-Wiener Neustadt, etc.etc. vom schwarzen Krebsgeschwür befallen sind. Gesalbte Parteisoldaten können sich hier ihre Formalerfordernisse für den weiteren Parteibuchkarriereweg, ausgestellt von schwarzem Parteilehrpersonal, abholen. Schon seit Jahrzehnten war es ein offenes Geheimnis, dass schwarze Parteisoldaten, welche ein Jusstudium benötigen und für das WienerJuridicum (hohe Qualitätsansprüche) kognitiv zu schwach waren, auf die Uni in Salzburg “auswichen”. Dort erhielten sie ihre Abschlüsse ohne besondere Leistungen zu erbringen. Ein solcher Absolvent war der ehemalige Innenminister und verurteilte Verbrecher Ernst Strasser…
    Es muss heller werden Österreich!

    • Wenn das stimmt …und von wen ist das, sehe weder von wen noch an wen und kann fake sein…

      Wir werden die angriffe mitte Februar Starten…

      Und wetten wenn das stimmt steht der grüne Veltliner hab acht neben Kicklnachfolger und lobt die gute zusammensrbeit ..

  3. Sind die Familienmitglieder mit dem eigenen PKW angereist, oder geht das auf SteuerzahlerInnen Kosten? Mit Chauffeur

  4. Eine der ersten Maßnahmen von Kickl damals war, der FH WN den an die Offiziersausbildung anschließenden Masterlehrgang zu entziehen. Warum kann man hier wohl erahnen.

  5. der nehammer ist gar nicht im urlaub!

    der ist ganz offensichtlich bei der befehlsausgabe bei “mi-lei”.

    Nehammer ist vor allem ein strammer Parteisoldat. Voll auf Linie. Politisch sozialisiert im schwarzen Kernland Niederösterreich. Wo schwarz so schwarz ist, dass dagegen selbst schwarze Löcher hell erleuchtet sind.

    Bundeskanzler im Auftrag und von Gnaden der heiligen Johanna von Hollabrunn.

    https://www.hagerhard.at/blog/2021/12/ein-offizier-und-bundeskanzler/

  6. Mich wundert es, dass Mahrer (WKO) noch nirgends zu lesen ist. Der hat doch auch viele Posten bekommen und das nicht immer wegen der Qualifikation????

    • Super Link!!👍👍

      Haben’s den schon direkt an ZZ weitergeleitet?
      Gute Munition ist immer wichtig!

      • Nein, da ich mir sicher bin, dass Herr Pilz diesen Blog sehr gut kennt.
        Dort gibt es aber hunderte solcher “Korruptionsschmankerln”
        Dass diese aber bisher nie die volle Kraft entfalten konnten, muss an den hier aufgedeckten Schacherein wohl ihrern Ursprung gehabt haben.
        So wäre es eine gute Idee, diese damaligen Einträge nun selektiv, wo es vielleicht sobar Verbingungen zu den nunmehrigen Veröffentlichungen gibt, wiederzubeleben.
        Wäre sehr interessant, ob sie dann ihre wahre Kraft und Pracht gerade zu dieser Zeit nun entfalten könnten?
        Wäre ein paar Gedanken und ein paar Versuche sicherlich wert, würde ich zumindest meinen!

        • Das ist zweitrangig – wenn es dazu dient ein Gesamtbild zu zeichnen, ist alles wichtig – egal wie lange es her ist.

  7. Als österreichischer Staatsbürger wünsche ich mir gegenwärtig nichts mehr, als dass diejenigen Menschen, die sich Politiker nennen, die ihre Machtbefugnisse missbrauchen, zur Rechenschaft gezogen werden!

    So bald als möglich.

    Diese Menschen sind eine Schande für Österreich! Schluss damit! Jetzt!

    • Den Wünschen schließe ich mich an!

      Aber ich habe auch gerade gesagt,wie froh ich bin,daß wir in Österreich leben und bitte nicht gleich los schreien,ich begründe es natürlich auch.

      Ich bin froh,deshalb,weil ich möchte nicht wissen,was mit PP in einem Land sagen wir mal da wo der “Zar” lebt,oder in einem Land,wo gerade um Gold,Silber,Bronze gespielt wird mit PP passiert wäre,also ich denke,in dem ersten Land,würde er irgendwo auf einer Parkbank nicht mehr lebend gefunden worden sein,mit ein bissi was im Blut was nicht gut getan hat und in dem zweiten Land,wüsste wohl nicht mal seine Frau wo er ist. Also von daher ja,bin ich froh.

      Und in diesen zwei Ländern und klar,ich weiß,es gäbe mehr,aber als Beispiel habe ich nur die 2 genommen würde es ZZ gar nicht geben.
      Und nicht nur PP nicht mehr,sondern auch Walach und Co.

      Ansonsten nehme ich Anlehnung an den Pfau und frage: hams so Gspiebn heut? Ja,nach diesem Chat,der an und für sich nur das ganze Bild abrundet,ja,da hab ich gspiebn.

  8. Mi Lei, Pochtler Mei, erinnert an Lei Lei – Villacher Fasching, doch es ist die traurige Wahrheit.

  9. S. Johannes:
    Wie von der TT bereits angekündigt, zählt jetzt der Aldranser Bürgermeister Johannes Strobl zum engsten Kreis der Tiroler Polizeiführung. Der bisherige Leiter des Büros A1, zuständig für Organisation, Strategie und Dienstvollzug, wurde am Montag zum neuen stellvertretenden Landespolizeidirektor bestellt.

  10. Dass eine Martha S. bzw. deren Gatte der Tiroler ÖVP sagt, was sie zu tun hat (zumal diese ja in der Landesregierung ist) ist für mich als Tiroler nicht so neu.

  11. Köstlich. Na, hier wächst zusammen, was immer schon zusammengehörte! Trautes Heim, Glück allein. Bleibt alles in der Familie. Urlaub bei Freunden? Urlaub in der Famile!

    Ohja. Und dann ist da schon wieder *mist aber auch* die FH-Wiener Neustadt im Spiel. Wo man Interventionen springen lassen kann. Natürlich nicht Interventionen. Bürgeranfragen, schlichte Bürgeranfragen an den Generalsekretär des BMI wegen eines Aufnahmegesprächs in eine FH. Ja, eh. Machen wir auch alle so.

    Und zum Glück gibt es FHs! Da kriegt man den Schein mitunter auch zum Schein. Aber Schein ist Schein. So steht einer zukünftigen wohlgefälligen Karriere nichts mehr im Wege. Zum Schein kann man alle Scheine vorweisen. Reicht doch!

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.