Dienstag, Juni 18, 2024

Omikron-Infizierte müssen weniger wahrscheinlich ins Spital

Mit der Dominanz der Omikron-Varianten ist die Wahrscheinlichkeit gesunken, dass Erkrankte im Spital behandelt werden müssen. Die Belastung für das Gesundheitssystem bleibt aufgrund der hohen Zahl an Infizierten allerdings hoch.

Wien, 04. August 2022 | Die milderen Omikron-Verläufe haben die Hospitalisierungsrate in der Corona-Pandemie weiter sinken lassen. Die Behandlungsdauer von Corona-Patienten im Spital hat ebenfalls abgenommen und die Sterblichkeit von Corona-Patienten ist zurückgegangen, wenngleich sie beachtlich bleibt.

GECKO-Experte: „Können Virus noch nicht ignorieren“

Der Infektiologe Herwig Kollaritsch, Mitglied der Gesamtstaatliche Covid-Krisenkoordination GECKO, warnte gegenüber ZackZack davor, die aktuelle Situation aufgrund dieser Zahlen auf die leichte Schulter zu nehmen: Das Risiko für den Einzelnen, im Spital zu landen, habe zwar abgenommen, aber weil Omikron ansteckender ist und dadurch in absoluten Zahlen mehr Menschen infiziert würden, sei die Variante dennoch eine „beträchtliche Belastung für das Gesundheitssystem“. Nach wie vor seien die Spitals-Beläge durch Corona-Infizierte hoch. Am 3. August waren laut AGES-Dashboard 1.385 Personen auf Normalstationen in Österreich wegen Corona in Behandlung, 79 auf Intensivstationen.

Das Virus entwickle sich in eine Richtung, die von einem epidemiologischen Standpunkt aus gesehen nicht schlecht sei – infektiöser, dafür harmloser –, aber davon, das Virus ignorieren zu können „sind wir derzeit noch weit entfernt“.

Statistisch nur mehr 1 Prozent der Infizierten hospitalisiert

Von Pandemiebeginn bis Ende April 2022 wurden in Österreich insgesamt 2,3 Prozent der positiv Getesteten hospitalisiert. Bis Ende Jänner 2022 waren es gesamt noch 3,9 Prozent. Heuer landeten jedoch anteilsmäßig weniger Infizierte in Krankenhäusern, von Jänner bis April war es nur rund ein Prozent, geht aus Daten der Gesundheit Österreich GmbH von Donnerstag (GÖG) hervor.

Der Anteil der wegen Corona hospitalisierten Personen unter Infizierten könnte allerdings noch niedriger liegen. Laut Infektiologe Kollaritsch sind die offiziellen Ansteckungszahlen „nur eine Hausnummer“: „Die Zahlen der Infektionen, die gemeldet werden, spiegeln überhaupt nicht die aktuelle Situation wider“, so der Experte gegenüber ZackZack. Er geht von einer Dunkelziffer an Infektionen aus, die unbemerkt bleiben, weil mittlerweile weniger getestet wird.

Behandlungsdauer gesunken

Auch die Behandlungsdauer der Covid-Patientinnen und -Patienten sank zuletzt deutlich. Die durchschnittliche Verweildauer auf Intensivstationen betrug insgesamt bisher 12,6 Tage. Bei den Spitalsaufnahmen von Jänner bis April 2022 sank dieser Wert auf 7,7 Tage. Auf Normalstationen lagen die Infizierten im gesamten Pandemieverlauf im Schnitt 11,2 Tage. Zuletzt waren es nur mehr 9,7 Tage, heißt es in dem aktualisierten GÖG-Factsheet zu den Covid-19-Hospitalisierungen.

Sterblichkeit geringer, aber beachtlich

Die Sterblichkeit aller Covid-Spitalspatienten lag von Pandemiebeginn bis Ende Mai 2022 bei 14,8 Prozent (auf Intensivstationen 33,4 Prozent). In der aktuellen Phase mit Dominanz der Omikron-Varianten (Aufnahmen Jänner bis Mai 2022) sind es noch 9 Prozent (auf Intensivstationen 23,5 Prozent). Das bedeutet aber auch mit Omikron noch, dass fast jeder zehnte Covid-Spitalspatient und darunter fast jeder vierte Covid-Intensivpatient stirbt.

Zudem wurden bis Ende Mai 25 Prozent aller Covid-Toten zuvor auf Intensivstationen und rund 48 Prozent ausschließlich auf Normalstationen gepflegt. Die weiteren 27 Prozent verstarben außerhalb von landesfondsfinanzierten Krankenanstalten.

(pma/apa)

Titelbild: JODY AMIET / AFP / picturedesk.com

Autor

  • Pia Miller-Aichholz

    Hat sich daran gewöhnt, unangenehme Fragen zu stellen, und bemüht sich, es zumindest höflich zu tun. Diskutiert gerne – off- und online. Optimistische Realistin, Feministin und Fan der Redaktions-Naschlade. @PiaMillerAich

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

12 Kommentare

12 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!