Mittwoch, Februar 8, 2023
StartMeldungUNO-Kommission: Kriegsverbrechen in der Ukraine

UNO-Kommission: Kriegsverbrechen in der Ukraine

Im russischen Aggressionskrieg gegen die Ukraine hat es nach Einschätzung einer UNO-Untersuchungskommission Kriegsverbrechen gegeben.

Genf, 23. September 2022 | “Die Kommission hat festgestellt, dass Kriegsverbrechen in der Ukraine begangen worden sind”, sagte der Vorsitzende der UNO-Kommission, der Norweger Erik Møse, am Freitag im UNO-Menschenrechtsrat. Konkret nannte er etwa Luftangriffe auf bewohnte Gebiete, die große Anzahl an Erschießungen und Massengräbern.

Russland blieb Sitzung fern

Der frühere Chef des UNO-Kriegsverbrechertribunals für Ruanda berichtete auch von Fällen, in denen Kindern “vergewaltigt, gefoltert und illegal festgehalten” wurden. Er betonte, dass die Kommission in ihrer Arbeit unabhängig und unparteiisch sei. Konkret führte er auch zwei Fälle von misshandelten russischen Soldaten an. “Obwohl es nur wenige dieser Fälle gibt, werden wir diesen weiterhin nachgehen”, sagte Møse in seinem mündlichen Bericht vor dem höchsten Menschenrechtsgremium der Vereinten Nationen. Russland nahm nicht an der Sitzung teil. Der Aggressorstaat hatte es auch abgelehnt, mit der im März eingesetzten Kommission zur Aufarbeitung von Menschenrechtsverletzungen im Ukraine-Krieg zusammenzuarbeiten.

(bf/apa)

Titelbild: YASUYOSHI CHIBA / AFP / picturedesk.com

Mehr zu den Themen

Benedikt Faast
Benedikt Faast
Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.
LESEN SIE AUCH

7 Kommentare

7 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Peer
25. 09. 2022 8:47

Der russische Soldat der fragt sich halt: Was habe ich davon, wenn Russland diesen Krieg gewinnt? Und kommt zu dem keineswegs überraschenden Ergebnis: Nichts.
Warum soll er sich also für Nichts opfern?
Und mit dem russischen Soldaten fragen sich Millionen von Russen, was sie von einem Sieg hätten. Ebenfalls nichts.
Sollte Russland in diesem Krieg die Oberhand behalten, müsste Russland die Ukraine subventionieren, so wie schon die Krim. Jeder Bewohner dort muss mit mehreren Tausend Dollar im Jahr subventioniert werden. Durch die von Russland beanspruchten Gebiete in der Ukraine wäre es ein Vielfaches. Irgendwann wird man merken, dass Russland auch dann nichts gewinnt, wenn es diesen Krieg gewinnt.

Surfer
24. 09. 2022 15:22

Konkret führte er auch zwei Fälle von misshandelten russischen Soldaten an. “Obwohl es nur wenige dieser Fälle gibt, werden wir diesen weiterhin nachgehen”,

Anfangs hat man Russen die übergelaufen sind oder sich gestellt haben in die Beine geschossen…. YouTube war voll von Videos Ukrainer die Russen gefesseltz gedemütigt haben, oft das Gesicht erkennbar das die Familien wissen was los ist….jetzt nichts mehr….nicht weil es das nicht gibt, der Krieg ist Propaganda und das kommt der Ukraine nicht gut….auch das sie A Kraftwerke beschiessen, Gefängnisse mit Ihaftierte oder sich Ukrainische Soldaten hinter Alte Leute in Pflegeheime oder Krankenhäuser wie Schulen hinter Kinder verschanzen….hörst nichts….
Krieg ist grausam und es gibt dort nicht nur eine böse Seite…

matrilinear
24. 09. 2022 10:44

Der ukrainische Präsident warnt die dortigen Bewohner vor einer Einberufung in die russische Armee während er seine Bürger in die Kugel treibt?

Surfer
24. 09. 2022 15:23
Antworte auf  matrilinear

Kriegstreiber und Kriegsverbrecher wie Putin….beide gehören vor Gericht ..

Samui
23. 09. 2022 13:13

Nur so nebenbei für alle die sich über die Kpö gefreut haben…..

https://www.derstandard.at/story/2000139353571/grazer-kpoe-bekennt-sich-nicht-zu-russland-sanktionen

Surfer
24. 09. 2022 15:25
Antworte auf  Samui

Gewinner der Sanktionen USA, grösser verliererer RU und der grösste Verlierer die EU….wer da noch zustimmt stimmt gegen sich….ist nur noch heuchlerisch und verlogen was da abgeht….

matrilinear
24. 09. 2022 10:46
Antworte auf  Samui

Schon einmal ein guter Anfang, westiche Sanktionswerte zu hinterfragen.

LETZTE MELDUNGEN

Die Regierung kann uns nicht totschweigen.
Aber aushungern.

WIR BRAUCHEN DICH!

KARIKATUR ZUM TAG

MEISTGELESEN