Freitag, Juni 14, 2024

Doppel-Umfrage: VdB müsste nicht in Stichwahl – NR-Wahl: ÖVP nur Dritter

Doppel-Umfrage:

Laut einer großen „Unique Research“-Umfrage vom Wochenende für „profil“ und „heute“ sieht es für die ÖVP im Bund weiterhin düster aus. Auch die Bundespräsidentenwahl wurde abgefragt.

Wien, 19. September 2022 | Erneut zeigte eine große Umfrage einen Absturz der ÖVP. In der “Unique Research”-Befragung für “Heute” und “profil” gibt es wieder nur Platz 1 für die Volkspartei. Mit 21 Prozent liegt man bereits zwei Prozentpunkte hinter der FPÖ, die mit 23 Prozent den zweiten Platz festigt.

SPÖ weiter in Front – Wenig Koalitionsmöglichkeiten

An der Spitze liegt weiterhin die SPÖ. Mit 29 Prozent führen die Sozialdemokraten komfortabel. Platz vier geht an die Grünen, die auf elf Prozent kommen. Die NEOS folgen mit neun Prozent. Die MFG würde mit fünf Prozent die Hürde in den Nationalrat schaffen.

Für eine mögliche Regierungsbildung würden bei diesem Ausgang nicht viele realistische Optionen übrigbleiben. Einzig eine „große Koalition“ aus SPÖ und ÖVP sowie eine SPÖ-FPÖ-Regierung hätten eine Mehrheit. Die aktuelle türkis-grüne Bundesregierung kommt gerade einmal auf 32 Prozent und somit nicht einmal auf ein Drittel der Stimmen.

Bei der fiktiven Kanzlerfrage sieht es für alle Kandidaten nicht rosig aus. Kanzler Karl Nehammer liegt mit gerade einmal 17 Prozent in Führung. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner folgt mit 16 Prozent und nur einen Prozentpunkt dahinter liegt FPÖ-Parteichef Herbert Kickl. Beate Meinl-Reisinger (NEOS) kommt auf sechs Prozent, der Grüne Vizekanzler Werner Kogler auf fünf Prozent.

VdB müsste nicht in Stichwahl

Ebenso wie die Nationalratswahl wurde auch die Bundespräsidentenwahl abgefragt. Laut der Umfrage dürfte es wohl kein knappes Rennen werden. Amtsinhaber Alexander Van der Bellen liegt mit 59 Prozent in Front und müsste bei diesem Ausgang nicht in die Stichwahl. Seine Kontrahenten folgen mit Respektabstand. FPÖ-Kandidat Walter Rosenkranz kommt auf 13 Prozent, Blogger Gerald Grosz auf neun Prozent. Ex-Krone-Kolumnist Tassilo Wallentin folgt einen Prozentpunkt dahinter. Platz 5 nimmt Dominik Wlazny (Bierpartei-Chef Marco Pogo) laut der Befragung mit sieben Prozent ein. MFG-Chef Michael Brunner und Schuhfabrikant Heinrich Staudinger kommen auf zwei Prozent. Gewählt wird am 9. Oktober.

Befragt wurden 1600 Personen online sowie telefonisch. Schwankungsbreite: 2,5 Prozentpunkte.

(bf)

Titelbild: ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com / Montage: ZackZack

Autor

  • Benedikt Faast

    Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

14 Kommentare

14 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!