Der brandneue Bericht der Magd

Skylla & Charybdis

Die Frau und die Frucht ihres Leibes, ein Schnäppchen am globalen Markt. Aber nur, solange die Ware frisch ist! Zu schnell kann es passieren, dass man zur Ladenhüterin wird.

Julya Rabinowich

Wien, 14. Mai 2022 | Der Körper einer Frau ist ein Kontinent, um den seit Jahrhunderten Kriege geführt werden. Deutungskriege, aber auch ganz handfeste, in ganz reale Leben und Körper greifende Kriege. Dieser dem männlichen Blick so bedrohlich erscheinende Körper soll kartografiert, erforscht, unterworfen, zu Nutze gemacht werden. Fruchtbar gemacht werden, auch mit Zwang.

Die sexuelle Befreiung dieses weiblichen Köpers macht Sorge, die Unabhängigkeit, die daraus erwachsen könnte, würde die Partnerwahl beeinflussen und die nicht Erstgereihten zu Verlierern machen, während die gefangene, abhängige, die den gesellschaftlichen Normen auf Gedeih und Verderb Ausgelieferte natürlich ein weniger schwierig zu handhabbares Objekt darstellt.

Eines der am heißesten umkämpften Gebiete am Kontinent Frau ist die Kontrolle über Sexualität und Fruchtbarkeit. Unzählige Verhütungsmethoden haben ja bedauerlicherweise ebenso unzählige Schlupflöcher für renitente Frauen erschaffen. Diese gilt es wieder ins Dunkel zurückzutreiben und ewig zu binden. So kommt es, dass im Jahre 2022 in Polen vergewaltigte Frauen, die aus der Ukraine geflohen sind, keine Möglichkeit des Schwangerschaftsabbruches erhalten und damit vor der Wahl stehen, weiterfliehen zu müssen oder vor Ort ein Kind auszutragen, das mit Gewalt in ihren Körper gepflanzt wurde als taktische Kriegshandlung. Bedauerlich, gewiss, aber gottgewollt!

Während in Polen Polinnen sterben, weil die Ärzte eine lebensrettende Massnahme nicht auszuführen wagen, weil sie den verbotenen Eingriff bedeuten würde, arbeitet Amerika daran, den Bericht der Magd möglichst detailgetreu auferstehen zu lassen – und leider nicht, um einen Margaret-Atwood-Themenpark zu gründen, sondern eine neue Ära der Unterwerfung alles Weiblichen.

Das Berufen auf christliche Werte ist hier ein Trump-haftes, clownesk augenauswischendes Umhergegaukle. Noch nie haben diese von der konservativen Politik gerne strapazierten Werte dazu herhalten müssen, das Leben der Frauen unabhängiger zu machen. Barrett, eine konservative Richterin am Obersten Gerichtshof, wies verräterischerweise darauf hin, dass die USA eine „inländische Versorgung mit Säuglingen“ benötigten, um den Bedarf von Eltern zu decken, die Säuglinge zur Adoption suchten. Sie argumentierte, dass Mütter ihr Baby gebären und zur Adoption freigeben müssten, um den Marktanforderungen gerecht zu werden. Der Markt regelt alles! Auch Leben und Tod. Die Kinderheime sind zwar jetzt schon gefüllt mit Kindern, die auf eine Adoption hoffen, das ist allerdings kein Thema der Abtreibungsdiskussionen. Frischfleisch sollte es sein, ein unbeschriebenes Blatt, dem zur Geburt gezwungenen Körper abgerungen.

Die Frau und die Frucht ihres Leibes, ein Schnäppchen am globalen Markt. Aber nur, solange die Ware frisch ist! Zu schnell kann es passieren, dass man zur Ladenhüterin wird. Was alle diese Gaukler und Gauklerinnen, die das Recht der Frauen auf ihre Körper und ihre Leben in Absprache stellen eint, ist die Grausamkeit, mit der sie Frauen in Lebensgefahr bringen: Niemals unterbindet ein Abtreibungsverbot Abtreibungen. Es macht nur sichere Abtreibungen unmöglich. Der Kontinent Frau bezahlt das oft genug mit seiner Existenz.

Titelbild: ZackZack

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

17 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
JesusChristIsKing
15. 05. 2022 17:49

Sehr geehrte Frau Rabinowich

Aus welchem Grund können vergewaltigte Frauen in Polen nicht abtreiben?
In allen Quellen und Gesetzestexten aus Polen, die ich bisher gefunden habe steht dass im Fall von Vergewaltigung, Inzest und Lebensgefahr für die Frau abgetrieben werden darf.

https://www.theguardian.com/world/2021/jan/27/poland-to-implement-near-total-ban-on-abortion-imminently

Mit welchem Recht bezeichnen Sie Vergewaltigung als “gottgewollt”? Haben Sie die Heiligen Schriften gelesen, um eine solche Aussage zu treffen?

Falls Sie die Heiligen Schriften nicht gelesen haben, dann können Sie sich gegen Abtreibung und für Frauenrechte einsetzen so viel Sie möchten ohne jedoch direkt auf den Glauben von Milliarden von Menschen loszugehen.

Man kann über Abtreibung sachlich sprechen. Wenn man Vergewaltigung als “gottgewollt” erklärt, dann braucht man sich nicht wundern dass es mittlerweile auch ChristInnen gibt, die sich im Heiligen Krieg sehen.

Deeskalation ist angebracht.

Bastelfan
15. 05. 2022 14:43

Es braucht einen nicht verwundern, dass so viele Amis fundamentalistische religiöse Vorstellungen haben, schließlich sind ihre Vorfahren aus religions”freiheitlichen” Gründen nach Amerika ausgewandert, da sie den gottesfürchtigen Herrschern Europas zu heavy waren.

JesusChristIsKing
15. 05. 2022 17:52
Antworte auf  Bastelfan

Das Hauptproblem der USA ist nicht der Glaube an Jesus, sondern die fundamentalen radikalen Evangelisten, die Sie hier ansprechen: https://de.wikipedia.org/wiki/Christlicher_Zionismus

Kritiker123
14. 05. 2022 12:05

Die rechtsrechten Politiker in den USA, in Polen, in Ungarn usw. (beliebig fortsetzbar) sehen in den Frauen Menschen zweiter Klasse, die sich gefälligst nach allem zu richten haben, was diese rechte Gesellschaft vorgibt. Das Recht der Frau auf ihren eigenen Körper sehen diese Erzkonservativen in ihren diktatorischen und Frauen verachtenden Visionen niemals vor.

Deshalb sollten aufgeschlossene Männer umdenken und diesen gestrigen Politikern und Parteien nie mehr zu ihrer Macht verhelfen.

JesusChristIsKing
15. 05. 2022 17:53
Antworte auf  Kritiker123

Jo, leider.

Weil die ExpertInnen nicht einmal das Buch lesen, dass sie predigen.

Ephesians 5:25
King James Version

Husbands, love your wives, even as Christ also loved the church, and gave himself for it;

Bastelfan
15. 05. 2022 14:44
Antworte auf  Kritiker123

Sie vergessen, wieviele Trottel das Wahlrecht haben.

JesusChristIsKing
15. 05. 2022 17:54
Antworte auf  Bastelfan

Wahlführerschein ist die Lösung.
Ein Depp darf auch nicht Autofahren, wie sollte er/sie wählen dürfen.

nikita
14. 05. 2022 12:14
Antworte auf  Kritiker123

Die Rechten verurteilen das Verhalten der Muslime zu Frauen und haben den selben reaktionären Zugang.

JesusChristIsKing
15. 05. 2022 17:58
Antworte auf  nikita

Tjo… ironisch halt, dass viele Muslime und Juden selbst ziemlich weit rechts stehen politisch gesehen.

Es ist halt auch schwierig von “den Frauen” und “den Männern” zu sprechen. Es gibt Männer, die ordnen sich Frauen unter bis hin zum Fetisch mit Dominas und es gibt Männer, die sind gewalttätig. Es gibt Frauen, die sind liebevoll und es gibt Frauen die verkaufen Ihren Körper für Geld.

Ich verstehe nicht wieso man alles zum Geschlechterkampf machen muss. Wenn Frauen nicht mehr als Sexobjekt gesehen werden sollen, dann wäre es an der Zeit Prostitution zu verbieten.

Summa summarum
14. 05. 2022 11:02

Der natürliche Feind der Frau ist… eine Frau. Solange Mütter ihre Töchter mit Gewalt einem Beschneidungsritual zuführen, später als Ware zum Verkauf anbieten, dann als bigotte Kirchgängerinnen mit dem Finger auf ledige Schwangere zeigen, dann Abtreibungen verbieten oder zur Heirat zwingen, an den Herd verbannen… so lange wird sich Simone de Beauvoir im Grabe umdrehen und ich mir wünschen, als Mann auf die Welt zu kommem. Dann kann ich mit all meiner Kraft eine Frau ermutigen und unterstützen, ihren eigenen Weg zu gehen. Dann wird sie ihr Frausein auch nicht durch Radikalemanzipierung aufs Spiel setzen, sondern zu sich als individuelle Persönlichkeit stehen. Falls es zu einer Beziehung kommt, findet sie auf Augenhöhe statt. Männer sollten sich ihrer weiblichen Anteile und Frauen ihrer männlichen nicht verschließen… aber das ist schon ein anderes Thema….

JesusChristIsKing
15. 05. 2022 18:03
Antworte auf  Summa summarum

Ich als gläubiger Christ sehe das nicht so.
Mein natürlicher Feind ist die Sünde, nicht die Frau oder der Mann.

Wenn Frauen per se gutmütig und friedliebend sind, wie erklären Sie dann Margaret Thatcher? Die Iron Lady.

Um irische und schottische Frauen (!) zu zitieren: glad that bit** is dead.
https://www.youtube.com/watch?v=ZGyDMRKDaSc

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von JesusChristIsKing
Bastelfan
15. 05. 2022 14:47
Antworte auf  Summa summarum

Das Verhältnis von Beauvoir und Satre war ja auch nicht friktionsfrei.

Samui
14. 05. 2022 16:24
Antworte auf  Summa summarum

Oweh…wir recht Du hast…

nikita
14. 05. 2022 12:06
Antworte auf  Summa summarum

💪 Da ist nichts hinzuzufügen, außer Alice Schwarzer hat von alldem keine Ahnung und Simone de Beauvoir hat sie ignoriert.😉

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von nikita
SebastianNetanyahu
15. 05. 2022 18:34
Antworte auf  nikita

Was sagen Sie zum Thema Gleichberechtigung in der Pornoindustrie?

https://cafemom.com/lifestyle/average-porn-salaries

Frauen und Männer sollten doch für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn erhalten.

Summa summarum
14. 05. 2022 12:20
Antworte auf  nikita

👌

hagerhard
14. 05. 2022 9:49

es braucht niemand zu glauben, dass es nicht auch in österreich bestrebungen in richtung deutliche verschärfung der bestehenden gesetze gibt.
mittendrin statt nur dabei: ihre övp

https://www.hagerhard.at/blog/2021/10/oesterreich-darf-nicht-texas-werden/