Widerruf Benko

Zeit läuft ab

Uhrmacher suchen dringend nach Lehrlingen

Für die Wiener Uhrmacher-Branche schlägt es fünf nach zwölf. Weil kaum Lehrlinge gefunden werden, droht nun sogar der Berufsschule das Aus.

Wien, 11. August 2022 | Mit dem Slogan “Höchste Zeit für Lehrlinge” macht die Wiener Wirtschaftskammer derzeit auf den Lehrlingsmangel für die Berufe Uhrmacher/Zeitmesstechniker aufmerksam.

Aus für Berufsschule droht

In einer Aussendung am Donnerstag warnt Johannes Barotanyi, Berufsgruppensprecher der Uhrmacher: “Von rund 400 Uhrmacherbetrieben in ganz Österreich sind 65 in Wien. Zwar gibt es neben der überbetrieblichen Lehrausbildung derzeit zwei Ausbildungsbetriebe für den Beruf Uhrmacher/in – Zeitmesstechniker/in, doch sollten sich in den kommenden Wochen keine neuen Lehrlinge finden, droht der Berufsschule für Uhrmacher in Wien das Aus.”

Dabei würde dieser Beruf so einige Vorteile bieten. Das Arbeitsfeld sei nachhaltig, krisensicher und für Männer und Frauen gleichermaßen geeignet, heißt es in der Aussendung weiter. Gerade weil der Beruf so selten geworden ist, sei die Nachfrage enorm, vor allem in Wien.

“Arbeitsplatz nach Lehre sicher”

Auch wenn es viele junge Lehresuchende nicht wissen: In Wien besteht aktuell die Möglichkeit, in einer überbetrieblichen Lehrwerkstätte den Uhrmacherberuf zu erlernen (Dauer: 3,5 Jahre). Barotanyi dazu: “Die Absolventen dieser Lehre bekommen in der Regel danach alle sofort einen Arbeitsplatz. Es besteht aber auch die Möglichkeit, sofort im Anschluss an die Lehre die Meisterprüfungsvorbereitungen zu beginnen. Eine absolvierte Meisterprüfung ist offiziell einem Bachelor-Studienabschluss gleichgestellt.”

Alle Infos über die Lehre zum Uhrmacher/in – Zeitmesstechniker/in gibt es bei Jugend am Werk (01/3325163), bei der Landesinnung Wien Kunsthandwerke (01/514503008, kunsthandwerke@wkw.at) sowie auf den Serviceseiten der Wirtschaftskammer.

(mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Unbekannt
12. 08. 2022 12:10

Wieso eine derartige Lehre machen, wenn man doch Gender- oder Klimareligion studieren und anschließend einen fett bezahlten Job beim Staat, ORF oder Gemeinde bekommen kann?

ManFromEarth
11. 08. 2022 22:15

Ein guter Einblick in den Beruf, faszinierend:
https://www.youtube.com/watch?v=Rsx5OOy93wE

Friedspam51
11. 08. 2022 19:58

Schade um diesen Beruf.
Wo lernt man Feinmechanik, wo lernt man Präzision,wo lernt man Arbeit auf hohem handwerklichen niveau ?
Vorallem,wer kann diese hohe Kunst der Jugend vermitteln?