Titelbild

Ärztekammer gegen Video-Krankschreibung

Ende Mai läuft die telefonische Krankmeldung aus. Die ÖGK hat vorgeschlagen, künftig Videokonsultationen zu ermöglichen. Aus der Ärztekammer kommt Widerstand.

Wien, 27. Mai 2022 | Mit dem Wegfall der Maskenpflicht am 31. Mai läuft auch die telefonische Krankmeldung aus. Sie war während der Pandemie eingeführt und von Patienten sehr positiv aufgenommen worden. Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) möchte daher nun weitergehen und den Versicherten eine Krankschreibung per Videokonsultation ermöglichen. Von der Ärztekammer (ÄK) kommt Widerstand. Diese möchte lieber die telefonische Krankmeldung noch beibehalten.

AK will Bewährtes beibehalten

Die Video-Krankschreibung sei technisch noch unausgereift, meinte Johannes Steinhart, Wiener Kammer-Chef und ÖÄK-Vizepräsident, in einer Aussendung: “Der Vorschlag ist also völlig unbrauchbar und wird nur Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte, die eine zuverlässige Abwicklung gewohnt sind, verwirren und verärgern.”

Stattdessen soll, geht es nach der ÄK, die telefonische Krankmeldung bleiben. Nur weil die Pandemie anscheinend eine Pause einlege, sei das kein Grund, dieses sinnvolle Werkzeug so überstürzt über Bord zu werfen, so Steinhart. Er sah den “ÖGK-Wirtschaftskammerflügel” am Werk, dem er Misstrauen gegenüber den Versicherten attestierte.

Sollte die telefonische Krankmeldung beibehalten werden?

ÖGK hofft auf Einigung

Seitens der ÖGK hieß es am Donnerstag zur APA, man stehe in ständigem Austausch mit der ÄK und hoffe auf eine zeitnahe Einigung. Ziel sei es, den Versicherten eine ärztliche Begutachtung zu gewährleisten. Dazu müsse die Krankschreibung per Videokonsultation in den Gesamtvertrag aufgenommen werden. Wichtig sei dabei etwa eine gesicherte Verbindung. Dies könne über das von der ÖGK entwickelte Modell “visit-e” oder auch ein gleichwertiges System erfolgen. Außerdem müsse der oder die Versicherte bereits dem Vertragspartner bekannt sein.

(apa/pma)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

1 Kommentar
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
John Wick
27. 05. 2022 21:11

Das Sozialversicherungssystem ist seit längerem eh nur noch ein Scam. Abschaffung der SV Beiträge. DG Anteil soll auch der DN bekommen. Geld verwirtschaften kann ich selber auch.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von John Wick