Montag, Februar 26, 2024

Meine Begegnung mit Sebastian Kurz

Im Mai 2019 platzt die Ibiza-Bombe, doch Kurz will mit aller Macht weiterregieren. Der Kanzler versucht mit gewieften Tricks, die Stimmung zu drehen. Eine Anekdote aus dem türkisen Maschinenraum (exklusiv für Club-Mitglieder).

Brief von Chefredakteur Benjamin Weiser

Liebe Leserin, lieber Leser! In unserer schnelllebigen Krisenzeit könnte man fast vergessen, dass Ex-Kanzler Sebastian Kurz erst seit Ende 2021 nicht mehr im Amt ist. Seine irrlichternden Nachfolger geben ein Bild ab, das erahnen lässt, welchen Scherbenhaufen der Türkisen-Anführer hinterlassen hat.

Und doch gibt es noch viel zu erzählen. Um zu verstehen, wie das System Kurz funktioniert hat, wie gefährlich es für die Demokratie gewesen ist, kann man auch „Kurz – Ein Regime“ unseres Herausgebers Peter Pilz lesen.

Wer erfahren will, wie skurril die Ibiza-Zeit war, kann aber auch eine Anekdote lesen, die ich in unserem ZackZack-Club niedergeschrieben habe. Es geht um ein merkwürdiges Zusammentreffen mit Sebastian Kurz, um einen kurzzeitig verschwundenen Mantel im Kanzleramt, der wieder auftaucht und um ein “Vier-Augen-Gespräch”, von dem entgegen der Abmachung Instagram-Inhalte an die Öffentlichkeit gelangen.

Viel Spaß!

Um den Artikel “Meine Begegnung mit Sebastian Kurz” zu lesen, musst Du auf den Link klicken. Du bist noch kein Club-Mitglied? Dann melde Dich im ZackZack-Club an, um in Zukunft keine Polit-Anekdoten, Hintergründe oder Hauptstadt-Geflüster zu verpassen und in den nächsten Monaten auf Tuchfühlung mit der Redaktion zu gehen. Sei dabei und unterstütze unabhängigen Journalismus!

Titelbild: ZackZack/Christopher Glanzl

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

33 Kommentare

  1. Wäre gerne Mitglied, nur lässt es die momentane finanzielle Lage nicht zu. (danke ÖVP)
    Sobald sich das ändert, bin ich dabei.

  2. immer noch passt angeblich das passwort nicht.
    ausserdem nervt es, dass ich mich alle paar tage neu anmelden soll, obwohl ich immer auf dauer angemeldet klicke.
    überarbeitet das!

  3. Stimmt mich gerade nachdenklich.
    Schafft ihr eine Zweiklassen-Gesellschaft?
    Ich spende und will nicht registriert werden. Aus Gründen.
    Dafür darf ich also bestimmte Artikel nicht lesen?
    Okay.
    Dann muss ich also nicht mehr meinen Beitrag leisten, wenn ihr Spender ausschließt….
    Konsequenz, dann halt auch von mir

    • Ich spende auch auch an Signal, warum? Weil mir Unabhängigkeit was wert ist.
      Das habt ihr heute zerstört.
      Ich bin Spender zweiter Klasse- also das ist ein Tiefschlag.
      Aber wie ich immer gesagt habe, der Piefke als Chefredakteur ist euer Grab.
      Nicht der Walach…

      • Jetzt auch hier: Bild+; Krone+; Oje24+; …
        Wozu aufregen, das Überangebot der meisten leeren Schlagzeilen wird ohnedies auch durch die nachfolgenden Texte qualitativ meist genausowenig übertroffen!
        In den oben genannten Medien kann man sich sowohl das Lesen der Schlagzeilen als auch der Artikel sparen!

      • Guten Morgen. Ein Grab für ein Medium wäre es, wenn es partout kein Geld verdienen möchte. Die exklusiven ZackZack-Club-Artikel sind ein Testballon für einen erweiterten Club, der unseren Mitgliedern mehr bietet als bisher. Wir sind sehr froh, dass wir so viele Menschen haben, die uns unterstützen. Es müssen aber mehr in den Club, um wirtschaftlich nachhaltig die Basis für eine unabhängige Redaktion zu schaffen. Selbstverständlich freuen wir uns auch über Spender, aber eine Club-Mitgliedschaft muss schon Vorteile haben. Kein Medium der Welt kann sich halten, wenn es den Leuten vorgaukelt, gute Recherchen kosteten kein Geld. Vielleicht war da die bisherige Kommunikation nicht deutlich genug. Wenn Sie aber Fördermitglied sind bzw. regelmäßig spenden, wenden Sie sich bitte an club@zackzack.at. Dann werden wir eine Lösung finden. Grundsätzlich: Derzeit stellen wir einiges um, da kann es passieren, dass die eine oder andere Baustelle (auch aus der Vergangenheit) einen Tag länger offen ist als geplant. So ist das bei jungen Unternehmen, wir bitten da um etwas Nachsicht. Am Ende soll aber ein Ergebnis stehen, dass ZackZack ganz allgemein eine stabile Basis für künftige Vorhaben gibt. Besten Dank und liebe Grüße, BW

    • … Sie müssen sich da nicht mit Echtnamen registrieren, ein Abo (Spende) kann man auch mit PayPal machen, so bleibt man anonym wenn man möchte.
      Viele andere Medien machen das auch in der, oder ähnlicher Form, für mich finde ich das legitim.

    • Windows und Linux interpretieren ASCII bei Sonderzeichen unterschiedlich.
      Einfach mal versuchen das Passwort mit der Tastatur manuell einzugeben.

        • versuchen Sie das mal:
          https://zackzack.at/passwort-zuruecksetzen
          Allerdings macht manchmal der lokale Browsercache ein Problem, mit Firefox und Chrome hatte ich das schon öfter, auch auf meiner Seite, Benutzer konnten sich nicht mehr anmelden.
          mit [Strg]+[Umschalttaste]+[Entf] können Sie einen Dialog aufrufen in dem man den Browsercache löschen kann, den Browser nachher neu starten.
          HTTP/2.0 macht wegen der erzwungenen Verschlüsselung Zicken wenn ein “Geisterzeichen” mit dabei ist.

  4. wieso sollte ich mein passwort vergessen haben? es blendet sich von selber ein und dann passt es auf einmal nicht?

  5. Zunächst erblickte ich nur eine Silhouette. ›Ist er es wirklich?‹, dachte ich mir. Ich sah lediglich einen Teil eines Kopfes, doch der kam mir bekannt vor. Diese dunkelbraunen Haare, die streng nach hinten gekämmt waren, und die kleine, spitze Nase, die aus seinem Gesicht hervorlachte. Der Mann, der hier lässig an der Türe lehnte, war fast einen Meter neunzig groß und von merklich dünner Statur. Er wirkte wenig ministeriell. Er trug einen dunkelgrauen Anzug, dazu schwarze Socken, schwarze Schuhe und ein weißes Hemd mit einer dunklen Krawatte, die fest saß. Und völlig unerwartet trat er mit einem Mal durch die Tür.

    Er sah aus dem Fenster und blickte gedankenversunken in die Ferne.

    Ob er uns wahrgenommen hatte, war fraglich. Das helle Sonnenlicht leuchtete in den Raum hinein. Doch das störte ihn nicht. Die Herbstsonne blendete sein Gesicht. Er war vertieft und in Gedanken versunken.

    https://www.hagerhard.at/blog/2019/09/50-shades-of-kurz/

  6. Menschen, deren fünfte Silbe bei der ersten Begegnung schon gelogen ist, möchte ich aus Prinzip nicht kennenlernen.

  7. Bin an einem Punkt angelangt, wo mich nur noch folgende Begegnungen interessieren:
    Kurz mit Staatsanwalt, Kurz mit Mitgliedern des UA, Kurz mit dem Richter, mit dem Gefängniswärter, mit der Gefängnishofspaziergang-Aufsichtsperson.

  8. Bei einer Begegnung muß man sich nicht unbedingt entgegenkommen. Diese Begegnung der dritten Art war sicher irgendwo zwischen Durchfall und Brechreiz angesiedelt. Dieser ÖVP Sprössling, dessen Lehrmeister Schüssel sind die Art von Menschen auf die man meiner Meinung nach auf Lebzeiten verzichten kann.

    • … drängen wir in diesen (oberflächlichen) Betrachtungen diesen “netten Rosenzüchter von Nebenan” (mit vielen Hobbies und Interessen wie NR-Präsi, UA-Vorsitzender gegen sich selbst, begnadeter Strippenzieher und HR-ler im Club und diversen minister. Ressorts usw.) mitsamt seiner kongenial konspirierenden Landeshauptfrau nicht gar so sträflich unbeachtet unerwähnt in die Bedeutungslosigkeit… (sein sprichwörtlicher Narzissmus würde ihn im gefürchteten genuin cholerischen Talent dabei umbringen) 😉

      • könnte es sein, dass der sobotka damals, als er der landesglatze im büro ein paar auflegte, davon selber einen gewissen langzeitschaden davongetragen hat?
        es gilt die familiäre unschuldsvermutung.

        • Was? Die beiden sind handgreiflich geworden?
          Ich dachte bis jetzt, das hat nur der LH aD bei den Weinköniginnen gemacht.
          Natürlich unschuldsvermutet.

    • “Bei einer Begegnung muss man sich nicht unbedingt entgegenkommen.” Stimmt! man sollte nur authentisch sein.
      Ein Narzisst lebt in einer Blase wo die Haut der Blase immer dünner wird, wenn man bei der Sache bleibt.

      • narzissmus ist unheilbar, kaum ein psychiater lässt sich darauf ein, sich von so einem typen manipulieren zu lassen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.