Dienstag, Februar 27, 2024

BMI-Chats 12: »Ich hab eh auch mit Wolfgang geredet«

Interventionsversuch bei Richterbesetzung

BMI-Chats 1 brachten die dubiosen Vorgänge rund um OGH-Vizepräsidentin Marek und Ex-Justizminister Brandstetter ans Tageslicht. Jetzt liegen neue BMI-Chats mit einem Interventionsversuch in der Justiz vor.

Wien, 15.Februar 2022 | Kurz vor acht Uhr morgens meldet sich Bianca P. am 29. August 2016 bei BMI-Kabinettschef Michael Kloibmüller: Schönen guten Morgen Michael! Könntest ma bitte einen Gefallen tun? Wann ist der nä Ministerrat und sind da die richterbesetzungen drauf? Ich hab eh auch mit Wolfgang geredet, er hat gemeint er redet mit dir, dass du einen Blick drauf hast. Wäre das bitte möglich? Danke dir! Ach so: E., der Name! ?? lg Bianca!

Kloibmüller scheint zu wissen, was sein Chef, Innenminister Wolfgang Sobotka, will. Er antwortet sofort: Mach i. Wird aber erst Mitte September sein. LG m.

(Faksimile ZackZack)

Niederösterreich-Achse setzte sich ein

Bianca P. ist seit 2012 Leiterin des Büros für Rechtsangelegenheiten in der Landespolizeidirektion Niederösterreich. Innenminister Sobotka ist für die erfahrene Niederösterreicherin einfach „Wolfgang“, und der Wunsch, dass Sobotkas Kabinettschef einen „Blick“ auf die Richterbesetzungen hat, die im Ministerrat anstehen, offensichtlich selbstverständlich.

Es geht schneller als Bianca P. erwartet. Schon am 5. September, also etwa eine Woche nach der Chat-Nachricht, legt Christian Kern als Bundeskanzler dem Ministerrat seinen Antrag vor: „Ernennung von 40 Richtern des Bundesverwaltungsgerichts“.

Der für das BMI-Netzwerk richtige Name ist auf der Liste des Bundesverwaltungsgerichts in Wien: „Mag. Ronald E., MA“. Die Bundesregierung beschließt die Liste. Eine Bestätigung durch das Präsidium des Nationalrats, das zu diesem Zeitpunkt den Bundespräsidenten vertritt, ist nur noch Formsache. Der „Gefallen“, wie P. an Kloibmüller schreibt, scheint getan.

Gericht: „Interventionen aussichtslos“

Das Bundesverwaltungsgericht relativiert den Interventionsversuch allerdings. So sei die Auswahl „für einen Ernennungsvorschlag auf eine Richterplanstelle gemäß den gesetzlichen Vorgaben durch den Personalsenat erfolgt.“ Dieser Personalrat sei unabhängig und nicht an Weisungen gebunden. Mit dem Verfahren garantiere man die bestgeeigneten Leute, „frei von politischen Einflüssen und sonstigen persönlichen Interessen“, auszuwählen. Orientierung gäben dabei die berufliche Laufbahn, bisherige Erfahrungen, aber auch persönlichen Fähigkeiten, so ein Sprecher des Gerichts.

Am Ende des Auswahlverfahrens erstatte der Personalsenat dann einen Besetzungsvorschlag an den Ministerrat. „Die Ernennung erfolgt sodann durch den Herrn Bundespräsidenten“, heißt es. Was aber zwischen Ministerrat und Ernennung passiert ist, liegt nicht mehr in der Hand des Gerichts. Richter E. sei jedoch damals „als in höchstem Maße geeignet“ angesehen worden. Angesichts dieses Prozederes seien politische Interventionen nicht nur irrelevant, sondern auch aussichtslos, stellt das Bundesverwaltungsgericht klar. Derlei Interventionen seien dem Personalsenat auch nicht bekannt. „Auch eine parteipolitische Nähe des Richters war und ist nicht bekannt“, so das Gericht gegenüber ZackZack weiter.

Der Fremdenrechtsspezialist Ronald E. hatte von 2011 bis 2012 als Referent im ÖVP-geführten Innenministerium gearbeitet. Dann wechselte er den Arbeitsplatz und übernahm in der Rechtsanwaltskanzlei Lansky, Ganzger & Partner die „Fremdenrechtsabteilung“.

Die Chats zeigen: Wie im Fall der OStA-Chefin Eva Marek hat auch bei dieser Bestellung in der Justiz das Kabinett des Innenministers einen offenkundigen Interventionsversuch gestartet – mit dem gewünschten Ergebnis. Inwiefern die endgültige Ernennung direkt oder auch indirekt auf den Wunsch aus Niederösterreich zurückzuführen ist, ist unklar. Fest steht: die niederösterreichische „Familie“ hat sich eingesetzt, und die wird in Wien vom Kabinett des Innenministers aus geführt. Sobotka und sein Ex-Kabinettschef wollten auf Nachfrage von ZackZack keine Stellungnahme abgeben.

„MKVer, CVer, Schülerunion…“

Manchmal geht es nur um ebenso einfache wie gute Nachrichten. Am 4. März 2016 informiert Kabinetts-Mitarbeiterin Eva G. ihren Kabinettschef: Zur Info, P. hat Strafrecht im Kabi nachbesetzt: Mag. Norbert H., Sprecher der WKStA. Mein langjähriger bester Freund, Burgenländer, MKVer, CVer, Schülerunion. LG Eva. CV steht für den mächtigen Cartellverband, MKV für den Mittelschülerkartellverband – bei beiden sind enge Verflechtungen mit der ÖVP bekannt.

(Faksimile ZackZack)

Im Jahr 2016 blickt Alexander P. auf eine parteigestützte Karriere zurück. „Der Standard“ berichtet: Er, P., sei Anfang der 2000er-Jahre unter anderem mit Johannes Frischmann, nunmehriger Ex-Sprecher von Kanzler Sebastian Kurz, im Vorstand der Jungen Volkspartei (JVP) tätig gewesen. Nach seiner Richteramtsprüfung sei P. dann ins Justizministerium gewechselt. “2012 kam er ins Kabinett der damaligen Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) – und wurde zum stellvertretenden Leiter der Oberstaatsanwaltschaft Graz ernannt. Bedingung für den Job: Er durfte die Stelle nie antreten. P. landete also auf einem sogenannten ‘Mascherlposten’ der Justiz, was zu einer Gehaltserhöhung führte”, so “Der Standard”.

Justizminister Wolfgang Brandstetter macht ihn zum Kabinettschef und zum Generalsekretär. Im Kabinett sammelt P. Vertrauenspersonen wie Norbert H., die offensichtlich ins System “Brandstetter/Sobotka“ passen, um sich. Am 1. März 2016 tritt der CVer H. seinen Dienst in Brandstetters Kabinett an. Er wird als Fachreferent für Strafrecht den sensibelsten Bereich für seinen Minister betreuen. Im Kabinett des Innenministers ist man mit der Wahl zufrieden.

Für die ÖVP sind starke schwarze Achsen zwischen Innenministerium und Justizministerium wichtig. Offensichtlich “verlässliche” Stützen wie Kloibmüller oder P. garantieren jahrelang, dass alles läuft.

(wb/pp)

Titelbild: APA Picturedesk

Peter Pilz
Peter Pilz
Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

24 Kommentare

  1. Ich verstehe den Kogler nicht steckt Er da drinnen oder warum meldet er sich nicht zu Wort?

  2. Unser lieber Freund Sobotka hat sich ja jetzt Ezzes bei Soros jun. geholt. Da sollte er eigentlich für alles gewappnet sein…

  3. Die spannende Frage ist doch, warum werden die beiden größten Geheimnisträger (Kloibmüller und Schmid) nicht längst justitiell gepiesackt? Sie könnten mit ihren wahrheitsgemäßen Aussagen, das gesamte mafiöse System zum Einsturz bringen. Gibt es da sowas wie eine übergeordnete, gemeinsame Übereinkunft, das korrupte (und für alle Parteien vorteilhafte ) System, unangetastet zu lassen? Beim Spiel der “freien Kräfte”, könnte ja jede Partei einmal die Chance erhalten, sich an den Trögen fettzufressen. Blenden wir den Pöbel mit medial aufgebauschter Skandalbekämpfung und anschließendem Spielertausch, um dann mit neuer Mannschaft, ungestört weiter zu korrumpieren? Vergessen wir nicht liebe Pöbelianer, es gibt noch immer die da oben und wir unten.
    Fast scheint es so zu sein…
    Es muss heller werden Österreich!

    • Heute wird es nicht mehr heller, auch wenn sich ( für Schramböck ) das Land, der Kontinent und der Planet gegen Osten dreht, werden wir weiter in einem Land leben, das im Schatten dieser korrupten Kaste die Sonne nicht mehr sehen wird. Erst nach der Götterdämmerung wird es heller werden in Österreich.

      • Lieber Danilo, und ob es Götter an sich wirklich gibt, ist ja wissenschaftlich noch nicht restlos geklärt…
        Trotzdem muss es heller werden Österreich!

        • Also, war mal katholisch sozialisiert. Trotzdem glaube ich an die Existenz der Götter. Von den bald 9 Millionen Göttern und rund 5 M. Wahlberechtigten könnte schon eine Götterdämmerung ausgehen. Dann würde es heller werden in Österreich!

          • Unter den bald 9 Millionen Göttern und rund 5 Mio. Wahlberechtigten sind zu viele schwarze Schafe und rote Teufelchen, darum schaut es mit einer Götterdämmerung sehr schlecht aus.Ich fürchte es könnte noch dunkler werden.

          • Bei Odin, das stimmt! Für euch wird’s immer dunkler. Kein Licht für blau-braun. Keine Götterdämmerung, kein Freiheitsexorzismus. Keine Eingliederung Resteuropas in die Ostmark.

          • Die abgehobene Politikerkaste verursacht seit Jahrzehnten ein politisches Drama. Die Tragödie ist, daß die Opferlämmer es nicht durchschauen.

    • Solange das Pilnaceknetzwerk in der Justiz ihr unwesen treiben kann passiert nichts, ausser wie wir sehen können verfahren daschlong….

      • Lieber Surfer, sind die Metastasen in einem Organismus einmal gestreut, nützt im Regelfall eine Operation nichts mehr. Andere, variable “Behandlungsmethoden” müssen angedacht werden…
        Es muss heller werden Österreich!

  4. “Es war einmal…”.
    So beginnen normalerweise Märchen.

    In der Schwürkisen Politik beginnen Märchen so:
    ” lieber Michael … ” und endet damit: “… Wolfgang weiß eh Bescheid… … danke und liebe Grüße… ”

    Die offizielle Stellungnahme sieht dann so aus:
    “So sei die Auswahl für einen Ernennungsvorschlag auf eine Richterplanstelle gemäß den gesetzlichen Vorgaben durch den Personalsenat erfolgt. Dieser Personalrat sei unabhängig!!! und nicht an Weisungen gebunden!!!”

    Ist das nicht allerliebst?

    Was vorher gemauschelt wird, fällt dann wahrscheinlich unter genau dieses Amtsgeheimnis, das von der ÖVP mit Zähnen und Klauen verteidigt wird.

  5. “… garantieren jahrelang, dass alles läuft”. Und dann, ganz plötzlich, geht es ZackZack, die Öffentlichkeit erfährt, wie unter der schwarzen Tuchent gemauschelt, geschoben, geschmiedet und geschleimt wird, um die besten Posten im Land unter ÖVP-Funktionären aufzuteilen.
    Lesen Sie die Chats, liebe Richtervereinigung, Staatsanwältevereinigung, Verfassungsgerichtshof usw. Die WKStA hat die Chats zur weiteren Behandlung bereits, unser geschätzter Herr Bundespräsident wird sich damit vermutlich nicht abgeben. Vermutungsvermutung.

  6. So sei die Auswahl „für einen Ernennungsvorschlag auf eine Richterplanstelle gemäß den gesetzlichen Vorgaben durch den Personalsenat erfolgt.“ Dieser Personalrat sei unabhängig und nicht an Weisungen gebunden. Mit dem Verfahren garantiere man die bestgeeigneten Leute, „frei von politischen Einflüssen und sonstigen persönlichen Interessen“, auszuwählen.

    Nicht an Weisungen gebunden? Bei uns kommt einer ohne Parteibuch in diesen Kreisen nicht sehr weit. Die Märchenstunde geht weiter.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.