Samstag, April 20, 2024

Polizei rollt “Partygate”-Affaire wieder auf

“Hexenjagd”, “Intrige” oder doch stichhaltige neue Vorwürfe? Die Londoner Polizei jedenfalls geht neuen Informationen zu Lockdown-Verstößen des britischen Ex-Premiers Boris Johnson nach.

London | Der britische Ex-Premierminister Boris Johnson hat neue Vorwürfe wegen des Bruchs von Corona-Regeln als “bizarr und inakzeptabel” zurückgewiesen. Ein Sprecher des konservativen Politikers sagte am Dienstagabend der BBC zufolge, es handle sich um “eine weitere politisch motivierte Intrige”. Vertraute des Ex-Regierungschefs und konservative Abgeordnete behaupteten, Urheber der Anschuldigungen seien linksgerichtete Regierungsbeschäftigte. Die Polizei ermittelt.

Die konservative Zeitung “Telegraph” zitierte einen führenden Tory mit den Worten, es handle sich um eine “Hexenjagd” gegen den rechten Parteiflügel. Das Cabinet Office, das die Arbeit des Premierministers und der Regierung unterstützt, übergab am Dienstag zwei Polizeibeamten “neue Informationen” zu mutmaßlichen Verstößen im Corona-Lockdown. Sie seien während der Vorbereitungen für eine öffentliche Befragung zur Corona-Pandemie “ans Licht gekommen”, hieß es.

Polizei spricht von neuen Beweisen

Londons Metropolitan Police bestätigte den Erhalt neuer Informationen zu “möglichen Verstößen” gegen die Corona-Regeln in der Downing Street zwischen Juni 2020 und Mai 2021. Die Londoner Zeitung “The Times” berichtete zudem, die Polizei von Thames Valley gehe neuen Beweisen nach, denen zufolge es auch auf dem Landsitz des Premierministers in Chequers Regelverstöße gegeben habe.

Johnson dementiert

Verschiedene Quellen teilten der “Times” mit, Johnsons Familie und Freunde seien in die angeblichen Verstöße verwickelt. Eine Johnson-nahe Quelle wies das allerdings zurück.

Der 58-Jährige war im vergangenen Juli nach einer Reihe von Skandalen nach rund drei Jahren als Premierminister zurückgetreten. 2021 war bekannt geworden, dass während der Corona-Lockdowns am Regierungssitz in Downing Street immer wieder Partys auch mit viel Alkohol gefeiert worden waren. Johnson bestritt, dass dabei gegen die von ihm selbst verhängten Corona-Regeln verstoßen wurde.

Aktuell muss Johnson vor einem Unterhaus-Ausschusses zur “Partygate”-Affäre aussagen. Dieser soll klären, ob der Ex-Premierminister die Abgeordneten im Parlament im Dezember 2021 bewusst belogen hat.

apa | Titelbild: CHARLES MCQUILLAN / AFP / picturedesk.com

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

2 Kommentare

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Polizeiäffäre "Pilnacek"

Denn: ZackZack bist auch DU!