Mittwoch, April 24, 2024

»Was stört Sie an Sigrid Maurer?« – Umfragen im Fokus

Umfragen im Fokus

Der Leiter eines Meinungsforschungsinstituts bestritt im U-Ausschuss Einflussnahmen durch die ÖVP bei Umfragen für Ministerien. Die anderen Parteien finden einzelne Fragen aber bedenklich.

Wien, 30. Juni 2022 | Paul Unterhuber, der Leiter des Meinungsforschungsinstituts Demox, wollte am Donnerstag den Berufsstand der Meinungsforscher wieder “ins rechte Licht” rücken. Das sagte er zu Beginn seiner Befragung im Untersuchungsausschuss. Bei dem Versuch machte er durch seine oft abstrakten, ausschweifenden Antworten keine besonders gute Figur.

Die anderen Fraktionen vermuten im Zusammenhang mit Unterhuber eine Art Umfrage-Tool der ÖVP – Unterhuber und die ÖVP stritten das vehement ab. Konkret glaubt vor allem die SPÖ, dass mit Steuergeld Umfragen für Ministerien gemacht wurden, welche aber der ÖVP gedient haben sollen.

Unterhuber bestritt Vorwürfe

Unterhuber, der selbst Parteimitglied ist, betonte, dass es keine Verrechnung von ÖVP-Umfragen über Ministerien durch sein Institut gegeben habe.

Er verneint auch die Frage der ÖVP, ob jemals von Ministerien um das “Frisieren” von Umfragen gebeten wurde. Bei der Frage, ob jemals konkrete Fragen von Ministerien für die Umfragen gewünscht waren, weicht Unterhuber aus. Es seien “Inputs” von den Fachabteilungen der Ministerien gekommen, sein Institut hätte die Fragen dann “objektiv formuliert”.

Beliebtheit von Politikern abgefragt

Julia Herr von der SPÖ nahm Unterhuber bei der Befragung besonders in die Mangel. Tatsächlich wäre interessant zu wissen, warum es für Auftraggeber wie das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort relevant sein sollte, Fragen wie diese in Umfragen erheben zu lassen: „Warum haben Sie von Sigrid Maurer keine gute Meinung? Was stört Sie an Sigrid Maurer?“

Das sei eine Omnibusumfrage gewesen, also eine Umfrage, bei der Fragen für mehrere Auftraggeber aus Kostengründen gleichzeitig erhoben aber getrennt ausgewertet werden, erklärt Unterhuber. Kein Auftraggeber habe für die anderen Kosten übernommen, ergänzte er.

Aus der ÖVP hieß es dazu gegenüber Journalisten, dass diese bestimmte Folgefrage zu Maurer von der Partei und nicht vom Bund bezahlt wurde. Sie, die ÖVP, habe alle Klubobleute abgefragt, nicht nur Maurer. Später stand in der APA, die ÖVP habe gegenüber der APA klargestellt, dass der ÖVP-Parlamentsklub diese Fragen bezahlt habe.

Ob sein Institut die Beliebtheitswerte von bestimmten Politikern gegen Steuergeld hat abfragen lassen, wollte Julia Herr noch von Unterhuber wissen. Das könne sein, antwortete dieser, er könne aber nicht genau sagen, für welche Auftraggeber und in welchem Zusammenhang.

Meinungsforscher findet einzelne Fragen nicht wichtig

Eines wiederholte Unterhuber immer wieder: Einzelne Fragen seien nicht ausschlaggebend. Wichtig sei nur die gesamte Studie. Offenbar ist es das „Es ist alles aus dem Kontext gerissen“ der Meinungsforscher-Branche. Fragen zu einzelnen Politikern sollen laut ihm ein allgemeines Stimmungsbild wiedergeben.

Demox soll laut Dokumenten der SPÖ aber andere Umfragen durchgeführt haben, die nicht zu den Themen der Ressorts passen. Zum Beispiel zur Angemessenheit der Corona-Schutzmaßnahmen – für das Landwirtschaftsministerium. Für das Verteidigungsministerium soll Demox wiederum abgefragt haben, was die Menschen vom Vorschlag halten, das Arbeitslosengeld zu erhöhen.

Abfragen von Sonntagsfragen

Für Verstimmung bei der Auskunftsperson sorgte dann eine weitere Vorlage von der SPÖ. Das legt durch das sich darauf befindliche Kürzel nahe, dass das Ministerium für Landesverteidigung in einer Umfrage auch die Sonntagsfrage abfragen ließ – also wen man wählen würde, wenn nächsten Sonntag Wahl wäre.

Hier griff Unterhuber wieder zur Erklärung der Omnibus-Umfrage. Nach einigem Widerstand musste Unterhuber schließlich sagen, wer die anderen Auftraggeber der Omnibus-Umfrage gewesen waren: ein Gesundheitsinstitut und ein Institut eines anderen ÖVP-nahen Meinungsforschers. Wer dabe die konkrete Sonntagsfrage beauftragt habe, könne er nicht mehr genau sagen, es sei aber kein Ministerium gewesen.

(sm)

Aktualisierung um 17.55 Uhr. 

Titelbild: APA Picturedesk

Stefanie Marek
Stefanie Marek
Redakteurin für Chronik und Leben. Kulturaffin und geschichtenverliebt. Spricht für ZackZack mit spannenden Menschen und berichtet am liebsten aus Gerichtssälen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

20 Kommentare

  1. Wann werte GrünInnen ist der Plafond für euch erreicht? Ist die Kohle so wichtig? Denk schon, da ihr wisst es mit den Huren der Reichen verschissen zu haben.

  2. war die maurer ned die welche den an typen anzeigt hat und dann ausglacht wurd weils abblitzt ist mit der klage und der typ hat a wochen drauf seine erschossen?

    • Halten wir uns an Fakten. Maurer hat den Prozess gewonnen.
      U
      nd was hat die Ermordung seiner ehemaligen Lebensgefährtin mit der Fr. Maurer zu tun?
      Nichts.

      • Woher willst das wissen, kann sein dass es der Auslöser war, die Gerichtsstreitigkeit mit dem Mittelfinger.

      • a ha
        strohmann…

        ich hab nie behauptet das eine hätte was mit dem anderen zu tun.
        ich fragte lediglich ob das nicht der war

  3. Der Auftritt von Maurer in der ZIB 2 sprach für sich.

    Eine verschlagene geldgierige und abgebgebrühte….Narrische, die ihre Spitzenposition um die Burg nicht hergeben wird!

  4. In Österreich ist es nicht gestattet sich in einem FORUM EINES AUFDECKERMEDIUMS über die Spät-Folgen einer C-Infektion auszutauschen, die wie neue Studien zeigen, häufig “Diabetes Typ 2” und “ALZHEIMER” mit sich bringen.

    Irgendwie ganz schön irre, angesichts des PERSONALNOTSTANDES IN UNSEREM GESUNDHEITSSYSTEM!!!

    Der Post mit den Links wird sofort gelöscht. Das schafft Vertrauen!

    • Liebe*r User*in Sig,

      Kommentare im ZackZack Forum, die zwei oder mehr weiterführende Links enthalten, werden vorerst automatisch zurückgehalten und müssen vom Community-Team erst nachträglich händisch freigegeben werden. Dieser Vorgang dient der Spam-Vermeidung in den Kommentaren auf zackzack.at. Dass es dadurch zu kurzen Verzögerungen beim Posten einzelner Kommentare kommen kann ist leider ein Nachteil. Wenn man die Links nacheinander in einzelnen Kommentaren postet kann man dieses Ärgernis vermeiden.
      Posts werden ausnahmslos nur dann gelöscht, wenn sie gegen unsere Foren-Richtlinie verstoßen.

      Liebe Grüße,

      Tobias (Community-Team)

  5. Die Sigrid Maurer ist für mich das hässliche Gesicht der Grünen. Ich meine das nicht optisch, ganz im Gegenteil, aber sie zeigt wie sonst kaum jemand bei de Grünen, wie sehr sie sich von ihrem ehemaligen hohen Lied der politischen Moral verabschiedet hat. Eigentlich müsste sie nach jedem Tag der engen Zusammenarbeit mit der ÖVP kotzen. Sie ist sich nicht einmal zu schade, türkise Regierungsentscheidungen zu verteidigen und kann auch pampig werden, wenn zu sehr nachgefragt wird.

    • das lustige daran

      es wurde den grünen vorher schon gesagt das aufpassen müssen weil die övp verheizt die komplett

      mit einer anderen partei an der seite würden die wohl nicht mal so einen scheiss job machen

  6. Uiii von Julia Herr möchte ich nicht in die Mangel genommen werden. Super die Frau. Da tanzt der bär wenn die auftaucht und die ÖVP geht in Deckung. Weiter so.

    • Julia Herr vereint Intelligenz, politisches Geschick und Beharrlichkeit. So geht Frauenpower!
      Auch wenn ich nicht ihrer Altersgruppe angehöre, ist sie für mich ein Vorbild.

      • Julia Herr ist Parteisoldatin und feige. Sie hat sich auf Ihrer Facebook-Seite in zwei Jahren nicht ein einziges Mal zu den Corona-Massnahmen geäussert, obwohl sie mehrfach darum gebeten wurde. Ignoranz. Dafür hat sie dann wieder brav im Parlament für die Impfpflicht des Herrn Mückstein gestimmt. Super.
        Ist halt aus dem Nachwuchs gleich an den Steuertrog gekommen. Vom Hörsaal in den Plenarsaal, direkt. Gearbeitet ausserhalb der Partei hat sie nie etwas. Das hat sie mit dem Basti gemeinsam. Von so einer halte ich gar nix.

  7. Ein türkiser Scout hatte das Gefühl, Sigi Maurer ist charakterlich der Schnöselpartie derart ähnlich, mit ihr könnten sie den Feind, den grünen Koalitionspartner, von inner her aushebeln. So wurde sie von der Agentur namens ÖVP unter die Fittiche genommen: Erst Umfage zu ihrer Performance, dann Einsetzung von Wöginger als Mentor und Brainwasher. Alles hat wunderbar geklappt, Maurer ist jetzt türkiser als die Costa Smeralda und die Grünen eine zutiefst gespaltene Partei. Bravo ÖVP! Wenn Maurer’s unschuldsvermutete Lidstraffung noch aus unseren Steuergeldern bezahlt wurde, dann hat auch sie “alles richtig gemacht”.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Benkos Luxusvilla in Italien

Denn: ZackZack bist auch DU!