Sonntag, Juni 16, 2024

ZackZack am Dienstagmorgen – 20. September 2022

20. September 2022

Was am Dienstag wichtig ist: Armin Wolf nimmt “falsche Fakten” von Hofburg-Kandidat vor der Kamera auseinander, Kirgistan und Tadschikistan verkünden Waffenruhe, Land schafft Todesstrafe ab und australisches TV erkennt britische Premierministerin nicht.

 

Wien, 20. September 2022 | Am Montagabend war Hofburg-Kandidat Tassilo Wallentin (parteilos) zu Gast bei Armin Wolf. Für den Krone-Kolumnisten lief nicht alles nach Plan.

Armin Wolf nimmt “falsche Fakten” von Hofburg-Kandidat vor der Kamera auseinander

Wien | Wilde Streitszenen gab es am Montagabend in der “Zeit im Bild 2″bei Armin Wolf. Präsidentschaftskandidat und Krone-Kolumnist Tassilo Wallentin war nach Gerald Grosz als zweiter Alexander Van der Bellen-Herausforderer zum “ZiB2”-Anchorman geladen. Wolf nahm dabei Wallentin hart in die Mangel und zitierte Stellen aus den Büchern und Kolumnen Wallentins. Dort schlichen sich, so Wolf, mehrere “falsche Fakten” ein. So behauptete Wallentin in seiner Kolumne, dass Asylwerber Mindestsicherung beziehen würden. Richtig ist dies nicht. Asylwerber haben keinen Anspruch auf Mindestsicherung. Wallentin verteidigte kurios: „Wie auch immer. Es ist richtig, was ich geschrieben habe.“ Mehr dazu im Laufe des Vormittags.

Kirgistan und Tadschikistan verkünden Waffenruhe

Bischkek/Duschanbe | Nach sechs Tagen heftiger Gefechte mit Dutzenden Toten haben die zentralasiatischen Ex-Sowjetrepubliken Kirgistan und Tadschikistan eine Waffenruhe vereinbart. Das Protokoll wurde am Montag von den Chefs der Geheimdienste beider Länder unterzeichnet, wie russische Agenturen meldeten. Truppen und schwere Waffen sollten von der Grenze abgezogen werden, hieß es. Seit Ausbruch der Gefechte am 14. September wurden auf beiden Seiten rund hundert Tote gemeldet.

Staats-TV: Äquatorialguinea schafft die Todesstrafe ab

Malabo | Äquatorialguinea hat die Todesstrafe abgeschafft. Das neue Strafgesetz wurde vom Parlament abgesegnet und von Präsident Teodoro Obiang Nguema Mbasogo unterzeichnet, wie das Staatsfernsehen am Montag berichtete. Vizepräsident Teodoro Nguema Obiang Mangue schrieb auf Twitter von einem “einzigartigen Moment”. Die letzte offizielle Hinrichtung in dem ölreichen zentralafrikanischen Land wurde laut Amnesty International offiziell im Jahr 2014 vollstreckt.

Nichtregierungsorganisationen und die UNO werfen der Regierung jedoch immer wieder Fälle gewaltsamen Verschwindenlassens, willkürliche Festnahmen und Folter vor.

Australisches TV-Team erkennt Liz Truss nicht

London/Canberra | Kleines Missgeschick im australischen Fernsehen: Beim Staatsbegräbnis für Königin Elizabeth II. hat ein Moderationsteam die neue britische Premierministern Liz Truss zunächst nicht erkannt. Als die Politikerin am Montag zusammen mit ihrem Mann Hugh O’Leary an der Westminster Abbey ankam, rätselten Peter Overton und Tracy Grimshaw vom Sender “Channel Nine” zunächst, um wen es sich handelt.

Das Duo vermutete in der TV-Übertragung, dass es sich bei Truss und ihren Mann um “minor Royals” – also weniger wichtige Mitglieder der Königsfamilie oder lokale Würdenträger handeln könnte. Sekunden später wurden die Moderatoren aber auf ihren Irrtum hingewiesen und korrigierten sich.

(bf/apa)

Titelbild: screenshot/ORF-“ZiB2”

Autor

  • Benedikt Faast

    Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

12 Kommentare

12 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!