Widerruf Benko

Umfrage: SPÖ und ÖVP legen zu

Kanzlerfragen-Klatsche für Nehammer

In einer aktuellen Umfrage baut die SPÖ weiter ihren Vorsprung aus. Auch die ÖVP gewinnt dazu. Die FPÖ verliert. In der Kanzlerfrage setzt es für Karl Nehammer jedoch einen weiteren Nackenschlag.

 

Wien, 12. August 2022 | Wöchentlich erhebt die Lazarsfeld-Gesellschaft für “oe24” die Sonntagsfrage. Diese Woche setzt es für die zwischenzeitlich auf Platz zwei gelegenen Blauen einen Rückschlag. Die Freiheitlichen fallen wieder hinter die ÖVP. Die SPÖ baut ihren Vorsprung trotz Zugewinnen der ÖVP weiter aus.

SPÖ und ÖVP legen zu

Die Sozialdemokraten kommen in der aktuellen Umfrage auf zwei Prozentpunkte mehr als noch in der Vorwoche. Mit 31 Prozent rangiert man auf Platz eins. Sie liegt acht Prozentpunkte vor der ÖVP, die nun auf 23 Prozent kommt. Damit hat die Volkspartei einen Punkt mehr als noch in der Vorwoche, als sie noch auf Rang drei lag.

Auf diesen Platz fallen die Freiheitlichen nach den internen Querelen der vergangenen Woche. Minus zwei Prozentpunkte lassen die FPÖ auf 20 Prozent fallen.

Die NEOS liegen unverändert bei 11 Prozent und können sich von den Grünen wieder absetzen, die zwei Prozentpunkte verlieren und auf 9 Prozent fallen. Die Regierung kommt gesamt somit auf gerade einmal 32 Prozent, nicht einmal ein Drittel der Zustimmung. Die MFG kommt auf 4 Prozent.

Nehammer verliert Anschluss an Rendi-Wagner

In der Kanzlerfrage setzt es indes für den aktuellen Bundeskanzler, Karl Nehammer (ÖVP), einen deutlichen Dämpfer. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner zieht dem Kanzler in der fiktiven Kanzlerfrage nämlich davon. Rendi-Wagner würde von einem Fünftel der Befragten direkt zur Kanzlerin gewählt werden – eine Verbesserung von einem Prozentpunkt als sie noch bei 19 Prozent stand. Nehammer verliert indes einen Prozentpunkt und würde nur mehr von 17 Prozent direkt gewählt werden. FPÖ-Chef Herbert Kickl kommt auf 11 Prozent, Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) auf 6 Prozent, Beate Meinl-Reisinger (NEOS) auf 5 Prozent.

Indes steigt die Unzufriedenheit mit der Regierung weiter. Mittlerweile sind laut der Umfrage bereits 53 Prozent mit der Arbeit der Regierung unzufrieden. 21 Prozent sind zufrieden.

Befragt wurden 2000 Personen, per Online-Panel. Die Schwankungsbreite beträgt 2,2 Prozentpunkte.

(bf)

Titelbild: ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

28 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
seppl
13. 08. 2022 17:11

Endlich holt die ÖVP wieder auf dann gibts wieder einen neuen Skandal:)

Buntspecht
13. 08. 2022 12:02

Alle hauseigenen Experten, welche sich auf Krone-Koma und Krone-Abschiedsbrief spezialisiert haben, sind dzt. zur Gänze abgetaucht. Warum?

Andi_H
12. 08. 2022 22:47

Ich denke, das einzige was zunimmt ist das Beinschabing.

Sig
12. 08. 2022 19:08

“PETER PILZ SOLL ENDLICH DAMIT HERAUSRÜCKEN WAS ER ÜBER SOBOTKA IM U-AUSSCHUSS AUSGESAGT HAT!!!”

“BERICHTERSTATTUNG ÜBER DIE ERGEBNISSE DER WIRTSCHAFTSPRÜFER, DIW IN DER ÖVP – ZENTRALE WAREN, WEGEN DEN ÜBERZOGENEN WAHLKAMPFKOSTEN!!!”

“GEHT SCHON!!!”

maruh
12. 08. 2022 17:59

de övp legt zu?!

sag mal
hats euch sautrottln schon komplett ins hirn gschissn?!
da deppade ösi will die schwarzen?

mi leckts am oasch

12. 08. 2022 16:27

Als unbeliebtester Kanzler aller Zeiten würde ich mich in Grund und Boden schämen und sofort das Handtuch werfen.

DaSchauHer
12. 08. 2022 15:20

… dieses vorgeblich aktuelle “Umfrageabbild” – wie üblich in einem einschlägig korrumpierten Boulevard-Medien-Kanal publiziert – kann mMn sehr gut als schwarzes Wahlkampf-Propaganda-Instrument bezeichnet werden:

-> so wird die aufkommende “Bedrohung” einer linken Mehrheit im Lande suggeriert
-> die gegenwärtig lancierte Anti-Kickl-Kampagne – mit (logisch) folgenhafter Wirkung in behauptet argumentierten Umfragewerten – dient leicht durchschaubar nur dazu, den Spin im Lande so zu drehen, dass eine neuerliche schwarz-blaune Koalition ohne ihn (doch) wieder salonfähig würde…
-> Wir erinnern uns kurz: eben dieser(!) läutete so (gefaked) den Sturz von Mitterlehner ein…
-> gleichzeitig ist es auch ein offener Verrat im “gebührenden” Dank der Koalitionsräson an den grünen Juniorpartner
-> dies zum angestrebt (auszubauenden) faschistischen Machterhalt wider aller liberaldemokratischen Vernunft angesichts drohender Desaster in den kommenden Wahlergebnissen…

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von DaSchauHer
Servus
12. 08. 2022 14:06

Jetzt sollte die Stunde der äußerst kompetenten Frau Sachslehner gekommen sein. Kaum jemand der die Sachlage klar anprechen kann wie sie. Selbst was ihre Person betrifft. Die Österreicher würden unter der Zuwanderung leiden. Da hat sie wohl recht – als Tochter einer zugewanderten Polin. Sie würde die Ahnengalerie der ÖVP Bundeskanzler kompletieren. Von Dollfuß und Schuschnigg über Schüssel und Kurz zur Sachslehner.

12. 08. 2022 12:46

21 % für das Beste aus zwei Welten. Danke.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Summa summarum
Sig
12. 08. 2022 12:26

“PETER PILZ SOLL ENDLICH DAMIT HERAUSRÜCKEN WAS ER ÜBER SOBOTKA IM U-AUSSCHUSS AUSGESAGT HAT!!!”

Wir brauchen “NEUWAHLEN!!!”

baer
12. 08. 2022 15:15
Antworte auf  Sig

Wos schreist denn scho wida a so?

Sig
12. 08. 2022 19:06
Antworte auf  baer

Das ist ein bissi irrational, meinst ned? Nur ein ganz klein wenig…. Wir schreiben hier und hören uns nicht.

Und ab jetzt, weiß ich, was du für eine bist. Jedem seins, aber sei mir ned bös: Ich tu mir solche unötigen Spielereien ned an. Mir ist es lieber du schreibst mich in Zukunft nicht mehr an. Wenn nötig, schreib ich dir das auch jedes mal hin. Adieu.

nikita
13. 08. 2022 8:01
Antworte auf  Sig
Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von nikita
Sig
12. 08. 2022 12:20

Ganz sicher legt die ÖVP jetzt nicht zu. Für wie deppert haltets ihr uns eigentlich????

Re Mario
12. 08. 2022 12:15

Die Grünen kapieren es immer noch nicht , die eigentlichen Verlieren werden sie sein… je länger sie dieser korrupten ÖVP die Mauer machen mit ihrer Maurer……

Zackig
12. 08. 2022 14:22
Antworte auf  Re Mario

Stimmt leider.

Bis zur Bundespräsidentenwahl sollte man den Grünen pragmatischerweise noch eine Nachfrist in dieser Regierung gewähren.

Dann wird es aber wirklich Zeit für Neuwahlen.

12. 08. 2022 11:57

Wie kommen die 21% die mit der “Arbeit” der Bundesregierung zufrieden sind zustande?

baer
12. 08. 2022 11:41

Die rechten Wähler laufen halt zwischen ÖVP und FPÖ hin und her und überlegen, wer von den beiden Parteien wohl die wäre, die weniger korrupt ist. Zur SPÖ können sie nicht, weil die ist ja das Feindbild der Rechten und wem gar nichts anderes mehr einfällt der geht halt todesmutig zur MFG…..so what, alles nichts Neues.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von baer
John Wick
12. 08. 2022 11:40

Die Glaubwürdigkeit der Umfragen von Österreich bzw. Ö24 sollte hinlänglichst bekannt sein.

Lustig war die Analyse von Josef Cap vor ein paar Wochen. Herr Cap war da Urlaubsvertretung. Er hat auch mit dem Wisch nicht wirklich was anfangen können.

hr.lehmann
12. 08. 2022 11:49
Antworte auf  John Wick

Ja eh, möchtest das Blaue vom Himmel musst in Gazette Österreich reinschaun. Die rücken alles ins rechte Licht.

RLoecker
12. 08. 2022 11:38

Keine Sorge. Wenn es wirklich zu Neuwahlen kommt, dann wirft die ÖVP wieder alles in die Schlacht, koste es was es wolle. Vom Anpatzen des politischen Mitbewerbers ganz zu schweigen.

hr.lehmann
12. 08. 2022 11:51
Antworte auf  RLoecker

Sie meinen 99% Anpatzen und 1% irgendwas zum Ergänzen.

baer
12. 08. 2022 13:03
Antworte auf  hr.lehmann

😂😂😂👍

Dealer
12. 08. 2022 11:29

Nach dem bekannt ist wie viele Umfragen dauerhaft weiter schon getürkt wurden und sind, interessieren mich Umfragen nicht mehr.
So kann man auch noch immer nicht erkennen, dass man hier endlich wieder und vor allem nachhaltig eine Glaubwürdigeit überhaupt erzeugen will (Wahrscheinlich braucht es sogar ein entsprechendes Gesetz dafür?), deshalb sind für mich auch sämtliche Beauftragungen solcher Umfragen schon mit dem Geruch der Korruption behaftet?

mahler
12. 08. 2022 11:28

Naja, der große und beherzte Einsatz des Herrn Budin und der Frau Salomon hat sich nicht so ausgezahlt, was?
Widerlich, widerlicher, ÖVP.

Alpenfex
12. 08. 2022 10:48

ÖVP legt zu – der Witz der Woche.

bmtwins
12. 08. 2022 11:25
Antworte auf  Alpenfex

auf kosten der FPÖ, was aber nicht verwundert. die ÖVP verbreitet jetzt keine gefakten Umfragen mehr sondern bedient sich ihrer parteiblattln Krone und Kurier um in andere Parteien, in dem Fall in die F, interne Streitigkeiten hineinzukolportieren.

hr.lehmann
12. 08. 2022 11:56
Antworte auf  bmtwins

Na ja, sie wissen eh. Kaum verabschiedet man sich vom aktuellen Skandal und die Wähler wittern Morgenluft, haben ihre Volksvertreter schon längst den Nächsten auf Schiene gebracht. Diesbezüglich ist auf die FPÖ zu 100% verlass