Freitag, Februar 23, 2024

BMI-Chats 13: Die Jagd auf den Kloibmüller-Stick

Die Spur der BMI-Chats – Teil 1

Seit einem Jahr kennen Staatsanwalt und Bundeskriminalamt die BMI-Chats. Aber statt die Spuren zu Sobotka, Mikl-Leitner, Kloibmüller und Kurz zu verfolgen, nehmen die Ermittler nur die mutmaßlichen Hinweisgeber ins Visier. Und die Redaktion, die 2021 mit den Berichten über die BMI-Chats begann: die von ZackZack.

ZackZack veröffentlicht ab heute die Geschichte der BMI-Chats. Teil 1 schildert den Weg des Kloibmüller-Sticks.

Wien, 21. Februar 2022 | „Heute früh gegen 07:30 Uhr läutete es an meiner Haustür in G. Ich war gerade aufgestanden, meine Tochter machte sich zur Schule fertig und meine Frau für die Arbeit. Vor der Tür standen mehrere Männer, die sich sofort als Polizeibeamte auswiesen.“ Am Morgen des 18. Februar 2021 wissen die Beamten genau, was sie von Ex-Polizisten und Privatdetektiv Rainer P. wollen: „Mir wurde auch gleich gesagt, dass es um Ott gehe und nach einem USB-Stick gesucht werden würde. Da hat sich für mich der Kreis geschlossen und ich habe sofort gesagt, dass der Stick in meinem Büro verwahrt ist.“

Der Wettlauf um den USB-Stick von Innenminister Wolfgang Sobotkas Kabinettschef Michael Kloibmüller hat begonnen.

Drei nasse Handys

Am 17. Mai 2017 kentern in einer Donauau bei Tulln zwei Kanus. Sobotka-Kabinettsmitarbeiterin J.F. beschreibt den Kreis der Kanuten: „Ich selbst, Mag. Kloibmüller, Hr. Takacs Michael, Frau Nehammer Katharina, Maier Gernot sowie eigentlich mit wenigen Ausnahmen fast das gesamte Kabinett“. Kathi Nehammer bringt ihr Kanu zum Kentern. Katharina Nehammer, Michael Kloibmüller und Michael Takacs gehen über Bord. Auch Kloibmüller erinnert sich: „Wir fielen samt unseren Mobiltelefonen ins Wasser.“

Ein zweites Boot wird mitgerissen. Drei weitere Kabinettsmitarbeiter des Innenministers fallen ins Wasser. Drei Handys sind nass und funktionieren nicht mehr. „Betreffend der nassen Handys weiß ich nur, dass das Handy von Mag. Kloibmüller beschädigt wurde. Er hat mich damals gebeten, dass ich ein neues Handy besorgen und sein beschädigtes Handy dem Takacs Michael geben soll. Dieser hätte es übernommen, die Fotos, die sich darauf befanden, zu sichern.“ Takacs hat eine Idee. Er kennt Anton H. im BVT.

Anton H. erinnert sich: „Michael Takacs ist auf mich zugekommen. Er erzählte mir, er habe drei nasse Handys und es war super, wenn man Daten retten könnte.“ Kurz darauf sind die Handys im BVT: Es „kam der Chauffeur des Takacs in den Hof des BVT und gab mir ein Kuvert mit den Handys.“ Das erste Handy gehört dem Kabinetts-Asylreferenten Gernot Maier, dem späteren Leiter des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl. Das zweite lautet auf Michael Takacs, der insgesamt acht Jahre in den Kabinetten der Innenminister Sobotka und Karl Nehammer verbringt, und 2021 (offenbar trotz fehlender Offiziersausbildung) die Leitung der Wiener Verkehrspolizei übernimmt. Das dritte Handy gehört Sobotkas Kabinettschef Michael Kloibmüller.

Hier im BVT beginnt im Mai 2017 der Weg des Kloibmüller-Handys.

„… auf beiden Seiten gesprungen…“

Anfang 2021 suchen die Beamten der Sondereinheit „AG Fama“ nach einem USB-Stick. Darauf sollen sich die Daten des Kloibmüller-Handys befinden. In ÖVP-nahen Kreisen in Innenministerium und Bundeskriminalamt ist klar, was es bedeutet, wenn die Daten in falsche Hände geraten.

Bundeskriminalamts-Leiter Andreas Holzer hat die „AG Fama“ gegründet, um in Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutz BVT und dem Bundesamt für Korruptionsbekämpfung BAK den Ex-BVT-Mitarbeiter Ott und andere wegen des Verdachts der nachrichtendienstlichen Tätigkeit für Russland sowie der unbefugten Abfrage von Daten aus BVT-Datenbanken zu verfolgen. Die Wahl des Namens ist interessant: „Fama“ heißt „Gerücht“.

Holzer hat die Spitze der „AG Fama“ mit verlässlichen Leuten aus der SOKO Ibiza besetzt: Sein Stellvertreter Dieter C. vertritt ihn auch hier zu diesem Zeitpunkt gemeinsam mit BVT-Mann Karl O.; Kurt S. führt einen großen Teil der Ermittlungen. Mit Bernd P., Thomas R. und Stefan D. sind weitere Beamte, die wohl alles für Holzer tun würden, an Bord. Über Hannes S. arbeitet die „AG Fama“ mit der EGS – der „Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität – zusammen. Für „härtere“ Einsätze verstärkt Holzer seine AG mit EGS-Beamten aus Oberösterreich.

Am 24. Jänner 2021 hat die Staatsanwaltschaft Wien den Ex-BVT-Beamten Egisto Ott in seiner Wohnung im 2. Bezirk in Wien verhaften und sein Handy sicherstellen lassen. Beamte der „AG Fama“ stürmen mit gezogener Waffe die Wohnung und nehmen Ott sein Handy ab. Nach der Amtshandlung vor der Wiener Wohnung von Ott beschwert sich die Frau des Verhafteten über Polizeiübergriffe. Augenzeugen bestätigen massive Polizeigewalt.

Die IT-Experten der „AG Fama“ werten das Ott-Handy aus und stellen überrascht fest, dass Ott Kontakt zu Privatdetektiv Rainer P. aufgenommen hat. Unter dem Decknamen „Aigistos Aigistos“ beschreibt Ott dem Detektiv und Ex-Polizisten ein Handy: „SAMSUNG DISPLAY AUF BEIDEN SEITEN GESPRUNGEN. Modell unbekannt. Trau mich nicht aufmachen, bricht dann alles.“ Mit dem Zusatz „PW und Code vorhanden. Signal auch“ teilt Ott seinem Partner mit, dass er Passwort, Code und Signal-Zugang des Handys kennt.

(Faksimile ZackZack)

Bald ist klar, um welches Handy es sich handelt. Michael Kloibmüller wird es bei seiner Einvernahme am 19. Februar 2021 so beschreiben: „Das Handy weist am Rand Beschädigungen auf… Ich weiß, dass mir das Samsung mehrfach hinunterfiel und am Schluss richtig gesplittert war.“ Kloibmüller hat unfreiwillig geholfen, sein Handy zu öffnen: „Die auf dem Notizzettel vermerkten Angaben stellen jedenfalls die Zugangsdaten meines verwendeten Diensthandys Samsung dar. Xxx ist das Geburtsdatum meiner Gattin, xxx ist ein oftmals von mir verwendetes Passwort mit dem Namen meines Sohnes. xxxx dürfte meine Signal-PIN gewesen sein. Ich nehme an, dass ich diese Daten bekanntgegeben habe, als ich das Handy zurückgab.“

Damit steht auch fest: Ott hat die Daten des versunkenen Handys von Sobotka-Kabinettschef Kloibmüller. Eine Nachricht verrät den Aufbewahrungsort des Kloibmüller-Sticks. Am 30. September 2020 will Privatdetektiv Rainer P. von Ott Geld: „Wenn du es nicht hast, musst du es dir halt ausborgen.“ Dann kommt die Nachricht, die die „AG Fama“ auf die Spur bringt: „Alternativ hätte ich auch einen USB-Stick, den man vielleicht gewinnbringend veräußern könnte.“

(Faksimile ZackZack)

Auf dem USB-Stick sind offensichtlich die Daten des Kloibmüller-Handys. Von BK-Chef Holzer abwärts wissen alle, was das bedeutet.

Der Stick im Blumentopf

Von der Hausdurchsuchung an seinem Wohnsitz fährt Rainer P. am 18. Februar 2021 in sein Büro. „Im Büro wurde von P. sofort ein USB-Stick, versteckt in einer Hydrokultur, von P. an AF05 (einen Beamten der „AG FAMA“, Anm.) ausgefolgt.“ Aber wozu hat Ott dem Detektiv den USB-Stick gegeben?

Im September 2019 will Egisto Ott die Handy-Daten professionell auswerten lassen. Detektiv P. empfiehlt ihm einen israelischen Experten. P. bekommt den Stick mit dem Aufdruck „CEPOL“ bei einem Treffen im Cafe der Therme Oberlaa, aber Ott kann die Auswertung nicht bezahlen. P. versteckt den Kloibmüller-Stick, zuerst zu Hause, dann in seinem Büro. Bei der Hausdurchsuchung ist P. sofort klar, dass die Ermittler nach einem USB-Stick suchen: „Ich habe gleich beim Betreten des Büros den gefragten USB-Stick aus meinem Versteck in einer Hydrokultur geholt. Ich hoffe, dass meine Kooperation bei Gericht geschätzt wird, denn dieser USB-Stick wäre sicher schwer zu finden gewesen.“

(Faksimile ZackZack)

Am 1. März 2021 wird Detektiv P. in Mödling von Beamten der „AG Fama“ einvernommen. Er weiß, was auf dem Stick ist:

„Ich hatte diesen Stick nur einmal angesteckt und nur ganz kurz hineingeschaut. Es waren Unmengen Daten in verschiedenste Ordner und Unterordner gegliedert.“ P. hat sich einen Überblick verschafft: „Insgesamt habe ich vielleicht 20 solche Ordner aufgemacht.“

Wenn P. den Stick nach einmaligem Anstecken problemlos auslesen kann, dann können das auch die Beamten der „AG Fama“. Spätestens mit Anfang März können sie alle BMI-Chats kennen – und mit ihnen die Gefahr, die von Zehntausenden dort gespeicherten Nachrichten für die ÖVP ausgeht. Das Bundeskriminalamt wollte wie Kloibmüller auf Nachfrage keine Stellungnahme abgeben.

„Unmengen von Daten“ über wichtige Politiker und Beamte der ÖVP warten ab diesem Zeitpunkt auf die Auswertung durch die Strafjustiz. Aber welche Spur werden Staatsanwalt und „AG Fama“ verfolgen? Bei Ibiza wurde alles versucht, um die Whistleblower zu Tätern und die Täter zu Opfern zu machen. Wird die Untersuchung rund um die BMI-Chats jetzt zu einem Ibiza II?

Dazu mehr in Teil 2 unserer siebenteiligen Serie „Die Spur der BMI-Chats“: “Der Gegenschlag der AG Fama”. Morgen auf ZackZack.

(pp/wb)

Titelbild: APA Picturedesk

Peter Pilz
Peter Pilz
Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

59 Kommentare

  1. Mich würde ja interessieren was in den Köpfen der Chefredakteure anderer Zeitungen gerade vorgeht, wenn sie hier von ZZ ein Lehrbeispiel in Sachen Journalismus bekommen. Außer DiePresse und KURIER natürlich .

    • Ich denke, es gibt ein paar echte Investigativ-Journalisten, die unterstützen einander auch Länder übergreifend und die haben die Größe, einem Kollegen für eine tolle Recherche Respekt zu zollen. Presse, Kurier und … wie heißt das Klopapier?… rotieren dagegen am Stand.

      • Bis zum Sommer 2015 gab es investegative Journalisten bei den großen Blättern des Landes.
        Beim Kurier war das Rainer Fleckl und bei der Presse Andreas Wetz (um nur einige zu nennen). Mit Beginn der globalen Wanderungen Richtung EU bekamen diese Personen einen Maulkorb verpasst.
        Danach erhielten sie die Möglichkeit sich “beruflich neu zu orientieren”.

    • Die Chefredakteure/Herausgeber von Presse/Kurier/Kleine Zeitung wären ihren Job los wenn das Thema breit aufpoppen würde. Nicht vergessen dass die Herren Grasl (Kurier) und Nowak (Presse) als Befehlsempfänger der Türkis-Schwarzen Familie angesehen werden (ein Anruf genügt).
      Das beste Beispiel war/ist Gudula Walterskirchen, folgte nicht der Regieungslinie in Bezug Corona Impfung, wurde als NÖN Herausgeberin gefeuert. In der “Familie” ist selbstständiges Denken/Handeln verboten. Es muss gefolgt werden 😉
      Presseförderung sinkt, Inserate werden gesteigert und die Medien gefügig gemacht.

      • Tja, dann könnte sich ja bald was ändern. Die ÖVP ist nur so lange in der Regierung, wie die derzeitige Koalition hält. Danach geht’s ähnlich wie in D-Land, wo die Konservativen meinen, sich neu aufstellen zu müssen, dann erkennen, dass sie das nicht drauf haben und einen Zombie wie den Merz in den Vorsitz schieben. Wenn die Oppositionsparteien einen halbwegs deutlichen Wahlkampf führen, ein halbwegs glaubwürdiges, soziales Konzept im Angebot haben, und wenn die Grünen sich darauf besinnen wer sie eigentlich hätten sein wollen, kriegt die ÖVP in den nächsten Jahrzehnten nur noch ein paar “Traditionssitze” im Nationalrat.

        • Stichwort Grüne, innerhalb zwei Monate ALLE bisherigen Themen/Grundsätze (Grundrechte/Meinungsfreiheit/Qualitätsbesetzung) über Bord geworfen. Bei der Korruption “noch” leichter Wiederstand (muss man ihnen zu Gute halten)
          Sollte die grüne Haltung bzw. Wirbelsäule wieder ein wenig Stabilität erreichen, könnte es mit den “paar” Türkisen Sitzen im Parlament klappen, wenn sie ihrer Rolle im U-Ausschuss als Anti-Korrupti-Partei gerecht werden und ALLES aufdecken. Dann müsste das halbe Innenministerium samt Polizeispitze abtreten (mit ein paar Oberstaatsanwälten “Fuchs und Konsorten”)
          Die Hoffnung stirbt zuletzt 😉

          • Tja, bekanntlich halte ich von den Grünen nicht (mehr) viel. Wenn sie den Schwarzen weiter die siffige Stange halten, werden sie in absehbarer Zeit keine besondere Rolle mehr im Nationalrat spielen. Verdient. Wie die Basis zu den derzeitigen Häuptlingen steht kann ich nicht beurteilen, aber es würde mich wundern, wenn sie das Dauerschweigen und das Zulassen von Gemeinheiten wie der antisozialen Steuerreform bei gleichzeitig null Klima- und Umweltschutz goutierte.

          • Die grünen drehen sich wie türkis es braucht die wollen bis zum schluss regieren weil bei Neuwahlen….wer braucht diese Wirbellosen Abwasserschwimmer wirklich….
            Schwimmen im Abwasserkanal der türkisen hinterher um ihre Futtertröge zu retten…
            Man sieht wie Zadic die korrupten Politiker schützt indem sie aktiv nix tut….
            Die wollen alles daschlong, dann können sie sagen war nix und als anpatzerei verkaufen und hoffen es geht munter weiter, wer Dann was sagt wird wegen verleumdung (verfahren daschlong) angezeigt und die Lüge zur Wahrheit …
            Und das geht nur mit der korrupten Justiz und korrupten Zadic….

      • Ich denke da eher an die Berufsehre. Wenn ich da zB ans Profil denke, meine Güte waren dort erstklassige Journalisten. Lingens, Tramontana und wie sie alle geheißen haben.
        Vielleicht ist das aber gar nicht mehr wichtig einen Namen zu haben, sondern schauen wie ich im Strom mitschwimme ohne zu ersaufen.
        ZZ scglägt da offenbar einen Wandel an und holt sich Leute die Biss haben und keine Scheu Fragen zu stellen, die weh tun.

    • Die ignorieren es und hoffen auf die “Werbemillionen” die die korrupte Regierung bald zahlt um nichts in den Medien zu lesen….
      Ukraine kommt ihnen etwas entgegen aber reicht nicht um es komplett zu vertuschen.

  2. Dafür, dass unser Land moralisch derart verkommen ist funktioniert es noch erstaunlich gut.
    Das dürfte aber der Einschlagsverzögerung geschuldet sein.
    Die benötigt ihre Zeit um in den untersten Ebenen der Verwaltung anzukommen.

    Ich wette um 5 Megabyte Bier: In den Massenmedien wird dieses Thema nicht ankommen.
    Nix gegen ZackZack – aber dessen mediale Reichweite beträgt null-komma-irgenwas.

    • … könnte sein das Sie die Reichweite etwas unterschätzen!?
      Eine kleine Analyse: nachfolgend Zugriffe aus dem ZZ Forum die, in den letzten 30 Tagen, meine Links geklickt haben. Vermutlich hat nur jeder ~200ertste (grobe Schätzung) ZZ-Besucher tatsächlich diese Artikel gelesen, also ist das schon eine sehr ansehnlicher Leserzahl die ZZ anlockt. ZZ ist nicht laut, aber es kommt kaum noch jemand daran vorbei.
      Kann die Besuche nur zählen, mehr weiß ich darüber nicht.

      Österreich 1.459
      Deutschland 46
      Schweiz 18
      Spanien 15
      Vereinigte Staaten 13
      Rumänien 4
      Slowakei 4
      Ungarn 3
      Bosnien und Herzegowina 2
      China 2
      Israel 2
      Italien 2
      Portugal 2
      Serbien 2
      Ukraine 2
      Brasilien 1
      +weitere Länder 26×1

      • Reaktion anderer Medien (die zusammen über 90% der Informationshoheit haben)
        Krone ———– Negativ
        Heute ———– Negativ
        Österreich —– Negativ
        ORF ———— Negativ
        Kurier ———- Negativ (dafür wird Zadic angepatzt und zum Rücktritt aufgefordert)

        Die Leute lieben betreutes Denken und holen sich ihre Meinung aus einem der oben genannten Medien. Die ganz kritischen unter ihnen schauen zur Absicherung noch die ZiB an. Damit ist das Thema Meinungsbildung für >90% erledigt.

        • Die größte Enttäuschung ORF, Kurier + Presse + Kleine Zeitung unter Schwarz-Türkiser Kontrolle, Heute + Krone werden mit Inseraten überhäuft/gekauft usw.
          Im Justizministerium kann ein “Zirkusaffe” sitzen wenn er nicht korrupt ist, der akad. Titel ist wurscht 😉
          … was für einen Abschluss hatte unser Traumprinz von Kanzler, außer “Familienoberhaupt”

        • Wie Recht sie haben! Bin der selben Meinung.
          Standard haben sie vergessen.
          Der bekommt auch dtl. mehr Förderung/Inserate. Merkt man an den weichgespülten Berichte über die Regierung……
          War früher viel kritischer.

        • ja, das sind die einzigen die gesurft haben, mehrere 10tausend von da, musste ich wegen Angriffen sperren. Insgesamt mehrere Millionen Weltweit.

        • im Browserstring wird die Herkunftsseite mitgeliefert, deswegen kann ich das erkennen. Mittlerweile kommen auch viele User schon direkt her, die sind da nicht dabei.

      • Das ist echt eine Überraschung,eine Frage habe ich aber dazu,könnte es sein,daß da welche mit VPN dabei sind?

        • … natürlich, allerdings ist die Technologie nicht wirklich verbreitet unter den üblichen Surfern. TOR auch nicht….
          Edit: VPN User schicken üblicherweise keinen Herkunftsstring mit, deshalb sind die hier nicht gezählt.

          • Danke,für die Antwort. Ich habe deshalb an VPN gedacht,ich weiß nicht mehr genau,aber ich glaub es war der L.B. der damals geschrieben hat,er kam nur mehr über VPN ins Forum rein,wie die IP vom Ausland gesperrt waren wegen der Angriffe.

            Darum ist mir VPN eingefallen,weil China ist schon der Hammer,weil man hört ja immer,die dürfen ja nicht so surfen wie sie wollen,aber wenn VPN gar nichts anzeigen,klar,dann wird es nicht gezählt und fällt somit eben dann da nicht rein.

            Ich finde die Auswertung echt spannend,würde mich freuen,wenn sich da verstärkt was ändert,wenn Sie uns auf dem laufenden halten,weil ich denke mal,daß immer mehr auf ZZ aufmerksam werden und dann eben auch auf Ihre Seite klicken und grade in Zeiten wie diesen,bin ich gespannt ob sich da dann einiges verändert bei den Zugriffen.

          • ist schon spannend, letztes Jahr im Juni hab ich meine Seite aufgebaut, direkt als die Idee zur Verlängerung vom ZZ Forum. Da hatte ich so um die 10 Zugriffe pro Tag.
            Jetzt hab ich oft 20 Zugriffe pro Stunde, was sehr gut die Reichweitenerhöhung von ZZ beschreibt.
            Wenn mich die Muße packt, werde ich mal eine Statistikseite bei mir einrichten, diese kann dann begrenzt auf ZZ interpoliert werden…. 😉

          • Ja,das ist spannend,da sieht man schon,wie die Reichweite von ZZ sich erhöht.

            Nur keinen Streß,wenn es mal passt,dann ja bitte so eine Statistikseite,aber alles ohne Streß.

    • Da täuschen sie sich aber, zz wird europaweit erwähnt und auch in den usa.
      Sie können recht haben, in den stimmviechermedien wird nix vorkommen, bzw werden falsche fährten gelegt werden.

  3. Ein Schritt ist für mich nicht klar: 2017 wurden die Handys versenkt. Wie konnte die AG Fama annehmen, dass ein Stick existiert und warum erst 2021? Die geplante Sprengung der Koalition im Oktober 2021 beruhte jedenfalls auch auf der nackten Angst vor etwaigen BMI-Enthüllungen.

  4. Das Teambildungsseminar war ausgesprochen erfolgreich, da gibt’s nix. 🙂 Erst ist das Team baden gegangen, jetzt geht das Team baden.

  5. Als Nachfahre von Alois Mock würde ich dieser korrupten Partei auf dem Rechtsweg ein Betreibungs- und Betretungsverbot des Alois Mock-Institutes auferlegen. Der Name Alois Mock muss von Sobotka und dem gesamten Kurz-Nehammer-Mikl-Leitner-Clan abgegrenzt und darf durch die Baggage nicht weiter als Tarnung verwendet werden.

  6. … sollte ALLES aufgedeckt bzw. veröffentlicht werden, bliebe im Operettenstaat kein Stein auf dem Boden und wir hätten einen Volksaufstand.
    … diese Worte verwendete schon der ehem. Rechnungshof Präsident Franz Fiedler für den damaligen Hypo Kärnten Skandal wo über Nacht eine nicht System relevante Bank verstaatlicht wurde und der grüne Krake mit vielen hunderten von Millionen geschont wurde. Sozusagen ALLE Verluste verstaatlicht.
    … sollte es diesesmal nichts nützen, kann man der “Familie” nur gratulieren zum dauerhaften Erfolg in Bezug Plünderung des Staatseigentum ohne Folgen. Es kann nur erfolgreich seln wenn es eine Neuaufstellung der politischen Landschaft gibt. Das System hat jahrelang unter den Deal Fähigkeiten des Rot-Schwarzen Systems funktioniert und das rote Oberhaupt äußert sich lieber in Deutschland zu den zukünftigen heranwachsenden Virus Varianten als ein Statement zu der ganzen korrupten Geschichte.
    Peinlicher kann man nicht um eine Machtbeteiligung betteln

  7. Werden wir auch die Daten zu lesen bekommen oder bleiben die geheim und die Justiz kann wie immer alles daschlong ..

  8. Das ist vielleicht eine Bagage. Gut, dass zumindest das Justizministerium nicht mehr in deren Hand ist. Egal wer die nächste Regierung stellt, den Türkisen oder wie sie dann wieder die Schwarzen sein werden, das IM Weg zu nehmen.

  9. Schon paradox, dass ein vordergründig glimpflich abgelaufenes Kentern von Paddelbooten, eine mit Verzögerung eintretende Seenot, für die involvierten Beteiligten nach sich ziehen könnte. Interessant auch, dass der stramme Parteisoldat und Blitzkarrierist Takacs, der nächste Bundespolizeidirektor im BMI werden wird…
    Es muss heller werden Österreich!

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.