Sonntag, Mai 19, 2024

Krisenmodus – Das Arbeitgeberministerium

Krisenmodus

Glosse, die. (Spöttische) Randbemerkung, journalistische Kürzestform. Heute: Was soll schon schief gehen?

 

Wien, 16. Mai 2022 | Jetzt ist es also passiert: Elli „Die Seilbahnen dürfen nicht stillstehen“ Köstinger und Margarete „Kann wirklich gar nix“ Schramböck sind Geschichte als Ministerinnen. Die einzige, die seit 2017 noch in ihrem Amt ist – hätten Sie’s gewusst? Richtig, Karoline Edtstadler. Schon in Justizkreisen legendär, weil sie als Richterin zwei Anti-ÖVP-Demonstranten zu so hohen Strafen verurteilt hatte, dass die Staatsanwaltschaft dagegen berief.

Neu ist, dass Arbeitsminister Kocher jetzt auch Wirtschaftsminister wird. Kocher hatte sich zuvor schon durch den dringlichen Wunsch geäußert, Menschen, die ihren Job verloren hatten, das Leben so mies wie möglich zu machen. Dass nun Wirtschaft und Arbeit in einem Ministerium zusammengefasst werden, ist, als würde man den Trainer der gegnerischen Mannschaft zum Schiedsrichter machen.

Aber bestimmt wird das grüne Sozialministerium die Interessen der Arbeitenden und auch der Arbeitslosen mutig vertreten. Oder? Oder?

Einen guten Wochenbeginn wünscht: Ihr Thomas Walach

Titelbild: ZackZack

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

43 Kommentare

  1. Grün will nur am Futtertrog bleiben; und die Sozialminister sind ja auch Gesundheitsminister und wegen der Pandemie sowieso überarg ausgelastet.

  2. Wir brauchen “NEUWAHLEN!!!”

    UND:

    Wir brauchen einen ausführlichen Artikel von zackzack, zum Thema Neuwahlen.

    A) Welche Wege dahin gäbe es?
    B) Was spricht alles dafür?
    C) Wo liegen die Steine, die aus dem Weg geräumt werden müssen?

  3. Die selbsternannten “Huren der Reichen” wissen schon, wem sie ihre ausufernde Wahlwerbung zu verdanken haben.

    So macht auch die Struktur der Ministerien Sinn. Für die ÖVP, nicht für Arbeitnehmer!

  4. Nach der gestrigen ” Im Zentrum Runde” Frage ich mich wie lange eine Sachslehner noch für die Övp tätig sein darf.
    Ein Geschenk an die Opposition, diese Dame.
    Schwester im Geist vom Hänger?

    • Diese “politischen Jungtalente” sind alle ein Geschenk für die Opposition. Der Kurz ist das beste Beispiel dafür….ruck zuck und die Partei ist auf Jahre hinaus geschädigt. Und die Plakolm macht sich diesbezüglich auch recht gut. Noch ein par schwarze Rülpser von der und ein Platz neben Sachslehner ist ihr gewiss….

      • Schau mer mal, wie der Heislpapier lesende Teil Österreichs bei den nächsten Wahlen abstimmt.
        Ich fūrchte sehr, da wird’s noch einige Messiasjūnger geben…

    • Die Sachslehner schlägt den Hänger noch um Meilen.
      Der Hänger provoziert bewusst und verdreht absichtlich, die Sachslehner merkt nicht welchen Stuss sie von sich gibt.
      Die hat Züge des Asperger-Syndroms.

  5. der kocher könnt sich jetzt als zuhälter der hure der reichen herausstellen.

    der kocher ist genau der, der:

    in der Pressestunde für einen Selbstbehalt bei teureren medizinischen Leistungen plädierte
    findet, Hartz IV hat auch positive Aspekte
    meint: „Offensichtlich wird der Wert von Pflege gering bemessen, weil sie kaum spezifische Fähigkeiten erfordert, und es zu viel Angebot am Arbeitsmarkt gibt.“
    und der
    „effizientere Strafen für Arbeitslose fordert, die keine zumutbare Beschäftigung annehmen.“

    Und man sollte keinesfalls seinen Auftritt bei der Licht-ins-Dunkel-Gala vergessen.

    https://www.hagerhard.at/echt-rot/2021/12/oevp-hure-der-reichen/

    • ‘effizientere Strafen für Arbeitslose fordert, die keine zumutbare Beschäftigung annehmen.’

      Wenn man nun die Erwerbsarbeitssuchenden effizient bestraft indem man sie vor den Karren des Allgemeinwohls spannt, dann würde das dem Hosentascherl einiger, eine wohltuende Polsterung verschaffen.

      Wenn dann nämlich Unternehmen klagen, dass sie wegen zu hoher Personalkosten in dem von Erwerbsarbeitssuchenden bewirteten Segment, nicht Fuß fassen können, kann mittels entsprechender Staufferfettn, selbstverständlich, der Unternehmer wieder zurück ins Spiel gebracht werden.

      • … in other words: “Wenn Volkswirtschaft zu einem Werkzeug der Betriebswirtschaft verkommt …” -> Gewinne privatisiert, und (nicht nur in der Vor-Kalkulation) drohende Verluste im Dienstleistungssektor im Lohndumping dann sozialisiert werden, zynisch als temporäre “Konjunkturprogramme für brave Erwerbswillige” verkauft … (wenn’s sein muss, dann auch mit schweine-teurem Campagning mit einschlägigen PR-Fritzen betraut, kanalisiert gesteuert in separaten Geldkreislauf-Maschinen getrichtert)
        -> dann wird’s / und bleibt’s schwarz – tiefschwarz… (im Wirtschafts- bzw. auch Arbeitsministerium in gebündelter Funktionshoheit kannst das dann auch pippifein aussteuern)

        • … und wenn diesen HdR sonst nix mehr einfällt, dann gibt’s auch noch Empfehlungen (nein, Anraten!) zur privat zu betreibenden “Altersvorsorge als 3te Pensions-Säule”, wo dir Vorschläge für Geldanlagen in u.a. Hedgefonds im Börsen-Casinospiel unterbreitet werden – oder in short term expression: “Darfst dann höchstpersönlich selbst gegen deinen Arbeitsplatz wetten” -> und dem Banker / Broker bezahlst dann praktischer Weise auch gleich seinen Maßanzug samt -Schuhe mit …

          • … der geschasste Lavendel-Vogel wurde ja selbst auch nie müde, das oft genug en passant zu erwähnen… heut arbeiten’s dann eh (sein Blümerl doch auch) in solchen Zocker-Pleitenwettbüros – oder treffender: werden für’s adäquates Lobbying bezahlt…

          • Sind ja auch einträchtig beim Parteitag zusammen gesessen. Der Lavendel Boy und sein Vorbild Dr. Lüssel.
            Im Zentrum Orf2 hatte der alte Plasser ja auch noch was von einer Aera Schüssel gestammelt.

          • … die müssen da ja faktisch einen untadeligen Moralisten alter Schule (Hrn. Fischler) hinsetzen!! -> Die viel zu Kleine mit der überdimmensioniert großen Brille ist – wie Sie richtig andeuteten – nämlich wieder erwiesener maßen ohnehin unfähig, aus ihrer eingehämmerten polemischen Logorrhö-Rhetorik rauszufinden … (was oben genannter eh trefflich süffisant monierte)
            Das Narrativ: WIR “haben” doch eh 100%!? Was sollen also die ganzen lästigen blöden Fragen zur angeblichen Unzufriedenheit im Volk, in der Stimmvieh-Herde? – Und “wie es anständig gehen sollte” wissen wir doch eh selbst (viel besser)… 😉
            Kontrolle(n)? Transparenz? Antikorruption? … werden doch eh bereits “aus-verhandelt”… !? (und spätestens DA “beisst sich die Katze in den Schwanz”)

          • Im Falle von Sachslehner schlag nach bei Köstinger (damals ebenfalls mit Fischler im Zentrum) Die K. war zwar nicht so polemisch dafür aber auf infantile Art persönlich beleidigt weil ihre politischen Ansichten nicht goutiert wurden und der einzige Seelenverwandte nicht mehr die erste Geige bei der ÖVP spielt. Und das unzufriedene Volk? Na ja, man hat schließlich wichtigere Dinge zu tun…..Ja, eingehämmert ist das Stichwort. Ich bezeichne so etwas auch als unmündig.

          • Sowohl fūr die retardierte K. als auch für die andere Leuchte da SOFORT Sachwalter DRINGENDST bestellen.
            Danke,

          • Fischer ist ja so eine Art moralische Instanz in der Övp.
            Seine Mimik über die kleine Laura , sprach übrigens Bände. 😃
            Grosses Kino….und das im ORF 😉

          • Der Plasser, der eine seiner Studentinnen zur Pflegerin, Pardon, zur Gemahlin genommen hat?

    • Warum glaubst, hat den die Övp geholt.
      Nicht wirklich ein Freund der Arbeitnehmer.

  6. Mit der ÖVP sind sowieso keine Sozialreformen möglich. Das kann man drehen und wenden wie man will. Ich glaube die Grünen sind mittlerweile auch zu dieser Erkenntnis gelangt, obwohl ich mir nicht so ganz sicher bin ob die Grünen überhaupt schon entdeckt haben, dass wir vor massiven sozialen Problemen stehen. Die ÖVP ist ohnehin ein hoffnungsloser Fall. Gestern Sachslehner bei “im Zentrum”…gruselig. Ich habe selten so viele Bretter auf einmal gesehen und dann noch so verbohrt…die Partei gehört auf die Oppositionsbank zum Nachsitzen. Und die Grünen zur Nachhilfe in Sachen Soziales. Kogler gehört raus aus seiner komfortablen Niedrigenergie Hütte in eine kalte Bude mit Ölheizung…ein bisschen schnuppern was das Leben so zu bieten hat….

    • ‘Mit der ÖVP sind sowieso keine Sozialreformen möglich.’

      Doch doch, des geht schon, da ja allein schon die Betitelung ‘Sozialreform’ unter der Federführung der ÖVP bloß eine euphemistische Begrifflichkeit ist.

      • Na ja, spätestens wenn immer mehr Menschen hungern und frieren, muss man sogar als Hure und Zuhälter der Reichen ein bisschen auf “sozial” machen…. Den Armen einen netten kleinen Ausbeuterjob vermitteln. Menschenmaterial dafür wird es ja bald genug geben wenn die Kreditzinsen steigen und die Klein und Mittelbetriebe pleite gehen auch aufgrund der horrenden Energiepreise.

        • ‘Na ja, spätestens wenn immer mehr Menschen hungern und frieren, muss man sogar als Hure und Zuhälter der Reichen ein bisschen auf “sozial” machen….’

          Dafür is doch eh schon längst vorgesorgt worden, ein Hoch auf die Sozialmärkte und die Tafeln, der ganze Stolz eines Sozialstaates, der den genannten so gut wie nicht involviert und somit schadlos hält.

    • Der Ex Grüne Kogler ist einfach ahnungslos, hat er doch die Sigi fürs Denken.
      Oder? 😉

      • Da es bei der gelernten Kellnerin mit dem zusammenhängenden Denken auch ned so weit her ist, halte ich Deine Aussage, gelinde gesagt, für etwas gewagt.

  7. ‘Dass nun Wirtschaft und Arbeit in einem Ministerium zusammengefasst werden, ist, als würde man den Trainer der gegnerischen Mannschaft zum Schiedsrichter machen.’

    Oder wenn zB in einer Bude, der LeiterIn einer Position (welche sich vorrangig den Interessen des Betriebes zuwendet) den Betriebsrat mimt – äußerst vertrauenswürdig …

    Jedenfalls wurde die Bevölkerung in Windeseile überrumpelt und ist nebenbei einmal mehr zu 100 Prozent auf der Strecke geblieben.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!