Ex-Ministerin wechselt in die Arbeitkammer

Die bisherige Generalsekretärin im Gesundheitsministerium und ehemalige Frauenministerin der Expertenregierung wechselt in die Arbeiterkammer.

Wien, 27. September 2022 | Ines Stilling, zuletzt Generalsekretärin des Sozial- und Gesundheitsministeriums, wechselt zur Arbeiterkammer. Die Juristin übernimmt ab Mitte November die Leitung des Bereichs Soziales der Bundesarbeiterkammer und der Arbeiterkammer Wien, teilte das Ministerium am Dienstag mit. Stilling hatte das Generalsekretariat seit Juni 2020 inne. Zuvor war sie unter anderem Frauenministerin im Expertenkabinett von Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein.

Dank von Minister Rauch

“Ines Stilling hat das Generalsekretariat mitten in der Corona-Pandemie übernommen und wesentlich zur Bewältigung der enormen Herausforderungen beigetragen”, betonte Minister Johannes Rauch (Grüne) anlässlich ihres Abschieds: “Als ruhige, verlässliche Expertin hat sie in kurzer Zeit die nötigen Strukturen geschaffen, um diese Krise bestmöglich zu meistern.” Rauch dankte ihr und bezeichnete sie als eine “wertvolle Stütze bei der Umsetzung vieler Projekte”, etwa bei der Pflegereform.

Über die Nachbesetzung des Generalsekretariats werde in den kommenden Wochen entschieden, kündigte Rauch an.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Vurscht
29. 09. 2022 5:24

Bis jetzt kannte ich nur 2 Studienkolleginnen, die schon während des Studiums wussten, dort aufgenommen zu werden. Deren Papa war wer bei der SPÖ, sicher rein zufällig. Die sind immer so super sozialisiert, um niederschwellige Probleme erkennen zu können. Wie schön!

Sark. off.

matrilinear
27. 09. 2022 19:17

“,,, und wesentlich zur Bewältigung der enormen Herausforderungen beigetragen”? :-)))))))))))))