Flugzeug nach Wien saß wegen Bombendrohung am Flughafen Venedig fest

Wegen einer Bombendrohung konnte am Dienstagabend eine Ryanair-Maschine von Venedig nach Wien zuerst nicht starten. Die Umstände sind noch unklar, Sprengstoff wurde keiner gefunden.

Venedig, 27. Juli 2022 | Eine Maschine der Fluggesellschaft Ryanair, die am Dienstagabend von Venedig nach Wien hätte starten sollen, hat wegen einer Bombendrohung den Flughafen “Marco Polo” nicht planmäßig verlassen. An Bord befanden sich 157 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder. Sie mussten die Maschine verlassen und wurden ins Terminal gebracht. Das Bombenentschärfungskommando und die Feuerwehr führten Kontrollen durch, fanden jedoch keinen Sprengstoff.

Umstände noch unklar

Der Flughafen war für diesen Zeitraum gesperrt. Dadurch häuften sich auch die Verspätungen, sowohl bei den Abflügen als auch bei den Ankünften. Nach den Kontrollen konnte die Ryanair-Maschine schließlich doch noch nach Wien abheben. Vorerst blieb unklar, von wem die Drohung ausging, berichteten italienische Medien.

(apa/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

1 Kommentar
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Unbekannt
27. 07. 2022 11:04

So eine Bombendrohung ist natürlich praktisch, wenn das Personal fürs fliegen fehlt.