Widerruf Benko

Lobbyist Mensdorff-Pouilly wieder wegen Geldwäscherei vor Gericht

Der Rüstungslobbyist Alfons Mensdorff-Pouilly muss sich ab kommendem Dienstag erneut wegen Geldwäscherei am Wiener Landesgericht verantworten.

Wien, 12. August 2022 Gerichtssprecherin Christina Salzborn bestätigte der APA am Freitag den Termin. Mensdorff-Pouilly soll aus einem Verbrechen eines früheren Bereichsleiters des Eurofighter-Herstellers EADS herrührendes Vermögen verschoben haben. Er bestreitet die Vorwürfe. Die inkriminierten Vorgänge liegen über 15 Jahre zurück.

“Schwarze Kasse”

Ausgangspunkt des Ganzen waren laut Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) Untreue-Handlungen eines EADS-Managers, der ab März 2005 mittels Scheinverträgen rund 93 Mio. Euro von der EADS Deutschland GmbH (EADS-D) an die Vector Aerospace LLP überwiesen haben soll, wobei der größte Teil davon – nämlich 84 Mio. Euro – als “eine schwarze Kasse zur Verfolgung von außerhalb der legitimen unternehmerischen Interessen der EADS-D stehenden Zwecken dotiert wurde”, wie die WKStA in ihrer Anklage festhält.

Davon landeten dann zwei Mio. Euro unter dem Zahlungszweck “Vergütung” auf dem Konto einer in Wien etablierten Gesellschaft, welche die WKStA dem Einflussbereich Mensdorff-Pouillys zurechnet. Von dieser Summe gingen am 5. April 2006 300.000 Euro als “Darlehensrückzahlung” an eine Gesellschaft in Budapest, zwischen Ende April 2006 und Anfang Juli 2007 soll Mensdorff-Pouilly die Barbehebung der restlichen 1,7 Mio. Euro veranlasst und persönlich entgegen genommen haben. Wo das Geld letztlich landete, konnte die WKStA bisher nicht klären.

“Die Sache stinkt, aber sie stinkt nicht genug”

Das Geld soll Mensdorff-Pouilly dann großteils “zu noch festzustellenden Zwecken an noch festzustellende Dritte” weitergegeben haben, heißt es im Strafantrag. Mensdorff-Pouilly hat das im Ermittlungsverfahren bestritten und darauf verwiesen, dass er bereits im Jänner 2013 in Wien vom Vorwurf der Geldwäscherei freigesprochen worden sei. Damals hatte man ihn verdächtigt, vom britischen Rüstungskonzern BAE Systems über ein verschachteltes Firmen-Netzwerk 12,64 Mio. Euro erhalten und die Millionen verteilt zu haben, um Beschaffungsvorgänge in Zentral-und Osteuropa zugunsten des britischen Konzerns zu beeinflussen. Das Erstgericht war am Ende eines ausführlichen Beweisverfahrens zur Überzeugung gelangt, dass Mensdorff Gelder von BAE Systems übernommen hätte, “aber wir wissen nicht, in welcher Funktion”. “Die Sache stinkt, aber sie stinkt nicht genug”, hielt der Richter damals wörtlich fest.

Offensichtlich dürfte auch im nunmehrigen Fall die Beweislage nicht die üppigste sein. Das Landesgericht für Strafsachen hatte den Strafantrag nach Informationen der APA nämlich ursprünglich zurückgewiesen, und zwar mit der Begründung, dass eine gerichtlich bereits entschiedene Sache und außerdem Verjährung vorliege. Das übergeordnete Oberlandesgericht (OLG) Wien sah das anders, so dass jetzt die Verhandlung vor einem Einzelrichter stattzufinden hat.

Vorerst sind zwei Verhandlungstage anberaumt, wobei Zeugen erst für Mittwoch (17. August) geladen sind. Ob dann bereits mit einem Urteil zu rechnen ist, ist fraglich, denn einige Zeugen sollen sich krankheits- bzw. urlaubsbedingt entschuldigt haben.

(apa/bf)

Titelbild: HANS PUNZ / APA / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

8 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
pons
13. 08. 2022 6:48

… wegen Geldwäscherei – ein Wiederholungswiederholungstäter. Die wirkliche Strafe war und ist aber die mittlerweile von ihm geschiedene M. R.-K. Seinen Namen zu tragen vermied sie aber tunlichst?

Oarscherkoarl
12. 08. 2022 19:57

Immer diese roten Netzwerke in der Wksta! Lassts doch so einen Leistungsträger der Gesellschaft in Ruhe! Geldwäsche muss sich wieder lohnen!

Martin100
12. 08. 2022 18:58

Bei dem Typen von der Rauchin muss ich 🤑 wie beim Sobotka

Kritiker123
12. 08. 2022 15:08

Es ist zu befürchten, dass es wieder von einem*r besonders sorgfältig ausgesuchten Richter*in ein verständnisvolles “Pilnacek” – Urteil geben wird:

“Er hat zwar rechtswidrig gehandelt, hat es aber nur gut gemeint!
Deshalb FREISPRUCH!”

Dealer
12. 08. 2022 14:35

Gääähhn!

baer
12. 08. 2022 11:51

Man sollte sich solche Prozesse hinkünftig sparen, kostet nur Geld und die Ressourcen dafür sind auch nicht vorhanden. Die Suksession als natürlicher biologischer Prozess wird das Problem mit diesem Grafen Bobby irgendwann sowieso lösen.

Franz Monz II
12. 08. 2022 11:54
Antworte auf  baer

genau, haben wir all die Jahre gesehen, detto COFAG – kommt eh nichts dabei heraus. Solange die honorigen Herrschaften nicht persönlich in der Haftung sind, wie es bei jedem Pimperlverein der Fall ist….

baer
12. 08. 2022 12:02
Antworte auf  Franz Monz II

Nur leider gehts bei der COFAG um Steuergeld. Eigentlich müssten jetzt der Ex. Kanzler und der Vizekanzler als Urheber dieses Konstruktes vor Gericht. Kurz wegen Korruption im Fall COFAG und Kogler wegen Dummheit.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von baer