ZackZack am Morgen

Freitag, 24. Juni

Was am Freitag wichtig ist: Schramböcks Prestige-Projekt “Kaufhaus Österreich” wird eingestellt, Boris Johnson kassiert die nächste Niederlage, deutsche Spitzenpolitiker bereiten die Bevölkerung auf den Gas-Notstand vor, Affenpocken sind auf dem Vormarsch.

Wien, 24. Juni 2022 | Wir beginnen den Nachrichtenüberblick mit einem Ende – und das ist beinahe die positivste Nachricht an diesem Freitagmorgen.

Aus für „Kaufhaus Österreich“

Wien | Das unter der früheren Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) lancierte Pannen-Projekt “Kaufhaus Österreich” wird beendet. Ursprünglich handelte es sich dabei um ein gescheitertes Onlinehändler-Verzeichnis, das heimischen Unternehmen in der Pandemie Geschäfte bringen sollte. Dann wurde die Seite ob ihres Flops in eine Infoplattform für Händler umgemodelt. Das nun zuständige Digital-Staatssekretariat bezeichnet die Gesamtkosten gegenüber der APA mit knapp einer Million Euro.

Schramböck hatte das Projekt mit Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer (ÖVP) ursprünglich als eine Art österreichische Antwort auf Onlineriesen wie Amazon präsentiert. Dass der frühere Generalsekretär des Wirtschaftsministeriums, Michael Esterl, die Kosten erst vor wenigen Tagen im ÖVP-Korruptions-Ausschuss mit 1,2 Millionen Euro bezifferte, könne man ebenso “nicht nachvollziehen” wie die 1,8 Millionen Euro, von denen die SPÖ spricht, hieß es auf Nachfrage aus dem Büro von Staatssekretär Florian Tursky (ÖVP). Die Plattform schließt mit 1. Juli – mit einem Eingeständnis: Das Projekt habe den eigentlichen Nutzen nicht erfüllt.

(apa/red)

Rückschlag für Johnson

London | Die Konservativen des britischen Premierministers Boris Johnson haben bei zwei Nachwahlen schwere Niederlagen erlitten: Die Tories unterlagen am Donnerstag sowohl im Wahlkreis Tiverton and Honiton im Südwesten Englands als auch im Wahlkreis Wakefield in Nordengland bei Nachwahlen für je einen Sitz im britischen Unterhaus. Die Wahlen hatten als Stimmungstest für Johnson gegolten, der wegen der Party-Affäre während des Corona-Lockdowns stark unter Druck steht.

(apa/red)

Gas-Engpass: Deutsche Minister hoch alarmiert

Berlin/Moskau |  Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck hält es für möglich, dass Russland nach dem Wartungsintervall der Gaspipeline Nord Stream 1 gar kein Gas mehr liefert. Auf die entsprechende Frage sagte er im “RTL Nachtjournal” am Donnerstag: “Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, ich befürchte es nicht.” Deutschlands Finanzminister Christian Lindner meinte im “ZDF”, Gas sollte wegen der aktuellen Knappheiten nicht mehr für die Stromerzeugung verwendet werden.

Bei komplett gefüllten Gasspeichern würde Deutschland ganz ohne Lieferungen aus Russland zweieinhalb Monate auskommen, erklärte der Chef der deutschen Bundesnetzagentur, Klaus Müller, gegenüber dem “ZDF”. Das gelte für einen durchschnittlich kalten Winter. Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, dass sich die Gasrechnungen verdreifachten, sagte Habeck gegenüber Medien: “Das ist nicht auszuschließen (…) ja, das ist im Bereich des Möglichen.” Es komme eine Preiswelle auf Deutschland zu, die faktisch nicht mehr abzuwenden sei.

(apa/red)

Affenpocken breiten sich aus – auch bis Tirol

Genf/Innsbruck | Weltweit sind in diesem Jahr inzwischen fast 5000 Affenpocken-Infektionen bei Menschen gemeldet worden. In mehr als 40 Ländern außerhalb Afrikas, in denen Affenpocken bis Mai praktisch unbekannt waren, waren es 3.308 Fälle, wie aus Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC Stand Mittwoch kurz vor Mitternacht MESZ hervorging.

In Tirol gibt es unterdessen einen ersten, konkreten Affenpocken-Verdachtsfall. Die Infektion wurde mit einer Pocken-PCR-Testprobe festgestellt, teilte das Land mit. Die Probe werde nun zur Bestätigung des Befundes durch eine Spezialuntersuchung an die Virologie in Wien übermittelt, hieß es. Und dass man sich vorerst gedulden müsse.

(apa/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

19 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
kkika
24. 06. 2022 18:31

Egal ob Corona oder Affenpocken – wetten in Tirol “alles richtig gemacht”-

John Wick
24. 06. 2022 14:42

Hr. Habeck macht klare ansagen. Etwas seltenes in der Politik.
Mit seinem WIR-Gequatsche trifft er mich etwas. Ich fühle mich der Von der Leyen Community nicht zugehörig.

Unbekannt
24. 06. 2022 10:42

Alles von der APA kopiert? Copy-paste? So geht moderner Journalismus. Und dafür wollt Ihr Geld?

John Wick
24. 06. 2022 14:43
Antworte auf  Unbekannt

Volle Zustimmung. Passiert hier öfters. PP muss sparen.

baer
24. 06. 2022 8:50

Ich wusste gar nicht, dass dieser Kramladen Österreich noch offen hat.

nikita
24. 06. 2022 9:33
Antworte auf  baer

Die Studie dazu, von der Beinschab, wurde nicht mehr rechtzeitig fertig. Deshalb entschloss man sich für einen Arbeitskreis, dann noch etwas Zeit zum Nachdenken und dann musste noch jemand für den Todesstoß gefunden werden.

baer
24. 06. 2022 9:39
Antworte auf  nikita

Also ich wäre auch dafür, dass man die Projekte der Frau Köstinger nach ihrem Abgang einstellt. Moment mal, hatte die überhaupt Projekte außer den Erhalt der Vollspaltenböden und der Sicherung von Tierqual in der Landwirtschaft?

Bastelfan
24. 06. 2022 8:13

Hat noch wer in der Zwischenzeit in diesem Kaufhaus eingekauft? Gleich 10 Ballkleider auf einmal?
Man muss Bast und seiner Bewunderin Köstinger neudlos zugestehen.
Sie habrn Ö an die Spitze gebrachr. In jeder Hinsicht.
MASpA!

baer
24. 06. 2022 9:41
Antworte auf  Bastelfan

Ich habe einmal versucht dort einzukaufen und habs nicht geschafft die Ladentür zu öffnen. Oder besser gesagt bin ich immer in der falschen Abteilung gelandet. Was für ein Chaos.

RLoecker
24. 06. 2022 8:09

Genau genommen hatte das Projekt “Kaufhaus Österreich” doch einen positiven Nutzen: irgend jemand in diesem Land ist um 1,2 Millionen reicher geworden.

nikita
24. 06. 2022 9:25
Antworte auf  RLoecker

Fällt leider unter nicht witzig.

RLoecker
24. 06. 2022 12:37
Antworte auf  nikita

Vieles, was die Türkisen in den letzten Jahren angestellt haben, ist zwar urkomisch, aber von der Sicht des Bürgers aus gesehen nicht witzig.

ManFromEarth
24. 06. 2022 17:17
Antworte auf  RLoecker

…. und sinnlos teuer!

nikita
24. 06. 2022 15:09
Antworte auf  RLoecker

Genau das meinte ich!👍

Summa summarum
24. 06. 2022 7:26

Liebe Redaktion, ihr habt leider einen Punkt vergessen: “Das Prestige-Projekt Türkis-Grün wird eingestellt”.

Antiagingwoman
24. 06. 2022 9:11
Antworte auf  Summa summarum

Sorry, diese Schlagzeilen lese ich auch im teletext, dafür brauche ich zackzack nicht!

baer
24. 06. 2022 9:42
Antworte auf  Antiagingwoman

Wofür dann wenn nicht für Nachrichten? Für Propaganda? Für Populismus?

Summa summarum
24. 06. 2022 9:24
Antworte auf  Antiagingwoman

Das sogenannte Prestige-Projekt *Türkis-Grün* regiert leider nach wie vor oder haben Sie neue Infos? Mit meiner Headline hatte ich das REGIERUNGSENDE visualisiert.

nikita
24. 06. 2022 9:28
Antworte auf  Summa summarum

Man müsste auch verstehen was man liest. Ist nicht jedem gegeben.