Dienstag, Februar 27, 2024

Sackerl, Brot, Kerzen: Blackout-Plan der Supermärkte

Der heimische Lebensmittelhandel hat sich auf eine einheitliche Vorgehensweise im Falle eines Blackouts verständigt. Am ersten Tag bleibt alles zu.

Wien, 29. November 2022 | Wie kaufe ich ein, im Blackout-Fall? Der heimische Lebensmittelhandel hat sich nun auf eine einheitliche Vorgehensweise geeinigt. Die Versorgung mit Energie und Lebensmitteln sei derzeit zwar gesichert, es sei aber notwendig, im Krisenfall gerüstet zu sein, hieß es von den Ministerien für Energie und Landwirtschaft in einer Aussendung. Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) und Landwirtschaftminister Norbert Totschnig (ÖVP) luden deshalb am Dienstag zu einem runden Tisch.

Bei dem Treffen wurden Maßnahmen zur Blackout-Prävention, zur Aufrechterhaltung der Lebensmittelversorgung im Ernstfall und zur Steigerung der Energieeffizienz besprochen. Neben Gewessler und Totschnig nahmen Vertreterinnen und Vertreter des Lebensmitteleinzelhandels, der Sozialpartner, der betroffenen Ressorts, des Gemeindebunds und weitere Expertinnen und Experten teil.

“Der heimische Lebensmitteleinzelhandel steht als systemkritische Infrastruktur in der gesellschaftlichen Verantwortung, für den Ernstfall gerüstet zu sein und die Grundversorgung der Bevölkerung auch im Blackout-Fall sicherstellen zu können”, hieß es in der Aussendung. Die Handelspartner hätten sich deshalb im Abstimmung mit dem zuständigen Fachverband in der Wirtschaftskammer (WKÖ) auf eine einheitliche Vorgehensweise im Falle eines Blackouts verständigt.

Am ersten Tag bleibt alles zu

Der Plan sieht vor, dass alle Lebensmittelgeschäfte am ersten Tag eines Blackouts geschlossen bleiben, um notwendige Vorkehrungen zu treffen. Ab dem zweiten Tag sollen von 10 bis 15 Uhr bei Märkten von Spar, Interspar, Maximarkt, Billa, Penny, Adeg, Sutterlüty, Hofer, Lidl, Nah- und Frisch, Unimarkt und M-Preis Sackerl mit Frischeprodukten ausgegeben werden. Den Inhalt werde man sich aus logistischen Gründen nicht aussuchen können. Zusätzlich sollen fertig zusammengestellte Lebensmittel- und Getränkesackerl mit Wasser, haltbarem Brot, Konserven, Fertigprodukten und Kerzen gegen Barzahlung verkauft werden. Babyartikel und Hygieneprodukte soll es auf Wunsch geben. Ausgegeben werden die Sackerl vor den Geschäften, ein Betreten der Geschäfte oder das Selberaussuchen von Produkten werde im Krisenfall nicht möglich sein.

Ab dem dritten Tag werden aus Gründen der Lebensmittelsicherheit nur noch trockene Lebensmittel ausgegeben. Die Ausgabe soll in enger Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden erfolgen. Gemeinden und Blaulichtorganisationen werden von 9 bis 10 Uhr mit Lebensmitteln versorgt. Wie schon bisher, wird der Bevölkerung weiterhin empfohlen, Lebensmittel für 14 Tage auf Vorrat im Haushalt zu halten. Die Nationalbank (OeNB) rät außerdem, Bargeld in der Höhe von ca. 100 Euro pro Familienmitglied oder eines doppelten Wocheneinkaufs in kleiner Stückelung zu Hause sicher zu verwahren.

Blackout-Risiko gering

Das Risiko eines Blackouts sei “in Summe sehr gering”, so das Klimaschutz- und Energieministerium. Auch eine Strommangellage sei unwahrscheinlich, dennoch sei es weiterhin wichtig, Energie zu sparen. “Die aktuellen Herausforderungen zeigen ganz deutlich: Wir müssen sorgsam mit Energie umgehen”, sagte Gewessler. Gleichzeitig seien Effizienzmaßnahmen und der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen wichtig. Das Ministerium biete hierzu vielfältige Fördermöglichkeiten für Private, Betriebe und Unternehmen.

“Die Lebensmittelversorgung ist in Österreich derzeit gesichert”, sagte Totschnig. Das sei den Bäuerinnen und Bauern, den Unternehmen der Lebensmittelverarbeitung und des Lebensmittelhandels und den funktionierenden Wertschöpfungsketten zu verdanken. Der Minister begrüßte die Vereinheitlichung der Vorgehensweise des Lebensmittelhandels im Falle eines Blackouts und kündigte an, neben Branchen- und Wirtschaftsvertretern und den Bundesländern künftig auch die Bevölkerung in regelmäßigen Abständen über die aktuelle Lage der Lebensmittelversorgungssicherheit zu informieren.

(bf/apa)

Titelbild: HANS PUNZ / APA / picturedesk.com

Benedikt Faast
Benedikt Faast
Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

10 Kommentare

  1. Wenn es mal soweit is werdn Trockenfutter und sonstige Notfallrationen nur die geringste Sorge darstellen.
    Sollten sie mit dieser Strategie durchkommen is eh ois leiwand, wenn ned, dann – na ja …
    Selbst ‘Karl’ (tja, wer wird da wohl gemeint sein) war sich sicher, dass der Mensch im Extremfall zur Barbarei neigt und hat sich genau deswegen bis an die Zähne bewaffnet.

  2. Der Lebensmittelhandelt tut mit Sicherheit gut daran sich zu rüsten. Den ersten Tag gar nicht erst aufzumachen ist bestimmt besser als eine Meute von verunsicherten ums “überleben” kämpfenden Bürgern abzuwehren. Zumindest regional halte ich längere Stromausfälle durchaus für möglich weil die IT Sicherheit einiger Stromanbieter mangelhaft ist. Da wurde offenbar kräftig gespart und die Experten fehlen sowieso. In wie weit das zu flächendeckenden Stromausfällen führen kann, keine Ahnung. Auf alle Fälle halte ich digitale Stromzähler wie die smart meter nicht unbedingt für vertrauensfördernd was das betrifft weil man damit aus der Ferne den Strom abschalten kann und zwar mittlerweile fast flächendeckend in Ö und den vielgepriesenen Spareffekt durch diese Geräte den bezweifle ich sowieso.

  3. Ich mach jetzt was gegen die Energie-Verknappung. Ich geh in der Nacht spazieren und zieh bei den Elektroautos die Aufladestecker heraus. Und zuhause kleb ich bei der Steckdose ein Loch zu, dann kommt nur noch die Hàlfte Strom heraus.

    • Aber rein moralisch sind wir denen und den Russen sowieso weit überlegen. Im Gegensatz zu den Amis und den Russen sind wir bereit, für unsere ethischen Werte die Oma frieren zu lassen und duschen uns jetzt nur noch kalt. Mit dem noch verbleibenden Strom tun wir die Schulen digital aufrüsten (das 1 x 1 und die Rechtschreibung lernt man am Tablet) und das Handynetz auf 5G oder bald 6G aufrüsten, damit man wenigstens auch noch an der Bushaltestelle netflix-Serien schauen kann. Aber moralisch sind wir super, dank unserer neuen Führerin Ursula.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.