Samstag, Februar 24, 2024

So reagiert das Netz auf die Tirol-Wahl

Tirol hat gewählt und in den sozialen Netzwerken hat man sich wie gewohnt die Finger heiß getippt. Wir haben die lustigsten Takes eingesammelt.

Wien, 26. September 2022 | Wenn in Österreich gewählt wird, glühen auf Twitter traditionell die Tasten. So auch am Sonntag, als die Ergebnisse aus Tirol eintrudelten. Der massive Verlust an Wählerstimmen für die ÖVP – das schlechteste Ergebnis in Tirol in der Geschichte –, gepaart mit innerparteilichem Jubel, wurde nach den ersten Hochrechnungen bereits fachkundig von Usern zusammengefasst:

https://twitter.com/blauerelefant/status/1574063752726446082?s=20&t=0ZgSB4Hp3UKC4JcU5qhfJw

“Wie ein Normaler”, ein Bonmot, das der selbstproklamierte Wahlsieger als Beweis für seine Bürgernähe im Wahlkampf öffentlich erzählt hatte (konkretes Talent: er könne ein Eis essen “wie ein Normaler), wurde auch in anderen Memes aufgegriffen:

Breite Anerkennung im Netz fand am Montagmorgen das scharfzüngige Cover der “Heute”-Zeitung. Das Blatt titelte: “VP stürzt in Tirol auf Platz 1 ab”.

Auch die Umfragen, die die ÖVP wochenlang tiefer gerankt hatten als sie am Ende wirklich dastand, rückten ins Interesse der Twitteranten, denen wohl das berüchtigte “Beinschab-Tool” zur Umfragenverfälschung in den Sinn kam:

Auch Seilbahn-Witze durften natürlich nicht fehlen: Sie reichten von “Wenn die Gondeln Trauer tragen” zu den “Lift im Dorf lassen”.

https://twitter.com/RobertSteiner83/status/1574157593727053824?s=20&t=ghN1zswoV7nDPJ9mbvsjDg

Für einen Lacher sorgte auch eine bemerkenswerte Aussage der FPÖ:

Und dann gab es da noch einen Pfarrer aus Galtür und seinen gewagten Leserbrief… Amen.

(am)

Titelbild: ZackZack/Christopher Glanzl, Montage

Anja Melzer
Anja Melzer
Hält sich für die österreichischste Piefke der Welt, redet gerne, sehr viel und vor allem sehr schnell, hegt eine Vorliebe für Mord(s)themen. Stellvertretende Chefredakteurin. Sie twittert unter @mauerfallkind.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

2 Kommentare

  1. Noch immer keine Kritik wegen der offensichtlichen Wahlmanipulationen? (Der Feller hat bei seiner Erstpräsentation den Dornauer bei 19 bis 21 Prozent gesehen. Dann war dieser schlussendlich bei etwas über 17 Prozent und hatte um 0,2 Prozent mehr wie bei der letzten, ließ sich aber mit diesem Erstergebnis als großen Wahlsieger feiern – noch immer glauben wir, das wohl nur geträumt zu haben?)
    Sind wohl sehr viele mehr beim System dabei als man bisher angenommen hat?

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.