Mittwoch, Mai 29, 2024

Graz: Kindergartengruppen schließen wegen Personalmangels

Graz:

In Grazer Kindergärten fehlt Personal. Das Steiermark-weite Ausmaß des Personalmangels kennt nicht einmal der Bildungslandesrat.

Graz, 07. September 2022 | Kurz vor Beginn des neuen Kindergartenjahres können in der Steiermark nicht alle Gruppen wie geplant die Pforten öffnen. Es fehlt das Personal. Am stärksten betroffen ist Graz, denn da können nach Auskunft zweier Träger acht Gruppen gar nicht gebildet werden, 15 weitere müssen von Ganztags- auf Halbtagsbetreuung umstellen.

NEOS Steiermark legte am Mittwoch einen Fünf-Punkte-Plan mit Maßnahmen vor, die von der Landesregierung präsentierten Pläne würden nicht reichen.

NEOS gibt Regierung die Schuld

“Die Steiermark befindet sich in einer Kinderkrippen- und Kindergartenkrise”, sagte NEOS-Klubobmann Niko Swatek. Man sei weit weg von einer Lösung für alle und es sei nur die “Spitze eines Eisbergs”, denn jene, die auf einer Warteliste sind oder gar keinen Platz mehr bekommen haben, seien gar nicht erfasst.

Schuld daran sei die Landesregierung: “Sie hat die Warnungen 1.000 Tage ignoriert, Demonstrationen ignoriert und unsere dringlichen Anfragen ignoriert.” Man habe die Situation bewusst in Kauf genommen, so der Vorwurf.

Bildungslandesrat fehlt Überblick

Dabei hatte Bildungslandesrat Werner Amon (ÖVP) erst Mitte August ein Maßnahmenbündel für Elementarpädagoginnen und -pädagogen publik gemacht. Als Anreiz wurden Prämien und Stipendien über 15.000 Euro aus der Taufe gehoben. Wie viele diese bisher angenommen haben, ist aber auf APA-Nachfrage derzeit nicht aus dem Landesratsbüro zu erfahren. Ebenso wenig kenne man die Zahlen, wie viele Kindergarten-Gruppen steiermarkweit nicht wie geplant gebildet werden können.

NEOS kritisierte, dass mit den Prämien und Stipendien auch auf die seit Jahren in den Einrichtungen arbeitenden Frauen und Männer vergessen worden sei. “Die Prämien haben mehr Schaden angerichtet als genutzt”, so Swatek. Zudem würden sie nirgends beworben und die Träger würden sich mit zahlreichen Fragen dazu konfrontiert sehen.

Weitere Maßnahmen gefordert

Die Pinken in der Steiermark sind der Meinung, dass es genug pädagogisches Personal gibt, “aber sie arbeiten nicht Vollzeit, obwohl der Wunsch bei vielen da ist”, meinte Swatek. Würde nur ein Bruchteil aller Betreuungspersonen die Möglichkeit erhalten, Vollzeit zu arbeiten, könnte man die Probleme rascher lösen. Entsprechende Anreize bleibe die Landesregierung aber schuldig. In anderen Bundesländern wie Wien oder Niederösterreich sei der Anteil der Teilzeitkräfte weitaus geringer.

Weitere von NEOS vorgeschlagenen Maßnahmen sind faire Bezahlung, bessere Rahmenbedingungen und kleinere Gruppen – letztere nicht erst 2028, sondern bereits 2025. Ziel müsse sowieso eine Senkung der Gruppengröße auf 15 Kinder sein.

Die Pinken wollen konkrete Zahlen bei einer dringlichen Anfrage an Amon in der kommenden Landtagssitzung erfragen und starten eine Unterschriftenaktion unter dem Titel “Kindergarten retten”. Damit wolle man dem Personal in den Betreuungseinrichtungen eine Stimme geben.

(apa/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

7 Kommentare

7 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Mr. T
7.9.2022 22:27

On the one side the old geezers from generation X are going in the earned retirerment. On the other hand the youngsters from generation z are not that many that they can compensate the great demand.
It is not just the kindergarten sector where people are missing. That is a general systemquestion.

Besides the generation proplem, there is a further, not in public discussed development.
The politicians and the media have not on their radar that a lot of skilled people are leaving Austria. (Brain train) 1 skilled Austrian born, also called High Performer, is going abroad and in exchange there are coming 3 criminals and wannabe refugees to Austria. (30.000 : 82.000)
On Long run…

PS: No offense against the Ukrains Childrens, womans and geezers. A real war refugee should always be helped. I am also not sure if the western society does enough to help them with the full integration process. But this is of course an other story.

ipage
7.9.2022 19:59

Wenn Personal fehlt und die Arbeit dieser Personen nötig ist, also diese keine überflüssigen Bullshit-Jobs im Sinne der Definition von Graeber [1] ausführen, dann steigen in einer Marktwirtschaft automatisch die Löhne bzw. Gehälter dieser Angestellten.

Wenn, wie hier, die Gehälter nicht steigen, bedeutet das entweder:

1. die Tätigkeit dieser Personen keiner braucht. Also im Prinzip Bullshit-Jobs ausgeführt werden

oder

2. Marktprinzipien wie das von Angebot-Nachfrage-Prinzip weitgehend ausgeschaltet ist und wir in diesem Sektor im Bereich des Realsozialismus (wieder) angekommen sind

oder

3. die Leute die sich für die Jobs interessieren sind dafür weitgehend unqualifiziert.

Meiner Meinung ist es eine Mischung aus 2. und 3. mit einer zunehmenden Anteil von 2.

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/Bullshit_Jobs

baer
7.9.2022 14:35

Kein Wunder, wer will denn den Job machen, bei der miesen Bezahlung? Selbiges gilt für die Schülernachmittagsbetreuung, die ist ungefähr so “gut” bezahlt wie ein Job in der Reinigung. Man merkt wer in diesem Land sicher nicht wichtig ist, nämlich Frauen und Kinder…..

accurate_pineapple
7.9.2022 14:26

Das sind die Ergebnisse einer schwarzen LR, die nur “im System sparen ” will. Alle haben den Bildungsbereich und das Gesundheitswesen kaputt gespart. Reservepersonal (20%) in den Kliniken abgeschafft, Betten reduziert, Ausbildung verkürzt, gehobener Dienst – Dipl. Ausbildung vorzeitig beendet (in Salzburg), dafür ein FH Studium , welches der Absolvent selber zahlen muss. Polizei bekommt während der Ausbildung schon 1700 € Gehalt.
Bildungsbereich wurde auch kaputt gespart und Ausbildung weniger attraktiv gestaltet.
Alles hausgemachte Probleme auf Grund von neoliberalen, verstaubten Witschaftsdenken .

7.9.2022 15:37
Antworte auf  accurate_pineapple

👍stimmt….leider

Cartman
7.9.2022 14:24

Manche planen, um nicht zu versagen. Andere versagen, weil sie nicht planen. Leidtragende sind neben den Pädagogen, die Kinder und im Weiteren deren Familien. Typisch österreichische Geschichte finde ich.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Cartman

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!