Dienstag, Juni 25, 2024

Rabensteiner: Speiskort’n

„Gegen all euer Leiden verschreibe ich euch Lachen“, sagte der französische Arzt und Humanist François Rabelais. Die wöchentliche Dosis Medizin verabreicht Fritz Rabensteiner.

 

Fritz Rabensteiner

Wien, 09. April 2022 | Eine neue Sprache zu lernen, kann zu einer größeren Toleranz anderen Kulturen gegenüber beitragen. Wenn sie sich ganz auf eine andere Sprache einlassen, wird ihr Geist aufmerksamer, weil sie beim Sprechen automatisch auch auf die Körpersprache ihres Gegenübers achten.

Wöginger: „Habediehre, Herr Meischberger. Wie geht’s, wie steht’s?”

Meischberger: „Es geht und er steht. Sitzen tua i jo no net.“

Wöginger: „Immer an Scherz auf den Lippen. Sie schaun guat aus, richtig erholt. Worns im Urlaub?“

Meischberger: „Jo, in Italien.“

Wöginger: „Super. Wo denn genau?“

Meischberger: „Gaunz unten. In Kalabrien. I woit ma amoi den Küstenstrich anschauen.“

Wöginger: „Den Strich glaub i sofort.“

Meischberger: „Ihna wird des Lochen no vergehen. Homs scho Angst vor der WKStA?“

Wöginger: „Vor die Wappler fiacht i mi sicher net.“

Meischberger: „Vorsicht. Denkens an die Karmasin. Des geht bei denen ruckzuck.“

Wöginger: „Des is sowieso a Skandal. Die Frau wor in U-Haft. Fiar nix.“

Meischberger: „A Justizskandal sondergleichen is des. Wia bei mir. Mi homs in der ersten Instanz verurteilt, die G’fraster, oba in da zweiten werd i freig’sprochen. Mit Pauken und Trompeten. Do fohrt die Eisenbahn drüber.“

Wöginger: „Eh kloar.“

Meischberger: „I hob a absolut reines G’wissen.“

Wöginger: „Wia i. Glauben’s, is des Essen im Häfn wirklich so grauslich?“

Meischberger: „Oba woher. Gaunz bestimmt net. Letzten Freitag hot’s Lachsnudeln mit Brokkoli geben. Hob i g’lesen. Do kaun ma net meckern. Drei Mahlzeiten täglich san heutzutog nimmer selbstverständlich. Und serviert wird’s a no.“

Wöginger: „Kriagt ma do a Einzelzimmer?“

Meischberger: „Das glaub i net. Und a bissl vorbereitet soitat ma a sein. Häfnvokabel san wichtig, damit ma beim Duschen net glei ois Frischfleisch auffoit.“

Wöginger: „Des is a Zimmer ohne Dusche?“

Meischberger: „No na. Oiso passn‘s auf. Der Kerkerstrudl is des Brot, des Aquarium is a Dienstzimmer. Frack haßt lebenslänglich. Der Kas is a Wachebeamter. Speiskort’n is des Vorstrafenregister. Zwetschkenglasl des Blaulicht und Hiarschziagl is die Seife.“

Wöginger: „Woher wissen sie des olles?“

Meischberger: „I hob beim Humboldt den Kerkermeister g’mocht.“

Für alle Genannten gilt die Unschuldsvermutung.

Die Website des Autors finden sie hier.

Titelbild: APA Picturedesk

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

11 Kommentare

11 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!