Österreich: klein, aber stinkt wie ein Großer

Österreich taucht in einer neuen UNICEF-Studie zur Umweltzerstörung zwar nur im Mittelfeld auf, gilt aber als elftgrößter globaler Umweltsünder. Würden alle Menschen so leben wie hierzulande, bräuchten wir drei Erden.

Köln/New York/Wien, 30. Mai 2022 | In den reichsten Ländern der Welt wachsen Kinder nach einem UNICEF-Bericht zwar in einer vergleichsweise gesunden Umgebung auf, gleichzeitig trägt die Mehrheit dieser Länder jedoch unverhältnismäßig viel zur weltweiten Umweltzerstörung bei. In harten Worten ausgedrückt: Wenn alle Menschen so viel konsumieren würden wie die Bevölkerung in den untersuchten EU- und OECD-Ländern, wären 3,3 Planeten wie die Erde nötig, folgern die Wissenschafter vom UNICEF-Forschungszentrum Innocenti.

Österreich im Mittelfeld, trotzdem besorgniserregend

Österreich liegt insgesamt im Mittelfeld (Platz 19 von 39). Ein relativ hoher konsumbasierter CO²-Ausstoß, viel Elektroschrott und starker Ressourcenverbrauch macht das Land dennoch zum elftgrößten „globalen Sünder“ unter den 39 untersuchten Ländern. Diese Zerstörungswucht ist doch bemerkenswert, bedenkt man, dass Österreich auf der Liste der bevölkerungsreichsten Staaten mit knapp neun Millionen Einwohnern nur auf Platz 96 rangiert.

Würde zum Beispiel jeder Mensch so viele Ressourcen wie die Einwohner von Kanada, Luxemburg und den USA verbrauchen, wären mindestens fünf Erden erforderlich, teilte UNICEF vergangene Woche in Köln mit. Auch in Deutschland sei der Ressourcenverbrauch zu hoch: Für die Lebensweise der Deutschen würden im Weltmaßstab 2,9 Erden benötigt.

39 Länder wurden untersucht

Für den UNICEF-Bericht wurden Daten aus 39 Ländern der OECD und der Europäischen Union erhoben. Den Forschern ging es darum, herauszufinden, wie gut es den jeweiligen Ländern gelingt, eine gesunde, kindgerechte Umgebung zu schaffen. Der Bericht enthält Indikatoren wie die Belastung durch schädliche Schadstoffe wie giftige Luft, Pestizide, Dämpfe und Blei, den Zugang zu Licht, Grünflächen und sichere Straßen sowie den Beitrag der Länder zur Klimakrise, zum Ressourcenverbrauch und zur Entsorgung von Elektroschrott.

An der Spitze des so zustande gekommenen Länderrankings stehen Spanien, Irland und Portugal. Diese drei Länder bieten den dort lebenden Kindern im Vergleich eine gute Umgebung und tragen weniger zu globalen Umweltproblemen bei. Einige der reichsten Länder der Welt – darunter Australien, Belgien, Kanada und die USA – haben den Angaben zufolge gemessen an den CO2-Emissionen, der Produktion von Elektroschrott und dem Ressourcenverbrauch pro Kopf schwerwiegende Auswirkungen auf die globale Umwelt. Gleichzeitig liegen sie bei der Aufgabe, ihren eigenen Kindern eine gesunde Umgebung zu schaffen, am Ende des internationalen Vergleichs. Sie schneiden demnach also besonders schlecht ab.

Weitere Ergebnisse des UNICEF-Reports:

  • Mehr als 20 Millionen Kinder in dieser Ländergruppe haben erhöhte Bleikonzentrationen in ihrem Blut. Blei ist eine der gefährlichsten Umweltgifte.
  • In Island, Lettland, Portugal und dem Vereinigten Königreich ist jedes fünfte Kind zu Hause Feuchtigkeit und Schimmel ausgesetzt; in Zypern, Ungarn und der Türkei ist es mehr als jedes vierte Kind. In Österreich sind es ca. 10% aller Kinder, also jedes zehnte Kind.
  • Viele Kinder atmen sowohl außerhalb als auch innerhalb ihrer Wohnungen giftige Luft ein. In Mexiko ist die Zahl der durch Luftverschmutzung verlorenen gesunden Lebensjahre mit 3,7 Jahren pro tausend Kinder am höchsten, während sie in Finnland und Japan mit 0,2 Jahren am niedrigsten ist.
  • In Belgien, der Tschechischen Republik, Israel, den Niederlanden, Polen und der Schweiz sind mehr als 1 von 12 Kindern einer hohen Pestizidbelastung ausgesetzt. Pestizidbelastungen werden mit Krebs, einschließlich Leukämie bei Kindern, in Verbindung gebracht und können das Nerven-, Herz-Kreislauf-, Verdauungs-, Fortpflanzungs-, Hormon-, Blut- und Immunsystem von Kindern schädigen.

(red/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

42 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
baer
30. 05. 2022 18:59

Das nächste Thema wo sich bei mir mittlerweile Resignation breit macht. Der Zug scheint abgefahren zu sein die Erde ist vergiftet und versaut, noch 30 Jahre in dem Tempo und es ist endgültig vorbei.

31. 05. 2022 19:28
Antworte auf  baer

Das haben die Trottelmedien schon in den 70ern behauptet. Damals glaubte man noch an eine bevorstehende Eiszeit. Ein wenig später schwenkte man auf den Klimawandel durch Erderwärmung um. Die deutsche BLÖD-Zeitung hat 2007 behauptet, wir hätten nur noch 13 Jahre zeit um die Erde zu retten. Jetzt haben wir 2022 und die Erde gibt es immer noch.

31. 05. 2022 20:52
Antworte auf 

Es muss wunderbar sein, derart naiv und desinformiert durch die Welt zu taumeln, in einem fort Schwachfug abzusondern und sich dabei überlegen zu fühlen.

31. 05. 2022 6:37
Antworte auf  baer

Ah geh, so ein Massenaussterben ist noch nicht das Ende. Die Erde bracht keine Trockennasenaffen um lebendig zu sein. Von denen werden eh ein paar durchkommen und von vorn anfangen. Ein bis zwei Zeitalter stehen ja noch an.

ManFromEarth
31. 05. 2022 7:37
Antworte auf 

….. für die betroffenen Arten schon…
Wenn die die “Trockennasenaffen” fertig haben, könnte es sein dass nur noch Bakterien, Asseln und Ratte übrig sind, die Einzigen die atomare Belastungen überstehen können…
Wenig ist das für einen Neustart…, aber vielleicht kommt in der nächsten Ära sowas wie Intelligenz mit ins Spiel…..

31. 05. 2022 8:03
Antworte auf  ManFromEarth

Nuklearer Winter wäre natürlich auch der Pflanzenwelt abträglich, aber mei, die ganze irdische Vielfalt hat sich aus ein paar Aminosäuren entwickelt. Und selbst wenn’s hier leblos wird, irgendwo wird sich schon weniger psychopathisches Leben entwickeln, nicht nur vernunftbegabt, sondern vernunftaffin.

ManFromEarth
31. 05. 2022 19:25
Antworte auf 

….. naja, Nullstart wird schwierig, die Erde hat keine ~4 Milliarden Jahre mehr…., zumindest hat es beim ersten Mal solang gedauert. Da gabs aber auch 10.000nede Einschläge die permanent Grundstoffe geliefert haben….
Für Start bei Null hätte die Erde nichtmal mehr die halbe Zeit verfügbar….

31. 05. 2022 20:53
Antworte auf  ManFromEarth

A bissl was bleibt eh über, und dazu gibt’s jede Menge mutagenes Glump.

ManFromEarth
30. 05. 2022 19:10
Antworte auf  baer

…. die 30 Jahre verbraucht der “Zar” grade… 😭

Sessa40
30. 05. 2022 15:58

Wer diesen UNICEF Bericht ernst nimmt hat von der realen Welt noch nicht viel gesehen.

dieWahrheitistvielmehr..
30. 05. 2022 15:42

Hoher Entwicklungsstandard gepaart mit hoher Bevölkerungsdichte bringt hohe Schadstoffkonzentration. – no na! Daher – Stopp dem Bevölkerungswachstum, sonst brauchen wir bald das ganze Universum um den Dreck zu absorbieren. Weil immer nur einsparen bei gleichzeitig wachsender Bevölkerung bringt unter dem Strich rein gar nichts. Und dass es in der Namib-Wüste weniger Schimmelpilze gibt als in einer englischen Reihenhaussiedlung, wird wohl auch klar sein.

baer
30. 05. 2022 18:56

Tja, dann überlegen wir einmal, auf wen wir hier auf diesem Planeten gerne verzichten…….mhhh

Samui
30. 05. 2022 15:53

Denkst Du Dir das ganz alleine aus, oder hilft Dir Deine Mama dabei?

DaSchauHer
30. 05. 2022 15:44

… mein lieber Schwan! Die Wahrheit wär’ halt wirklich sooo viel mehr …

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von DaSchauHer
der Beobachter
30. 05. 2022 12:37

Den Titel könnte man aber auch ruhigen Gewissens, über einen Kommentar der politischen Verhältnisse in Österreich stülpen…
Es muss heller werden!

DaSchauHer
30. 05. 2022 13:23
Antworte auf  der Beobachter

… insbesondere die “bleiern” empfundene Schwere dieses gesellschaftlich also hochtoxischen Korruptionsmolochs, die vermutlich endlos lange Zeit in Anspruch nehmen wird, sie aus dem “Organismus Staat” wieder abzubauen… darüber hinaus empfinde ich auch dieses faktische Dilemma nicht als ausgesprochen kinderfreundlich und es nämlich auch zum Himmel stinkt:
https://www.derstandard.at/consent/tcf/story/2000005872159/sozialer-hintergrund-bestimmt-die-bildungskarriere

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von DaSchauHer
der Beobachter
30. 05. 2022 13:31
Antworte auf  DaSchauHer

Lieber DaSchauHer, Sie haben einen hässlichen Ist-Zustand, quasi poetisch formuliert. Zu der von Ihnen angeführten Internetzseite wäre zu bemerken, dass wir mittlerweile seit vier Jahrzehnten eine “Bildungsdiskussion” im Lande führen…
Es muss auch hier viel heller werden!

DaSchauHer
30. 05. 2022 13:51
Antworte auf  der Beobachter

… wie von mir im Artikel zur unverschämt erdreisteten WKO-Anklage betreffs fehlender Fachkräfte Ihre / diese Stellungsnahme bereits bestätigend kurz angerissen … 😉

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von DaSchauHer
der Beobachter
30. 05. 2022 14:05
Antworte auf  DaSchauHer

Lieber DaSchauHer, machen Sie sich auf etwas gefasst, wenn unser aller Korrektor O_ungido, Ihre letzte Stellungnahme “kontrolliert”…
Es muss heller werden!

DaSchauHer
30. 05. 2022 14:21
Antworte auf  der Beobachter

… da kennt er nämlich keinen “Spaß”! (und doch liebenswürdig irgendwie) 😉

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von DaSchauHer
30. 05. 2022 19:58
Antworte auf 

Knill(ch)….nomen est omen.
Case closed.

RLoecker
30. 05. 2022 12:07

“klein, aber stinkt” – und da geht es bloß um Müll, von Korruption ist da noch gar keine Rede.

30. 05. 2022 12:24
Antworte auf  RLoecker

Nein, es geht nicht “bloß um Müll”, es geht vor allem um Recourcenverbrauch und -verteilung. Und es geht um Gift.

Dealer
30. 05. 2022 11:46

Noch viel größer als die Schäden durch die Umweltzerstörung bei Kindern sind deren Schäden durch die Zerstörung der Psyche.
Was tut man hier konkret dagegen?
Allein die Berichterstattungen durch die Leitmedien der letzten Jahre sind Kindesmord!

30. 05. 2022 19:59
Antworte auf  Dealer

Sonst alles in Ordnung?

Dealer
30. 05. 2022 22:04
Antworte auf 

Danke!
Tausend mal schon geschreiben und dann so.
Leider konnte ich es nicht mehr ändern, als ich es schon gesendet hatte.
Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch nochmals anmerken, dass es mir nicht gerade leicht gemacht wird, überhaupt hier zu schreiben. Eine Zeitlang konnte ich überhaupt nicht. Jetzt geht es manchmal besser und manchmal schlechter, was natürlich auch solche Fehler sehr begünstigen.
(Wie lernt man aber so schön in guten Seminaren und vor allem wenn man sich nicht entmutigen lassn will? -” Blamiere Dich täglich…!”

30. 05. 2022 11:55
Antworte auf  Dealer

“Allein die Berichterstattungen durch die Leitmedien der letzten Jahre sind Kindesmord!”
Und mit solchen Sprüchen willst du wirklich ernst genommen werden? Kindesmord durch Berichterstattung, du hast doch was.

Das Thema selbst interessiert dich nicht? Wird es. Schon sehr bald.

Dealer
30. 05. 2022 13:52
Antworte auf 

Wenn man wirklich hier etwas Substantielles bewegen will, dann sollte man sich der ABC Anlyse dafür bedienen, welche aussagt, dass 10 Prozent der größten Verursacher 70 Prozent der Ursache ausmachen.
Kennen sie diese 10 Prozent und was will man hier und was hat man hier ganz konkret bereits veranlasst?
Alle anderen Vorgangsweisen sind für mich Psychoterror und vor allem schwerer Missbrauch an unseren Kindern!

Samui
30. 05. 2022 14:48
Antworte auf  Dealer

Aha

30. 05. 2022 14:19
Antworte auf  Dealer

Soso.

Dealer
30. 05. 2022 13:49
Antworte auf 

Warum greifst Du mich ständig an? Warum tu ich das bei Deinen Beiträgen nie in dieser Form?
Sind unsere Kinder aber für dich nicht so wichtig?
Bitte lies einmal über die gesundheitliche Wichtigkeit eines positiven Kohärenzgefühl nach Aron Antonovsky nach und wenn die psychische Gesundheit angegriffen wird, wir bereits auf dem Weg zur Krankheit sind und damit vor allem unsere Lebenszeit verkürzt wird. Ganz zu schweigen von den weiteren Schädigungen vor allem an Kindern.
Wie viele Jahre an Lebensverkürzung müssen gegeben sein, damit Du von Mord sprechen kannst?
Warum willst Du das alles aber überhaupt kleinreden?

30. 05. 2022 14:27
Antworte auf  Dealer

Ich greife dich nicht an, eher manche deiner Beiträge. Warum, das geht aus der Erwiderung in der Regel deutlich hervor.
Das zB: “Sind unsere Kinder aber für dich nicht so wichtig?” ist bestenfalls suggestiv. Weil ich Berichterstattung nicht mit Kindermord gleich setze, wie du es dir erlaubst, sind mir Kinder wurscht? Aber sonst geht’s hoffentlich noch? Der Beitrag davor war derart wirr, dass ich gar nicht begriffen habe was das eigentlich sollte. Ich rede auch nichts klein, nur, weil mir das, was da an Argumentation erkennbar ist, albern erscheint. Ich erzähl dir mal was:
Ein Kollege ist in einem Verein aktiv, der in Afrika Schulen baut. Unlängst war er da. Zwei Schulen wurden gebaut und werden finanziert. Beide umgeben von Müllkippen, auf denen der Müll abgefackelt wird. Von den Menschen, die im Mist leben müssen. Die Rauchschwaden sind, je nach Windrichtung, so dicht, dass die Fenster nicht geöffnet werden können. Eine Schule ist von gleich drei solcher Müllkippen regelrecht umgeben. Wie giftig dieser Rauch ist steht außer Zweifel. Auf Intervention des Vereins ging man dazu über, diese Feuer regelmäßig zu löschen. Was den Allerärmsten die letzte Einkommensquelle, rausgebranntes Kupfer aus Kabeln, genommen hat. Also ist man mit einem LKW hin gefahren und hat Reissäcke verteilt. Die einstimmige Rückmeldung: keiner unserer Leute kümmert sich um uns, da müssen erst Europäer kommen, damit wir was zu essen haben.
Das thematisiert dieser Artikel, wenn auch indirekt. Und du kommst mit mit tödlich, gar mörderisch geschädigten Kindern durch fehlendes Koheränzgefühl und Berichterstattung, warum, das erschließt sich mir wirklich nicht.
Wenn ich dir mitteile, dass ich eine Aussage nicht ernst nehmen kann, ist das kein Angriff. Es böte eine Gelegenheit, die eigene Argumentation, vielleicht auch nur die Formulierung zu überdenken. Wenn du dich lieber angegriffen fühlst: auch kein Problem. Jedem Tierchen sein Plaisierchen.

Dealer
30. 05. 2022 20:14
Antworte auf 

Bitte Herr Piedro schauen sie sich doch diesen aktuellen Film an, welcher meine Ausssagen noch zusätzlich vielleicht noch auf eine ein bischen andere Art bestätigt:

https://www.3sat.de/gesellschaft/politik-und-gesellschaft/placebo-der-arzt-in-mir-110.html

31. 05. 2022 15:19
Antworte auf  Dealer

Wir sind uns da absolut einig. Ich begleite zwei Angstpatienten, wenn sie Behördenprobleme haben. Ein Fall ist wirklich extrem, dafür bin 9ich dann auch gute 6 Stunden auf der Autobahn, einfache Fahrt. Covid hat ihre Situation noch verschlimmert. Ich kenne die Defizite der psychosozialen Betreuung nicht erst seit gestern. Durch Covid kam auch das unter’s “Brennglas”. So viele Defizite, so viele Versäumnisse… aber das eben nicht erst seit einem oder zwei Jahren, es wurden beständig Strukturen und Ansprüche abgebaut. In D-Land sind Angststörungen durch das Hartz-System für viele wirklich existenzbedrohend.

Das macht aber die Aussage von wegen Kindesmord (durch Berichterstattung, also bitte!) nicht ansatzweise richtiger. An manchen Stellen sollte man lieber verbal abrüsten, um dem Thema gerecht zu werden und seine Position zu vermitteln. Die Gesellschaft ist schon länger auf einem üblen Weg, in vielen Bereichen. Durch bloße Polarisierung wird sich daran nichts ändern.

Dealer
30. 05. 2022 16:05
Antworte auf 

Ich möchte nicht mehr tiefer einsteigen und dabei Gefahr laufen dich auch noch dabei zu verletzten was nicht und nie meine Absicht ist, wie auch auch die Gesundheit aller Menschen und im Besonderen die der Kinder einfach als unser wichtigstes Gut einschätzte:

Zitat:
“Das thematisiert dieser Artikel, wenn auch indirekt. Und du kommst mit mit tödlich, gar mörderisch geschädigten Kindern durch fehlendes Koheränzgefühl und Berichterstattung, warum, das erschließt sich mir wirklich nicht.”

Bitte lies dich doch ein wenig mehr wissenschaftlich ein, dann wirst Du mich auch verstehen.
Von einer Regierung mit so vielen Beratern und Beraterverträgen, aber auch von gebildeten Medien und Chefredakteuren verlange ich aber, dass sie auf dem Stand der Wissenschaft stehen und auch dementsprechend verwantwortungsvoll handeln, schreiben und vor allem darüber recherchieren.
Vor allem bei fehlendem und das auch noch deshalb voll ausnutzenden Massenbewußtseins und fehlendem Massenwissen darüber.
Ich bin sehr gespannt ob das auch in naher Zukunft noch so gesehen wird, vor allem wenn die Statistiken mit den Ergebnissen dieser neuen Form des “Massenmords” vorliegen werden?

31. 05. 2022 15:23
Antworte auf  Dealer

Keine Sorge, mich verletzt man nicht so leicht, ich bin hart im Nehmen und selbst ja auch nicht gerade zimperlich. Manchmal kriegst du vielleicht mehr Fett ab als dir zusteht, aber hier melden sich teils Gestalten zu Wort, da wird meinereiner leicht mal grantig. Und so große Vokabeln wie Massenmord vermitteln mir halt den Eindruck, entweder mit einem Deppen, oder einem Honk zu tun zu haben. Das landet natürlich im Kontext der Unsäglichkeiten, die seit zwei Jahren permanent abgesondert werden.

Dealer
30. 05. 2022 16:09
Antworte auf  Dealer

Was die Schilderungen in diesem Beitrag anbelangt, so teile ich natürlich diese Sicht und gehört das alles schnellstens abgesellt und davür gesorgt, dass das gar nicht möglich ist.
Aber für mich sind das alles schwere Menschenrechtsverletzungen und deshalb frage ich mich schon seit Jahren, warum es hier zu keinen Anklagen und daraus dann entsprechenden Schadensersatzklagen kommt, da wir ja angeblich in einem Rechtsstaat leben. Ich bin mir sicher, dass es dann auch zu raschen Veränderungen führt. Wo sind denn diese NGO´s vor allem mit ihrer berühmten Sicht der Nachhaltigkeit?

DaSchauHer
30. 05. 2022 16:55
Antworte auf  Dealer

Das ist leicht erklärt: Die bekommen schlicht keine Bühne in medialer Präsenz. Zumindest so lange nicht, bis sich gewisse Überschneidungen mit der aktuellen politischen Agenda ergeben, oder Umfragen unleugbar in eine empfundene – deshalb nicht unbedingt bürger- / lebensnah thematisch unmittelbar wahrgenommene! – Handlungsnot drängen. Erst DANN nämlich dürfen’s darüber “berichten”, die solcherart message control’ten Medienkanäle – und zwar so, wie es jeweiligen Kommunikatoren / pol. PR-Gremien ins Bild passt, um ggf. punktuell öffentliche Sensibilität für das eine oder andere Thema zu mobilisieren, in eine (meistens Content bezogen gelenkte) Diskussionsebene zu bringen …
Dann kommen in der aller Regel ermüdend normative Beteuerungen im rhetorisch kompetent ideologischen Framing (wie es eigentlich eh wirklich sein sollte, wenn irgend wann einmal alles seine Ordnung hätte) von den dafür abgestellten Prominenzen … und wenn’s wirklich gar nicht mehr anders geht, dann, ja, dann geht vielleicht wieder etwas einen Schritt weiter (nach 3 – 4 nachgebessert “ausverhandelten” Strategiepapieren), bis es in ein Plenum käme, um als Vorlage dann im Nationalrat lang und breit debattiert zu werden …
“So schaut’s aus im Schneckenhaus!” 😉

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von DaSchauHer
31. 05. 2022 15:25
Antworte auf  DaSchauHer

Ich für meinen Teil schnappe immer wieder Berichte zu solchen Themen auf. Es wird berichtet. Immer wieder. Bringt nur nicht viel, weil solche Themen nur für Sonntagsreden und Lippenbekenntnisse taugen.

Dealer
30. 05. 2022 20:11
Antworte auf  DaSchauHer

Ja die Medien!
Ein weiteres gutes Beispiel, dass sie eben nicht funktionieren wie sollten

31. 05. 2022 15:26
Antworte auf  Dealer

Dein Beitrag mit dem Film ist doch ein Beispiel dafür, dass berichtet wird. Es ließen sich leicht weitere Beispiele finden. Medienbashing ist hier also nicht voll umfänglich gerechtfertigt – und bringt auch nix. Die Kritik muss politisch adressiert werden.