Donnerstag, April 25, 2024

Iranische Polizei verbietet Gassigehen in Parks

Das ist eine Unterüberschrift

Hunde sind seitens der Behörden im Iran nicht mehr in Parks erwünscht. Der offizielle Grund ist fragwürdig. 

Teheran, 28. Juli 2022 | Im Iran hat die Polizei das Gassigehen mit Hunden in Parks verboten. “Bürgern ist nicht erlaubt, Hunde in Parks und Grünanlagen zu bringen”, sagte Teherans Polizeichef Hussein Rahimi der Tageszeitung “Shargh” (Donnerstag) zufolge.
Die Behörden begründen den Schritt damit, mehr Sicherheit in Parks zu schaffen. Iranische Tierschützer halten die Maßnahmen für überzogen. Unklar war aber, ob das Verbot tatsächlich von den Behörden durchgesetzt wird.

Haustiere werden im schiitischen Iran von einigen Teilen der Gesellschaft nicht gerne gesehen, vor allem von der streng religiösen Schicht. Hunde gelten zudem im Islam als unrein.

Dennoch hat in den vergangenen Jahren der Haustiere-Trend zugenommen, vor allem im Zuge der Corona-Pandemie. Dementsprechend gibt es seit einigen Jahren auch immer mehr Tierkliniken und Tiershops.

(apa/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Stefanie Marek
Stefanie Marek
Redakteurin für Chronik und Leben. Kulturaffin und geschichtenverliebt. Spricht für ZackZack mit spannenden Menschen und berichtet am liebsten aus Gerichtssälen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

6 Kommentare

  1. Ein fundamentalistischen Regime welches die Menschenrechte mit Füßen tritt, lässt auch für die Tiere nichts Gutes erwarten…
    Da muss es extrem heller werden!

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Benkos Luxusvilla in Italien

Denn: ZackZack bist auch DU!