Donnerstag, April 25, 2024

Nächste Kurz-Vertraute verlässt Politik

Der Kreis der ehemaligen Kurz-Vertrauten in der österreichischen Innenpolitik wird immer kleiner. Nun hat auch die Büroleiterin des Ex-Kanzlers ihren Abschied verkündet und dankte dem „größten Politiker aller Zeiten“. Sie meint Kurz, falls Sie sich an der Stelle fragen.  

 

Wien, 17. August 2022 | Sie war eine der längsten Wegbegleiter von Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz. Nun verlässt die ehemalige Büroleiterin des ehemaligen ÖVP-Chefs Lisa Wieser die Politik, wie sie auf Instagram bekannt gab: „Nach 17 Jahren in der ÖVP, davon 10 Jahre mit dem größten Politiker aller Zeiten, verabschiede ich mich aus der Politik.” Mit “größtem Politiker aller Zeiten” meint Wieser Sebastian Kurz. Wiesers Karriere war eng mit der von Kurz verbunden. 2011 kam sie ins Büro des damaligen Integrationsstaatssekretärs, 2013 als Büroleiterin ins Außenministerium und 2017 ins Bundeskanzleramt.

Kurz-Abschied entscheidend

Gegenüber dem “Kurier” begründet Wieser ihren Abschied wenig überraschend mit dem Abgang von Sebastian Kurz: „Für mich war auf der gemeinsamen Reise mit Sebastian Kurz immer klar, dass er der letzte Politiker sein wird, für den ich arbeite. Wir waren von Anfang an ein eingeschworenes Team. Ihm war die Meinung von uns sehr wichtig und so hatten wir die Möglichkeit mitzugestalten. Wir waren nicht nur Personen, die zusammenarbeiten, sondern sind auch wirklich Freunde.“

Zahlreiche Kurz-Vertraute von Bord gegangen

Nun wechselt Wieser in die Privatwirtschaft. Wohin wird noch nicht verraten, allerdings soll es sich um eine „Führungsposition“ handeln.

Von den ehemaligen Kurz-Vertrauten befinden sich nur mehr wenige in der Politik. Politik-Abgänge seit dem Kurz-Rücktritt waren unter anderem Elisabeth Köstinger, Bernhard Bonelli oder Gernot Blümel. Übrig ist noch der ehemalige Kanzler-Mediendompteur Gerald Fleischmann, der im ÖVP-Klub, auch die letzte politische Anlaufstelle von Wieser, tätig ist.

(bf)

Titelbild: GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

Benedikt Faast
Benedikt Faast
Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

38 Kommentare

  1. 10 kleine Basti-Fans
    wollten nichts bereun,
    einer lief als erster weg,
    da waren’s nur mehr neun.

    9 kleine Basti-Fans
    liebten ihre macht,
    einer floh nach amsterdam,
    da waren’s nur mehr acht.

    8 kleine Basti-Fans
    haben SMS geschrieben,
    die WKStA hat das gelesen,
    da waren’s nur mehr sieben …

  2. Die muss jetzt ihre Familie mit ihren privaten Kontakten zur Regierung gegen die infamen Anschuldigungen wegen massiver Steuerhinterziehung unterstützen.

    Hilft es dabei, wenn man unterm Basti als Büroleiterin gedient hat?

    Sie kennt zumindest genug ÖVPler in entscheidenden Schlüsselpositionen, die das Schlimmste für die Familie Wieser zurechtbiegen können.

  3. Ist das nicht die Schwägerin des Maskenkönigs? Auf den Kurz aber müss ma weiterhin gut aufpassen, der zeiht wohl immer noch an irgendwelchen Strippen. Wie sonst könnte es sein, dass der Kasperl im Trananzug jetzt an die Spitze des Bundesheeres gehievt wird?

    • Derweil spricht Russland mit Palästinensern über militärische Kooperation. Die Sputnik und Seidenstraße-Oarschkriecher verlassen wie die Ratten das sinkende Schiff.

  4. Kurz-Vertraute .Kurz-Vertraute …
    Selbst übelsten Verbindungen haftet eine gewisse Selbstreinigungskraft an; das Konglomerat um Ex-Politiker Kurz bröselt und ausgerutscht/verführte junge Menschen w(a)ollen den persönlichen Frieden finden!.

  5. Wieser: “Ihm war die Meinung von uns sehr wichtig und so hatten wir die Möglichkeit mitzugestalten.”
    Und was ist dabei herausgekommen? DAS….und der “GRÖPAZ”? LOL!

  6. Der Kettenhund und Mann fürs Grobe Rottweiler Sobotka klammert sich noch immer an seinen Posten und beschmutzt das Amt des Parlamentspräsidenten.

  7. Grösster Politiker aller Zeiten. Klar.

    Wer sind schon Mahatma Gandhi oder Nelson Mandela im Vergleich zu SK.

  8. Wechsel in die Privatwirtschaft?

    Bei Palmers wird demnächst vielleicht eine Leitungsfunktion vakant …

    • Braucht der Benko eine Putzfrau, oder der Haselsteiner eine Platzanweiserin in Erl?

      • Fehler meinerseits: Die Stelle der Platzanweiserin hat schon die Palfrader eingenommen, aber der Hörl braucht sicher jemand der seinen Stall ausmistet.

        • Da Hörl macht jetzt auf teure Skitickets und weniger Gondeln und ist sicher gegen das Anti-Ruske-Visa. Klar ist natürlich das Schneekanonen nun wirklich billig sind und überhaupt nicht umweltschädigend. Überhaupt aus der Sicht von der Adler-Runde schwappen die Kosten für Energie nicht in dem Himmel von Tirol.

  9. Na hallo- der größte Politiker aller Zeiten ist aber schon der 100% Karl!
    Die Kathi (Größte Politikerkanzlerin aller Zeiten und größte Chefunterhalterin der Cobra) wird es euch schon eintrichtern!

  10. naja – so wie die an den Steuerverschwendungen mitverdient hat – hat sie ja sicher recht – mit “größter aller Zeiten” – Politiker halt ersetzten durch …..(Schimpfwort nach Wunsch).

  11. Zufall?
    Nächster Akt im Masken-Skandal: Wie der „Standard“ berichtet, soll Palmers (als Eigentümer der Hygiene Austria) rund um den Schwindel mit umetikettierten FFP2-Masken aus China nicht nur Waren durchmischt, sondern auch Abgaben hinterzogen haben. Den Zusammenhang zwischen Herrn und Frau Wieder muss eh nicht erklären-oder?
    (Unschuldsvermutung)

  12. Lisa Wieser, Kurz-Vertraute im Kanzleramt | verheiratet mit Tino Wieser, Palmers | Insiderinformationen vom Kanzleramt an Lisa Wieser bzgl Masken | Gab es eine Ausschreibung zum Ankauf der Masken? | Hygiene-Austria-Palmers Masken- und Steuerskandal | Scheidung von Tino Wieser | Ausscheiden aus der Politik. Kurz, der größte Politiker aller Zeiten, hat seinen Vertrauten den größten Maskenskandal aller Zeiten ermöglicht, um rechtzeitig Steuergelder verschieben zu können… Entweder war das jetzt ein unschuldsvermuteter Traum oder die WKStA ist der nächsten ÖVP-Korruptionsschweinerei auf der Spur.

    • nix da, in der alles super-sauber alles richtig gemacht fraktion gibts doch keine korruptionsschweinerei, die ÖVP hat doch kein problem mit korruption

      • Ich hör’ wahrscheinlich schon das Gras wachsen… hypersensibel… tuat ka Guat net 🙂

        • Du passt! “Still sitzen und nichts tun. Der Frühling kommt, das Gras wächst von selbst.” (Zen-Weisheit)

          • 👍😀 bin leider noch nicht soweit mit der Weisheit. Ziemlich ungeduldig… warte sehnlichst auf eindeutige Ansagen der WKStA…

          • …die Weisheit is jo eh net von mir. “Du passt” schon!
            Ähm!? Mein Tipp wegen WKStA> still sitzen und nicht zappeln und es wächst kein Gras darüber 😀

    • 👍 Pippifein hergeleitet und im treffenden Kontext thematisiert – besten Dank!

      (und für einige – mutmaßlich mehrere – Nullen vor dem Komma auf dem Kontostand darf man sich schon mal mit lobenden Superlativen im diskreten Abgang bedanken…)

    • Liebe Summa summarum, sehr gut und treffend analysiert. Bezeichnend auch die Mitteilung, dass es sich in der Privatwirtschaft um eine Führungsposition der feinen Dame handeln soll. Solche Politlemminge sind immer auf der Suche nach Positionen, mit Arbeit haben selbige ja nichts am Hut…
      Es sollte dringend heller werden!

      • Österreich wurde einer Handvoll machtgeiler Egozentriker überlassen, die das Land zu einer Spielwiese für ihre persönlichen Selbstverwirklichungsfantasien gemacht haben. Game over für die Jünger in der Politik, doch jetzt gehen diese Spiele in der Privatwirtschaft weiter und wir fragen uns, warum Österreich so im A ist…

  13. Der größte Politiker aller Zeiten, aber doch nur in High Heels?

    Wo historische Unbildung auf Jungmädchenschwärmerei trifft…

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Benkos Luxusvilla in Italien

Denn: ZackZack bist auch DU!