Samstag, Juni 15, 2024

Mann wollte sich in Wiener Büro selbst anzünden

Ein Mann übergoss sich in einem Wiener Maklerbüro mit Benzin. Es sei ihm darum gegangen, Geld einzufordern.  Die Polizei schritt ein.

Wien, 12. Juli 2022 | Ein Mann hat sich Montagfrüh in einem Immobilienbüro in Wien-Mariahilf mit Benzin übergossen und gedroht, sich anzuzünden. Er verlangte, den Geschäftsführer zu sprechen, wie Polizeisprecher Markus Dittrich am Dienstag mitteilte. Die Angestellten flüchteten aus dem Büro und verständigten die Exekutive, die den 41-Jährigen schließlich überzeugte, sein Feuerzeug wegzuwerfen. Daraufhin wurde er festgenommen.

Wollte Schulden einfordern

Dittrich zufolge habe der Mann für den Geschäftsführer des Immobilienbüros Renovierungsarbeiten durchgeführt, bis dieser mit dessen Leistung nicht mehr zufrieden war. Der 41-Jährige sei der Meinung gewesen, der Makler schulde ihm Geld, was dieser aber bestritt. Daraufhin habe er ihn mehrmals verbal bedroht, bevor die Auseinandersetzung am Montag eskalierte. Laut eigener Aussage hatte der Drohende keine Selbstmordabsicht, er hätte einfach keinen anderen Ausweg gesehen, an das Geld zu kommen.

(apa/red)

In Österreich gibt es zahlreiche, kostenlose Einrichtungen und Telefonnummern, die bei Suizidgedanken und in Krisensituationen ihre Hilfe anbieten:

Telefonseelsorge: 142 (Notruf) rund um die Uhr erreichbar
Kriseninterventionszentrum: 01/406 95 95 Mo-Fr von 10-17 Uhr erreichbar
Rat auf Draht: 147 rund um die Uhr für Kinder und Jugendliche erreichbar
Psychosozialer Dienst (PSD) Wien: 0/ 31330 rund um die Uhr erreichbar
Männernotruf: 0800 246 247 rund um die Uhr erreichbar
Frauenhelpline: 0800 222 555 rund um die Uhr erreichbar

Titelbild: APA Picturedesk

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!