Dienstag, Februar 27, 2024

BP-Wahl: Auch »Schuhrebell« Heini Staudinger darf antreten

BP-Wahl

Zu den bisherigen Kandidaten für die Bundespräsidentschaftswahl gesellt sich nun Heinrich Staudinger dazu. Der “Waldviertler”-Schuhfabrikant ist politisch links angesiedelt und Gegner der Impfpflicht.

Wien, 01. September 2022 | Der Wildwuchs an Bundespräsidentschaftskandidaten ist um eine Komponente reicher. Mit “Heini” Staudinger darf nun nach Alexander Van der Bellen (der genaue Stand dessen Unterstützungserklärungen steht noch aus), Walter Rosenkranz, Dominik Wlazny (alias Marco Pogo), Gerald Grosz, Tassilo Wallentin und Michael Brunner der siebte Hofburg-Bewerber um das Amt des Bundespräsidenten kämpfen. So viele Kandidaten gab es bei einer Bundespräsidentschaftswahl in Österreich noch nie.

“Schuhrebell” legte sich mit Finanzmarktaufsicht an

Denn auch der “Waldviertler”-Schuhfabrikant hat die nötigen 6.000 Unterstützungserklärungen für die Kandidatur beisammen. Staudinger gründete 1980 in der Lange Gasse in Wien-Josefstadt ein Schuhgeschäft, beteiligte sich an der Schremser Waldviertler Schuhwerkstatt und legte damit den Grundstein zum Unternehmen GEA mit mittlerweile mehr als 50 Filialen in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Bekannt geworden ist er nicht nur mit Schuhen, Möbeln und Naturmatratzen, sondern auch als “Schuhrebell” durch seinen öffentlichen Konflikt mit der Finanzmarktaufsicht (FMA) über sein alternatives Finanzierungsmodell – der auch den Anstoß gab für das 2015 in Kraft getretene Crowdfundinggesetz.

Kommunist und Impfpflicht-Kritiker

Der 69-Jährige will die Themen Armut und Natur in den Mittelpunkt seines Wahlkampfes rücken – und als “Gewissen der Politik eine laute Stimme” sein. Staudingers Ziel ist es, in die Stichwahl zu kommen, “damit die vernachlässigten Themen öffentlich diskutiert werden”, heißt es auf seiner Website. Es müsse wieder eine “echte Demokratie” aufgebaut werden.

Laut “Tiroler Tageszeitung” bezeichnet sich Staudinger selbst gleichermaßen als “Christenmensch und Kommunist”. Der Schuhunternehmer ist Mitglied der im Jänner 2022 gestarteten Initiative “Zukunft Jetzt”, ein Zusammenschluss von Menschen – unter anderem sind auch Promis wie Nina Proll, Roland Düringer und Felix Gottwald dabei –, die sich gegen eine Impfpflicht aussprechen. Staudinger hat auch stets die vergangenen Lockdowns kritisiert und war laut eigenen Angaben selbst oft auf Corona-Demos unterwegs.

(mst/apa)

Titelbild: GEA

Markus Steurer
Markus Steurer
Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

30 Kommentare

    • Böse Zungen behaupten, die SPÖ unterstützt den grünen Greis damit der, als Gegengeschäft, einen fliegenden Wechsel abnickt.

  1. Der könnte dem senilen Greis, der den Menschen in diesem Land, die sich sorgen um die Zukunft machen, seinen Hass entgegen speit, dann doch einige Stimmen kosten, sehr gut.

  2. Heini Staudinger – ein gerader, integrer Mensch. Ein Idealist Zeit seines Lebens.
    Wäre sicher ein guter Bundespräsident.

  3. Ich bin kein Impfgegner, aber die Waldviertler habe ich jetzt schon einige Jahrzehnte und kalt war mir nie.

      • Er ist ein feiner und ein Demokrat. Nur, des Geld in einen Sackerl rumtragen hält nichts auf, weil es irgendwann nichts mehr wert ist. Weil der Wert net von Gold und Geld abhängt, sondern wie weit die deine Füß tragen. Und weil ma glei bei de Füß san, für mi is sogar die kleine Zeh ein Tempel….

      • Der Vogel ist sehr wohl mit den Nazis auf den Demos mitgegangen.
        Und Impfgegner ist er auch. Damit kauf ich nur beim FRaanz. Humanic!

        • Echt jetzt! Da Waldviertler lauft für Nazis.
          Wurscht, haben die einen komplizierten Knochenbruch oder wird ihnen ein Lungenflügel entfernt sind sie auf kompetente Operatoren und Pflegepersonal angewiesen und nicht auf diese Gesundsheitskasse von FPÖVP.

        • Du hast den Unterschied zwischen Impfgegner und Impfpflichtgegner bis heute nicht begriffen. Das ist auch eine “Leistung” nach 2.5 Jahren.

        • Mit nazis mitgegangen? Alleine schon diese ausdrucksweise, klingt stark nach 7. Bezirk Bobo.
          Ich wette du bist schon oft mit nazis mitgefahren, in der U-Bahn. Traurig dass Leute wie du völlig unreflektierten Schwachsinn glauben, ohne sich genauer zu informieren. Wozu auch, könnte ja das eigene Weltbild ändern (wär ja schrecklich wenn man draufkommen würde dass auch einige Linke Organisationen Demos organisiert haben. Zb grüne gegen impfpflicht. Aber das sind ja sicher auch rechte xDD)

      • Von A nach B werde ich auch diesen Winter meine zwanzig Jahre alten Waldviertler tragen. Dort trage Clearwater CNX Leather!

    • Die Schuh san schon guad!
      Das mit dem Bargeld wird sich auch irgendwann nicht mehr ausgehen. Aber einen Schuster braucht jeder, weil da unten bündelt sich die Last.

    • Dann wird er jetzt wohl Konkurs anmelden, wenn Braunbären nicht mehr seine Schuhe kaufen. Der Arme.

  4. Der Heini Staudinger ist super.
    Mir war er ursprünglich nur bekannt dass er sich gegen die kriminelle Bankenstruktur erfolgreich gewährt hat. Habe erst vor ein paar Wochen erfahren, dass er aus den Reihen der echten Urgrünen kommt.

    Wirklich insgesamt eine tolle Auswahl bei dieser BP Kandidatur.
    Einen Nissl oder Josef Cap hätte politisch auch noch gut rein gepasst. Einen Roland Düringer könnte man ev. auch noch irgendwie reingequetschen.

    Ich freue mich richtig mit mit den Oppositionskandidaten. Großartige Leistung.

    • “… aus den Reihen der echten Urgrünen”?
      Sie finden wieder zurück, die Grünen. Mittlerweile haben Aktionäre frei jeder Vernunft die Bewegung in Misskredit gebracht. Jetzt wird es wieder, auch der große Vorsitzende verbrachte die letzten 6 Jahre außerhalb der Partei und sie erholte sich!

  5. Der Wildwuchs an Bundespräsidentschaftskandidaten ist um eine Komponente reicher und hat meine vollste Unterstützung.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.