Rechtsruck in Italien: Warum Europas Populisten jubeln

Nach dem Sieg der Postfaschistin Giorgia Meloni bei den italienischen Parlamentswahlen herrscht Euphorie bei Europas Rechtsparteien. Das Auschwitz Komitee zeigt sich besorgt. 

Rom, 26. September 2022 | Die 45-jährige Rechtsaußen-Politikerin Giorgia Meloni wird allem Anschein nach mit der Regierungsbildung in Italien beauftragt und damit die erste Ministerpräsidentin Italiens werden. Aus den Parlamentswahlen am Sonntag ging ihre postfaschistische Partei Fratelli d’Italia mit den meisten Stimmen als Siegerin hervor. Die von ihr angestrebte Allianz, zu der auch die rechte Lega von Matteo Salvini und die Mitte-Rechts-Partei Forza Italia von Ex-Premier Silvio Berlusconi gehören, kommt auf 41,1 Prozent der Stimmen.

Niedrige Wahlbeteiligung

Im italienischen Wahlsystem, einer Mischung aus Mehrheits-und Verhältniswahlrecht, reicht das aus, um die Stimmenmehrheit in Abgeordnetenkammer und Senat zu haben. Insgesamt lag die Wahlbeteiligung mit 64 Prozent auf einem historischen Tiefstand.

Meloni sprach von einer “Nacht des Stolzes” und einer “Nacht der Erlösung”. Die Sozialdemokraten gestanden ihre Niederlage ein, der Partito Democratico wolle in die Opposition gehen, sagte die Fraktionschefin der Partei im Abgeordnetenhaus Debora Serracchiani.

Europas Rechte Parteien jubilieren

Rechtspopulisten in ganz Europa feiern den Wahlsieg des Rechtslagers in Italien. Jubel-Gratulationen kamen bereits am Wahlabend von der französischen Rassemblement National von Marine Le Pen, von der polnischen Regierungspartei PiS, der spanischen Vox und der deutschen AfD. Glückwünsche schickte auch Balazs Orbán, dem politischem Berater des ungarischen Regierungschefs Viktor Orbán, sowie der polnische Premier Mateusz Morawiecki.

Auch die FPÖ begrüßte Montagfrüh das Wahlergebnis. “Italiener holen sich ihr Land zurück. Bravissimo”, erklärte der freiheitliche FPÖ-Europaabgeordneter Harald Vilimsky auf Twitter. Die FPÖ freue sich über diese “klare Absage” an das “EU-Establishment”, wie sie in einer Presseaussendung am Montag verkündete.

Foto: ANDREAS SOLARO / AFP / picturedesk.com

Auschwitz Komitee: “Schockierend und traurig”

Das Internationale Auschwitz Komitee dagegen zeigte sich besorgt. Der Wahlsieg der postfaschistischen Partei Fratelli d ́Italia sei ein “schockierender und trauriger Vorgang”, erklärte Christoph Heubner, der Exekutiv Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, am Montag in einer Aussendung. “Dass die Bürgerinnen und Bürger in Italien Versprechungen rechtsextremer Populisten Glauben schenken und Mussolinis selbsternannte Erben an den Tisch der Republik bitten, ist auch ein alarmierendes Zeichen dafür, dass die europäische Idee zunehmend unter Druck gerät”, so Heubner.

SPÖ im EU-Parlament: “Pro-europäische Mehrheit in Gefahr”

Auch der SPÖ-Delegationsleiter im EU-Parlament, Andreas Schieder, kommentiert das vorläufige Wahlergebnis in einer Aussendung negativ: Eine Regierung unter Giorgia Meloni werde auch die Handlungsfähigkeit der EU einschränken. “Meloni macht kein Geheimnis daraus, dass sie sich einen stärkeren nationalen Fokus und eine Abkehr von einer engen europäischen Zusammenarbeit wünscht – Orbán hat jetzt eine weitere Verbündete in der EU! Insbesondere nach den Wahlen in Schweden, die eine populistisch geführte Regierung hervorgebracht haben, ist eine pro-europäische Mehrheit im Rat in Gefahr.“

Nie vom Faschismus losgesagt

Trotz EU-Kritik gilt Meloni als pro-westlich, sie betonte auch wiederholt ihre pro-ukrainische Position, wenn es um den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine geht. Laut Kritikern sei Melonis Partei eine der Nachfolgeparteien der von alten Faschisten nach dem Zweiten Weltkrieg gegründeten Partei Movimento Sociale Italiano (MSI), und sie habe sich nie klar vom Faschismus losgesagt.

Auch wenn sich Meloni inzwischen von eigenen früheren Aussagen distanzierte, wonach Mussolini ein großer Mann gewesen sei, fehle nach wie vor eine klare Abgrenzung vom Faschismus. Meloni hielt auch trotz massiver Kritik an der “fiamma tricolore” in ihrem Parteilogo fest. Es ist die Flamme in den italienischen Nationalfarben, das Symbol der MSI.

Sonst gab sich Meloni im Wahlkampf betont moderat und bemühte sich besonders, auch Sorgen im Ausland vor einem Rechtsruck zu zerstreuen. Vertreter ihrer Partei fielen immer wieder mit rechtsextremen Ausfällen auf.

(sm/apa)

Titelbild: ANDREAS SOLARO / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

14 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Mambo0815
26. 09. 2022 21:39

Ob Rinks, Lechts oder nirgendwo, es wird immer für die Konzerne besser ausgehen, als für das europäische Volk.

Für immer Gewaltfrei
ps: verzeih Ringelnatz.

Sinclai
27. 09. 2022 9:08
Antworte auf  Mambo0815

“es wird immer für die Konzerne besser ausgehen”
Solang die Menschen die Scheinarchitektur einer neoliberalen Regierung nicht erkennen können, wird es da auch keine Veränderung geben….

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von Sinclai
ManFromEarth
26. 09. 2022 18:14

i.V. der heutige Tierartikel: -nicht alle “sozialen Netzwerke” sind von Vorteil, einige schon
https://mfe.webhop.me/umwelt-natur/tiere/auch-delfine-formen-soziale-netzwerke/

FSOL9
26. 09. 2022 17:05

das was eine mitten ins Gesicht für die Verfehlte Politik der abgehobenen gegen das Volk Regierenden Links Linken Politikern

hr.lehmann
26. 09. 2022 21:38
Antworte auf  FSOL9

Ja dann geh dich doch in den Keller freuen, zu deinen Homies!

dieWahrheitistvielmehr..
26. 09. 2022 15:57

Kaum jemand jubelt über den Rechtsruck. Gejubelt wird nur deswegen, weil die überhebliche, lernresistente und zunehmend undemokratisch agierende EU-Kommission nun nach dem Brexit und der Schwedenwahl schon wieder einen Schlag auf die Nase bekommen hat. Wobei, der Jubel ist nicht angebracht, denn für Brüssel wird das noch lange kein Grund sein, seinen Kurs zu ändern. Da wird bis zum letzten Wähler bzw. bis zum letzten Euro gekämpft. Koste es der Bevölkerung was es wolle. /s

Samui
26. 09. 2022 16:08

Gegen Rechts wird in der EU auch gekämpft.
Und das ist gut so.

Samui
26. 09. 2022 13:50

Keine Sorge. ..das hält nicht lange. Die Mumie Berlusconi spricht schon abschätzig über Salvini.
Wie bei rechten Dummerln üblich, zerfleischen die sich schnell selbst.
Meloni hat keine 2/3 Mehrheit…..was sehr gut ist.
Abwarten und zuschauen……bald wird Italien wieder wählen.

Sinclai
26. 09. 2022 13:31

Ein Pendelschlag der Geschichte. Die EU mit ihrem Zentralbanker Mario Draghi als “Zero Tolerance”- Vollstrecker haben die alten Muster wieder freigegraben. “Die Zwerge haben zu gierig und zu tief geschürft. Du weißt, was sie aufgeweckt haben….”
https://www.youtube.com/watch?v=PkBP0KN8yNQ

John Wick
26. 09. 2022 12:24

Mit dem uralten Schema Links Rechts kann ich nichts anfangen. Verstehe nur Fähig/Ehrlich und Unfähig/Unehrlich.

Mit dieser Dame an der Spitze wird es jedoch nichts. Die woke Uschi wird auch mit Ihren Tools zusätzlich die Italiener schaden.

Samui
26. 09. 2022 13:50
Antworte auf  John Wick

Mit was kannst Du überhaupt ” was anfangen” ? 😃

baer
26. 09. 2022 12:01

Salvini, Berlusconi und dann noch ein weiblicher faschistischer Wolf der im Schaftspelz daherkommt, was will man mehr.

Lash Centuri
26. 09. 2022 21:26
Antworte auf  baer

Wer werfet den Knochen?

Re Mario
26. 09. 2022 11:49

Sie hat völlig andere Interessen als den Faschismus wieder hoffähig zu machen…….sie hat sich auch zu den Waffenlieferungen für die Ucraina als auch PRO NATO bekannt….da geht es um innenpolitische Themen . Vermute für ihre Projekte wird sie von der EU das Geld nicht bekommen und dann wird es auch für diese Koalition sehr eng werden….lt.Statistik hält in Italia keine Koalition mehr als 2 Jahre…..