Titelbild

Mittelmeer:

Hunderte Migranten aus Seenot gerettet

Diese Woche sind Hunderte Migranten auf dem Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Seit 2019 ist die Zahl der im Mittelmeer vermissten oder verstorbenen Personen wieder gestiegen.

Rom, 26. August 2022 | Im zentralen Mittelmeer vor der Küste Libyens haben die zivilen Seenotretter von SOS Méditerranée 40 Menschen von einem überfüllten Boot gerettet, das zu kentern drohte. Bei einer weiteren Rettungsaktion holten die Helfer fast 120 Migranten an Bord der “Ocean Viking”. Auf dem Schiff befanden sich damit etwas mehr als 210 Menschen.

Immer wieder geraten Menschen während der Überfahrt über das Mittelmeer in Richtung Europa in Seenot. Laut UNO-Angaben sind in diesem Jahr bisher fast 920 Menschen im zentralen Mittelmeer tot und vermisst. Nachdem die Zahlen seit 2016 rückläufig waren, steigen sie seit 2019 wieder, wie Daten der UNO-Flüchtlingsorganisation UNHCR zeigen.

Auch Ärzte ohne Grenzen wieder unterwegs

Unterdessen kehrte die “Geo Barents” der Organisation Ärzte ohne Grenzen zurück in ihre angepeilte Such- und Rettungszone im Mittelmeer, um nach Bootsmigrantinnen und Bootsmigranten in Seenot Ausschau zu halten, wie die Organisation am Freitag mitteilte. Auf ihrem Weg dorthin rettete die Crew am vergangenen Sonntag fast 110 Migranten und brachte sie nach Taranto (Tarent) in Süditalien.

Spanische Retter warten auf Hafenzuteilung

Die spanische Organisation Open Arms wartete indes am Freitagmorgen mit fast 100 geretteten Menschen an Bord des gleichnamigen Schiffes den zehnten Tag in Folge auf die Zuteilung eines sicheren Hafens.

(apa/pma)

Titelbild: CARLO HERMANN / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Peer
26. 08. 2022 14:09

Jedem Refugees welcome-Typen 2-3 Migranten an die Hand geben. Auf eigene Kosten versteht sich. Dann hört der ganze Asylschwachsinn auf Kosten der Steuerzahler umgehend auf. Immer nur gross daherschwafeln solange andere alles bezahlen.

maruh
28. 08. 2022 10:53
Antworte auf  Peer

😄
immer wieder geil mit welchem bullshit so mancher daher kommt

dieWahrheitistvielmehr..
26. 08. 2022 11:56

Wie lange müssen wir dieses elendigliche Spiel noch weiterspielen? Warum müssen die Migranten vorher sehr viel Geld bezahlen und dann noch ihr Leben riskieren, um erst dann, so sie überleben, in der EU willkommen geheissen werden? Wäre es da nicht viel besser, die Migranten mit grossen Schiffen abzuholen? Ein einziges grosses, ansonsten sehr unnötiges, Kreuzfahrtschiff könnte pro Tag locker 10.000 Migranten in die EU bringen. Das wären dann pro Jahr 3,650.000 Migranten die auf diese Art sicher einreisen könnten. Wir könnten bei dem erwarteten Bedarf aber auch mehrere Schiffe gleichzeitig einsetzen …. /s