Nach Tod wegen Kopftuch:

Große Soli-Demo auch in Wien

Der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini, die von der iranischen Sittenpolizei wegen Verstößen gegen die islamische Kleiderordnung festgenommen wurde und daraufhin starb, löste riesige Proteste aus. Nicht nur in Teheran, auch in Wien sind viele auf die Straße gegangen. Menschen schneiden sich ihre Haare ab und verbrennen Hijabs.

Teheran/Wien, 23. September 2022 | Nach dem tragischen Tod einer jungen Iranerin – Mahsa Amini – wird weltweit gegen das Vorgehen der iranischen Sittenpolizei demonstriert. Auch in Wien (siehe Fotos) kamen am frühen Donnerstagabend etliche Menschen zusammen, um ihre Solidarität zu zeigen und gegen das Regime zu protestieren.

Protest-Demo in Wien. (C) ZackZack/Christopher Glanzl

Die 22-Jährige, der aufgrund ihrer Abstammung verwehrt worden war, ihren kurdischen Vornamen Jina zu tragen, war nach ihrer Festnahme in Teheran aufgrund „unislamischen Auftretens“ kollabiert und gestorben. Die Verhaftung sei erfolgt, weil sie das islamische Kopftuch offenbar nicht den strikten Vorschriften entsprechend trug, argumentierten die Behörden. Die mysteriösen Umstände und mutmaßliche Polizeigewalt haben weltweit Fassungslosigkeit und Empörung ausgelöst.

Verbrennen von Hijabs in Wien als Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen. (C) ZackZack/Christopher Glanzl

Gewaltvolles Vorgehen gegen Proteste

Gegen die größten Proteste im Iran wurden Tränengas und Schlagstöcke eingesetzt. Die Organisation Iran Human Rights (IHR) mit Sitz in Oslo sprach am Donnerstag von mindestens 31 toten Zivilisten durch das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Die Proteste hatten ihren Ausgangspunkt im überwiegend kurdisch besiedelten Nordwesten des Landes, woher Amini stammt, und weiteten sich schnell auf andere Teile Irans einschließlich der Hauptstadt aus. Die kurdische Menschenrechtsgruppe Hengaw berichtete von 15 Toten und mehr als 700 Verletzten. In iranischen Medien war von 280 Festnahmen allein am Donnerstag die Rede.

@thedaaal Please share this videos and be the sound of Iran. Meanwhile the president of Iran is in United States for United nation and he’s denying everything. #mahsaamini #mahsa_amini #iran #justiceforiran #justice #war #civilian #Iran #iran🇮🇷 #sharethis #viral #viralvideo #fyp #fypシ #fypシ゚viral #iraniangirl #iranianprotests2022 #protest #dictatoship #fightingfreedom #womenpower #power ♬ original sound – em🤍

WhatsApp und Instagram blockiert

Die iranische Regierung reagierte auch mit Internetsperren. Sie fürchtet offenbar, dass die Proteste die Ausmaße von 2019 erreichen könnten. Damals kamen 1.500 Menschen ums Leben, es waren die bisher schwersten seit der Gründung der Islamischen Republik 1979. Auch im Netz formiert sich seit Tagen Widerstand: Auf Plattformen wie Tiktok filmen sich unermüdlich Menschen auf der ganzen Welt dabei, wie sie sich die Haare abschneiden. Sie wollen damit ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen setzen. Millionen von Kurdinnen werden im Iran unterdrückt.

@nikaazarriii #mahsaamini #iran #persiantiktok ♬ original sound – em🤍

(C) ZackZack/Christopher Glanzl

(am)

Titelbild: ZackZack/Christopher Glanzl

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

11 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Peer
25. 09. 2022 8:48

Im Iran gehen die Frauen gegen das Kopftuch an.
In Österreich steigt die Dichte dafür sichtbar als Zeichen von Vielfalt und Toleranz…

matrilinear
25. 09. 2022 6:53

Soli-Demo und das in Wien?

Bastelfan
24. 09. 2022 9:08

Diese mullahbande gehört zur hölle gejagt.

Schoenebner
24. 09. 2022 7:50

Dass sie festgenommen wurde, ist aber natürlich ein Skandal. Wäre genau so, als würde in Österreich derzeit jemand im Gefängnis – zum Beispiel ind Puch-Urstein – sitzen, weil er wiederholt seine FFP2-Maske nicht getragen hat.

Schoenebner
24. 09. 2022 7:48

Wie man hört, sei die junge Frau plötzlich ins Koma gefallen und nach einigen Stunden an einem Herzinfarkt gestorben. Solche Dinge passieren seit einem Jahr auch in Österreich regelmäßig, die Verschwörungstheoretiker glauben auch zu wissen, warum. Solange am Leichnam keine Spuren von Misshandlungen gefunden werden, kann also auch etwas anderes angenommen werden ….

hubsidubsi
23. 09. 2022 17:37

Oh wait… 🤔 der erste Artikel hierzu, obwohl bereits seit knapp zwei Wochen international in den Schlagzeilen? Vielleicht haben nicht genug Frauen „solidarisch“ ein Kopftuch getragen (angelehnt an den österreichischen BP)??

ManFromEarth
23. 09. 2022 14:58

Nationalistische, Religionsfanatische, Frauenfeindliche (alte) Männer, die Angst vor der Macht der Frauen treibt ihren Tag…… 🤮🤬

hubsidubsi
23. 09. 2022 17:41
Antworte auf  ManFromEarth

Aber aber… Das hat doch nichts mit Religion zu tun ☝🏻 Schon gar nichts mit der friedlichsten aller Religionen. Also ich denke, Sie sind einfach islamophob wenn Sie von „Religionsfanatische“ schreiben. Schlussendlich haben Ihre angeführten Beschreibungen doch alle nichts mit nichts zu tun.

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von hubsidubsi
ManFromEarth
23. 09. 2022 18:35
Antworte auf  hubsidubsi

… denk mal nicht das das Eine mit dem Anderen zusammen hängt, hab einige islamische Bekannte, auch Menschen aus Syrien, diese können dem ganzen auch nichts abgewinnen.
Diese “Politiker” haben die Religion nur als Mascherl um Macht zu haben und Menschen zu unterdrücken, mehr nicht, allerdings ist das schon viel zu viel.

baer
23. 09. 2022 14:49

.Korrigiere….Frauen schneiden sich die Haare ab…weil so viele langhaarige Typen wirds im Iran nicht geben, vermute ich mal…..

Surfer
23. 09. 2022 16:20
Antworte auf  baer

Was hätten sie sonst schreiben sollen …
Schneiden sich die Haare ab, dann hättest gefragt wer….Pferde, Männer Frauen…