Widerruf Benko
Titelbild

Zivilschutzexperte: »Man muss sich auf Katastrophen vorbereiten«

Die jüngsten Extrem-Wetterereignisse haben das Thema Katastrophenschutz wieder in den Fokus gerückt. Wie gut die österreichische Bevölkerung auf einen Katastrophenfall oder Blackout vorbereitet ist, hängt derzeit allerdings stark von Region und Alter ab. 

Wien, 27. Juli 2022 | Experten gehen davon aus, dass sich Naturkatastrophen wie jüngst Murenabgänge in Tirol durch heftige Unwetter aufgrund des Klimawandels immer stärker häufen werden. Außerdem müsse man davon ausgehen, dass wir früher oder später mit einem Blackout konfrontiert sein werden. Wie gut sich Österreicher und Österreicherinnen auf Katastrophenfälle vorbereiten, ist derzeit allerdings sehr stark davon abhängig, wie alt sie sind und in welcher Region sie leben, sagte Josef Farda, Bundesgeschäftsführer des Zivilschutzverbandes, gegenüber ZackZack. Die Vorbereitungen auf einen Ernstfall sähen grundsätzlich stets sehr ähnlich aus. Wichtig sei vor allem, dass sie getroffen werden.

Aufnahme aus Neustift im Stubaital nach den schweren Unwettern am Freitag- und Montagabend./APA Picturedesk

Große regionale und generationsmäßige Unterschiede

Während ältere Generationen dazu neigen, eine stets gefüllte Speisekammer zu haben, sei das bei Jüngeren eher selten der Fall, so Farda. In Gebieten, in denen die Menschen aufgrund von Lawinen oder Muren immer wieder abgeschnitten würden, seien gewisse Vorbereitungshandlungen vollkommen normal. „Für die Menschen dort ist das selbstverständlich, weil sie täglich damit zu tun haben. Für andere ist es oft ein bisschen abstrakt“, so Farda.

Aufzeichnungen darüber, wie gut die österreichische Bevölkerung in der Breite auf Katastrophen oder einen Blackout vorbereitet ist, gibt es offiziell nicht. Ab dem kommenden Jahr soll das laut Farda in regelmäßigen Abständen erhoben werden.

Proben für den Ernstfall

Zuletzt gab es im November 2021 auf Bundesebene eine große Übung für einen möglichen Blackout – unter dem Titel „Energie 21“. Ein Garant dafür, dass im Ernstfall alles glatt läuft, sind solche Übungen nicht, so der Experte. Selbst bei der besten Vorbereitung sei zu erwarten, dass sich im Ernstfall etwas zeige, das nicht funktioniert, so Farda. „Eine Übung ist auch dann ein Erfolg, wenn man auf Fehler stößt und draufkommt, dass Annahmen möglicherweise falsch sind“, sagt er. Man könne immer daraus lernen und Abläufe verbessern.

Aber nicht nur auf öffentlicher Ebene sei es wichtig, regelmäßig für den Ernstfall zu proben. Auch privat soll man regelmäßig überprüfen, ob man wirklich gerüstet ist. Als Erinnerung und Anlass dafür schlägt Farda den jährlichen Zivilschutzprobealarm Anfang Oktober vor. „Ich sollte vielleicht einmal überprüfen, ob die Gulaschdose noch geht oder ob ich vielleicht eine nachkaufen sollte, aber auch so etwas wie den Feuermelder, den Kohlenmonoxidmelder. Ganz banale Dinge, die nicht nur für eine Krise relevant sind, sondern für meine allgemeine Sicherheit.“ Eine Checkliste für einen solche Stresstest steht im Zivilschutz-Shop kostenlos zum Download bereit. Dort kann auch ein Aufkleber bestellt werden, auf dem die wichtigsten Notfallnummern vermerkt und Warn- und Alarmsignale erklärt sind.

Blackout unwahrscheinlich, aber nie ausgeschlossen

Im Oktober 2021 startete das Verteidigungsministerium eine Info-Kampagne zum Thema Blackout. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) sagte damals: “Österreich ist keine Insel der Seligen, sondern liegt mitten im Herzen Europas. Das heißt, auch wir müssen in nächster Zeit mit einem Blackout rechnen.“

Als Blackout wird laut Zivilschutz “ein längerdauernder, großflächiger Stromausfall bezeichnet, der mehrere Staaten gleichzeitig betreffen kann und dessen Auswirkungen weitreichend sind, konkret aber, aufgrund der fehlenden Erfahrungswerte, schwer abschätzbar sind.” Ein Blackout ist nicht gleichzusetzen mit einem lokalen Stromausfall. Wie wahrscheinlich ein solches Ereignis ist, lässt sich laut Farda nicht seriös sagen: „Zu 99,9 Prozent werden Sie morgen aufwachen und es ist alles so wie gestern. Aber es ist halt nie auszuschließen.“

Die Versorgungssicherheit sei laut Farda in Österreich sehr hoch, aber auch die beste Infrastruktur sei in manchen Fällen nutzlos. Auf bestimmte Faktoren, von menschlichem Versagen über Einflüsse von außen – etwa Fehler im europäischen Stromnetz – bis hin zu Sabotage, könne man keinen Einfluss nehmen. Es sei auch nicht vorherzusagen, ob ein Blackout nur wenige Minuten oder sogar mehrere Tage dauern würde.

Altbewährtes in jeder Situation

Die Regierung informiert online darüber, wie man sich auf Katastrophen und einen möglichen Blackout vorbereiten kann. „Die Mittel, mit denen man sich vorbereitet, sind meistens die gleichen“, sagt Farda. Empfohlen wird etwa, Dinge wie eine Taschenlampe, ein batteriebetriebenes Radio, Reservebatterien, Erste-Hilfe-Utensilien und wichtige Dokumente stets griffbereit zu haben. „Überlegen Sie sich als Haushalt grundsätzlich immer, was sind Szenarien, die mich betreffen können“, empfiehlt der Experte.

Man sollte jedenfalls immer einen Vorrat zu Hause haben, um zehn bis 14 Tage autark überleben zu können – ausreichend Wasser, lang haltbare, hochwertige und leicht verdauliche Lebensmittel, Spezialnahrung für Babys oder etwa Haustiere.

Gute Koordination wichtig

Kommt es tatsächlich zu einer Katastrophe oder einem Blackout, soll man erst einmal einen für die Situation sicheren Ort aufsuchen. „Wenn Hochwassergefahr herrscht, werde ich nicht in den Keller gehen“, so Farda, und weiter: „Koordinieren Sie sich so gut es geht mit Ihrer Familie, Ihrem Haushalt, Ihren Liebsten.“ Im Idealfall soll schon im Vorfeld besprochen worden sein, wer im Ernstfall welche Aufgaben übernimmt und wie man sich organisiert.

Farda appelliert außerdem an Betroffene: „Hören Sie auf das, was die Behörden Ihnen sagen.“ Landeswarnzentralen und die Bundeswarnzentrale würden entsprechend Alarm schlagen und in den Gemeinden lägen Pläne für die unterschiedlichen Szenarien auf, erklärt Farda. „Da wird dann entschieden, was das Sinnvollste ist, das Sie zu tun haben.“

(pma)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

7 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Peshmerga_X_Jagdkommando
28. 07. 2022 11:16

Ah yes, damals, als “Prepping” noch für die Aluhutverschwörungstheoretiker war…
Erinnert sich noch wer daran?

Was ist der Unterschied zwischen einer Verschwörungstheorie und der Realität?
Aktuell etwa sechs Monate…

https://www.barbarianrhetoric.com/prepping-was-only-for-tinfoil-hat-guy/

28. 07. 2022 7:49

Baugenehmigungen in heiklen Bereichen, wie Schwemmwasser, bestimmte Hanglagen, etc., Waldrodung, Landumwiedmung, Versiegelung, Flussbegradigung… wir haben genug Vorbereitungshandlungen im Negativen gesetzt.

Peshmerga_X_Jagdkommando
28. 07. 2022 11:20
Antworte auf 

Neues aus der Clownwelt rund um Alpinistan:

Liquid Death: US-Start-up verkauft österreichisches Wasser in der Aludose

Ein US-Start-up verkauft Wasser in Dosen und wirbt damit, dass recycelte Aludosen umweltfreundlicher seien als Plastikflaschen.

https://www.derstandard.de/story/2000137818499/liquid-death-us-start-up-verkauft-oesterreichisches-wasser-in-der

Dealer
28. 07. 2022 6:44

Zig Jahre kein Thema und nach dem wir uns eigentlich weiterentwickelt haben sollten nun ein neuer Dauer Fokus?
Ein weiterer Beweis dass in diesem Land, in Europa und vor allem der westlichen Welt etwas gewaltig stinkt

Peshmerga_X_Jagdkommando
28. 07. 2022 11:18
Antworte auf  Dealer

Nichts stinkt. Die Agenda 2030 der UNO wird implementiert.
Können Sie überall ganz offen nachlesen.

17 SDGs MÜSSEN umgesetzt werden.
“Demokratisch” selbstverständlich.

Sie schweigen = Demokratie.
Sie sprechen = Verschwörungstheorie.

Dazwischen gibt es bald nichts mehr. 😉

Unbekannt
27. 07. 2022 15:34

Blackout? Das war doch lange eine Verschwörungstheorie und Preppern war nur was für extremistische Staatsverweigerer.

Peshmerga_X_Jagdkommando
28. 07. 2022 11:17
Antworte auf  Unbekannt

Richtig, und Sie gehen jetzt sofort ins Gulag, Sie radikale/r SelbstdenkerIn!

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von Peshmerga_X_Jagdkommando