Titelbild

Vogelgrippe:

Bisher schwerster Ausbruch in Europa

Noch nie gab es einen so starken und ausgedehnten Ausbruch der Vogelgrippe in Europa wie 2021/2022. Über 48 Millionen Tiere mussten sterben. Infektionen unter Menschen sind selten und in Österreich noch nicht vorgekommen – aber möglich.

Stockholm/Wien, 03. Oktober 2022 | Nach Daten der EU-Gesundheitsbehörde ECDC ist der jüngste Seuchenzug der Vogelgrippe die schwerste jemals registrierte derartige Epidemie in Europa. Einem am Montag veröffentlichten Bericht zufolge wurden von November 2021 bis Mai 2022 fast 2.500 Ausbrüche in Geflügelhaltungen festgestellt. 48 Millionen Tiere seien in den Haltungen gekeult worden. Bei Wildvögeln seien mehr als 3.500 Fälle festgestellt worden.

Auch die geografische Ausdehnung des Ausbruchs sei einmalig und erstrecke sich von Spitzbergen bis Portugal sowie bis in die Ukraine. 37 europäische Länder seien betroffen gewesen. Bei anderweitig gehaltenen Tieren, etwa in Zoos, seien fast 190 Fälle registriert worden.

Infektion von Menschen selten

Tier-Grippeviren können laut ECDC sporadisch zu Infektionen beim Menschen und zu milden bis hin zu schweren Erkrankungen führen. Die Viren hätten das Potenzial, sich stark auf die Gesundheit der Bevölkerung auszuwirken, wie Beispiele aus der Vergangenheit zeigten. Trotz der starken Ausbreitung und trotz Vogelgrippe-Infektionen bei Säugetieren habe es in den vergangenen Jahren im europäischen Wirtschaftsraum jedoch keine Übertragung auf den Menschen gegeben.

Weltweit habe es nur eine kleine Anzahl ohne Symptome oder mit milden Verläufen gegeben. Deshalb befinde sich das Risiko für die Bevölkerung auf niedrigem Niveau, wenn auch etwas höher für Menschen, die berufsbedingt infizierten Vögeln ausgesetzt seien. Die EU-Behörde wies darauf hin, dass es wichtig sei, dass sich Menschen mit Atemwegserkrankungen testen, die kürzlich Kontakt mit möglicherweise infizierten Tieren hatten. Auch wenn der Ursprung einer Atemwegserkrankung ungeklärt sei, solle man sich testen. Es sei von größter Wichtigkeit, etwaige Übertragungen früh zu erkennen.

Vier Ausbrüche in Österreich

In Österreich wurde noch nie eine Infektion des Menschen nachgewiesen, betont die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) auf ihrer Internetseite. Hierzulande hatte es in der Saison 2021/2022 insgesamt vier Ausbrüche in Kleinbetrieben in Ober- und Niederösterreich sowie in der Steiermark gegeben. In diesen Bundesländern sowie in Wien und Kärnten wurden auch insgesamt 37 Fälle der Aviären Influenza bei Wildvögeln festgestellt. Bis 16. März galt eine Stallpflicht für Betriebe mit mehr als 350 Tieren.

(pma/apa)

Titelbild: ZackZack/ Christopher Glanzl

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

13 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
wolfi
3. 10. 2022 17:36

Alarm-alle sofort Ausgangsverbot, Maskenpflicht, Impfpflicht usw!
Der unter dem Namen “Vogelgrippe” bekannte Influenza-A- Virus H1H5 infizierte laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) zwischen 2003 und Mai 2022 weltweit 865 Menschen; 456 von ihnen starben.

baer
3. 10. 2022 20:34
Antworte auf  wolfi

Finden sie das in irgend einer Form witzig? Das ist das Niveau eines 12 Jährigen…

ManFromEarth
3. 10. 2022 17:11

Zusätzliche Infos zu den Stämmen H5N1,H5N6, und H5N8.
++ Im Video sind verendete Vögel zu sehen. ++ 
https://mfe.webhop.me/forschung-wissenschaft/forschung/wiederkehr-der-vogelgrippe/

Kleinanleger
3. 10. 2022 14:01

Da hilft wohl nur eine Zwangsimpfung bei den Hobbyornitologen und eine streng kontrolierte Maskenpflicht beim Tauben füttern.

Sinclai
3. 10. 2022 11:54

“..Infektionen unter Menschen sind selten und in Österreich noch nicht vorgekommen, aber möglich…” Quo vadis ZZ? Immer dabei wenn es darum geht etwas Stress unter die Leute zubringen, was….?

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von Sinclai
wolfi
3. 10. 2022 17:37
Antworte auf  Sinclai

Sinclai- eine schwerst gefährliche Krankheit! (Satire)
Der unter dem Namen “Vogelgrippe” bekannte Influenza-A- Virus H1H5 infizierte laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) zwischen 2003 und Mai 2022 weltweit 865 Menschen; 456 von ihnen starben.

Sinclai
3. 10. 2022 19:42
Antworte auf  wolfi

Ist ja witzig wie hier in den letzten Jahren ein Viren-Fetisch entwickelt wurde. Scheinbar stehen Nachrichten von möglichen Krankheitserregern so hoch im Kurs, dass man das Thema nicht oft genug  aufs Tapet bringen kann. ZZ ist schlau. Die haben wahrscheinlich bei Google Analytics nachgefragt, auf was die Leute heutzutage so abfahren. Zur Info, “Angst essen Seele auf ….”

Kleinanleger
4. 10. 2022 7:03
Antworte auf  Sinclai

Das Böse (das Virus) ist immer und überall. Fragen Sie Ihren Arzt, Ihre Apothekerin oder Peter Pilz.

maruh
3. 10. 2022 12:01
Antworte auf  Sinclai

warum stress?
bissl a dünne haut?

Cartman
3. 10. 2022 11:53

Heißt das, es gibt wieder eine Quarantäne? Ich meine natürlich ausschließlich für schräge Vögel.

Piter_Pelz
3. 10. 2022 17:40
Antworte auf  Cartman

Stp eneth_wen sur insta

Kleinanleger
3. 10. 2022 14:03
Antworte auf  Cartman

PCR-Test für Zugvögel werden diskutiert.

accurate_pineapple
4. 10. 2022 11:56
Antworte auf  Kleinanleger

🤣👍Danke für den ersten Lacher heute…..