Widerruf Benko
Titelbild

»CO2-neutrale Flüge«:

Werberat rügt AUA für irreführende Werbung

Der Werberat hat die Austrian Airlines für Werbung gerügt, die suggeriert, dass es Passagieren möglich sei, vollkommen CO2-neutral zu fliegen.

Wien/Schwechat, 29. August 2022 | Der Österreichische Werberat hat eine Werbung der Austrian Airlines (AUA) zu angeblichen “CO2-neutralen” Flügen von Wien nach Venedig kritisiert. Der Rat hat festgestellt, dass die AUA missverständlich kommuniziert und Konsumenten damit möglicherweise in die Irre geführt hat. Auch die Recherche-Plattform “Inspektorin Grün” und ZackZack hatten sich mit dem Fall bereits beschäftigt.

Er sieht außerdem den Ethik-Kodex der Branche “nicht ausreichend sensibel umgesetzt” und fordert die AUA auf, “in Zukunft bei der Gestaltung von Werbemaßnahmen sensibler vorzugehen,” heißt es in einer Entscheidung des Werberats.

Beworbene CO2-Neutralität nicht Realität

Bei der Werbung wird ein Flug mit den Worten “CO2-neutral zur Biennale fliegen? Für uns keine Kunst!” mit einem nachhaltigen Flugkraftstoff (Sustainable Aviation Fuel/SAF) angepriesen. Der Überbegriff „SAF“ für Bio- und synthetische Treibstoffe ist dabei nicht ausreichend erklärt worden, kritisierte Eric Stam, der Dozent an der Schule für Luftfahrt ist. Laut des globalen Netzwerks “Stay-Grounded” hat er die Beschwerde beim Werberat eingereicht. Bio-Treibstoffe seien nicht CO2-neutral und hätten je nach Rohstoff, der dafür verwendet wird, ein Einsparungspotential, das von 70 bis 80 oder 85 Prozent reichen könne, schrieb Stam in seiner Beschwerde.

“Die Werbung suggeriert, dass SAF selbst CO2-neutral sei, und die Worte ‚100 Prozent SAF‘ implizieren, dass nur SAF für den Flug verwendet werden”, so Stam weiter. Der Begriff SAF sei zu allgemein und die Werbung führe Laien so in die Irre, so der Luftfahrt-Experte sinngemäß.

Werberat: „Missverständliche Aussagen“

Auch der Werberat sieht die Reklame kritisch. Sie beinhalte Begriffe und Aussagen, die für den durchschnittlichen Konsumenten “nicht geläufig sind, nicht näher erklärt werden und deshalb auch missverstanden werden könnten”. Weiters werde nicht erklärt, wie genau die CO2-Neutralität erreicht werden soll oder, dass ein nachhaltiger Treibstoff bestenfalls eine Emissionsreduktion von derzeit maximal 80 Prozent ermögliche.

Es werde suggeriert, dass der beworbene Flug CO2-neutral sei, wodurch “eine Irreführung in Bezug auf klimaneutrales Fliegen entstehen könnte, dies jedoch (noch) nicht möglich ist,” so der Rat weiter, der der AUA eine “sensiblere Gestaltung und eine präzisere Ausformulierung” empfiehlt.

AUA: „Nehmen Entscheidung zur Kenntnis“

Die AUA nimmt die Entscheidung des Werberats “zur Kenntnis”, heißt es gegenüber der APA. Allerdings sei es im Online-Buchungsprozess für Kunden “tatsächlich möglich, die eigene Reise CO2-neutral zu gestalten”, so die Airline. Dazu biete man umfangreiches Informationsmaterial an, das Erklärungen zu SAF sowie zum Einsparungspotenzial liefere und auf einer dem Werbesujet hinterlegten Website abrufbar sei.

“Gleichwohl suggeriert Austrian Airlines nicht, dass der Kauf von SAF alle durch die Luftfahrt verursachten Klimaprobleme unmittelbar beseitigen würde, wie vom Beschwerdeführer behauptet”, so die Airline. Man sei sich der Verantwortung der Luftfahrt im Hinblick auf den Klimawandel bewusst.

(pma/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

7 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
baer
29. 08. 2022 15:01

Warum gibts nicht endlich eine Kostenwahrheit für Flugreisen? Statt dessen wurden schon Unsummen von Steuergeld in einen Bereich gepumpt der unser aller Zukunft und das Leben auf dieser Erde bedroht. Wir sägen den Ast ab auf dem wir sitzen und zahlen noch dafür, damit es schneller geht.

dieWahrheitistvielmehr..
29. 08. 2022 15:31
Antworte auf  baer

Jetzt bin ich einmal bei Ihnen. Weiterer positiver Nebeneffekt, weniger Flugreisen, weniger Stau am Flughafen und nicht soviele Billigtouristen am Zielort. Ich schlage vor, auch die Kabine noch ein bisschen lockerer zu belegen, mehr Komfort, und dafür noch ein bischen mehr verlangen. Dann ist Ruhe.

baer
29. 08. 2022 17:05

Ich hab kein Problem damit, wenn Flugreisen wieder zum Luxus werden. Einmal in Leben nach Thailand, dafür dann gleich mehrere Wochen das Land kennenlernen statt inflationärer Cluburlaub. War früher durchaus üblich und nicht verkehrt.

Kritiker123
29. 08. 2022 14:41

Die Flugmafia belügt ihre Kunden seit jeher – mit gnädiger Unterstützung aller Regierungen (steuerfreier Treibstoff).

Niemand untersucht oder bekämpft die Flugindustrie, weil sie in hohen Luftschichten die Atmosphäre durch die millionenfachen Flüge aufheizt und belastet (Erderwärmung!).

Hauptsache der Tourismus boomt. Es profitieren zwar nur wenige. Die gravierenden Auswirkungen müssen aber alle hinnehmen.

Aber wie heißt es so schön: Der Markt regelt alles!
Leider nur zugunsten von wenigen Profiteuren.

dieWahrheitistvielmehr..
29. 08. 2022 14:06

Ich denke, dem Grossteil der Bevölkerung kann man alles erzählen. Anders wären die Desaster von Corona-Massnahmen bis Russland-Sanktionen nicht möglich gewesen.

accurate_pineapple
30. 08. 2022 7:23

Bevölkerung weiter anlügen, Bildungsreform- die ihren Namen auch verdient- weiter blockieren. Das hat die schwarze Brut die letzten Jahrzehnte gemacht. Dummes ungebildetes Volk kann man leichter anlügen und manipulieren. Ganz im Sinne der korrupten schwarzen Brut.

ManFromEarth
29. 08. 2022 13:42