Ukraine

Moskau: Lager mit Militärgerät aus USA und Europa zerstört

Russland hat eigenen Angaben zufolge ein großes Lager mit militärischem Gerät aus Europa und den USA zerstört. Das Lager habe sich in der Nähe des Bahnhofs Bohoduchiw in der Region Charkiw befunden, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

Kiew, 07. Mai 2022 | In der Nacht seien 18 ukrainische Militäreinrichtungen getroffen worden, darunter drei Munitionsdepots in Datschne nahe der Stadt Odessa. Nach Einschätzung britischer Geheimdienste zeigen die westlichen Sanktionen Wirkung.

Panzer im Gefecht zerstört

Moskau falle es demnach immer schwerer, beschädigte militärische Ausrüstung zu ersetzen. Russlands fähigste und modernste Einheiten und Waffen erlitten in der Ukraine beträchtliche Schäden, hieß es am Samstag in einem Update des britischen Verteidigungsministeriums. So sei etwa mindestens ein T-90M-Panzer, einer von Russlands modernsten Panzern, im Gefecht zerstört worden. Es werde beträchtlicher Summen und viel Zeit bedürfen, um die Stärke der russischen Truppen nach dem Krieg wieder herzustellen, hieß es aus London. Außerdem würden die geltenden Sanktionen die Beschaffung von Ersatz erschweren, weil dadurch Russlands Zugang zu wichtiger Mikroelektronik beschränkt sei.Schon seit Wochen veröffentlicht die britische Regierung in ungewöhnlich offener Art und Weise regelmäßig Geheimdienstinformationen zum Verlauf des Angriffskriegs. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor.

Britische Außenministerin mit Gastbeitrag

Die britische Außenministerin Liz Truss rief ihre westlichen Verbündeten indes dazu auf, sich auch über die Ukraine hinaus gegen Aggressionen von Autokraten zur Wehr zu setzen. “Wir sollten den Menschen helfen, sich gegen Aggression und bösartige Aktivitäten überall auf der Welt zu verteidigen, sei es auf dem westlichen Balkan, in Moldau oder Taiwan”, schrieb die konservative Politikerin in einem Gastbeitrag in der “Welt” zum Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges.

“Was in der Ukraine passiert, wird von Aggressoren und Autokraten genau beobachtet, und wir müssen sicherstellen, dass sie die richtige Botschaft erhalten: Wir werden niemals zögern, für Souveränität und Rechtsstaatlichkeit einzutreten”, schrieb Truss weiter. Man sei entschlossen, die Ukraine so lange zu unterstützen, bis ihre Souveränität wiederhergestellt sei.

Militärparade am 9. Mai

Das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 wird in den meisten Ländern am 8. Mai gefeiert, also am Sonntag. Russland feiert am Montag, dem 9. Mai, mit einer Militärparade den sowjetischen Sieg über Hitler-Deutschland im Zweiten Weltkrieg. Erwartet wird, dass Präsident Wladimir Putin sich dabei zur weiteren Richtung des Angriffskriegs gegen die Ukraine äußert.

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, zeigte sich unterdessen “schockiert”, dass die Berliner Polizei am 8. und 9. Mai nicht nur das Hissen russischer, sondern auch ukrainischer Flaggen in der deutschen Bundeshauptstadt verboten hat. Das sei ein “Schlag ins Gesicht der Ukraine und des ukrainischen Volkes”, so ein Kommentar Melnyks gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, berichtete die staatliche ukrainische Agentur Ukrinform.

Stoltenberg ruft zu Waffenlieferungen auf

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg rief den Westen zu weiteren Lieferungen schwerer Waffen an die Ukraine auf. “Die Ukraine benötigt dringend weitere schwere Waffen, der Westen sollte seine Lieferungen intensivieren, noch mehr tun und sich auf ein langfristiges Engagement vorbereiten”, sagte Stoltenberg der “Welt am Sonntag”. Nur so könne Kiew die russische Invasion erfolgreich abwehren. Die Ukraine müsse sich auf einen “langen Krieg” mit Russland einstellen, der noch Monate oder gar Jahre dauern könnte.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

7 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Peer
8. 05. 2022 16:29

Die 80 Jahre Frieden in Europa kamen wegen einer starken Abschreckung der Sowjets durch die NATO.
Die Ukraine war nicht stark genug um V. Putin abzuschrecken und prompt ist man dort eingefallen.
Jetzt helfen alle Länder der Ukraine um das Morden zu beenden und die Kriegsverbrecher zurückzudrängen.
Auch um den Frieden für alle in Europa zu erhalten.

Surfer
8. 05. 2022 12:38

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, zeigte sich unterdessen “schockiert”, dass die Berliner Polizei am 8. und 9. Mai nicht nur das Hissen russischer, sondern auch ukrainischer Flaggen in der deutschen Bundeshauptstadt verboten hat.

Freilich, das Strassenkämpfe von Fanatikern ausbrechen….je mehr Wirbel ausbricht umso mehr können sie fordern ..

PeterA78
7. 05. 2022 18:28

Es FREUT mich zu hören, dass Militärgerät aus USA und Europa zerstört wurde! Noch mehr würde mich freuen, wenn die Produktionsanlagen dieser Waffen unschädlich gemacht würden.

Antiparteiisch
7. 05. 2022 17:13

SSKM, wenn man alles an einem Ort bunkert.
Gleich bei der Lieferung aufteilen und einsetzen.

Haben jetzt Waffen ohne Ende, aber können nicht mal die Waffen selbst schützen.

dieWahrheitistvielmehr..
7. 05. 2022 13:50

Es ist wohl logisch, dass die Russen versuchen die westliche Waffenlieferungen zu unterbinden. Und es ist auch logisch, dass zu diesem Zweck die Infrastruktur zerstört wird, mit der diese Waffen geliefert werden. Dass sie das nicht von Anfang an gemacht haben, rächt sich jetzt uns verlängert unnötig den Krieg. Und es ist auch logisch, dass sich die Russen beim Westen für die Kriegseinmischung und die Waffenlieferungen revanchieren. Möglichst ohne gefährliche Eskalation. Und da bieten sich am ehesten die ukrainischen Getreideexporte an. Aber genau das wird der Westen jetzt in seiner Doppelmoral wieder als verbrecherischen Akt sehen. Gerechtigkeit wird es erst dann geben, wenn die Russen gemeinsam mit den Amerikanern vor dem Kriegsverbrechertribunal stehen.

JesusChristIsKing
7. 05. 2022 13:30

“Wir sollten den Menschen helfen, sich gegen Aggression und bösartige Aktivitäten überall auf der Welt zu verteidigen, sei es auf dem westlichen Balkan, in Moldau oder Taiwan”

Das ist eine schöne Aussage. Gerne möchte ich hierbei an den Wörtern “überall”, “Aggressoren” und “Autokraten” festhalten.

Gilt “überall” auch für Saudi Arabien, die Türkei und die Vereinigten Arabischen Emirate? Ich hoffe doch stark.

Gilt “Aggressoren” auch für Israel und die USA? Wo torahgläubige JüdInnen vom Staat verfolgt werden. Ich hoffe doch stark. Eine Gruppe von amerikanischen JüdInnen bitten die Welt seit langem verzweifelt um Gehör, doch niemand hört ihre Stimmen. Bitte hören zumindest wir in Österreich zu: https://www.youtube.com/watch?v=bmYaNNyqbZs

Man fordert die Freilassung von Nawalny während man Assange einsperrt.
Ist das Demokratie?

Wenn wir nicht bald mit der Doppelmoral aufhören, dann gibt es einen neuen Kalten Krieg (Kommunismus gegen Kapitalismus).

Friede ist das Ziel.

Pflichtfeld
7. 05. 2022 17:13
Antworte auf  JesusChristIsKing

@ “Friede ist das Ziel.”

Ein globaler, unkontrollierbarer Friede ist für viele der Reichen und Mächtigen der absolute Horror.
Der würde ihnen sehr viel Geld und Macht kosten.
Geld – weil diese Menschen einen entgangenen Gewinn als eingetretenen Verlust empfinden
Macht – weil Völker in Friedenszeiten viel kritischer mit ihren Herrschern verfahren.

Zuletzt bearbeitet 18 Tage zuvor von Pflichtfeld